Freitag, 4. November 2016

Rezension zu "Die Akte Zodiac Teil 1 - 4" von Linus Geschke, Edel Elements Verlag, Thriller

Titel: Die Akte Zodiac Teil 1-4
Autor: Linus Geschke
Seitenzahl Teil 1: 68 Seiten, Dateigröße 2532 KB (7.10.16)

ASIN Teil 1: B01KXP2NJW
Preis Teil 1: 1,99 Euro

Seitenzahl der Printausgabe Teil 2: 74 Seiten, Dateigröße: 1649 KB (7.10.16)
ASIN Teil 2: B01KXPUMC
Seitenzahl der Printausgabe Teil 3: 75 Seiten, Dateigröße: 2034 KB (7.10.16) 
ASIN: B01KXPUTB6
Seitenzahl der Printausgabe Teil 4: 81 Seiten, Dateigröße 2087 KB (7.10.16)
ASIN Teil 4: B01KXQ4GA0
Verlag: Edel Elements

 Preis Teil 2, 3 und 4 jeweils 2,99 Euro


Verlagsinfo:
"Wenn der Maskenmann kommt, sterben Liebespaare. Meist nachts, meist auf abgelegenen Parkplätzen. Das Ermittlerteam um Kommissarin Eva Lendt und den Fallanalytiker Marco Brock steht vor einem Rätsel, bis es merkt, dass die Morde den Taten eines berüchtigten Killers gleichen, der Ende der sechziger Jahre in der San Francisco Bay Area gewütet hat.

Der ZODIAC gehört zu Amerikas berühmtesten Serienkillern. Hollywoodfilme wurden über ihn gedreht, unzählige Bücher geschrieben, und dennoch liegt seine Identität bis heute im Dunklen verborgen. Eva Lendt und Marco Brock ahnen, dass sie den jetzigen Killer nur fassen können, wenn sie die Taten des damaligen verstehen. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt …

„Eine atemraubende Hetzjagd zwischen Fakten und Fiktion – der Thriller des Jahres!“"


Über den Autor:
Atmosphärisch dichte Krimis und Thriller, in denen Morde aus der Vergangenheit Auswirkungen auf die Gegenwart haben - das ist das Markenzeichen von Linus Geschke, der ansonsten als freier Journalist für Spiegel Online, die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung und das Tauchmagazin "Unterwasser" arbeitet.

Im Oktober 2014 erschien mit "Die Lichtung" der erste Krimi von Linus Geschke im Ullstein-Verlag. Im Mittelpunkt der Geschichte steht der Journalist Jan Römer, der gemeinsam mit seiner besten Freundin "Mütze" in einem ungeklärten Mordfall aus den 80ern ermittelt. Am 14.03.2016 wurde die Reihe dann mit dem zweiten Band "Und am Morgen waren sie tot" fortgesetzt, ein dritter Teil ist bereits in Arbeit.
Im Edel-Verlag erscheint am 07. Oktober 2016 zudem der Thriller "Die Akte Zodiac".

Linus Geschke lebt in Köln. Aktuelle Neuigkeiten und mehr zu den einzelnen Büchern erfahren Sie auf der Facebook-Seite des Autors.

Veröffentlichungen Krimis und Thriller:
"Die Lichtung" (Oktober 2014/Ullstein/1. Band der Jan Römer-Reihe)
"Und am Morgen waren sie tot" (März 2016/Ullstein/2. Band der Jan Römer-Reihe)
"Die Akte Zodiac" (Oktober 2016/Edel Elements)

Veröffentlichungen Sachbücher:
"Mitten im Blau" (Januar 2011/Jesbin)
"Unter Wasser: 24 Tauchplätze, die jeder Taucher gesehen haben muss" (Januar 2013/Jesbin) 

Eigene Meinung:
Warum der Verlag einen Krimi in 4 Teilen zu jeweils ca. 75 Seiten veröffentlicht, bleibt rätselhaft. Alle Teile sind am 7.10.16 erschienen. Sinn macht das jedenfalls nicht. Diese vier Teile zu rezensieren, fällt mir nicht leicht.

Thriller würde ich diesen Krimi nicht nennen, dazu wurde zu wenig an der Spannungsschraube gedreht, was ich sehr schade finde, vorallem, wenn man die Story als Thriller des Jahres bezeichnet. Die Ermittlungsarbeit steht im Vordergrund und der Leser erfährt sehr viel Privates über das Ermittlungsteam.

Fesseln konnte mich die Story nicht, dazu bleiben die Personen zu fremd, der Profiler Marco Brock ist total unsympathisch, zu den Ermittlern Eva oder Oliver konnte ich auch keine Beziehung aufbauen. Auch wenn wir sehr viel über das Liebesleben von Eva erfahren und der Fallanalytiker Brocks mit seiner toten Frau kommuniziert.

Teil 1 ist noch der spannendste Teil dieser vier Ebooks. Hier geschehen die ersten Morde, drei Jugendliche, die im Internat untergebracht sind, interessieren sich für Serienkiller, insbesondere für den Zodiac und entdecken Gemeinsamkeiten zu den aktuellen Fällen. In Rückblicken werden die Zodiac-Morde in den USA näher beleuchtet.

In Teil 2 wird eifrig ermittelt, die Story dümpelt so dahin, am Ende gibt es einen Cliffhanger.

In Teil 3 geschehen weitere Morde und etwas Spannung kommt in den Handlungsstrang, der sich um die drei Jugendlichen dreht.

In Teil 4 geschieht ein weiterer Mord, die Ermittlungen schreiten voran, dem Leser wird ein Mörder präsentiert. Auch der alte Zodiac-Fall wird aufgelöst. Leider konnten wir hier überhaupt nicht mitraten und werden von der Auflösung entsprechend überrascht, später wird uns dann ganz genau erklärt, warum der Täter die Tat begangen hat.

3/5 Sterne für diesen interessanten Ansatz, dem der Fesselfaktor, die Atmosphäre, lebendige Protagonisten und Spannung fehlt. Schade, da mir die beiden Krimis von Linus Geschke total gut gefallen haben, entsprechend hoch war auch meine Erwartungshaltung.



Kommentare:

  1. Du machst mir nicht gerade Mut... Ich habe bisher ungefähr 30 Seiten gelesen und finde das Buch jetzt schon langweilig. Wenn Band 2-4 noch langweiliger werden, dann wird das mit uns nichts...
    Ich bin gespannt. Danke für deine gute Rezension.
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Yvonne,
      es ist ja immer Geschmackssache. Ich hatte mir viel mehr von dieser Geschichte versprochen. Ich bin gespannt, wie du das Gesamtwerk finden wirst.
      Liebe Grüße
      Biggi

      Löschen

1. Lesung von Petra Durst-Benning im Cafèhaus Veit in Reutlingen

Am Mittwochabend war Premiere der Caféhauslesungen von Petra Durst-Benning im Caféhaus Veit in Reutlingen. Die Gäste der restlos ausver...