Donnerstag, 28. Juli 2016

Juli Gewinnspiel Überraschungspaket zu gewinnen

Auch im Juli könnt ihr hier etwas gewinnen:





Ein Überraschungspaket mit mindestens einem Buch und vielen Kleinigkeiten passend zum Thema Lesen. Das kann ein Lesezeichen sein, verschiedene Tees, etwas zum Naschen, Leseproben, etc.

Was ihr tun müsst?

Nichts, ihr solltet Leser/in meines Blogs sein. Ihr dürft das Gewinnspiel natürlich auch gerne teilen.
   
Zeit habt ihr bis zum 7.8.16, 23.59 Uhr . Am folgenden Tag wird dann per Random.org ausgelost.  Die Gewinner werden auf meinem Blog bekannt gegeben und per Mail von mir angeschrieben. Wenn ich eure Adresse habe, schicke ich euer Päckchen sofort los.

Teilnahmebedingungen:
1. Bitte habt Verständnis dafür, dass der Gewinn nicht in bar ausgezahlt werden kann. 
2. Bei Teilnehmerinnen und Teilnehmern unter 18 Jahren müssen die Eltern mit der Teilnahme am 
    Gewinnspiel einverstanden sein.
3. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. 
3. Versand ist nur innerhalb Deutschlands möglich, in weitere Länder gegen Erstattung der
     Portokosten.
4. Bitte vergesst nicht, eure E-Mailadresse anzugeben.
5. Eure Daten werden vertraulich behandelt und nach der Verlosung natürlich gelöscht. 

Bleibt gesund, genießt den Sommer, habt einen erholsamen Urlaub und viel Glück bei meinem Gewinnspiel.

Liebe Grüße
Biggi

And the winner is:
Randomorg hat entschieden: Moni M. hat gewonnen. Herzlichen Glückwunsch. Sobald ich deine Adresse habe, geht das Päckchen raus.
Im August gibt es wieder eine Überraschung zu gewinnen. 

Dienstag, 26. Juli 2016

Rezension zu "Tod und Spiele" von Petra Mattfeldt, Gmeiner Verlag, Kriminalroman

Titel: Tod und Spiele - ein neuer Fall für Falko Cornelsen
Autorin: Petra Mattfeldt
Seitenzahl: 313 Seiten, Klappenbroschur, Juli 16
Isbn Nr. 978-3-8392-1947-8
Verlag: Gmeiner Verlag
Preis: 11,99 Euro


Verlagsinfo:
"Der Profiler ermittelt  »Every breath you take.« Mitten in der Nacht weckt sie die leise Melodie. Erst einige Momente später begreift sie, dass die Musik aus ihrem Wohnzimmer kommt. Panik ergreift sie und sofort ist ihr klar: Er ist wieder da! Sie eilt hinüber zum Kinderzimmer. Ihr einjähriger Sohn liegt friedlich schlafend in seinem Bett. Doch ihre Erleichterung währt nur kurz, denn auf dem Bäuchlein des Kindes liegt ein Zettel: »Wann immer ich es will"

Über die Autorin:
Petra Mattfeldt lebt gemeinsam mit ihrem Mann und ihren Kindern in der Nähe von Bremen. Sie arbeitet als freie Journalistin und hat unter dem Pseudonym Caren Benedikt bereits mehrere historische Romane veröffentlicht. Mit »Sekundentod«, dem ersten Fall des Profilers Falko Cornelsen, ist ihr der erfolgreiche Sprung ins Krimigenre gelungen.

Eigene Meinung:
Petra Mattfeldt nutzt zwei Erzählstränge um diesem Krimi Spannung zu verleihen. Im ersten Handlungsstrang besucht der sympathische Profiler Falko Cornelsen seinen Freund Oliver in Flensburg. Falko hat Eheprobleme und braucht eine Auszeit. Doch Oliver wird zu einer Leiche gerufen und Falko begleitet ihn und beginnt natürlich zu ermitteln. Der ermordete Rechtsanwalt hatte mit dem  S/M-Milieu zu tun und deshalb gerät eine Domina als erste unter Verdacht.

Falkos Methoden sind sehr ungewöhnlich, er baut den Tatort normalerweise zu Hause in seinem Keller nach. Er versucht, das Mordmotiv des Täters durch Nachstellen der Tat zu ergründen. Oliver freut sich über die Hilfe bei den Ermittlungsarbeiten und Falko ist in seinem Element. Er kann dem Team auch weiterhelfen. Weitere Morde geschehen und die Ermittler suchen verzweifelt einen Zusammenhang zwischen den Morden.

Über einen weiteren Handlungsstrang nehmen wir Anteil am Schicksal von Mirko und einigen weiteren Kindern, die in einem Zimmer gefangen gehalten werden, manchmal von ihren Betreuern für ein Fest "hübsch" gemacht werden, dann einen Saft trinken müssen und auf ein Fest gebracht werden. Man ahnt, was dort mit den Kindern passiert. Die Autorin geht hier nicht ins Detail und das ist ganz gut so. Jeder Leser weiß genau, was dort mit den Kindern passieren wird. Man hofft und fiebert mit Marek und den restlichen Kindern, dass sie befreit werden und die Täter geschnappt werden.

5/5 Sterne für diesen fesselnder Krimi, mit viel Ermittlungsarbeit und einem total sympathischen Profiler, von dem wir auch einiges aus seinem Privatleben erfahren. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, so mitreißend geschrieben war dieser Krimi. Mit Motiv und Täter lag ich allerdings total falsch.

Freitag, 22. Juli 2016

Rezension zu "Die Gejagten - Ein Jack-Reacher-Roman" von Lee Child, übersetzt von Wulf Bergner, Blanvalet Verlag, Thriller

Titel: Die Gejagten - Ein Jack-Reacher-Roman
Autor: Lee Child
übersetzt von:  Wulf Bergner
Seitenzahl: 448 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag (27.6.16)
Isbn Nr. 13-978-3-7645-0542-4
Verlag: Blanvalet Verlag
Preis: 19,99 Euro
 Verlagsinfo:
  "Unversöhnlich, unerbittlich, unschlagbar: Jack Reacher, der eigenwilligste Ermittler der amerikanischen Thrillerliteratur
Jack Reacher betritt den Stützpunkt seiner ehemaligen Einheit bei der Militärpolizei, und ahnt nicht, was ihm bevorsteht. Er ist nach Virginia gereist, um seine Nachfolgerin Major Susan Turner kennenzulernen. Doch wenig später wird klar, was für ein großer Fehler es war, einen Militärstützpunkt zu betreten. Denn wie jeder ehemalige Soldat der USA ist Reacher Reservist. Prompt erhält er seinen Einberufungsbefehl und wird außerdem des Mordes angeklagt und verhaftet. Reacher gelingt die Flucht aus dem Gefängnis, doch seine wichtigste Frage bleibt zunächst ungeklärt: Wer versucht ihn auf diese Weise kaltzustellen?"

Über den Autor:
Lee Child wurde in den englischen Midlands geboren, studierte Jura und arbeitete dann zwanzig Jahre lang beim Fernsehen. 1995 kehrte er der TV-Welt und England den Rücken, zog in die USA und landete bereits mit seinem ersten Jack-Reacher-Thriller einen internationalen Bestseller. Er wurde mit mehreren hoch dotierten Preisen ausgezeichnet, u. a. mit dem »Anthony Award«, dem renommiertesten Preis für Spannungsliteratur.

Eigene Meinung:  
Auch der 18. Jack Reacher-Roman beginnt sehr spannend und hält die Spannungskurve bis zum Ende recht hoch.

Jack Reacher möchte seine Nachfolgerin Major Susan Turner kennenlernen. Doch das klappt erst einmal gar nicht. Major Susan Turner ist nicht da, Reacher wird als Reservist einberufen, er erhält eine Mordanklage und soll auch noch Vater einer Tochter sein. Er erfährt, dass Susan Turner verhaftet wurde und muss diese natürlich befreien.
Beide haben keine andere Wahl, sie müssen abhauen und herausbekommen, wer ihnen da ans Leder möchte.

Es beginnt ein intelligentes Katz- und Mausspiel zwischen dem Team Reacher und Turner und den Gegenspielern, die sich Romeo und Julia nennen. Die Gegner sind sich ebenbürtig, was die Story natürlich sehr interessant macht.

Wie erwartet, ist auch dieser 18. Reacher temporeich, voller Action, es erwarten den Leser viele Verfolgungsjagden, coole Dialoge und außergewöhnliche Protagonisten.

5/5 Sterne erhält auch diese Jack-Reacher-Story von mir.

Da die Verfilmung demnächst ins Kino kommt (Filmstart von "Kein Weg zurück" ist der 10.11.16),  rate ich euch, das Buch vorher unbedingt zu lesen.







Montag, 18. Juli 2016

Rezension zu "Das Gesetz des Sterbens" von Ian Rankin, übersetzt von Conny Lösch, Manhattan Verlag, Kriminalroman


Titel Das Gesetz des Sterbens
Autor: Ian Rankin
Übersetzt von: Conny Löch 
Seitenzahl: 480 Seiten(gebunden mit Schutzumschlag, 16.5.16)
Isbn Nr. 13-978-3-442-54772-2
Verlag: Manhattan Verlag
Preis: 19,99 Euro


Verlagsinfo: "

In seinem 20. Fall ermittelt John Rebus gemeinsam mit Siobhan Clarke und Malcolm Fox.

Detective Inspector Siobhan Clarke untersucht den Tod eines Edinburgher Anwalts, der von einem Einbrecher in seiner Wohnung getötet wurde. Doch der Fall wird rätselhaft, als man eine anonyme Botschaft an den Anwalt findet: "Ich bringe dich um für das, was du getan hast." Dieselbe Botschaft hat auch Edinburghs Unterweltgröße Big Ger Cafferty erhalten, kurz bevor auf ihn geschossen wird. Cafferty bleibt unverletzt, schweigt aber über mögliche Feinde. Schließlich bittet Clarke den kürzlich in den Ruhestand versetzten John Rebus um Hilfe. Er ist der Einzige, mit dem Cafferty zu sprechen bereit ist. Steckt hinter den Taten ein Verbrecherclan aus Glasgow? Dem geht DI Malcolm Fox nach, während Rebus eine andere Spur verfolgt. Die führt ihn in Edinburghs Vergangenheit, zu einem Haus, in dem Schreckliches geschehen ist ..."

Über den Autor:
Ian Rankin, geboren 1960, ist Großbritanniens führender Krimiautor. Seine Rebus-Romane sind seit Jahren fester Bestandteil der internationalen Bestsellerlisten. Für seine Verdienste um die Literatur wurde Rankin mit dem Order of the British Empire geehrt, außerdem erhielt er den British Book Award, den Diamond Dagger und zahlreiche andere renommierte Preise. Er lebt mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen in Edinburgh.

Eigene Meinung: 
John Rebus ist im Ruhestand, was seine Kollegen nicht daran hindert u bitten, wenn sie ihn brauchen. Er ist ja immer gut zu finden, in der Oxford Bar. Und John Rebus hilft, wo er kann.  Big Ger Cafferty, auf den geschossen wurde, will nur mit seinem alten Bekannten Rebus sprechen und sonst mit keinem. In dem Mordfall an Staatsanwalt Lord Minton ermittelt Siobhan Clarke. Sie leitet die Ermittlungen. Bei der Leiche wurde ein Zettel gefunden mit der Aufschrift "Ich bringe dich um für das, was du getan hast". Cafferty hat den gleichen Zettel erhalten. Zufall?

Malcom Fox hat die beiden Glasgower Joe und Dennis Stark unter Beobachtung, die plötzlich in Edinburgh aufgetaucht sind. Ihnen ist eine Ladung Drogen abhanden gekommen. Suchen sie nur nach den Drogen oder wollen sie ihr Gebiet ausdehnen und es droht ein Bandenkrieg?

Die vielen verschiedenen Handlungsstränge ergeben einen komplexen, vielschichtigen Krimi, der in die Vergangenheit eintauchen lässt.

Ich mag die Komplexität von Ian Rankins Krimi, seine Sozialkritik, seine Ermittler, Siobhan Clarke, Malcom Fox und natürlich John Rebus, der diesmal viel Herz gegenüber einem Vierbeiner zeigt. Die Dialoge zwischen Zeugen, Ermittlern, Verdächtigen sind herrlich zu lesen und haben einen leicht ironischen Unterton.

Diesen Rebus-Krimi kann ich nur allen Ian Rankin Fans wieder wärmstens empfehlen.




Montag, 11. Juli 2016

Rezension zu "Voodoo Girl" von Roxanne Rivington, Ebook, Piper Verlag, Mystery

Titel: Voodoo Girl
Autorin: Roxanne Rivington
Seitenzahl: 480 Seiten, 1.6.16, MWEPUB
Isbn Nr. 978-3-492-98294-8
Verlag: Piper Verlag
Preis: 6,99 Euro

 
Verlagsinfo: 
 "Ein Land voller Geheimnisse und Magie
Düstere Träume und eine unbekannte Vergangenheit geben der 16-jährigen Zoé Rätsel auf. Ihre Eltern hat sie nie kennengelernt, und Tante Megan, bei der sie aufgewachsen ist, verschweigt ihr etwas. Gibt es ein Geheimnis um ihre Geburt? Um Klarheit zu gewinnen reist Zoé nach Haiti, wo sie geboren wurde – ein Land, in dem Voodoozauber, Geister und Dämonen zum Alltag gehören. Doch wer sind die unheimlichen Männer, die sie verfolgen? Stecken Mächte dahinter, die nicht von dieser Welt sind? Zoé gerät in einen Konflikt zwischen Glauben und Wissen. Auf der Suche nach ihrer Vergangenheit wird sie immer tiefer in die Mysterien des Voodoo hineingezogen … Roxanne Rivingtons Debüt »Voodoo Girl« erschien erstmals auf der kanadischen Schreibplattform Wattpad, wo die Geschichte tausende Leser begeisterte und 2014 einen Wattys Award gewann."

Über die Autorin:
Roxanne Rivington, Jahrgang 1961, ist diplomierte Betriebswirtin und liebt Zahlen ebenso wie Worte. Sie hat als Marketingmanagerin, Personalleiterin und Geschäftsführerin gearbeitet und ihre Leidenschaft fürs Schreiben als Redakteurin, Werbe- und PR-Texterin und gelegentlich als Ghostwriterin
Mehr über die Autorin: Homepage der Autorin

Eigene Meinung: 
Die 16-jährige Zoé, die bei ihrer Tante in England lebt und eigentlich überhaupt nichts über ihre Vergangenheit weiß, wird seit einiger Zeit von seltsamen Träumen geplagt. Da diese Träume wohl ihren Ursprung in ihrer Vergangenheit haben, beschließt sie, nach Haiti zu reisen, um das Geheimnis ihrer Herkunft zu ergründen. Ihre Tante Megan begleitet sie. Wir nehmen teil an Zoés und Megans Reise nach Haiti, ergründen mit den beiden zusammen dieses geheimnisvolle Land und erleben einige Abenteuer mit den beiden Protagonisten und ihren neuen Freunden in Haiti. 

Ein zweiter Erzählstrang entführt uns in die Vergangenheit des Häuptlingssohnes Mokabi, der von Sklavenhändlern gefangen genommen wird und im Laufe der Geschichte den Aufstand der Sklaven 1790 miterlebt.
Roxanne Rivington erzählt diese faszinierende Geschichte in einem sehr spannenden, fesselnden  Erzählstil. Man ist Teil der Geschichte, fiebert mit Mokabi und Zoé und erlebt die feuchtwarme Schwüle Haitis und den Voodoo-Zauber fast schon "live" mit. Man merkt der Geschichte an, dass die Autorin sehr gut recherchiert hat und von der geheimnisvollen Welt des Voodoos und von Haiti begeistert ist.

Die Charaktere sind sehr lebendig gezeichnet und sehr sympathisch. In beiden Handlungssträngen gibt es sehr spannende und geheimnisvolle Szenen.

Zoés Erzählstrang ist leider nicht ganz abgeschlossen. Es lässt auf einen zweiten Teil hoffen, ansonsten wäre die Story etwas unvollständig.



 

Rezension zu "Das Leuchten einer Sommernacht" von Ella Simon, Goldmann Verlag, Liebesroman

Titel: Das Leuchten einer Sommernacht Autorin: Ella Simon Seitenzahl: 400 Seiten (TB, Klappenbroschur,17.7.17) Isbn Nr. 13-978-3-442-4...