Mittwoch, 18. November 2015

Rezension zu "Das Joshua-Profil" von Sebastian Fitzek, Lübbe Verlag, Thriller

Titel: Das Joshua-Profil
Autor: Sebastian Fitzek
Seitenzahl: 430 Seiten, Hardcover (26.10.15) ab 16 Jahren
Isbn Nr. 13-978-3-7857-2545-0
Verlag: Bastei Lübbe Verlag
Preis: 19,99 Euro

Verlagsinfo: "Der erfolglose Schriftsteller Max ist ein gesetzestreuer Bürger. Anders als sein Bruder Cosmo, der in der Sicherheitsverwahrung einer psychiatrischen Anstalt sitzt, hat Max sich noch niemals im Leben etwas zuschulden kommen lassen. Doch in wenigen Tagen wird er eines der entsetzlichsten Verbrechen begehen, zu denen ein Mensch überhaupt fähig ist. Nur, dass er heute noch nichts davon weiß ... im Gegensatz zu denen, die ihn töten wollen, bevor es zu spät ist."

Über den Autor:
Sebastian Fitzek, Jahrgang 1971, geboren in Berlin, entschied sich nach dem Studium der Rechtswissenschaften und der Promotion zum Dr. jur. gegen einen juristischen Beruf und für eine kreative Tätigkeit in den Medien. Nach dem Volontariat bei einem privaten Hörfunksender wechselte er als Unterhaltungschef und später als Chefredakteur zur Konkurrenz und machte sich danach als Unternehmensberater und Formatentwickler für zahlreiche Medienunternehmen in Europa selbständig. Er lebt in Berlin, wo er derzeit in der Programmdirektion eines großen Hauptstadtsenders tätig ist.
"Mit so einem großem Erfolg hätte ich nie gerechnet", sagt Fitzek zu BILD. "Die Resonanz auf das Buch ist unglaublich. Jeden Tag bekomme ich seitenlange Leserpost."

Eigene Meinung: 
Zur Story reicht es, die Verlagsinfo zu kennen, mehr Infos würden meiner Meinung nach Überraschungseffekte zu nichte machen und die Spannung nehmen.

Sebastian Fitzek hat hier mal wieder zugeschlagen! Von der ersten Seite an war ich von der sehr interessanten Story, den teilweise skurrilen Figuren und dem fesselnden, sehr spannenden Schreibstil des Autoren in den Bann geschlagen.

Der Schriftsteller Max, ein Losertyp, gerät von einer Katastrophe in die nächste.Es ist nicht klar, ob er den Verstand verloren hat, ob er ein gerissener Verbrecher ist, oder einfach nur eine Figur in einem kosmischen Spiel ist. Auch Cosmo, der Bruder von Max, weckt Gefühle. Man findet ihn irgendwie sympathisch, obwohl er ein verurteilter Verbrecher ist. Eine Paketbotin wird durch Zufall in die Geschehnisse gezogen und man fiebert mit, ob die Sache für sie gut ausgehen wird, ebenso für Jola, die Tochter von Max, die entführt wurde.Nur wer steckt dahinter? Max? Cosmo? Die Frau von Max? 

Sebastian Fitzek macht es den Lesern nicht leicht. Er führt uns auf falsche Spuren und lässt uns unsere Annahmen wieder verwerfen. Mir gefällt der schwarze Humor, der an manchen Stellen auftaucht, auch sehr gut.

5/5 Sterne für diese sehr spannende, temporeiche und überaus raffinierte Story mit vielen Verfolgungsjagden, vielen Cliffhangern und einem Thema, das zum Nachdenken anregt. (Sogar die Danksagung in diesem Thriller ist sehr unterhaltsam zu lesen).



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Da Blogspot leider keine Kommentarfunktion anbietet, die DSGVO-konform ist, habe ich diese Funktion erst einmal deaktiviert. Ihr könnt mir gerne eine Mail schicken. Ich freu mich.

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Rezension zu "Aufruhr der Engel" von Anatole France, übersetzt von Oliver M. Fehn, Pandämonium Verlag, Klassiker der Weltliteratur

Titel: Aufruhr der Engel Autor: Anatole France Übersetzt von: Oliver M. Fehn Seitenzahl: 268 Seiten (TB, 1.4.18) Isbn Nr. 13-978-3-9...