Donnerstag, 4. Mai 2017

Rezension zu "Der Untergang von Godly Gulch " von Fred Ink, CreateSpace Independent Publishing Platform,Horrornovelle


Titel: Der Untergang von Godly Gulch
Autor: Fred Ink
Seitenzahl: 142 Seiten (TB, 29.4.17)
Isbn Nr. 13-978-1544809519
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform 
Preis: 6,95 Euro

 Verlagsinfo:
 "Ein Schatten liegt über dem Westernstädtchen Godly Gulch. Die Ernte verdorrt auf den Feldern, das Wasser in den Brunnen ist verdorben und blutrünstige Apachen überfallen die Bewohner.

Der kleine Ben kann sich all das nicht erklären, immerhin halten er und seine Mutter sich streng an die Gebote, die der Pastor der Gemeinde predigt. Und den Lehren Gottes kann doch gewiss nichts Böses entspringen.

Als ein schwarzgekleideter Fremder in der Stadt auftaucht, erkennt Ben, dass er sich in vielem getäuscht hat. Was er bislang erdulden musste, verblasst angesichts des Horrors, der bald ganz Godly Gulch erfasst.

Eine klassisch angehauchte Horrornovelle auf H. P. Lovecrafts Spuren"

Über den Autor:
Wer schon als Kind Filme wie »Nightmare on Elm Street« oder »Critters« liebte und bereits im Alter von zwölf Jahren Romane von Stephen King und Dean Koontz verschlang, muss eine Vorliebe für düstere und fantastische Geschichten haben. Fred Ink ist so einer, und weil er außerdem Biologe ist, stecken seine Werke voller abgründiger und verrückter Ideen.
Inks Bücher decken das gesamte Spektrum der Spannungsliteratur ab. Von klassischen Gruselnovellen wie »Das Grauen in den Bergen« und »Wurmstichig« über knallharte Thriller wie »Uppercut« bis hin zum modernen, verrückten und den Magen strapazierenden Horror-Roman »Fünf Tode« ist alles vertreten. Derzeit lebt Fred Ink in der Nähe von Helsinki, wo er sich mit dem Ausbrüten neuer Gemeinheiten beschäftigt. Auf der Homepage des Autoren gibt es eine Leseprobe: Fred Inks Homepage

Eigene Meinung:

Ich bin immer wieder auf der Suche nach guten Horrorgeschichten. Leider sind die sehr rar. Meist ist mir die Sprache zu grottig und die Story zu splatterig. Hier darf ich euch eine klassische Horrornovelle vorstellen, die genau meinen Geschmack getroffen hat.

Der kleine Ben lebt mit seiner Mutter in Godly Gulch, einer kleinen Westernstadt. Der Junge berichtet ziemlich neutral von den Geschehnissen in der Stadt, in der ein Pastor das Sagen hat und die ganze Gemeinschaft nach seiner Pfeife tanzt. Dass etwas nicht stimmt, spürt Ben genau, obwohl er noch sehr jung ist.

Als ein Fremder in die Stadt kommt, was nicht sehr oft vorkommt, sorgt das für Unruhe. Er zieht Ben in seinen Bann und zusammen schauen sie hinter die Kulissen der Stadt und des Pastors. Mehr mag ich nicht verraten, um die Spannung nicht vorweg zu nehmen.

Fred Ink baut die Spannung langsam auf, wobei man schon von der ersten Seite an spürt, dass das Grauen zwischen den Zeilen lauert. Die Geschichte ist sehr atmosphärisch erzählt und ich war von der ersten Seite an gefesselt und konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

Ben ist ein sympathischer, mutiger und intelligenter Kerl und man staunt, was er und die Bewohner des Städtchens alles aushalten müssen. Der Junge zweifelt an den ganzen Geschehnissen, auch das ist nicht selbstverständlich, schließlich wurde er in dieser Gemeinschaft groß und  sehr viel Bildung hat er nicht erfahren. 

Ich kann euch dieses Highlight nur empfehlen. Die Story hat einen aktuellen Bezug und regt zum Nachdenken an. Über Religionen, ihre Ausübung und über bedingungslosen Gehorsam.

Action, Tempo und Grauen kommen in der Story natürlich nicht zu kurz, auch wird es irgendwann ganz schön blutig.












Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Rezension zu "Der Hirte" von Ingar Johnsrud, übersetzt von Daniela Stilzebach, Blanvalet Verlag, Thriller

Titel: Der Hirte Autor: Ingar Johnsrud Übersetzt von: Daniela Stilzebach Seitenzahl: 511 Seiten , Paperback, Klappenbroschur (26.6.17)...