Samstag, 30. April 2016

Rezension zu "Ameisen unter der Haut" von Silke Heichel, Liebesroman, Ebook

Titel: Ameisen unter der Haut
Autorin: Silke Heichel
Seitenzahl: (30.4.16)
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 623 KB
ASIN: B01EYVM0GW
Preis: Einführungspreis für kurze Zeit  0,99 Euro, später 3,99 Euro

 Kurze Inhaltszusammenfassung:
 
"Menschen träumen und schmieden Pläne und alles könnte so schön sein.
Wenn nicht das Leben dazwischen funken würde.

Lara und Jonas haben ihr Glück gefunden, Lara ihr Abi bestanden.
Jonas träumt davon, ihre Familie zu vergrößern. Aber was will Lara?
Elias ist noch auf der Suche nach der Richtigen. Ob er sie in Mia findet?
Während die Freunde noch planen und träumen, braut sich bereits ein
Unglück zusammen, das sie aus heiterem Himmel trifft und alle Pläne zunichtemacht.

Band 2 der Butterfliegen-Serie - nicht nur für Fans!

Die einzelnen Bände der Serie sind in sich abgeschlossen und können unabhängig gelesen werden. Wer die ganze Serie lesen möchte, dem wird die Reihenfolge empfohlen.

Die Serie umfasst (derzeit) folgende Bände:
Band 1 - Butterfliegen im Bauch
Band 2 - Ameisen unter der Haut
Band 3 - ??? (erscheint in Kürze)"

Über die Autorin:
Ohne Liebe sind wir nichts.

Vielleicht hat Silke Heichel deshalb einen Hang zu Liebesgeschichten. Jedes Mal, wenn sie versucht, einen Krimi zu schreiben, schleicht sich die Liebe ein.
Lassen Sie sich verführen und gönnen Sie sich ein paar Stunden mit Geschichten über die Liebe und über das Leben!

Silke Heichel schreibt Kurzgeschichten, Gedichte und Romane. Schon in frühester Kindheit hat sie mit dem Schreiben begonnen. Außerdem liest sie selbst gern und sammelt Bücher für ihre eigene Bibliothek. Gäbe es eine Möglichkeit, den Duft frisch gedruckter Bücher in Flaschen zu füllen, wäre das ihr Lieblingsparfüm.
Die Autorin lebt mit ihrer Familie und ohne Haustiere - außer hin und wieder ein paar Silberfischen - im Rheinland.

Die Autorin und ihre Bücher auf Facebook:
https://www.facebook.com/AutorinSilkeHeichel/
https://www.facebook.com/LeifHungrignachLeben/
https://www.facebook.com/EinenSternvomHimmel/
https://www.facebook.com/ButterfliegenimBauch







Eigene Meinung: 
Silke Heichels "Ameisen unter der Haut" ist gewohnt flüssig und von der ersten Seite an fesselnd erzählt. In einem Handlungsstrang berichtet Elias, Laras bester Freund, aus der Ich-Perspektive, was ihn gerade aktuell beschäftigt. Er hat sich verliebt und ist entschlossen, um diese Liebe zu kämpfen. In zwei weiteren Handlungssträngen erfahren wir, was Lara oder Jonas erleben.

Lara und Jonas sind immer noch sehr verliebt, allerdings macht beiden die Beziehung von Jonas zu seiner Mutter Iris zu schaffen.

Im 2. Band der Reihe rund um Lara, Jonas und Elias bekommt Elias einen größeren Part. Er wirkt sympathischer als im ersten Teil und steht Lara als guter Freund in problematischen Situationen zur Seite.

Man sollte den ersten Band dieser Reihe gelesen haben, denn "Ameisen unter der Haut" ist die Fortsetzung von "Butterfliegen im Bauch". Ein dritter Band ist bereits geplant und wird bald erscheinen.

Auch der 2. Band dieser Reihe hat mich mit seinen sympathischen, liebenswerten Figuren und seinem spannenden Liebesgeschichte überzeugt. Ich bin schon total gespannt, wie es mit Lara, Jonas, Elias, ihrer Familie und ihren Freunden weitergeht.

5/5 Sterne für diesen Liebesroman, bei dem man das Gefühl hat, die Figuren würden zum eigenen Freundeskreis gehören.




Donnerstag, 28. April 2016

Rezension zu "Narrando - Pechschwarze Hoffnung" von Kyra Dittmann, Bookshouse Verlag, Dystopie

Titel: Narrando - Pechschwarze Hoffnung
Autorin: Kyra Dittmann
Seitenzahl der Printausgabe: 354 Seiten (Dez 13)
Isbn Nr. 13-978-9963520817 (eBook)
Verlag: bookshouse 
Preis: 4,99 Euro (E-Book)
         14,99 Euro TB


Verlagsinfo:
 "Naturkatastrophen und Atomkriege haben die Welt beinahe zerstört. Während sich die Natur regeneriert und die Spuren der Verwüstung allmählich überwuchert, entwickelt sich aus der Kluft zwischen Arm und Reich ein unüberwindbarer Graben. Die Bevölkerung ist gespalten: Die Reichen und die Regierung leben in gesicherten Hot Blood-Bezirken und die armen Parias hausen in den Ruinen außerhalb.
Als die 17-jährige Vella, Tochter des Präsidenten von Narrando, eine politische Zwangsheirat zugewiesen bekommt, flieht sie mit ihrer Dienerin in derselben Nacht aus dem Regierungspalast.
Der 19-jährige Jai, Anführer der Outlaws, einer Rebellengruppe, die sich gegen die skrupellose Regierung auflehnt, befindet sich auf einer nächtlichen Patrouille. Mysteriöse Todesfälle unter den Parias versetzen sie in Aufruhr. Jai hofft, dem Täter auf die Spur zu kommen.
Als sich ihre Wege kreuzen, beginnt eine folgenschwere Verwechslung, ein grausamer Krieg, eine behutsame Freundschaft und eine gefährliche Liebe."

Über die Autorin:
Kyra Dittmann wurde 1972 in Bonn geboren. Nach einer Schreinerlehre hat sie langjährige Berufserfahrung in Handwerk und Beratung gesammelt. Fesselnde Abenteuergeschichten haben seit jeher ihr Leben bereichert - sowohl die gelesenen, geträumten und gelebten. 2010 hat sie als freiberufliche Autorin ihre Weichen neu gestellt und den Sprung ins kalte Wasser gewagt. Sie absolvierte diverse Schreib- und Drehbuchseminare, unter anderem am Filmhaus Köln.
Nebenbei arbeitet sie als Reitlehrerin und Eventmanagerin für Kinder. Sie lebt mit ihrem Mann, den vierzehnjährigen Zwillingstöchtern und jeder Menge Romanfiguren in Bonn.

Eigene Meinung:  

"Narrando-Pechschwarze Hoffnung" ist der erste Band einer Trilogie, die in Narrando spielt.

Kyra Dittmann hat mit Narrando eine spannende, von der ersten Seite an fesselnde Dystopie erschaffen. Der Schreibstil der Autorin ist bildgewaltig, man hat sofort die Szenerie, die sie beschreibt vor Augen. Der Story merkt man an, dass Kyra Dittmann die Natur, insbesondere Pferde, sehr gern hat.
Die Protagonisten sind interessante, sehr lebendige Charaktere. Die 17-jährige Präsidententochter Vella ist sehr verwöhnt und anfangs eher unsympathisch, während der Rebell Jai von Anfang an sympathisch ist. Vella entwickelt sich während der Geschichte und wird immer sympathischer.
Die Story ist nicht nur spannend, sie ist auch romantisch.

5/5 Sterne und meine absolute Leseempfehlung für Fantasy- und Dystopiefans. Ich bin schon total gespannt, wie dieser Pageturner weitergeht. Es sind auch alle drei Teile bereits erschienen :).






Dienstag, 26. April 2016

Rezension zu "Romeo und Romy" von Andreas Izquierdo, Insel Verlag, Roman

Titel: Romeo und Romy
Autor: Andreas Izquierdo
Seitenzahl: 491 Seiten (Klappenbroschur, 11.4.16)
Isbn Nr. 13-978-3-458-36141-1
Verlag: Insel Taschenbuch
Preis: 14,99 Euro
 


Verlagsinfo:
 "Romy könnte eine große Schauspielerin sein, aber niemand sieht sie, denn sie ist nur die Souffleuse. Aber auch das nicht lange, denn nach einem harmlosen Flirt mit Hauptdarsteller Ben, dessen einzige schauspielerische Glanzleistung sein Auftritt als »Frischedoktor« in einem Waschmittelspot ist, wird sie gefeuert. Und Ben kurz nach ihr.
Romy kehrt zurück in ihr winziges Dorf, um dort ihr Erbe anzutreten. Hier leben nur noch Alte. Und die haben sich in den Kopf gesetzt, rasch das Zeitliche zu segnen, denn auf dem Friedhof sind nur noch zwei Plätze frei. Wer da zu spät kommt, muss auf den Friedhof ins Nachbardorf. Und da gibt es – wie jeder weiß – nur Idioten.
Romy schmiedet einen tollkühnen Plan: Sie will mit den Alten ein elisabethanisches Theater bauen. Aus der gammeligen Scheune hinter ihrem Hof. Und mit ihnen Romeo und Julia auf die Bühne bringen. Sie haben kein Geld, keine Erfahrung, aber einen Star: Der »Frischedoktor« soll Regie führen! Ben ist begeistert: Regisseur! Das könnte unter Umständen der erste Job werden, den er nicht voll gegen die Wand fährt ...
Bestsellerautor Andreas Izquierdo (Das Glücksbüro, Der Club der Traumtänzer) erzählt in seinem neuen Roman Romeo & Romy, wie ein Mauerblümchen seine Schüchternheit überwindet, gegen alle Widerstände seinem Traum folgt und damit nicht nur ein ganzes Dorf zu neuem Leben erweckt, sondern auch die große Liebe und eine Heimat findet."

Über den Autor:
Andreas Izquierdo, geboren 1968, ist Schriftsteller und Drehbuchautor. Er veröffentlichte u. a. den Roman König von Albanien (2007), der mit dem Sir-Walter-Scott-Preis für den besten historischen Roman des Jahres ausgezeichnet wurde, sowie den Roman Apocalypsia (2010), der den Lovelybooks-Leserpreis in Silber für das beste Buch 2010 erhielt und zum Buch des Jahres bei Vorab-lesen.de gewählt wurde. Zuletzt erschienen von ihm die Bestseller Das Glücksbüro (2013) und Der Club der Traumtänzer (2014).

Eigene Meinung: 
Andreas Izquierdo erzählt gewohnt flüssig und mit einem humorvollen Unterton die Geschichte der schüchternen Schauspielerin Romy, die als Souffleuse am Theater arbeitete und nach ihrem Rauswurf zurückkehrt in das Dorf ihrer Kindheit. Das Dorf ist nur noch von alten Leuten bewohnt, deren Hauptziel es ist, einen der letzten Plätze auf dem Friedhof von Großzerlitsch zu ergattern.
Romy versucht ihren Traum von einem eigenen Theater zu überwinden und holt dabei die Großzerlitscher aus ihrer Apathie.

In Rückblicken erfährt der Leser, dass Romy von allen Bewohnern des Dorfes gemeinsam erzogen wurde, da ihre Mutter früh starb. Ihren Vater hat sie gar nicht gekannt.

Romy, Ben und die Großzerlitscher Alten sind allesamt liebenswerte, etwas verschrobene Charaktere. Man hofft mit Romy, dass sie alle Widrigkeiten, die ihr auf dem Weg zu ihrem großen Traum in die Quere kommen, überwinden kann und ihr Theater eröffnet werden wird. Man wünscht der sympathischen Romy, dass sie mit ihrer großen Liebe zusammenfinden wird.

"Romeo und Romy" ist ein lesenswerter Roman über Träume, Ziele, Hoffnung, Gemeinschaft und über die Liebe. 

Wobei mir persönlich die Liebe in diesem Roman etwas zu kurz kommt. Hier hätte ich die Liebesgeschichte etwas mehr im Vordergrund gewünscht, schon aufgrund des Titels hätte ich dies erwartet.


Montag, 25. April 2016

Rezension zu "Raben vergessen nicht" von Christine Bendikt und Katie Schweizer, eBook, Kurzgeschichtensammlung

Titel: Raben vergessen nicht
Autorinnen: Christine Bendikt, Katie Schweizer
Format: Kindle Edition
Seitenzahl: ca. 107 Seiten, 
Dateigröße: 361 KB
ASIN: B01D0PJVN8
eBook
Preis: 2,99 Euro

Verlagsinfo:
"Seine Gestalt hob sich wie ein Scherenschnitt vor dem schwarzgelben Hintergrund ab. Mit einer Hand hielt er sich am Mastgestänge fest, mit der anderen Hand winkte er, drehte sich zu unserer Erleichterung um und schien absteigen zu wollen.
Plötzlich waren sie da, die schwarzen Vögel.

Der Geschichtenband „Raben vergessen nicht“ spannt einen Bogen von Krimi und Thrill bis Romantik und entführt den Leser auf eine spannende Reise in die Welt menschlicher Abgründe. Zwischen Frankfurt und Afrika ringen in den fünfzehn Storys – wie im richtigen Leben – Menschen um Liebe, Freundschaft und Glück."

Über die Autorinnen:
Christine Bendik lebt und schreibt in der Nähe von Frankfurt. Dem Genre Thriller gilt ihre besondere Leidenschaft. Nach der Veröffentlichung zahlreicher Heftromane beteiligte sie sich am neobooks-Wettbewerb mit dem Kurzthriller aus Aschaffenburg WWW Wilde Wichtelweiber. Aus ihrer Feder stammen auch Flammende Wut und die Kurzgeschichte Feuer! aus der feurig-frechen Anthologie dreier befreundeter Autorinnen.

Im April 2014 erschien ihr Jugendthriller-Debut Hatecrimes im Bookshouse Verlag. Die Geschichte behandelt das Thema Neonazismus und spielt im Geburtsort der Autorin.

Am 17. September 2014 erschien im Emons-Verlag der im Taunus spielende Thriller Belzebub.

„Du hast eine viel zu blühende Fantasie!“ Mit dieser Bemerkung beendete Katie Schweitzers Deutschlehrerin ihre Schriftstellerkarriere, bevor sie beginnen konnte. Das ist nahezu fünfzig Jahre her. Erst seit sieben Jahren schreibt sie Kurzgeschichten, die sie öffentlich vorliest. Einzelne Geschichten wurden in Zeitschriften und einer Anthologie abgedruckt.

Eigene Meinung:

Durch den Titel "Raben vergessen nicht" habe ich mir eine Kurzgeschichtensammlung vorgestellt, die sich rund um das Thema "Raben" dreht. Da habe ich mich allerdings ordentlich getäuscht. Raben spielen in den meisten der 15 Geschichten keine Rolle. Viele der Storys waren allerdings mit rabenschwarzem Humor gespickt.

In dieser Kurzgeschichtensammlungen haben die beiden Autorinnen total verschiedene Geschichten zusammengetragen. Kriminelle, Übersinnliche, zum Nachdenken oder zum Schmunzeln anregende Geschichten, Storys mit schwarzem Humor und mit einem überraschenden Ende, ich glaube, hier fehlt wirklich nichts .

Die Geschichten sind in einem leichten, flüssigen, sehr lebendigen Erzählstil geschrieben. In manchen Geschichten fühlt man mit den Protagonisten und möchte die armen Menschen aus ihrer Situation retten. Manche der Geschichten lassen dem Leser einen kalten Schauer den Rücken herunter rieseln. Die eine oder andere Geschichte wirkt beim Leser nach.

Ich lese nicht sehr oft Kurzgeschichten. Diese abwechslungsreiche, sich erzählerisch auf hohem Niveau befindende Kurzgeschichtensammlung kann ich jedem Leser nur empfehlen. Vielleicht wird der ein oder andere Leser durch diese Sammlung zum Kurzgeschichtenfan?




Samstag, 23. April 2016

Gewinnspiel zum Welttag des Buches am 23.4.16 - Überraschungspaket zu gewinnen



Auch in diesem Jahr bin ich mit einem Gewinnspiel zum Welttag des Buches am 23.4.16 bei der Aktion "Blogger schenken Lesefreude" dabei.

Gewinnen könnt ihr bei mir  

geschenke-0069.gif von 123gif.de

ein Überraschungspaket mit mindestens einem Buch und vielen Kleinigkeiten passend zum Thema Lesen.

Was ihr tun müsst?

Ihr solltet Leser/in meines Blogs sein.

Bitte gebt eure Mailadresse an oder schickt mir die per Mail.    
Zeit habt ihr bis zum Samstag, 30.4.16 23.59 Uhr. Am folgenden Tag wird dann per Random.org ausgelost.  Die Gewinner werden auf meinem Blog bekannt gegeben und per Mail von mir angeschrieben. Wenn ich dann eure Adresse habe, schicke ich euer Päckchen sofort los.

Teilnahmebedingungen:
1. Bitte habt Verständnis dafür, dass der Gewinn nicht in bar ausgezahlt werden kann. 
2. Bei Teilnehmerinnen und Teilnehmern unter 18 Jahren müssen die Eltern mit der Teilnahme am Gewinnspiel
    einverstanden sein.
3. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. 
3. Versand ist nur innerhalb Deutschlands möglich, in weitere Länder gegen Erstattung der Portokosten.
4. Bitte vergesst nicht, eure E-Mailadresse anzugeben.
5. Eure Daten werden vertraulich behandelt und nach der Verlosung natürlich gelöscht. 

Ich wünsche euch viel Glück.
Genießt den Welttag des Buches!

Liebe Grüße
Biggi

And the winner is: Steffi Blogschäfchen
Herzlichen Glückwunsch! Sobald ich deine Mailadresse habe, geht das Päckchen auf die Reise.
Im Mai gibt es wieder ein Überraschungspaket für meine Leser zu gewinnen, es lohnt sich also dabei zu bleiben. 


Montag, 18. April 2016

Rezension zu "Die Schattenbucht" von Eric Berg, Limes Verlag, Kriminalroman

Titel: Die Schattenbucht
Autor: Eric Berg
Seitenzahl: 417 Seiten (Klappenbroschur, Paperback, 22.2.16)
Isbn Nr. 13-978-3-8090-2642-6
Verlag: Limes Verlag
Preis: 14,99 Euro

Verlagsinfo: "Wer einen Traum hat, ist zu allem fähig…
Ohne ersichtlichen Grund und ohne emotionale Regung springt Marlene Adamski vom Balkon ihres Hauses in die Tiefe. Sie überlebt, spricht seither jedoch kein Wort mehr. Psychologin Ina Bartholdy findet keine Erklärung für das Verhalten der 62-jährigen Bäckersfrau, doch der Fall lässt sie nicht los. Sie fährt ins mecklenburgische Prerow, um nach ihrer Patientin zu sehen.

Marlene wird scheinbar liebevoll umsorgt. Doch das Verhalten ihres Ehemanns macht Ina stutzig. Keine Sekunde lässt er sie mit Marlene allein, will offensichtlich verhindern, dass sie mit Ina spricht. Was hat dieser Mann zu verbergen? Und was hat er mit den merkwürdigen Vorfällen zu tun, die sich in Prerow häufen?"

Über den Autor:
 Seit Jahren zählt Eric Berg zu den erfolgreichsten deutschen Autoren. 2013 verwirklichte er einen langgehegten schriftstellerischen Traum und veröffentlichte seinen ersten Kriminalroman Das Nebelhaus, der Leser wie Kritiker gleichermaßen begeisterte. Nach Das Küstengrab ist Die Schattenbucht nun der dritte Roman des Erfolgsautors.

Eigene Meinung:
Die Psychologin Ina Bartholdy hat zwei schwierige Fälle zu bearbeiten. Marlene Adamski, 62 Jahre alt, Bäckersfrau, versuchte sich umzubringen, indem sie sich vom Balkon stürzte. Den Sprung hat sie überlebt. Ina Bartholdy versucht mit der Bäckersfrau über ihre Gründe für ihren Sprung zu sprechen. Doch diese schweigt beharrlich. Aus ihrem Umfeld kann niemand nachvollziehen, warum sie sich umbringen wollte. Sie ist ehrenamtlich in der Gemeinde tätig, führt eine glückliche Ehe und die Bäckerei läuft gut. Das wirft natürlich sofort Fragen auf. War es eventuell gar kein Selbstmordversuch, sondern ein Mordversuch?

Beim zweiten Fall handelt es sich um den Teenager Christopher, dessen Mutter vor einiger Zeit spurlos verschwunden ist. Schwung ins Privatleben von Ina Bartholdy bringt ihre Tochter Stefanie, die bei ihrem Vater lebte und nun zu ihrer Mutter ziehen möchte. Als Stefanie sich auch noch mit Christopher anfreundet, ist der Ärger vorprogrammiert.

Auch dieser Krimi von Eric Berg konnte mich von der ersten Seite an fesseln. Erzählt wird durch verschiedene Erzählperspektiven. Wir nehmen an Inas Ermittlungen und Sitzungen mit ihren Klienten teil und bekommen einen Einblick in ihr Privatleben. Durch die Kapitel, die in der Vergangenheit spielen, erfahren wir, was vor Marlenes Selbstmordversuch geschah.
 Auch dieser Krimi spielt wieder an der  Küste in Meklenburg Vorpommern, im kleinen Dorf Prerow.

Die Spannung steigt langsam an, Puzzleteil für Puzzleteil bekommen wir serviert, wie die ganzen Vorgänge zusammenhängen. Zum Ende hin gibt es noch einige Überraschungen.

Psychologin Ina ist in diesem raffinierten Psychospiel quasi die Ermittlerin. Sie ist eine interessante, sympathische Protagonistin, die versucht ihren Klienten zu helfen, doch dabei an ihre Grenzen stösst.  Auch sämtliche anderen Charaktere sind sehr gut getroffen und handeln authentisch, wobei manche Ereignisse gar nicht von den handelnden Personen so gewollt waren. Wir erfahren, dass manche Menschen in scheinbar ausweglosen Situationen zu Handlungen fähig sind, die wir ihnen unter normalen Umständen nicht zugetraut hätten. 

Dieser  raffiniert gewebte Krimi, in dem die ganze Zeit über eine unterschwellige Spannung herrscht, über Geheimnisse, Rache, Schuld, Vergeltung und Moral hat mich total überzeugt. 5/5 Sterne gibt es dafür von mir und meine absolute Leseempfehlung.



 

Samstag, 16. April 2016

Rezension zu "Mein bester letzter Sommer" von Anne Freytag, Heyne fliegt, Jugendroman

Titel: Mein bester letzter Sommer
Autorin: Anne Freytag
Seitenzahl: 360 Seiten (gebunden mit Schutzumschlag, 8.3.16)
Isbn Nr. 13-978-3-453-27012-1
Verlag: Heyne fliegt
Preis: 14,99 Euro


Verlagsinfo:
 "Wann du die große Liebe triffst, kannst du dir nicht aussuchen
Tessa hat immer gewartet – auf den perfekten Moment, den perfekten Jungen, den perfekten Kuss. Weil sie dachte, dass sie noch Zeit hat. Doch dann erfährt das 17-jährige Mädchen, dass es bald sterben muss. Tessa ist fassungslos, wütend, verzweifelt – bis sie Oskar trifft. Einen Jungen, der hinter ihre Fassade zu blicken vermag, der keine Angst vor ihrem Geheimnis hat, der ihr immer zur Seite steht. Er überrascht sie mit einem großartigen Plan. Und schafft es so, Tessa einen perfekten Sommer zu schenken. Einen Sommer, in dem Zeit keine Rolle spielt und Gefühle alles sind …"

Über die Autorin:
 Anne Freytag, geboren 1982, hat International Management studiert und für eine Werbeagentur gearbeitet, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Die Autorin veröffentlichte bereits mehrere Romane für Erwachsene, unter anderem unter ihrem Pseudonym Ally Taylor. Mein bester letzter Sommer ist ihr erstes Jugendbuch. Anne Freytag liebt Musik, Serien sowie die Vorstellung, durch ihre Geschichten tausend und mehr Leben führen zu können.

In diesem Leben wohnt und arbeitet sie derzeit in München – wenn sie nicht gerade in ferne Länder und fremde Städte reist. Manchmal auch nur in Gedanken ...

Eigene Meinung:
Die totkranke Tessa, die nur noch wenige Wochen zu leben hat, erzählt aus der Ich-Perspektive von ihrem letzten Sommer. Gegen Ende der Geschichte kommt Oskar auch in einigen Kapiteln zu Wort. Tessa hat nur noch wenige Wochen zu leben und verbringt ihre Zeit meistens in ihrem Zimmer beim Lesen. Verliebt war Tessa bisher noch nicht. Sie ist davon überzeugt, dass sie ungeküsst und ohne die erste Liebe erfahren zu haben, in den Sarg wandern wird. Doch dann kommt alles anders. Sie trifft in der U-Bahn einen Jungen, in den sie sich auf den ersten Blick verliebt.

"Krabbe" Tessa und Oskar sind total sympathische und glaubwürdige Charaktere. 

"Mein bester letzter Sommer" ist ein Buch über die große Liebe, über einzigartige Momente, über Tod und Lebendigkeit, über Wut und Traurigkeit, Lachen und Lebenslust.

Es ist nicht nur ein Liebesroman, sondern beinhaltet auch einen Roadtrip nach Italien, der Tessa und ihre Beziehung zu ihrer Familie verändert, und ihre Lebenslust so kurz vor ihrem Tod zurückbringt.

Anne Freytag erzählt die Story sehr gefühlvoll und einfühlsam. Das Buch ist geeignet für Fans von Büchern wie "Das Schicksal ist ein mieser Verräter".

Die Songs, die im Buch erwähnt werden, und Tessas Playlist am Ende des Buches, müsst ihr euch unbedingt anhören.

"Mein bester letzter Sommer" bekommt meine absolute Leseempfehlung.


Dienstag, 12. April 2016

Rezension zu "Zorn und Morgenröte" von Renée Ahdieh, übersetzt von Dietmar Schmidt, One Verlag, Märchen, Liebesgeschichte

Titel: Zorn und Morgenröte
Autorin: Renée Ahdieh
Übersetzt von: Dietmar Schmidt
Seitenzahl: 397 Seiten (gebunden mit Schutzumschlag, 12.2.16)
Isbn Nr. 13-978-3-8466-0020-7
Verlag: One Verlag
Blogg dein Buch
Preis: 16,99 Euro

 Verlagsinfo:
"Jeden Tag erwählt Chalid, der grausame Herrscher von Chorasan, ein Mädchen. Jeden Abend nimmt er sie zur Frau. Jeden Morgen lässt er sie hinrichten. Bis Shahrzad auftaucht, die eine, die um jeden Preis überleben will. Sie stehen auf verschiedenen Seiten und könnten unterschiedlicher nicht sein ... Und doch werden sie magisch voneinander angezogen ... Eine märchenhafte Geschichte über wahrhaft große Gefühle."

Über die Autorin:
Renée Ahdieh hat die ersten Jahre ihrer Kindheit in Südkorea verbracht, inzwischen lebt sie mit ihrem Mann und einem kleinen Hund in North Carolina, USA. In ihrer Freizeit ist die Autorin eine begeisterte Salsa-Tänzerin, sie kann sich für Currys, Schuhe, das Sammeln von Schuhen und Basketball begeistern. Mit Zorn und Morgenröte legt sie ihren ersten Roman vor, zu dem es eine Fortsetzung geben wird, an dem die Autorin gerade arbeitet.

Eigene Meinung:
Chalid, der Herrscher von Chorasan, nimmt jeden Abend ein neues Mädchen zur Frau. Am nächsten Morgen wird das Mädchen hingerichtet. Shahrzad meldet sich freiwillig, sie hat jedoch einen Hintergedanken. Sie möchte ihre Freundin rächen. Doch dann kommt alles anders als geplant. Sie fängt an, dem Herrscher eine Geschichte zu erzählen, und überlebt die erste Nacht. Durch ihre spannende Geschichte gewinnt sie weitere Nächte. Shahrzad beginnt Chalid näher kennenzulernen und findet ihn sogar sympathisch.

Diese Liebesgeschichte spielt im Orient und erinnert stark an die "Märchen aus 1000 und einer Nacht". Die Charaktere sind sehr gut beschrieben, Shahrzad ist ein starkes, kämpferisches Mädchen und sofort unheimlich sympathisch, so dass man hofft, dass sie die nächste Nacht überleben wird.Vom Herrscher von Chorasan weiß man noch nicht genau, was man von ihm halten soll. Er überrascht den Leser, mehr möchte ich dazu nicht verraten um die Spannung nicht zu nehmen. Auch Tarik, Shahrzads erste Liebe, ist ein authentischer Charakter, der mir sehr gut gefallen hat, weil er so mutig ist und für seine große Liebe kämpfen möchte.
  
Die Story ist wunderbar geheimnisvoll und sehr poetisch erzählt. Man hat sofort die Bilder des Palastes vor Augen und die Kleider von Shahrzad.

Der Cliffhanger am Ende deutet darauf hin, dass es wird wohl bei diesem einen Band nicht bleiben wird. Ich bin gespannt auf die Fortsetzung, in der Tarek sicher eine größere Rolle spielen wird.

5/5 Sterne, diese wunderschöne, fesselnd erzählte Liebesgeschichte bekommt meine absolute Leseempfehlung für Fantasy- und Märchenfans, die in den geheimnisvollen Orient eintauchen möchten. Diese Story könnte auch Dystopiefans begeistern.



Montag, 11. April 2016

Rezension zu "Und am Morgen waren sie tot" von Linus Geschke, Ullstein Buchverlag, Krimi

Titel: Und am Morgen waren sie tot
Autor: Linus Geschke
Seitenzahl: 400 Seiten, TB, Broschur, (14.3.16)
Isbn Nr. 13-978-3548287034
Verlag: Ullstein Verlag
Preis:9,99 Euro

 Verlagsinfo:
"Oktober 1997: Zwei junge Pärchen zelten im deutsch-belgischen Grenzgebiet. Zwei Tage später wird eines der Paare tot im Wald gefunden, das andere bleibt verschwunden. Gegenwart: Der Kölner Reporter Jan Römer berichtet in der Rubrik »Ungelöste Kriminalfälle« über die Morde. Was geschah in jener Nacht in den Ardennen? Fiel das zweite Paar demselben Täter zum Opfer, oder brachten sie selbst ihre Freunde um und tauchten nach der Tat unter? Gemeinsam mit seiner besten Freundin Mütze beginnt Jan Römer zu ermitteln — und sticht in ein Wespennest ..."

Über den Autor:
Der 1970 geborene Linus Geschke arbeitet als freier Journalist für führende deutsche Magazine und Tageszeitungen, darunter Spiegel Online, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Manager Magazin. Dazu verfasst er für das Special-Interest-Magazin „unterwasser“ Tauch- und Reisereportagen und bedient alle zwei Monate eine Kolumne („Nachgedanken“). Mit seinen Reportagen hat der Kölner mehrere Journalistenpreise gewonnen.

Eigene Meinung 
Dieser Krimi wird wie schon der 1. Teil der Reihe, aus der Sicht des Journalisten Jan Römer in der Ich-Perspektive erzählt. Jan Römer ermittelt zusammen mit seiner Freundin Mütze und mit Hilfe seines Freundes Arslan in einem mysteriösen Fall. Zwei junge Pärchen zelteten 1997 in der Eifel in einem abgelegenen Waldstück. Ein Pärchen wurde ermordet, das andere Pärchen ist spurlos verschwunden. Jans Ermittlungen schrecken den/die Täter auf und es folgen weitere Morde. Ein zweiter Handlungsstrang ist aus der Sicht des Täters geschrieben, weitere Erzählstränge bringen uns die Geschehnisse in der Vergangenheit nahe oder lassen uns an Mützes Sichtweise teilhaben.

Linus Geschke hat mit "Und am Morgen waren sie tot" einen spannenden, fesselnd erzählten, atmosphärisch dichten Krimi geschrieben.

Jan Römer, seine Freundin Mütze und Arslan sind sympathische Charaktere, die es hier mit einem sehr intelligenten Gegenspieler zu tun bekommen. Der Autor lässt uns ganz schön lange im Dunkeln tappen, wer denn nun der Mörder des Pärchens ist und wie die ganzen Geschehnisse von damals und heute zusammenhängen. Am Ende hat er dann noch eine Überraschung parat, mit der ich nicht gerechnet hätte.

5/5 Sterne für diesen Krimi mit interessantem Plot, der in die deutsche Vergangenheit führt und uns Lust darauf macht, in den Wäldern der Eifel alte Bunker zu entdecken. Als Geocacherin werde ich wohl zukünftig trotzdem etwas vorsichtiger sein, wo genau ich mich herumtreibe.





Donnerstag, 7. April 2016

Rezension zu "Liebe misst man nicht in Jahren" von Britta Orlowski, Bookshouse Verlag, Liebesgeschichte

Titel: Liebe misst man nicht in Jahren
Autorin: Britta Orlowski
Seitenzahl: 385 Seiten (Oktober 2015)
Isbn Nr. 9789963530991 (mobi)
Verlag: Bookshouse Verlag
Preis: 5,99 Ebook
         13,99 TB


Verlagsinfo:
 "Als Fynn bei einem Unfall stirbt, ist seine Mutter Betty bis ins Mark getroffen.
Fünf Jahre später kehrt sie in das Dorf ihrer Kindheit zurück, doch kaum ist sie in dem Mehrgenerationenhaus eines Vierseitenhofes eingezogen, ist es mit dem ruhigen Leben vorbei. Ihr Noch-Ehemann taucht auf und versucht, ihr wieder nahe zu sein. Als wäre dies nicht verwirrend genug, geschieht nicht weit entfernt ein Mord. Das Opfer ist ausgerechnet die Frau, die Fynns Unfall verursacht hat. Bei ihr findet die Polizei Briefe, die nur von Betty stammen können. Hat sie Fynns Tod gerächt?

Ein Buch über das Leben, das Sterben und die Liebe."

Über die Autorin:
Mit acht Jahren gründete Britta Orlowski ihren eigenen Verlag und war Autor, Setzer, Illustrator und Buchbinder in einer Person, bevor sie im Jahr 2008 nach vielen Anläufen den ersten Verlag fand, der ihren Debütroman schließlich heraus brachte.
In der Zwischenzeit absolvierte sie erfolgreich ihre Ausbildung zur zahnmedizinischen Fachangestellten und gründete eine Familie. Da sie in einer Zahnarztpraxis leider keine Geschichten erfinden durfte, widmete sie sich nach mehr als zwanzigjähriger Tätigkeit dort ganz ihrem Traumjob und wurde Buchautorin.
Wenn sie nicht gerade Quilts näht, tummelt sie sich in ihrem geliebten Garten und/oder schreibt an ihren Büchern. Die ersten drei Bände ihrer St. Elwine Serie sind bereits erschienen, weitere werden folgen ...

Eigene Meinung:
Autorin Betty hat ihren Sohn Fynn bei einem Unfall verloren. Betty, ihr Noch-Ehemann und ihr älterer Sohn verarbeiten den Tod des Sohnes bzw. Bruders jeder auf seine ganz eigene Weise und mehr oder weniger erfolgreich. Als die Unfallverursacherin, die nie zur Rechenschaft gezogen werden konnte, ermordet wird, fällt der Verdacht auf Betty und ihre Familie. 

Britta Orlowski hat mit "Liebe misst man nicht in Jahren" ein sehr persönliches, sehr berührendes Buch geschrieben und damit den Verlust ihres eigenen Sohnes verarbeitet. Dadurch, dass auch Betty eine Autorin ist, erhält man einen kleinen Einblick in den Alltag eines Schriftstellers. 

Auch dieses Buch ist eine bewegende, tiefsinnige Liebesgeschichte vermischt mit einem Krimi, spannend und fesselnd geschrieben.
Viele der sympathischen Protagonisten in dieser Geschichte sind bereits aus dem Buch "Land oder Liebe" bekannt, deshalb würde ich interessierten Lesern raten, zuerst "Land oder Liebe" zu lesen. Es lohnt sich, man lernt die Bewohner und die Geschichte des Mehrgenerationenhofes kennen, und auch diese Lovestory ist sehr spannend geschrieben.

"Liebe misst man nicht in Jahren" hat traurige, berührende und humorvolle Momente. Die Bewohner des Hofes in Bützer sind schon alte Bekannte, die man ins Herz geschlossen hat, auch die neue Bewohnerin ist sofort sympathisch. Man hofft und wünscht, dass sie nicht die gesuchte Mörderin ist und weder ihr Noch-Ehemann, noch ihr Sohn etwas mit dem Mord zu tun haben.

Ich wünsche mir nach dieser spannenden Liebesgeschichte noch mehr, die Bützer Einwohner kennenzulernen und dort einzuziehen. Ist da nicht noch eine kleine Wohnung für eine Leserin und ihre Familie frei, liebe Britta :)?

5/5 Sterne und meine absolute Leseempfehlung für diesen Liebesroman mit Tiefgang.



Montag, 4. April 2016

Rezension zu "Love and Lies - Alles ist verziehen" von Molly McAdams, übersetzt von Sabine Schilasky, Heyne Verlag, Lovestory

Titel: Love and Lies Alles ist verziehen
Autorin: Molly McAdams
Übersetzt von: Sabine Schilasky
Seitenzahl: 384 Seiten, (TB, Broschur, 8.3.16)
Isbn Nr. 13-978-3-453-41916-2
Verlag: Heyne Verlag
Preis: 8,99 Euro

 Verlagsinfo:

"Die unwiderstehliche, prickelnd-heiße Fortsetzung von »Forgiving Lies« der »New York Times«- Bestsellerautorin Molly McAdams.

Eigentlich sollte Rachel die Hochzeit mit Kash planen, der Liebe ihres Lebens. Nach ihrem verrückten ersten gemeinsamen Jahr ist sie bereit, ein geordnetes und völlig normales Leben zu führen. Nun ja, eben so normal, wie es geht. Doch die beiden wurden mit etwas konfrontiert, das sie auseinanderzureißen droht."

Über die Autorin:
Molly McAdams wuchs in Kalifornien auf und lebt heute mit ihrem Mann, ihren Töchtern und einigen Vierbeinern im Bundesstaat Texas. Wenn sie nicht gerade in die Welt ihrer Figuren eintaucht, geht sie einem ihrer anderen Hobbys nach und wandert, fährt Snowboard oder reist um die Welt. Molly hat eine Schwäche für derbe Komödien und frittierte Essiggurken und liebt es, sich bei Gewitter unter die Bettdecke zu kuscheln.

Eigene Meinung:

Erzählt wird abwechselnd aus der Sicht von Rachel und Kash in der Ich-Perspektive, auch Rachels Entführer kommt zu Wort, so dass der Leser auch seine Gedanken und Gefühle erfährt.
Etwas verwundert hat mich, dass das Buch nicht nahtlos an seinen Vorgänger anschließt, sondern etwas früher beginnt. Rachel ist dabei, ihre Hochzeit zu planen und bekommt ein neues vierbeiniges Familienmitglied. Wir erhalten einen kleinen Einblick in den Alltag des Liebespaares. Rachel und Kash kabbeln sich und lieben sich wie im letzten Band, die Story braucht allerdings etwas, bis sie in die Gänge kommt. Wahrscheinlich liegt es daran, dass das Buch nicht direkt an den Vorgänger anschließt und mir daher sehr vieles, was anfangs passiert schon bekannt vorkommt.

Die Fortsetzung ist ein Mix aus Lovestory und Krimi, wie bereits auch der erste Band "Love and Lies - Alles ist erlaubt". Den 1. Band sollte man unbedingt gelesen haben, bevor man mit dem zweiten Band beginnt.

Auch diese Geschichte ist leicht und flüssig zu lesen, allerdings ahnt man schon, wie die ganze Geschichte ausgehen wird. Die Charaktere sind interessant, während der Entführung finde ich Rachel  nicht wirklich glaubwürdig. Ich glaube, ein Entführungsopfer hat andere Probleme als sich die Nägel zu lackieren.

Der 1. Band hat mir etwas besser gefallen, er war spannender und gefühlsbetonter.

4/5 Sterne für diese gelungene Fortsetzung mit interessantem Plot und kleinen Mängeln.






Rezension zu "Ein angesehener Mann" von Abir Mukher Jee, übersetzt von Jens Plassmann, Heyne Verlag, historischer Kriminalroman

T itel: Ein angesehener Mann Autor: Abir Mukher Jee Übersetzt von: Jens Plassmann Seitenzahl: 512 Seiten ( TB, 10.7.17) ISBN N...