Samstag, 17. Dezember 2016

Rezension zu "Das verlogene Paradies - eine moderne Version von John Miltons Paradise Lost" von Oliver Fehn, Pandämonium Verlag

Titel: Das verlogene Paradies - Eine moderne Version von John Miltons Paradise Lost
Autor: Oliver Fehn
Seitenzahl: 128 Seiten (TB, 1.10.16)
Isbn Nr. 13-978-3944893129
Verlag: Pandämonium Verlag 
Preis: 9,95 Euro


Verlagsinfo: 
"Was geschah wirklich im Paradies?
Wie kam es zum Sturz des Satan?
Wer war er?
Was waren seine Pläne für den Menschen?
Konnte er diese Pläne in letzter Sekunde doch noch verwirklichen?
Und was wurde aus dem Garten Eden?
Antwort auf all diese Fragen gibt John Miltons bekanntes Versepos „Das verlorene Paradies“ (erschienen 1667) – hier in neuer, zeitgemäßer Sprache erzählt von dem bekannten Autor Oliver Fehn. Abweichungen vom Original sind beabsichtigt und zeichnen ein neues Bild des „gefallenen Engels“, der vielleicht nicht ganz so schlecht war wie sein Ruf."

Über den Autor:

Oliver Fehn, geboren 1960, ist Autor und Übersetzer zahlreicher Romane und Musikfachbücher. Zu seinen bekanntesten Büchern gehören die Romane "Verfluchter Sommer" und "Die Klavierbrücke" sowie die Kurzgeschichtensammlung "Hitzemond". Er wohnte mehrmals längere Zeit in den USA, in den 80er Jahren auch in New York City. Heute lebt er mit seiner Familie zurückgezogen in einer ländlichen Gegend und verbringt einen Großteil seiner Zeit mit dem Schreiben und Übersetzen von Musikliteratur sowie seiner großen Liebe, dem Klavierspiel.

Eigene Meinung: 
Ich kenne das Original von John Milton nicht, bin jedoch durch die Version von Oliver Fehn neugierig auf diesen Klassiker geworden.

Der Autor erzählt hier den Fall der Engel und den Sündenfall der Menschen in moderner Sprache und fesselt den Leser von der ersten Seite an. Die einzelnen Kapitel sind wunderschön illustriert mit Bildern von John Martin.

Interessanterweise erzählt hier der gefallene Engel Satan sein Sichtweise der Geschehnisse und der Gott des alten Testaments kommt dabei nicht sehr gut weg. Dieser Gott  fordert bedingungslosen Gehorsam des Menschen und nimmt es mit der Wahrheit auch nicht so genau, während Satan für Freiheit, Neugier Selbstbestimmung plädiert.

Wer märchenhafte Geschichten, Sagen oder Legenden mag und diese noch in moderner Sprache mit etwas Humor, der sollte diese Version von Paradise Lost unbedingt lesen. Mir hat sie sehr gut gefallen, ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

März-Überraschungspäckchen zu gewinnen

Habt ihr gedacht, ich hätte vergessen, eine März-Überraschungs-Päckchen-Verlosung zu veranstalten? Nein, habe ich nicht. Es war einfac...