Freitag, 9. Dezember 2016

Rezension zu "Er liebt sie nicht" von Sharon Bolton, übersetzt von Marie Luise Bezzenberger, Manhattan Verlag, Thriller

Titel: Er liebt sie nicht
Autorin: Sharon Bolton
Übersetzt von: Marie Luise Bezzenberger
Seitenzahl: 480 Seiten Paperback, Klappenbroschur, (3.10.16)
Isbn Nr. 13-978-3-442-54767-8
Verlag: Manhattan Verlag
Preis: 14,99 Euro
 
Verlagsinfo: 
"Er ist ein Serienkiller. Er hat vier junge Frauen brutal ermordet. Doch auch nach seiner Verurteilung beteuert er noch immer seine Unschuld. Nun sucht er jemanden, der seinen Fall neu aufrollt. Jemanden, der seine Geschichte erzählt. Damit die Wahrheit ans Licht kommt. Maggie Rose könnte das. Doch die erfolgreiche Rechtsanwältin und True-Crime-Autorin zögert. Sie widersetzt sich seinen Bitten, antwortet nicht auf seine Briefe aus dem Gefängnis. Dabei ist er ein charismatischer und erfolgsverwöhnter Mann, gutaussehend und intelligent. Wie lange wird Maggie ihm noch widerstehen können? Denn insgeheim hat sie längst damit begonnen, seine Geschichte aufzuschreiben …"

Über die Autorin:

Sharon Boltons erster Roman "Todesopfer", wurde von Lesern und Presse begeistert gefeiert und machte die Autorin über Nacht zum neuen Star unter den britischen Spannungsautorinnen. Ihrem ersten Triumph folgten mittlerweile acht weitere Thriller – darunter vier mit der grandiosen Ermittlerin Lacey Flint –, in denen Sharon Bolton ihr brillantes Können immer wieder unter Beweis stellte. Sie wurde bereits für zahlreiche Krimipreise nominiert und für "Schlangenhaus" mit dem Mary Higgins Clark Award ausgezeichnet sowie mit dem Dagger in the Library für ihr Gesamtwerk. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Oxford.

Eigene Meinung: 

Hamish Wolfe ist ein gutaussehender, sympathischer und sehr charismatischer Arzt und Serienmörder. Seine Mutter und seine Fangemeinde, glauben nicht, dass er für die Morde an den vier Frauen, die bis auf eine in unzugänglichen Höhlen Somersets aufgefunden wurden, verantwortlich ist. Sie versuchen die Rechtsanwältin und True-Crime-Autorin Maggie Rose für den Fall zu gewinnen. Die Anwältin mit den blauen Haaren ist bekannt dafür, verurteilte Verbrecher aufgrund von Verfahrensfehlern aus dem Gefängnis zu holen. Über ihre Fälle schreibt sie Bestseller. Maggie sträubt sich erst einmal, den Fall zu übernehmen, recherchiert jedoch bereits, das gibt sie allerdings vor Hamish und seinem Fanclub nicht zu.

Auch der Leser wird neugierig. Ist Hamish für die Morde verantwortlich, wenn nicht, wer war es dann? 

Erzählt wird über verschiedene Perspektiven, über Rückblicke, E-Mails und Briefe. 

Was für ein Thriller! Hier stimmt einfach alles. Sharon Bolton fesselt mit dieser interessanten Story von Anfang an und hält die Spannung durchgehend hoch. Die Figuren Hamish und Maggie bleiben unnahbar und geheimnisvoll, man spürt allerdings schon fast die knisternde Spannung zwischen den beiden und erlebt intelligente Dialoge. Maggie hat eine gute Spürnase und stößt auf so manche Ungereimtheit in den Fällen.

Die Autorin lässt den Leser permanent rätseln, wer hier von wem manipuliert wird und schafft raffinierte Wendungen.

Auch dieser Thriller von Sharon Bolton hat mich mit seiner Atmosphäre, mit seinem interessanten Plot und  den vielen Infos darüber, warum sich Frauen in einem Mörder, der im Gefängnis sitzt, verlieben können und ihn sogar heiraten, völlig überzeugt. Unbedingt lesen!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Rezension zu "Wie der Wind und das Meer" von Lilli Beck, Blanvalet Verlag, Roman

Titel: Wie der Wind und das Meer Autorin: Lilli Beck Seitenzahl: (512 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag, 18.9.17) Isbn Nr. 13-978-3-...