Dienstag, 21. November 2017

Rezension zu "Ein angesehener Mann" von Abir Mukher Jee, übersetzt von Jens Plassmann, Heyne Verlag, historischer Kriminalroman


Ein angesehener Mann




Titel: Ein angesehener Mann
Autor: Abir Mukher Jee
Übersetzt von: Jens Plassmann
Seitenzahl: 512 Seiten (TB, 10.7.17)
ISBN Nr. 13-978-3453421738
Verlag: Heyne Verlag 
Preis: 9,99 Euro


Verlagsinfo:
"Ausgezeichnet mit dem Endeavour Historical
Dagger für den besten historischen Kriminalroman des Jahres

Kalkutta 1919 – die Luft steht in den Straßen einer Stadt, die im Chaos der Kolonialisierung zu versinken droht. Die Bevölkerung ist zerrissen zwischen alten Traditionen und der neuen Ordnung der britischen Besatzung.

Aus dem Ersten Weltkrieg zurückgekehrt, findet sich Captain Sam Wyndham als Ermittler in diesem Moloch aus tropischer Hitze, Schlamm und bröckelnden Kolonialbauten wieder. Doch er hat kaum Gelegenheit, sich an seine neue Umgebung zu gewöhnen. Denn ein Mordfall hält die ganze Stadt in Atem. Seine Nachforschungen führen ihn in die opiumgetränkte Unterwelt Kalkuttas – und immer wieder an den Rand des Gesetzes."

Über den Autor:

Abir Mukherjee ist Brite mir indischen Wurzeln: Seine Eltern wanderten in den Sechzigerjahren nach England aus. Sein Debütroman Ein angesehener Mann schaffte auf Anhieb den Sprung auf die britischen Bestsellerlisten. Mukherjee lebt mit seiner Familie in London.

Eigene Meinung:

Sam Wyndham, Polizist aus London, der den 1. Weltkrieg überlebt hat, bekommt ein Jobangebot in Kalkutta und nimmt das an. Kaum angekommen, soll er einen Mordfall auflösen. Ein britischer Angestellter der Verwaltungsbehörde ist vor einem Bordell ermordet worden. Der Mordfall entpuppt sich als ziemlich kompliziert.
Abir Mukher Jee beschreibt sehr plastisch und detailreich das Indien Anfang des 20. Jahrhunderts, die Problematik des Zusammenlebens zwischen Engländern und Indern, den allgegenwärtigen Rassismus, die Opiumhöhlen, so dass man als Leser mitten im Geschehen ist.

Die Ermittlungen bestehen hauptsächlich aus Vernehmungen von Zeugen, Angestellten des Ermordeten und weiteren Personen, die für den Fall relevant zu sein scheinen. Sam Wyndham reist mit seinem Ermittlungsteam sehr viel durch Indien um den Fall zu lösen.


Der Captain ist ein sympathischer, etwas langweiliger Protagonist, mit einigen Lastern aus seiner Vergangenheit. Er leidet z. B. unter Schlaflosigkeit, die er mit Opium zu kurieren versucht. 
Sergeant Banerjee, der mit ihm zusammenarbeitet, gefällt mir ganz gut. Die beiden ergänzen sich und geben ein gutes Ermittlungsteam ab.

Zum Miträtseln eignet sich der Krimi gut, auf den Mörder wäre ich nicht gekommen.

Ein solider, historischer Krimi, Auftakt einer Reihe, der an einem interessanten, schillerndem Ort spielt, aber gerne etwas spannender erzählt hätte sein dürfen.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Da Blogspot leider keine Kommentarfunktion anbietet, die DSGVO-konform ist, habe ich diese Funktion erst einmal deaktiviert. Ihr könnt mir gerne eine Mail schicken. Ich freu mich.

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Rezension zu "Verborgen - 1. Fall für Gefängnisärztin Eva Korell" von Anna Simons, Penguin Verlag, Kriminalroman

Titel: Verborgen - 1. Fall für Gefängnisärztin Eva Korell Autorin: Anna Simons Seitenzahl : 432 Seiten, (TB, Broschur, 8.10.18) Isbn Nr...