Freitag, 22. Juli 2016

Rezension zu "Die Gejagten - Ein Jack-Reacher-Roman" von Lee Child, übersetzt von Wulf Bergner, Blanvalet Verlag, Thriller

Titel: Die Gejagten - Ein Jack-Reacher-Roman
Autor: Lee Child
übersetzt von:  Wulf Bergner
Seitenzahl: 448 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag (27.6.16)
Isbn Nr. 13-978-3-7645-0542-4
Verlag: Blanvalet Verlag
Preis: 19,99 Euro
 Verlagsinfo:
  "Unversöhnlich, unerbittlich, unschlagbar: Jack Reacher, der eigenwilligste Ermittler der amerikanischen Thrillerliteratur
Jack Reacher betritt den Stützpunkt seiner ehemaligen Einheit bei der Militärpolizei, und ahnt nicht, was ihm bevorsteht. Er ist nach Virginia gereist, um seine Nachfolgerin Major Susan Turner kennenzulernen. Doch wenig später wird klar, was für ein großer Fehler es war, einen Militärstützpunkt zu betreten. Denn wie jeder ehemalige Soldat der USA ist Reacher Reservist. Prompt erhält er seinen Einberufungsbefehl und wird außerdem des Mordes angeklagt und verhaftet. Reacher gelingt die Flucht aus dem Gefängnis, doch seine wichtigste Frage bleibt zunächst ungeklärt: Wer versucht ihn auf diese Weise kaltzustellen?"

Über den Autor:
Lee Child wurde in den englischen Midlands geboren, studierte Jura und arbeitete dann zwanzig Jahre lang beim Fernsehen. 1995 kehrte er der TV-Welt und England den Rücken, zog in die USA und landete bereits mit seinem ersten Jack-Reacher-Thriller einen internationalen Bestseller. Er wurde mit mehreren hoch dotierten Preisen ausgezeichnet, u. a. mit dem »Anthony Award«, dem renommiertesten Preis für Spannungsliteratur.

Eigene Meinung:  
Auch der 18. Jack Reacher-Roman beginnt sehr spannend und hält die Spannungskurve bis zum Ende recht hoch.

Jack Reacher möchte seine Nachfolgerin Major Susan Turner kennenlernen. Doch das klappt erst einmal gar nicht. Major Susan Turner ist nicht da, Reacher wird als Reservist einberufen, er erhält eine Mordanklage und soll auch noch Vater einer Tochter sein. Er erfährt, dass Susan Turner verhaftet wurde und muss diese natürlich befreien.
Beide haben keine andere Wahl, sie müssen abhauen und herausbekommen, wer ihnen da ans Leder möchte.

Es beginnt ein intelligentes Katz- und Mausspiel zwischen dem Team Reacher und Turner und den Gegenspielern, die sich Romeo und Julia nennen. Die Gegner sind sich ebenbürtig, was die Story natürlich sehr interessant macht.

Wie erwartet, ist auch dieser 18. Reacher temporeich, voller Action, es erwarten den Leser viele Verfolgungsjagden, coole Dialoge und außergewöhnliche Protagonisten.

5/5 Sterne erhält auch diese Jack-Reacher-Story von mir.

Da die Verfilmung demnächst ins Kino kommt (Filmstart von "Kein Weg zurück" ist der 10.11.16),  rate ich euch, das Buch vorher unbedingt zu lesen.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

6 Jahre "Bibliothek der vergessenen Bücher" - Gewinnspiel

Vor sechs Jahren habe ich mit meinem Blog begonnen. Ich bin immer noch dabei und habe Spaß daran, euch Bücher vorzustellen und einmal im Ja...