Montag, 27. Februar 2017

2. Tag der Blogtour zur Daria-Storm-Reihe - Lost Places mit Gewinnspiel

 

Am 2. Tag der Blogtour zur Daria-Storm-Reihe stelle ich euch  als bekennende Geocacherin Lost Places vor. Im ersten Band der Daria Storm Reihe "Der Schinder" spielen Lost Places eine große Rolle.



Was sind Lost Places?

Lost Places sind wörtlich übersetzt "verlorene Orte". Es sind Bauwerke, die langsam zerfallen und deren Zukunft ungewiss ist.


Warum sind diese Orte für Geocacher so interessant? 


Die Orte haben einen geheimnisvollen Touch. Es handelt sich dabei um alte Fabriken, Bunker, Häuser, alte Villen, Brücken, etc. Zum Fotografieren sind diese Plätze auch sehr interessant. In manchen Gebäuden findet man alte Gegenstände, alte Möbel, Sicherungen aus dem 19. Jahrhundert, vergessene Kleidungsstücke oder alte Taschen. Das ergibt eine gruselige und spannende Atmosphäre. Oft haben die Gebäude eine Geschichte, die man im Internet entdecken kann.

Geocaches, die an Lost Places gelegt wurden, haben meist eine interessante Geschichte. Der Cacher muss viele Rätsel lösen und das Abenteuer, das man hier zu bestehen hat, um die Dose zu finden, in die man sich eintragen kann, ist nicht ganz ungefährlich. Es handelt sich oft um einsturzgefährdete Bauwerke.
Man sollte deshalb Lost Places nie alleine erkunden  Das Betreten der Lost Places ist rechtlich nicht eindeutig geregelt.

Da Lost Places bei den Geocachern heiß begehrt sind, muss man fast immer erst ein Rätsel lösen, um sich dann in den Terminkalender, der dann auftaucht, einzutragen zu können. Es sind meist nur eine begrenzte Anzahl von Cacherteams an einem Tag zugelassen, man möchte ja nicht, dass zu viele Leute Aufmerksamkeit bei den "Muggels", so werden Menschen genannt, die nicht cachen, erregen.

Wir haben im letzten Jahr einen Lost Places Cache auf einem alten Bahngelände gemacht, einen in einer alten Villa und einen in einer zerfallenen Villa auf Mallorca. Hier einige Eindrücke:





Im Thriller "Der Schinder" der beiden Autorinnen Nadine d'Archarart  und Sarah Wedler spielen verlassene Orte in Berlin eine große Rolle und geben eine spannende, geheimnisvolle und etwas gruselige Atmosphäre im Buch wieder.

Gewinnspielfrage für die Lossammler:
Wie heißen die Nicht-Geocacher?
Bitte beantwortet die Frage als Kommentar (gebt bitte eure Mailadresse an oder schickt sie mir separat)an biggiralf at freenet.de


Zu gewinnen gibt es diese Bücher bzw. E-Books: 



Morgen geht es weiter auf diesem Blog:  http://bit.ly/2kPOt86






Teilnahmebedingungen zum Gewinnspiel

Veranstalter dieses Gewinnspiels sind Nadine d’Arachart und Sarah Wedler. Die Teilnahme ist kostenlos. Voraussetzung ist, dass der Benutzer diese Teilnahmebedingungen akzeptiert.
Teilnahmeberechtigt sind Personen mit Wohnsitz in Deutschland, Österreich und der Schweiz, die bei der Teilnahme mindestens 18 Jahre alt sind. Die Auslosung der beschriebenen Gewinne findet unter allen Teil, die bis zum 04.03.2017 um 23.59 Uhr eines oder mehrere Lose durch die Beantwortung der Gewinnspielfragen in den Kommentaren auf dem jeweiligen Blog gesammelt haben. Jeder Teilnehmer kann für jede richtige Antwort ein Los sammeln. Die Auslosung findet per Zufallsgenerator statt.
Die Gewinner der Preise werden am 05.03.2017 unter Verwendung der bei der Anmeldung gemachten weiteren Angaben benachrichtigt. Erfolgt binnen der nächsten 72 Stunden keine Rückmeldung, ist der Veranstalter berechtigt, einen neuen Gewinner gemäß Auslosung zu bestimmen. Mit der Teilnahme willigt der Gewinner ein, dass sein Name von dem Veranstalter öffentlich auf den teilnehmenden Blogs sowie deren Facebook-Seiten und auf den Seiten des Veranstalters genannt wird. Sämtliche Daten werden vertraulich behandelt.
Die Preise werden den Gewinner per Post, bzw. per E-Mail geschickt. Für Lieferschäden übernimmt der Veranstalter keine Haftung. Tausch oder Barauszahlung ist nicht möglich.
Die für die Blogtour verwendeten Blogging-Plattformen und sozialen Netzwerke sind nicht am Gewinnspiel beteiligt und nicht haftbar zu machen. Vom Gewinnspiel ausgeschlossenen sind die Veranstalterinnen sowie die teilnehmenden Blogger/innen.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Kommentare:

  1. Moin Biggi, sehr interessant 😊.
    Die nicht Geocacher nennt man Muggels.
    Lg Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Ein sehr interessanter Beitrag. Du wohnst ja bei mir ums Eck ;o))

    AntwortenLöschen
  3. Danke für die interessanten Einblicke ins Thema :-)

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen wirklich sehr interessant. Die nicht Geocacher nennt man Muggels.
    nicole_dauchenbeck@web.de
    Liebe Grüße Nicole

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,
    Danke für deinen interessanten Beitrag. Die Nicht Geocacher werden als Muggel bezeichnet.
    Liebe Grüße
    Bettina Hertz

    AntwortenLöschen
  6. Die nicht Geocacher nennt man Muggels.

    daniela.schiebeck(at)t-online.de

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  7. Ein toller Beitrag. Geocachen macht echt Spaß.

    Die Nicht Geocacher werden als Muggle oder auch Geomuggle bezeichnet. Schließlich stammen die richtigen Muggles aus den Harry-Potter-Romanen und sind Figuren, die der Zauberei nicht kundig sind.

    Liebe Grüße
    Thea
    krimine@web.de

    AntwortenLöschen
  8. Hallo,

    vielen Dank für deinen tollen Beitrag.
    Die nicht Geocacher werden Muggles genannt.

    Liebe Grüße
    Isabell
    isabellhertz@googlemail.com

    AntwortenLöschen
  9. Man nennt sie Muggels. Interessanter Beitrag. Liebe Grüße Karin Z.

    AntwortenLöschen
  10. Hallo,

    sie heißen Muggels... danke für den Beitrag :)

    LG

    AntwortenLöschen

Rezension zu "Die Liebe in diesen Zeiten" von Chris Cleave, übersetzt von Susanne Goga-Klinkenberg, DTV-Verlag, Liebesroman

Titel: Die Liebe in diesen Zeiten Autor: Chris Cleave Übersetzt von: Susanne Goga-Klinkenberg  Seitenzahl: 496 Seiten , (broschiert, 7...