Montag, 21. März 2016

Rezension zu "Die Strömung" von Cilla und Rolf Börjlind, übersetzt von Christel Hildebrandt, BTB Verlag, Kriminalroman

Titel: Die Strömung
Autoren: Cilla und Rolf Börjlind
übersetzt von: Christel Hildebrandt
Seitenzahl:  528 Seiten, gebundenes Buch mit Schutzumschlag (8.3.16)
Isbn Nr.: 13-978-3-442-75395-6
Verlag: BTB Verlag
Preis: 19,99 Euro

 Verlagsinfo:
"Ein neuer Fall für Olivia Rönning und Tom Stilton.
In den Wäldern von Schonen im südlichen Schweden kommt es zu einem entsetzlichen Verbrechen. Ein kleines Mädchen wird ermordet, als es friedlich spielend im Sandkasten sitzt. Ein familiärer Hintergrund? Doch zwei Tage später der zweite Kindermord, diesmal in der Nähe von Stockholm. Was verbindet die beiden Fälle? Schnell fällt der Verdacht auf eine rassistische Gruppierung, die beide Elternpaare zuvor offen bedroht hat. Aber ist es wirklich so einfach? Und warum tauchen gerade jetzt Hinweise auf einen alten, nie geklärten Mord an einer hochschwangeren Edelprostituierten auf? Olivia Rönning, eine junge ehrgeizige Polizistin, und Tom Stilton, ein einst berühmter Kommissar, sind aus jeweils ganz persönlichen Gründen an der Aufklärung dieser Verbrechen interessiert. Sie kommen einer Geschichte aus auf die Spur, wie sie verquerer und abscheulicher nicht sein könnte…"


Über die Autoren:
Rolf Börjlind (Autor)
Cilla und Rolf Börjlind gelten als Schwedens wichtigste und bekannteste Drehbuchschreiber für Kino und Fernsehen. Sie sind unter anderem verantwortlich für zahlreiche Martin-Beck-Folgen sowie für die viel gepriesene Arne-Dahl-Serie. Ihr Markenzeichen sind starke Charaktere und eine stringente Handlung. "Die Springflut" ist der Start einer Serie um die angehende Polizistin Olivia Rönning.

Cilla und Rolf Börjlind gelten als Schwedens wichtigste und bekannteste Drehbuchschreiber für Kino und Fernsehen. Sie sind unter anderem verantwortlich für zahlreiche Martin-Beck-Folgen sowie für die viel gepriesene Arne-Dahl-Serie. Ihr Markenzeichen sind starke Charaktere und eine stringente Handlung. "Die Springflut" ist der Start einer Serie um die angehende Polizistin Olivia Rönning.

Eigene Meinung:
Auf diesen dritten Band der Reihe war ich total gespannt, da mir die beiden vorherigen Bände "Die Springflut" und "Die dritte Stimme" total gut gefallen haben. Man sollte diese beiden Bücher gelesen haben, beide sind sehr fesselnd und spannend geschrieben und man lernt Olivia und Tom Stilton, sowie einige andere Charaktere kennen.

Das Autorenduo hat es auch hier wieder geschafft, mich von der ersten Seite an zu fesseln. Die Story hat einen topaktuellen Bezug, sie dreht sich rund um die Themen Rassismus und Fanatismus. Der Fall ist sehr mysteriös und interessant und lässt Ermittler und Leser ganz schön lange im Unklaren. Das Ermittlerteam ist sympathisch, Tom Stilton hilft hier bei der Klärung des Falles kräftig mit, die sympathische Mette ist auch wieder in den Fall involviert. Olivia gerät in den Focus einer Truppe verdächtiger Rassisten. Sämtliche Figuren in diesem Krimi sind interessante Charaktere, teilweise sogar ziemlich verschrobene Figuren.

Viele verschiedene Erzählstränge verknüpfen sich ganz langsam zur Lösung des Falles.

Die Autoren haben auch mit dem dritten Band einen Pageturner erschaffen. Dieser Krimi bekommt meine absolute Lesempfehlung.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

1. Lesung von Petra Durst-Benning im Cafèhaus Veit in Reutlingen

Am Mittwochabend war Premiere der Caféhauslesungen von Petra Durst-Benning im Caféhaus Veit in Reutlingen. Die Gäste der restlos ausver...