Freitag, 25. November 2016

Rezension zu "Floras Traum von rotem Oleander" von Annette Henning, Familiensaga

Titel: Floras Traum von rotem Oleander
Autorin: Annette Henning
Seitenzahl: 344 Seiten (TB, 9.1.16)
Isbn Nr. 13-978-15233-13198
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
Preis: 4,99 Euro (E-book)
          12,00 Euro (TB)

 Verlagsinfo:
"Eine weiße Villa, eine adlige Familie und der Traum vom großen Glück Im Frühjahr 1939 träumt die 19-jährige Flora Hoffmann von einem besseren Leben. Mit fünf Schwestern in einfachen Verhältnissen aufgewachsen, ist der Alltag der Familie in der ländlichen Idylle der Insel Rügen von Arbeit und Entbehrungen geprägt. Doch Flora sehnt sich nach Reichtum und Macht, eben jener Art von Wohlstand, die sie in ihrer Stellung als Hausmädchen täglich erlebt. Bald schon kennt die junge Frau nur noch ein Ziel. Den Weg dorthin verfolgt sie mit aller Kraft und trifft dabei Entscheidungen, die nicht nur ihr Leben für immer verändern. Fünfzig Jahre später kehrt Flora Gräfin von Langenberg zum ersten Mal in den kleinen Badeort an der Ostseeküste zurück, an dem alles begann. Seinem letzten Wunsch entsprechend trägt sie ihren verstorbenen Mann in heimatlicher Erde zu Grabe. Noch einmal streift die Gräfin durch die alte Villa, der einst ihre ganze Sehnsucht galt. Einsam und zugleich entschlossen beginnt die fast Siebzigjährige eine Reise in die Vergangenheit, die ihr weit weniger Hoffnung als Schmerzen bereitzuhalten scheint. Doch auch dieses Mal geht sie unbeirrt ihren Weg. Wird Flora letztlich finden was sie längst verloren glaubte?"

Über die Autorin:
Annette Hennig ist eine deutsche Autorin. Sie lebt mit ihrem Mann in einem kleinen Ort in Thüringen.
Sie erlernte den Beruf einer Bürokauffrau, studierte danach Betriebswirtschaft und arbeitete viele Jahre im erlernten Beruf.
Seit nunmehr zwanzig Jahren geht sie einer selbständigen Tätigkeit nach, welche ihr Freiraum für das Schreiben lässt.
In ihrer Freizeit verreist sie gern, liest viel und liebt es im Garten zu entspannen. Hier findet sie Ruhe und Muße für neue Romanideen.
Ihr Debütroman "Agnes Geheimnis" ist der Auftakt zu der Trilogie "Und immer war es Liebe".

Mehr über die Autorin und ihre Bücher auch auf: www.annettehennig.de
oder annette.hennig.96@facebook.com 

Eigene Meinung: 
Bei "Floras Traum von rotem Oleander" handelt es sich um den 1. Teil einer Trilogie.  Die Geschichte um Flora und ihre Familie ist von der ersten Seite an fesselnd, geheimnisvoll und sehr lebendig erzählt.

Dieser Roman wird über zwei Handlungsstränge erzählt, einmal um 1939 in Rügen, einmal 1990, als Floras Tochter Viola mit ihrem Mann Maurice Rügen besucht. Der Plot ist recht spannend und auch die Zeiten, in der dieser Roman spielt, bietet viele Möglichkeiten, Spannung in die Geschichte zu bringen

Flora ist mir nicht sehr sympathisch. Sie handelt sehr egoistisch und möchte unbedingt ein anderes Leben führen wie ihre Familie. Zu ihr nahestehenden Personen hat sie keine Beziehung, sie handelt nur nach ihrem eigenen Nutzen. Dafür sind die Figuren Martha und Heinrich sehr sympathisch und warmherzig..   

Eine gelungene Familiensaga um starke Frauen und um viele Geheimnisse. Einziger Kritikpunkt: Es bleiben ganz schön viele Fragen offen. Ich hoffe, dass diese in der Fortsetzung beantwortet werden.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Rezension zu "Der Hirte" von Ingar Johnsrud, übersetzt von Daniela Stilzebach, Blanvalet Verlag, Thriller

Titel: Der Hirte Autor: Ingar Johnsrud Übersetzt von: Daniela Stilzebach Seitenzahl: 511 Seiten , Paperback, Klappenbroschur (26.6.17)...