Mittwoch, 10. Mai 2017

Rezension zu "Das Gut in der Toskana" von Margot S. Baumann, Tinte und Feder Verlag, Liebesroman


Titel: Das Gut in der Toskana
Autorin: Margot S. Baumann
Seitenzahl: 364 Seiten, (TB, 10.3.17)
Isbn Nr. 13-978-1477848562
Verlag: Tinte und Feder
Preis: 9,99 Euro
 

Verlagsinfo:
 "Das hatte sich Allegra anders vorgestellt! Mit Herz und Hand wollte sie ihren italienischen Großvater unterstützen. Schließlich kann er als Gärtner auf einem toskanischen Gut jede Hilfe gebrauchen. Also bricht Allegra voller Elan nach Italien auf und ist ziemlich überrascht, als sie dort nicht wirklich willkommen ist.
Weder ihr mürrischer Großvater noch Massimo, der gutaussehende Neffe des Gutsbesitzers, empfangen sie mit offenen Armen. Doch Gefühle sind wandelbar. Ein gemeinsam aufgedecktes Familiengeheimnis schweißt Allegra und Massimo eng zusammen und stürzt sie in ein unerwartetes Liebeschaos. So müssen beide erkennen, dass hinter den Zypressen der Toskana mehr verborgen liegt, als sie jemals vermutet hätten.
Mit ihrem neuen Buch taucht Margot S. Baumann in die Atmosphäre der toskanischen Landschaft und in die Geschichten und Eigenarten ihrer Bewohner ein. Ein großer Roman, der mit Leichtigkeit von den Herausforderungen des Lebens, der Liebe und ihren Konsequenzen erzählt."

Über die Autorin:
Margot S. Baumanns (1964) Laufbahn als Geschichtenerzählerin begann in der zweiten Klasse, als sie ihrer damaligen Lehrerin erklärte, ihre Eltern hätten sie Fahrenden abgekauft.

Heute schreibt sie klassische Lyrik, Psychothriller und Romane über Liebe, Verrat, Geheimnisse und Sehnsuchtsorte. Für ihre Werke erhielt sie nationale und internationale Preise. Sie mag raue Küsten, schroffe Felswände, Musik, Hunde, das Leben im Allgemeinen, ihre Familie und träumt von einem Cottage am Meer.

Margot S. Baumann ist Mitglied des Berner Schriftstellervereins und des Montségur-Autorenforums. Sie lebt und arbeitet im Kanton Bern (Schweiz). Mehr Infos auf www.margotsbaumann.com

Eigene Meinung: 

Allegra, die in Frankurt im Bestattungsunternehmen ihrer Familie mitarbeitet, fährt in die Toskana um ihren Großvater, der einen Schlaganfall erlitten hat, zu unterstützen.  Der Großvater, der auf dem Landgut seinens Freundes Lorenzo Ferretiti lebt, hadert mit seinem Schicksal und empfängt eine Enkelin ehe skeptisch und etwas mürrisch. Auch der Neffe des Gutsbesitzers, dem sie ständig begegnet, ist nicht sehr freundlich zu ihr. Massimo, so heißt der Neffe, ist ist sehr attraktiv und wird von den Touristinnen, die auf dem Gut Urlaub machen, umgarnt. Nur Allegra, "Die Totengräberin", wie er sie nennt, fährt scheinbar nicht auf ihn ab.

Margot S. Baumann schreibt leicht und flüssig. Die Orte und die Landschaft der Toskana kann man sich sehr gut vorstellen, denn Margot S. Baummann beschreibt die Landschaft und die Sehenswürdigkeiten sehr gut, so dass man richtig Lust auf einen Urlaub in der Toskana bekommt.
Natürlich kommt die Liebe hier nicht zu kurz, Massimo und Allegra müssen sich zusammenraufen und ein Familiengeheimnis aufdecken. Die Dialoge zwischen den beiden sind köstlich. Auch einige Irrungen und Wirrungen sind vorprogrammiert.

Wer Lust hat auf einen Ausflug in die Toskana, eine schöne Liebesgeschichte und ein Familiengeheimnis ergründen will, ist hier richtig. Auf der Homepage der Autorin könnt ihr euch die Schauplätze der Geschichte anschauen.





1 Kommentar:

  1. Vielen Dank fürs Lesen und deine Meinung dazu. :-)

    Liebe Grüße
    Margot

    AntwortenLöschen

Rezension zu "Der Hirte" von Ingar Johnsrud, übersetzt von Daniela Stilzebach, Blanvalet Verlag, Thriller

Titel: Der Hirte Autor: Ingar Johnsrud Übersetzt von: Daniela Stilzebach Seitenzahl: 511 Seiten , Paperback, Klappenbroschur (26.6.17)...