Sonntag, 21. Mai 2017

Rezension zu "Das Zeichen des Todes" von Sam Wilson, übersetzt von Andreas Helweg, Penhaligon Verlag, Thriller

Titel: Im Zeichen des Todes
Autor: Sam Wilson
Übersetzt von: Andreas Helweg
Seitenzahl: 480 Seiten (broschiert, 28.12.16)
Isnbn Nr. 13-978-3764531737
Verlag: Penhaligon Verlag

 Verlagsinfo:
 "Mit jedem Opfer wird seine Fährte blutiger ...
Es ist ein gnadenloses System, in dem die Geburtsstunde darüber entscheidet, ob man ein Leben in Reichtum oder Armut und Elend führt. Niemand schafft es aus eigener Kraft. Die Sterne sind Gesetz. Und sie bringen den Tod … Als eine Mordserie von unvergleichlicher Brutalität die Stadt erschüttert, ruhen alle Augen auf Detective Jerome Burton und Profilerin Lindi. Der eine glaubt an seinen Jagdinstinkt, die andere an die Macht der Sterne – und beide wissen, dass sie es mit dem gefährlichsten Verbrecher zu tun haben, den die Stadt je gesehen hat. Doch sein Plan ist so finster, dass er alles Vorstellbare übersteigt …
Feuer, Wasser, Erde, Luft - welcher Tod ist dir vorherbestimmt?"

Über den Autor:
Sam Wilson wurde in London geboren, zog noch als Kind in seine neue Heimat Zimbabwe. Seinen Studiengang, Kreatives Schreiben, schloss er mit Auszeichnung ab. 2011 wurde er unter den Top 200 der vielversprechendsten Südafrikaner gelistet. Heute arbeitet er als Regisseur in Kapstadt. Im Zeichen des Todes ist sein Debüt.

Eigene Meinung:
Astrologie bestimmt das Leben der Menschen. Das Horoskop bestimmt den Alltag, ihre Jobs, das soziale Zusammenleben der Menschen, ob sie arm oder reich sind, in welchem Viertel sie leben, auch ob sie Verbrecher sind.

Im ersten Erzählstrang wird der Polizeichef ermordet und ein Mädchen, das seine Leiche entdeckte, verschwindet spurlos. Detective Burton wird mit der Ermittlungsarbeit beauftragt. Er soll den Mord zusammen mit der Astrologin Lindi aufklären. Relativ schnell ist klar,  dass es sich beim Mörder um einen Serienmörder handelt.

In einem zweiten Erzählstrang lernen wir Daniel kennen, der im Sternzeichen des Steinbocks geboren wurde. Er erfährt, dass er eine Tochter hat und er macht sich auf die Suche nach ihr. Was diese beiden Handlungsstränge verbindet, ist vorhersehbar.

Ich habe das Buch zweimal angefangen zu lesen, da ich beim ersten Mal überhaupt nicht rein kam. Leider war das beim zweiten Mal auch nicht der Fall.

Auf den ersten 200 Seiten habe ich vergeblich nach einer Art Grundspannung gesucht und immer wieder gehofft, dass etwas Spannung in die Handlung kommt. Genauso erging es mir bei den Protagonisten.
Detective Burton und Astro-Profilerin Lindi bleiben leblos und blass.

Die Idee ist interessant und spannend, doch leider fehlt diesem Thriller, der leicht nach einer Dystopie klang, jegliche Spannung. Ständig werden während der Geschichte die Sternzeichen erklärt, was mir irgendwann total auf den Keks ging. Nach  ca. 300 Seiten habe ich dieses Buch abgebrochen.

Ich kann hier leider keine Leseempfehlung abgeben. Von einem Thriller erwarte ich einfach, dass er mich von Anfang an fesselt, hier war leider gar kein Fesselfaktor vorhanden, auch keiner der Protagonisten konnte mich faszinieren.






 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Meine Meinung zu dem Krimi-Spiel "Crime-Master 2 - 25 rätselhafte Kriminalfälle für Profi-Ermittler, Tatort: Urlaub von Sonja Klein, erschienen im Gmeiner Verlag, Spiel

Titel des Spieles: Crime Master 2, 25 rätselhafte Kriminalfälle für Profi-Ermittler, Tatort: Urlaub Autor: Sonja Klein  Maße: 11x12 cm ...