Mittwoch, 28. September 2016

Rezension zu "Todesmärchen" von Andreas Gruber, Goldmann Verlag, Thriller

Titel: Todesmärchen
Autor: Andreas Gruber
Seitenzahl:  544 Seiten, TB, Klappenbroschur(15.8.16)
Isbn Nr. 13-978-3-442-48312-9
Verlag: Goldmann Verlag
Preis: 9,99 Euro

Verlagsinfo:

"Es war einmal in dunkler, abgrundtiefer Nacht ein böser, bitterböser Mann ...

In Bern wird die kunstvoll drapierte Leiche einer Frau gefunden, in deren Haut der Mörder ein geheimnisvolles Zeichen geritzt hat. Sie bleibt nicht sein einziges Opfer. Der niederländische Profiler Maarten S. Sneijder und BKA-Kommissarin Sabine Nemez lassen sich auf eine blutige Schnitzeljagd ein – doch der Killer scheint ihnen immer einen Schritt voraus. Währenddessen trifft die junge Psychologin Hannah im norddeutschen Steinfels ein, einem Gefängnis für geistig abnorme Rechtsbrecher. Sie soll eine Therapiegruppe leiten, ist jedoch nur an einem einzelnen Häftling interessiert: Piet van Loon. Der wurde einst von Sneijder hinter Gittern gebracht. Und wird jetzt zur Schlüsselfigur in einem teuflischen Spiel ..."

Über den Autor:
Andreas Gruber, 1968 in Wien geboren, lebt als freier Autor mit seiner Familie in Grillenberg in Niederösterreich. Er hat bereits mehrere äußerst erfolgreiche und preisgekrönte Erzählungen und Romane verfasst.

Eigene Meinung:
Profiler Maarten S. Sneijder und BKA-Kommissarin Sabine Nemez sollen zusammen ein Team bilden und einen Serienmörder zur Strecke bringen, der sie ganz schön durch Europa hetzt.

Der Profiler Maarten S. Sneijder ist eine Kultfigur. Eigentlich ein Unsympath, da er zu seinen Kollegen unfreundlich ist und für eine Teamarbeit so gar nicht geschaffen ist. "Eichkätzchen" Sabine Nemez kann irgendwie mit diesem Eigenbrötler, so dass die beiden Erfolge bei ihren Ermittlungen vorweisen können, doch  der Serienmörder ist sehr intelligent und ihnen immer ein Schritt voraus.

Ein weiterer Erzählstrang dreht sich um die junge Psychologin Hannah, die in einem Hochsicherheitsgefängnis den Serienmörder Piet van Loon und zwei weitere Insassen therapieren möchte. Sie kommt einigen Geheimnissen auf die Spur und gerät in Gefahr.

Dieser komplexe Thriller, der neben den beiden Handlungsebenen auch noch Rückblicke in die Ermittlungen von Maarten S. Sneijder in einem alten Fall bietet, ist spannend von der ersten Seite an. Es gibt so viele Geheimnisse zu ergründen, manchmal ahnt man schon, worauf die Geschichte hinaus will, letztendlich bleibt dieser Thriller trotzdem fesselnd, spannend und temporeich bis zur letzten Seite. Dies ist wohl Maarten S. Sneijders persönlichster Fall, so viel will ich verraten.

5/5 Sterne für diesen erstklassigen Thriller. Man kann diesen Thriller zwar lesen, ohne die beiden ersten Fälle um den Profiler Maarten S. Sneijder zu kennen, ich würde euch aber dazu raten, die ersten Fälle auch zu lesen, man lernt die Protagonisten besser kennen und die ersten beiden Bände sind genauso spannend, wie dieser 3. Teil.


1 Kommentar:

  1. Ahhh das Buch steht ganz weit oben auf meiner Wunschliste. Ich hoffe ich kann es mir bald mal zulegen :)


    Wünsche dir einen tollen Sonntag
    Sonja

    AntwortenLöschen

1. Lesung von Petra Durst-Benning im Cafèhaus Veit in Reutlingen

Am Mittwochabend war Premiere der Caféhauslesungen von Petra Durst-Benning im Caféhaus Veit in Reutlingen. Die Gäste der restlos ausver...