Mittwoch, 17. Februar 2016

Rezension zu "Der Schlafmacher" von Michael Robotham, übersetzt von Kristian Lutze, Goldmann Verlag, Psychothriller

Titel: Der Schlafmacher
Autor: Michael Robotham
Übersetzt von: Kristian Lutze
Seitenzahl: 416 Seiten, Paperback, Klappenbroschur (11.1.16)
Isbn Nr. 13-978-3-442-31408-9
Verlag: Goldmann Verlag
Preis: 14,99 Euro

Verlagsinfo:
"Er wiegt dich sanft in den Schlaf, und wenn du Glück hast, lässt er dich am Leben ...

Ein abgelegenes Bauernhaus in Somerset wird zum Schauplatz eines brutalen Mordes: Zwei Frauen, Mutter und Tochter, werden eines Nachts von einem skrupellosen Mörder hingerichtet. Doch trotz gründlicher Untersuchungen steht die Polizei vor einem Rätsel. Chief Superintendent Ronnie Cray bittet daher den erfahrenen Psychologen Joe O’Loughlin um Hilfe, der gleich mit mehreren verdächtigen Personen konfrontiert ist. Motive hätten sie alle, der betrogene Exmann genauso wie die zahlreichen Liebhaber. Spätestens aber, als eine weitere Leiche gefunden wird, auf deren Stirn der Buchstabe „A“ eingeritzt ist, weiß O’Loughlin, dass er es mit einem verstörten und gefährlichen Täter zu tun hat. Jemand, der sich rächen will, für etwas, das ihm einst angetan wurde. Jemand, der vor niemandem haltmacht, auch nicht vor O’Loughlins Familie …"
Über Michael Robotham:
Michael Robotham wurde 1960 in New South Wales, Australien, geboren. Er war lange Jahre als Journalist für große Tageszeitungen und Magazine in London und Sydney tätig, bevor er sich ganz seiner eigenen Laufbahn als Schriftsteller widmete. Mit seinen Romanen stürmt er regelmäßig die Bestsellerlisten und wurde bereits mit mehreren Preisen geehrt, unter anderem mit dem renommierten Gold Dagger. Michael Robotham lebt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in Sydney.

Weitere Informationen zum Autor unter www.michaelrobotham.com
Eigene Meinung:
Auch der 10. Band mit Joe O`Loughlin, der zu einem brutalen Fall hinzugezogen wird, und erst gegen später die Hilfe seines Freundes Vincent Ruiz in Anspruch nimmt, ist fesselnd und spannend erzählt. Es gibt viele Verdächtige, so dass man ständig am Raten ist, wer die Verbrechen denn nun begangen hat. 
Die Erzählperspektiven wechseln zwischen der von Joe und in kurzen Kapiteln in die Sichtweise des Täters, wobei raffinierterweise im Dunkeln bleibt, wer der Täter ist.  

Der Plot ist sehr interessant und die Fälle äußerst brutal.  Die verschiedenen Charaktere sind sehr lebendig dargestellt und authentisch. Ich mag den Psychologen Joe, genauso wie Ruiz, weshalb es mich hier überhaupt nicht stört, dass viel Privates von Joe in die Geschichte einfließt.

Da dies der 10. Band ist, in dem Ruiz und Joe zusammen ermitteln, ist es hilfreich, wenn man die vorherigen Bände gelesen hat. Die Reihe lohnt sich auf jeden Fall. 

5/5 Sterne und meine absolute Empfehlung für Psychothrillerfans, Robotham kann erzählen, was er wieder einmal bewiesen hat.

 

Kommentare:

  1. Hi! :)
    Ich habe mir den Roman letzte Woche bei Thalia gekauft! Der Klappentext hat mich einfach so neugierig gemacht. Freut mich, dass Dich der Roman so überzeugen konnte. Bin mal gespannt, wie er mir so gefallen wird.

    Vielleicht hast du Lust, auch einmal bei mir vorbeizuschauen?

    Ganz liebe Grüße!
    - Peter
    http://www.petersbuecherkiste.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Peter,
      ich mag den Schreibstil von Robotham und die Reihe um Joe und Vincent Ruiz. Ich bin überzeugt davon, dass dir dieser Krimi auch gefallen wird. Gerne schaue ich auf deinem Blog vorbei.

      Liebe Grüße
      Biggi

      Löschen

Überraschungspäckchen zu gewinnen

 Auch im Wonnemonat Mai könnt ihr bei mir ein Überraschungspäckchen gewinnen. Was ist denn in dem Päckchen drin? Ein Buch auf jeden Fall...