Donnerstag, 26. Januar 2017

Rezension zu "Black Memory " von Janet Clark, Heyne Verlag, Thriller

Titel: Black Memory
Autorin: Janet Clark
Seitenzahl: 384 Seiten, (Paperback, Klappenbroschur,12.12.16)
Isbn Nr. 13-978-3-453-41833-2
Verlag: Heyne Verlag
Preis: 12,99 Euro

Verlagsinfo:

 "Ein vermisstes Mädchen mit einer einzigartigen Inselbegabung.

Eine Ärztin, die sich an jedes Detail ihrer Ausbildung erinnern kann, aber nicht an ihren Namen und auch nicht an das Verbrechen, das sie begangen haben soll.

Als Clare orientierungslos auf einem Boot vor der indonesischen Küste erwacht, wird sie verhaftet. Sie soll ein kleines Mädchen entführt haben. Nur durch den Einsatz eines Mannes, mit dem sie angeblich verheiratet ist, kommt sie frei.

Zurück in London begreift sie, dass der Schlüssel zu dem Schicksal des vermissten Mädchens in ihrer Erinnerung vergraben ist. Doch diese ist verschüttet - von einem Trauma, so extrem, dass sich Clare mit einem völligen Blackout schützt."

Über die Autorin:

Janet Clark arbeitete nach ihrem Studium als wissenschaftliche Assistentin, Universitätsdozentin und Marketingchefin in Belgien, England und Deutschland. Nach einer erfolgreichen Karriere im Wirtschaftsbereich, startete sie 2010 noch einmal von Null: als Autorin. 2011 wurde ihr erster Roman veröffentlicht. Seitdem erschienen 4 weitere Romane und eine vierteilige Serie. Neben dem Schreiben setzt sich Janet Clark als Präsidentin der Mörderischen Schwestern e.V. für die Rechte von Autorinnen ein. Mehr über die Autorin unter www.janet-clark.de.

Eigene Meinung:

Die Story an sich ist nicht neu. Clare hat ihr Gedächtnis verloren und möchte nun ihre Erinnerung zurückgewinnen. Sie weiß nicht,wer Freund oder Feind ist und wird dazu noch beschuldigt, ein Kind entführt zu haben. Was die Autorin aus dieser Story allerdings gestrickt hat, ist ein absolut genialer Psychothriller.

Janet Clark schaffte es, mich von der ersten Seite an mit einer sehr spannenden Handlung zu fesseln. Auch nach der Hälfte des Buches bleibt die Story undurchschaubar. Dieser Psychothriller überrascht mit vielen Wendungen, einer sympathischen Protagonistin und mysteriösen Nebenfiguren. Der Leser bleibt genauso ratlos wie Clare, wer hinter den ganzen Machenschaften steckt. Kritisiere ich bei manchen Psychothrillern dann am Ende, dass die Handlung zu konstruiert wirkt, ist es bei dieser Story überhaupt nicht der Fall. Meine absolute Leseempfehlung für diese komplexe Geschichte.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

1. Lesung von Petra Durst-Benning im Cafèhaus Veit in Reutlingen

Am Mittwochabend war Premiere der Caféhauslesungen von Petra Durst-Benning im Caféhaus Veit in Reutlingen. Die Gäste der restlos ausver...