Montag, 21. November 2016

Rezension zu "Die Herzen des Monsieur Lefort" von Mara Ferr, Verlag tredition, Kriminalroman

Titel: Die Herzen des MLefort
Autorin: Mara Ferr
Seitenzahl: 308 Seiten (Taschenbuch, 7.9.16)
Isbn Nr. 13-978-3734549588
Verlag: Tredition
Preis: 11,90 Euro

Verlagsinfo:
 "Elaine Sabatier, Serveuse im Straßencafé am Montmartre. Jerome Lefort, Commandant im Ruhestand, ihr Stammgast. Josephine, seine Frau. Mathis, Inspecteur, Freund und Liebhaber. Vier Menschen verbunden durch eine Obsession, die sie in den Wahnsinn treibt. Nur einer von ihnen ist der Gute. „An dieser Stelle finden Sie in Büchern gerne Phrasen wie ‚Es war etwas Böses in seinen Augen, das mich vor Furcht erstarren ließ‘ oder ‚Ich ekelte mich vor seinen kalten, schweißnassen Fingern und der laue Händedruck ließ mich schaudern‘, aber nichts von all dem traf in diesen ersten Augenblicken des Kennenlernens auf mich zu.“

Über die Autorin:
Mara Ferr wurde 1965 im grünen Herzen Österreichs, der Steiermark, geboren. Sie studierte in Graz Psychologie und absolvierte anschließend eine Ausbildung zur Pädagogin. Die Lust am Schreiben entdeckte sie bereits in jungen Jahren, während sie mit Schülern an der Herstellung eines Kinderlesebuches arbeitete. Später betätigte sie sich als freie Lektorin und beschäftigte sich mit journalistischer Pressearbeit. Initialzündung für ihr Vorhaben, ein Buch zu schreiben, waren persönliche Beobachtungen in den Szenerien der Pariser Straßencafés. Auf ihren häufigen Reisen in die »Stadt der Liebe« entdeckt sie abseits des Glamours der Flaniermeilen immer wieder neue Romanideen.
Mara Ferr lebt heute in der Hochsteiermark und nutzt ihre Freizeit leidenschaftlich dazu, sich auf Reisen zu begeben.
Bisher von der Autorin erschienen:
»Aux Champs-Élysées« (2013), emons
»Ponts de Paris« (2014), emons
»41 Rue Loubert« (2015), emons

Eigene Meinung:

Die Autorin erzählt diesen raffinierten Krimi in zwei Handlungssträngen. Während wir die Ereignisse, in die Commandant Jerome Lefort ganz langsam hineinschlittert aus der dritten Person mitverfolgen können, erzählt die Serveuse Elaine Sabatier aus der Ich-Perspektive.

Mara Ferrs "Die Herzen des Monsieur Lefort" ist ein ganz besonderer Krimi. Er besitzt diesen ganz besonderen französischen Flair, man meint, in Paris am Montmartre im Café zu sitzen und Protagonisten persönlich zu kennen. Die Figuren in dieser Geschichte sind sehr gut ausgearbeitet.

Die Story ist von Anfang an fesselnd und sehr spannend erzählt und sie überrascht mit einer Wendung, mit der auch der erfahrene Krimileser nicht rechnen wird.

5/5 Sterne für dieses Krimihighlight mit leicht schwarzem Humor. Ich lese Mara Ferrs Krimis immer sehr gerne und kann alle empfehlen. Man merkt, dass die Autorin eine sehr genaue Beobachterin ist und dass sie Psychologie studiert hat. Ich wünsche mir ganz viele Leser für diesen tollen Krimi!



1 Kommentar:

  1. Liebe Biggi, ganz lieben Dank für das tolle Gewinnspiel und das ich das ich Buch gewonnen habe. Lg Andrea

    AntwortenLöschen

1. Lesung von Petra Durst-Benning im Cafèhaus Veit in Reutlingen

Am Mittwochabend war Premiere der Caféhauslesungen von Petra Durst-Benning im Caféhaus Veit in Reutlingen. Die Gäste der restlos ausver...