Sonntag, 2. Februar 2014

Rezension zu "Rachespiel" von Arno Strobel, Psychothriller, Fischer Verlag

Titel: Rachespiel
Autor: Arno Strobel
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 442 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 352 Seiten
Verlag: Fischer E-Books, Auflage 1 (23.1.14)
ASIN: B00DTNAWTE


Kurze Inhaltszusammenfassung:

"»Erfüllst du deine Aufgabe, kommt er frei. Erfüllst du sie nicht, wird er sterben.«

Frank Geissler glaubt an einen Scherz, als er die Website aufruft: Ein Mann, nackt, am Boden festgekettet, in Todesangst. Daneben ein Käfig voller Ratten, unruhig, ausgehungert.

Frank kann den Mann retten, heißt es. Aber nur wenn er Teil des »Spiels« wird und seine erste Aufgabe erfüllt. Angewidert schließt er die Website, doch kurz darauf ist der Mann tot. Und Frank beginnt zu zweifeln. Hätte er dem Unbekannten helfen können? Hätte er nicht sofort die Polizei informieren müssen? Aber es ist zu spät. Und nicht nur für den Toten. Auch Frank ist schon mittendrin. Mittendrin in einem Spiel, in dem er einer der Vier ist, einer der vier Kandidaten, für die es um alles geht. Um ihr eigenes Leben. Aber auch um das Leben aller, die ihnen etwas bedeuten … "


Über den Autor:
Arno Strobel, 1962 in Saarlouis geboren, studierte Informationstechnologie und arbeitet heute bei einer großen deutschen Bank in Luxemburg. Mit dem Schreiben begann er im Alter von fast vierzig Jahren. Arno Strobel lebt mit seiner Familie in der Nähe von Trier.

Eigene Meinung:

Die Story klang sehr interessant.  Leider ist die Geschichte doch recht einfach gestrickt und vorhersehbar. Wer viele Pschothriller liest oder viele Horrorfilme schaut, kann hier nichts Spannendes oder Neues entdecken.

Beim Lesen habe ich mich immer gefragt: Kommt noch was? Wann passiert noch etwas Überraschendes?  Wird es jetzt endlich spannend? Kann ich ein intelligentes Wortgefecht zwischen den Figuren erwarten?

Leider sind die Figuren recht einfallslos, es sind alles Stereotypen, die jedes Klischee erfüllen. Auch ist nicht jede Reaktion und Handlung der Protagonisten ganz logisch und nachvollziehbar.

Die Sprache in diesem Thriller ist recht einfach gehalten. Der Autor schaffte es nicht, eine gruselige, spannende Atmosphäre aufzubauen. Die hatte ich aber erwartet.

Sorry, Herr Strobel, dieser Psychothriller konnte mich nicht überzeugen. Ich kann keine Leseempfehlung abgeben. Ich hatte deutlich mehr erwartet, irgendwelche Überraschungen  oder Wendungen. Da retten die eingebauten Cliffhanger leider auch nichts mehr. Für diesen Psychothriller möchte ich keine Leseempfehlung abgeben. Er wirkt ziemlich lieblos heruntergeschrieben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Da Blogspot leider keine Kommentarfunktion anbietet, die DSGVO-konform ist, habe ich diese Funktion erst einmal deaktiviert. Ihr könnt mir gerne eine Mail schicken. Ich freu mich.

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Rezension zu "Die kleine Sommerküche am Meer" von Jenny Colgan, übersetzt von Sonja Hagemann, Piper Verlag, Roman

Titel: Die kleine Sommerküche am Meer Autorin: Jenny Colgan Übersetzt von: Sonja Hagemann Seitenzahl: 448 Seiten , TB, Klappenbroschur...