Freitag, 28. Oktober 2016

Mein Besuch auf der der Frankfurter Buchmesse am Freitag, 21.10.16


An diesem Freitag habe ich die Frankfurter Buchmesse zum dritten Mal besucht. Ich habe mir, wie in den Vorjahren, den Freitag für meinen Besuch herausgesucht.

Mit meinen Lesefreundinnen aus Facebook und aus der Gruppe Crime and Thrill Wohnzimmer habe ich mich verabredet und riesig darauf gefreut, viele alte und neue Gesichter zu treffen.
Einen genauen Plan habe ich mir nicht gemacht, nur das Bloggertreffen von Randomhouse war ein Muss.
Hier seht ihr einige Impressionen von der Messe:

Auf dem 1. Bild ist Wulf Dorn beim Signieren

Auf dem 2. Bild ist Andreas Gruber zu sehen im Gespräch mit einer Bloggerin.
Sebastian Fitzek hat draußen von seinem neuen Buch erzählt.




Krimiautor Klaus-Peter Wolf ist uns auch über den Weg gelaufen.



 Sebastian Fitzek im Gespräch.



 Adriana Popescu, Anne Freytag und weitere Liebesromanautorinnen bei einer Lesung bei Droemer Knaur.


Wenke von "Mordsbücher" im Gespräch mit Herrn Tsokos

Die Büchereule vom Ullstein Verlag

Was kann man auf einer Buchmesse machen?
Es werden sehr viele Lesungen, Diskussionsrunden und Interviews angeboten, man kann sich in aller Ruhe eine riesen Auswahl von Büchern anschauen, sich mit Freunden treffen und Autoren kennenlernen, Bücher signieren lassen. Ich habe weder Bücher zur Messe geschickt, noch welche von der Messe mitgenommen.

Verhungern wird auf der Buchmesse auch niemand. Es gibt tolle Stände, da findet jeder was. Z. B. eine Suppenküche, es gibt einen Yogi-Tee-Stand im Lesestand oder ein Crepes-Stand.

Kochbücher werden auf der Messe vorgestellt, es wird vorgekocht und man kann neue Gerichte probieren.
Am Stand der Fa. Davert haben wir eine Tasse und ein Quinoa-Gericht bekommen.


Mit dieser witzigen Truppe war ich teilweise unterwegs:

Montag, 24. Oktober 2016

Oktober-Überraschungsgewinnspiel

Auch im Oktober könnt ihr natürlich wieder ein Überraschungspaket gewinnen.

Oktober ist die Zeit der Buchmesse in Frankfurt, natürlich war ich einen Tag auf der Messe und werde euch noch darüber berichten. 






Was ist drin?
Ein Überraschungspaket mit mindestens einem Buch und vielen Kleinigkeiten passend zum Thema Lesen. Das kann ein Lesezeichen sein, verschiedene Tees, etwas zum Naschen, Leseproben, etc.

Was ihr tun müsst?
 Ihr solltet Leser/in meines Blogs sein. Ihr dürft das Gewinnspiel natürlich auch gerne teilen.
    
Zeit habt ihr bis zum 31.10.16, 23.59 Uhr. Am folgenden Tag wird dann per Random.org ausgelost.  Die Gewinner werden auf meinem Blog bekannt gegeben und per Mail von mir angeschrieben. Wenn ich eure Adresse habe, schicke ich euer Päckchen sofort los.

Teilnahmebedingungen:
1. Bitte habt Verständnis dafür, dass der Gewinn nicht in bar ausgezahlt werden kann. 
2. Bei Teilnehmerinnen und Teilnehmern unter 18 Jahren müssen die Eltern mit der Teilnahme am 
    Gewinnspiel einverstanden sein.
3. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. 
3. Versand ist nur innerhalb Deutschlands möglich, in weitere Länder gegen Erstattung der
     Portokosten.
4. Bitte vergesst nicht, eure E-Mailadresse anzugeben.
5. Eure Daten werden vertraulich behandelt und nach der Verlosung natürlich gelöscht. 

Viel Glück bei meinem Gewinnspiel.

Liebe Grüße
Biggi

Die Gewinnerin ist gezogen: Sie heißt Katja Kav003 und wird per Mail benachrichtigt. Herzlichen Glückwunsch! Im November gibt es eine neue Gewinnchance. 

Mittwoch, 19. Oktober 2016

Rezension zu "Das Weihnachtsdorf" von Petra Durst-Benning, Blanvalet Verlag, Roman

Titel: Das Weihnachtsdorf
Autorin: Petra Durst-Benning
Seitenzahl: gebundenes Buch mit Schutzumschlag (26.9.16)
Isbn Nr. 13-978-3-7645-0598-1
Verlag: Blanvalet Verlag
Preis: 12,00 Euro

Verlagsinfo:
"Eine Weihnachtsgeschichte mit vielen Rezepten und Dekotipps
Es ist Anfang Dezember im malerischen Allgäu. Maierhofen liegt friedlich im Schnee, Kerzenlicht funkelt in den Häusern. Der Trubel des Sommers ist längst vorbei, das große Kräuter-der-Provinz-Festival nur noch eine schöne Erinnerung. Langweilig wird es im Genießerdorf jedoch lange nicht, denn der erste Weihnachtsmarkt steht bevor. Wenn es nach Werbefrau Greta geht, haben dort Plastik-Nikoläuse und billiger Glühwein nichts verloren. Wird es aber den Maierhofenern gelingen, das Wahre und Gute in den Winter hinüberzuretten? Therese freut sich auf Feiertage in trauter Zweisamkeit, doch jemand will ihre Pläne durchkreuzen. Und während es Christine vor ihrem ersten Fest alleine graut, werden Roswitha und Edy auf die Probe gestellt. Junges Liebesglück, neue Sehnsüchte und zerschlagene Hoffnungen brauen sich zusammen wie Winterstürme. Wie viele kleine Wunder braucht"

Über die Autorin:
Petra Durst-Benning wurde 1965 in Baden-Württemberg geboren. Seit über zwanzig Jahren schreibt sie historische und zeitgenössische Romane. Fast all ihre Bücher sind SPIEGEL-Bestseller und wurden in verschiedene Sprachen übersetzt. In Amerika ist Petra Durst-Benning ebenfalls eine gefeierte Bestsellerautorin. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Hunden südlich von Stuttgart auf dem Land.


Eigene Meinung:

In dem Roman "Das Weihnachtsdorf "gibt es ein Wiedersehen mit den Bewohnern von Maierhofen.
Wir erfahren, wie es den einzelnen sympathischen Protagonisten aus ""Die Kräuter der Provinz" zwischenzeitlich erging und wie sie sich auf ihren Weihnachtsmarkt vorbereiten. Es gibt weitere Liebesirrungen und Wirrungen und manche Bewohner haben so viel zu tun, dass für Freizeit kaum Raum bleibt. Manche Bewohner haben ganz genaue Vorstellungen, wie sie Weihnachten feiern wollen, aber manchmal kommt es einfach anders, als man denkt.


Im Anhang sind Rezepte für Weihnachtsköstlichkeiten, es werden Dekotipps für Weihnachten gegeben und Tipps dafür, wie man Weihnachten entschleunigt.

5/5 Sterne für diese schöne "Weihnachtsgeschichte, die eine gelungene Fortsetzung der Reihe um die Bewohner von Maierhofen ist. Ich bin gespannt auf die "Blütensammlerin".






Mittwoch, 12. Oktober 2016

Rezension zu "DNA" von Yrsa Sigurdardóttir übersetzt von Anika Wolff, Btb Verlag, Thriller

 Titel: DNA
Autorin: Yrsa Sigurdardóttir
Übersetzt von: Anika Wolff
Seitenzahl: 480 Seiten, gebundenes Buch mit Schutzumschlag (26.9.16)
Isbn Nr.  13-978-3-442-75656-8
Verlag: Btb Verlag
Preis: 19,99 Euro
 Verlagsinfo: "Die neue große isländische Krimiserie
Er schlägt erbarmungslos zu. Wie aus dem Nichts. Zuerst trifft es eine junge Familienmutter nachts in ihrer Wohnung in Reykjavik. Einzige Zeugin ist ihre siebenjährige Tochter, die wider Erwarten den Angriff übersteht. Als wenig später eine zweite Frau unter ähnlich brutalen Vorzeichen ihr Leben verliert, steht die Polizei vor einem Rätsel. Kommissar Huldar, der die Ermittlungen leitet und sich erstmals in einem so wichtigen Fall beweisen muss, hat darüber hinaus ein weiteres Problem. Er ist gezwungen, mit der Psychologin Freyja zusammenzuarbeiten, mit der er vor kurzem nach einer Kneipentour unter falschen Angaben die Nacht verbracht hat. Währenddessen beschließt ein junger Amateurfunker, auf eigene Faust zu ermitteln, nachdem ihn kryptische Botschaften zu den beiden Opfern erreichen. Dass er sich damit selbst in Gefahr bringt, kann er nicht wissen."

Über die Autorin:
Yrsa Sigurdardóttir, geboren 1963, ist eine vielfach ausgezeichnete Bestsellerautorin, deren Spannungsromane in über 30 Ländern erscheinen. Sie zählt zu den "besten Kriminalautoren der Welt" (Times Literary Supplement). Sigurdardóttir lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in Reykjavík. Sie debütierte 2005 mit "Das letzte Ritual", einer Folge von Kriminalromanen um die Rechtsanwältin Dóra Gudmundsdóttir. DNA ist Start einer neuen Serie um die Psychologin Freyja und Kommissar Huldar von der Kripo Reykjavik.

Eigene Meinung:  
Die Autorin erzählt diesen Krimi über mehrere Handlungsstränge. Als Thriller möchte ich diese Geschichte nicht bezeichnen, dazu ist sie zu ruhig und teilweise etwas zu langatmig erzählt.

Wir erleben, wie die jeweiligen Opfer ermordet werden, verfolgen die Ermittlungsarbeiten von Kommissar Huldar und der jungen Psychologin Freyja und beobachten, wie der Student und Amateurfunker Karl die Botschaften, die er erhält, entschlüsseln möchte.

Die Morde sind sehr bizarr. die Opfer werden mit Elektrogeräten ermordet und die Botschaften, die der Funker zu enträtseln versucht, sind sehr geheimnisvoll.
Die Ermittlungen gestalten sich als sehr schwierig, der Täter hat so gut wie keine Spuren hinterlassen. Huldar erhofft sich durch die Vernehmung des kleinen Mädchens Margret, das Zeugin des Mordes an ihrer Mutter wurde, einen Durchbruch bei den Ermittlungsarbeiten. Doch das kleine Mädchen schweigt erst einmal und die Psychologin Freya ist gefragt, mehr aus dem Mädchen herauszubringen.

Nach einem spannenden Prolog und den ersten Morden lässt die Spannung deutlich nach und die Story dümpelt erst einmal so dahin.

Wir erfahren sehr viel Privates über Kommissar Huldar und über die Psychologin Freya. Die beiden sind sich vor ihrer Zusammenarbeit bereits begegnet und haben eine Nacht zusammen verbracht. Allerdings hat sich Huldar als eine andere Person ausgegeben und ist nach der gemeinsamen Nacht verschwunden. Das steht der Zusammenarbeit der beiden natürlich etwas im Wege, bietet aber für weitere Geschichten genügend Material.

3/5 Sterne für diesen Auftakt einer neuen Reihe. Die Kombination von Psychologin und Kommissar als Team ist sehr interessant, allerdings bin ich von Yrsa Sigurdardóttir mehr Spannung gewohnt und deshalb etwas enttäuscht.

 


Montag, 10. Oktober 2016

Rezension zu "Die Entscheidung " von Charlotte Link, Blanvalet Verlag, Kriminalroman

Titel: Die Entscheidung
Autorin: Charlotte Link
Seitenzahl: 576 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag (5.9.16)
Isbn Nr.: 13-978-3-7645-0441-0
Verlag: Blanvalet Verlag
Preis: 22,99 Euro


Verlagsinfo:

Was, wenn du im falschen Moment die falsche Entscheidung triffst?

Eigentlich will Simon mit seinen beiden Kindern in Südfrankreich ein ruhiges Weihnachtsfest feiern. Doch dann kommt alles ganz anders: Die Kinder sagen ihm kurzfristig ab, seine Freundin gibt ihm den Laufpass, und auf einem Strandspaziergang begegnet er einer jungen, völlig verwahrlosten Frau: Nathalie, die weder Geld, Papiere noch eine Unterkunft hat, die fürchterlich abgemagert und hochgradig verängstigt ist. Sie tut ihm leid, und er bietet ihr seine Hilfe an. Nicht ahnend, dass er durch diese Entscheidung in eine mörderische Geschichte hineingezogen wird, deren Spuren bis nach Bulgarien führen. Und zu Selina, einem jungen Mädchen, das ein besseres Leben suchte und in die Hände skrupelloser Verbrecher geriet. Ihr gelingt die Flucht, doch damit löst sie eine Kette von Verwicklungen aus, die Simon und Nathalie, tausende Kilometer entfernt, in der Provence zum Verhängnis werden …"

Über die Autorin:
Charlotte Link, geboren in Frankfurt/Main, ist die erfolgreichste deutsche Autorin der Gegenwart. Ihre Kriminalromane sind internationale Bestseller, auch Im Tal des Fuchses und zuletzt Die Betrogene eroberten wieder auf Anhieb die SPIEGEL-Bestsellerliste. Allein in Deutschland wurden bislang über 26 Millionen Bücher von Charlotte Link verkauft; ihre Romane sind in zahlreiche Sprachen übersetzt.
Charlotte Link lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Frankfurt/Main.

Eigene Meinung:
Charlotte Link erzählt diesen ruhigen Krimi über viele, verschiedene Handlungsstränge, die teilweise in der Gegenwart spielen, teilweise in die Vergangenheit der Protagonisten eintauchen. Die Cliffhanger am Ende der einzelnen Erzählstränge lassen die Seiten nur so fliegen, denn man möchte ja wissen, wie es mit dem entsprechenden Erzählstrang weitergeht.

Man ahnt zwar schon, dass die Geschichten von Natalie, Selina und Natalies verschwundenem Freund Jerome zusammenhängen und dass es um Menschenhandel geht. Wer aber hinter den Morden, der Verfolgung von Natalie und Simon steckt, bleibt bis zum Schluß im Dunkeln. Warum Simon und Natalie unbedingt gefunden werden sollen, bleibt bis zum Ende hin auch unklar. Alle Fragen und Unklarheiten werden zum Schluß allerdings beantwortet.

Der Erzählstrang in Bulgarien, der sich um Selina und ihre Familie dreht endete etwas zu abrupt, es wird später nur angedeutet, was genau passiert ist. Das ist schade, denn dieser Erzählstrang war sehr spannend.

Mir hat dieser ruhige Krimi, der sich hauptsächlich auf die Personen Simon, Natalie und Selina konzentriert, richtig gut gefallen. Der Leser erhält einen großen Einblick in Natalies Leben und warum sie von ihrem Freund so abhängig geworden ist. Auch Simon ist ein interessanter Charakter, der sich nicht so richtig traut, sich gegen seinen Vater und seine Exfrau durchzusetzen. Durch sein Abenteuer mit Natalie entwickelt er sich jedoch weiter. 

4/5 Sterne für diesen ruhig erzählten, etwas anderen Krimi.





Sonntag, 2. Oktober 2016

Rezension zu "Die Wahrheit " von Melanie Raabe, BTB Verlag, Thriller

Titel: Die Wahrheit
Autorin: Melanie Raabe
Seitenzahl: 448 Seiten, Paperback, Klappenbroschur  (29.8.16)
Isbn Nr. 13-978-3-442-75492-2
Verlag: BTB Verlag
Preis: 16,00

 


Verlagsinfo:
"Vor sieben Jahren ist der reiche und zurückgezogen lebende Geschäftsmann Philipp Petersen während einer Südamerikareise spurlos verschwunden. Seither zieht seine Frau Sarah (37) den gemeinsamen Sohn alleine groß. Doch dann erhält Sarah wie aus heiterem Himmel die Nachricht, dass Philipp am Leben ist. Die Rückkehr des vermeintlichen Entführungsopfers löst ein gewaltiges Medieninteresse aus. Sarah hat zwiespältige Gefühle, nach all der Zeit verständlich. Sie hat eine harte Zeit hinter sich. Gerade war sie dabei, sich von der Vergangenheit zu lösen. Ihr Ehemann taucht, wenn man so will, zur Unzeit auf. Was wird werden? Gibt es eine gemeinsame Zukunft? Sie ist auf alles vorbereitet, nur auf das eine nicht: Der Mann, der aus dem Flugzeug steigt, ist nicht der, als der er sich ausgibt. Es ist nicht ihr Ehemann. Es ist ein Fremder – und er droht Sarah: Wenn sie ihn jetzt bloßstelle, werde sie alles verlieren: ihren Mann, ihr Kind, ihr ganzes scheinbar so perfektes Leben …"

Über die Autorin:
Melanie Raabe wurde 1981 in Jena geboren, wuchs in einem 400-Seelen-Dorf in Thüringen und einer Kleinstadt in NRW auf, studierte Medienwissenschaft und Literatur in Bochum und lebt inzwischen in Köln – als Journalistin, Drehbuchautorin, Bloggerin, Performerin und Theaterschauspielerin. Sie betreibt ihren eigenen Interview-Blog (www.biographilia.com) und erhielt bereits mehrere Preise für ihr Schreiben. Die Rechte an ihrem Roman "Die Falle" wurden bereits vor Erscheinen international verkauft, u.a. nach Frankreich, Italien, die Niederlande, Spanien und das englischsprachige Ausland.

Eigene Meinung: 
Da mir Melanie Raabes erster Psychothriller "Die Falle " ganz gut gefallen hatte, habe ich mich auf diesen neuen Thriller von ihr total gefreut.

Die Story ist flüssig erzählt. Melanie Raabe erzählt in kurzen Kapitel aus der Ich-Perspektive von Sarah, über die wir durch ihre Gedanken und Rückblicke auf ihre Beziehung zu  Philipp sehr viel erfahren. Der Fremde kommt in kurzen Abschnitten auch zu Wort. Er bleibt jedoch bis zur Auflösung sehr mysteriös.
 
Übermäßig spannend ist dieser "Thriller" nicht. Man könnte das Buch einen "Spannungsroman" nennen, Thriller ist hier zu hoch gegriffen.

Zwar wird Sarah von Seite zu Seite immer rätselhafter, man hat das Gefühl, sie hat etwas zu verbergen und rätselt, ob sie Schuld am Tod ihres Mannes hat oder ob mit ihr sonst etwas nicht stimmt, doch die Rückblicke in das Leben mit Philipp und Sarahs Gedanken sind stellenweise etwas langatmig. Melanie Raabe bietet dem Leser verschiedene Möglichkeiten an zu raten, wer denn der Fremde sein könnte, die alle dann wieder sehr schnell verworfen werden.

Die Auflösung hat mich überhaupt nicht überzeugen können. Die ganze Geschichte wirkt zu konstruiert. Im Rückblick auf das ganze Buch werden viele Ereignisse und Reaktionen noch unglaubwürdiger. Ich möchte nicht spoilern, aber z. B. eine beste Freundin weiß alles über die eigene Person, auch über das Verhältnis Sarahs zur Schwiegermutter.

Rezension zu "Spätsommersprossen" von Britta Orlowski, Liebesroman, Bookshouse Verlag

Titel: Spätsommersprossen Autorin: Britta Orlowski Seitenzahl: 419 Seiten (TB, 25.9.17) Isbn Nr. 13-978-9963-53-782-2 Verlag: Bookshou...