Dienstag, 6. Februar 2018

Rezension zu "In eisiger Nacht" von Tony Parsons, übersetzt von Dietmar Schmidt,Bastei Lübbe Verlag, Krimi

Titel: In eisiger Nacht
Autor: Tony Parsons
Übersetzt von: Dietmar Schmidt
Seitenzahl: 334 Seiten (Paperack, 26.1.18)
Isbn Nr. 13-978-3-404-17621-2
Verlag: Bastei Lübbe Verlag
Preis: 15,00 Euro
 
Verlagsinfo: "
Ein Schicksal, schlimmer als der Tod
London, an einem frostigen Wintermorgen. Bei einem Einsatz erwartet Detective Max Wolfe ein schrecklicher Anblick: In einem Kühllaster liegen zwölf erfrorene Frauen.  Offenbar hatten sie noch versucht, sich aus ihrem eisigen Gefängnis zu befreien – vergeblich. Alles deutet darauf hin, dass sie von Schleusern illegal ins Land geschafft wurden. Doch warum mussten sie sterben? Als man im Führerhaus des Lasters nicht zwölf, sondern dreizehn Pässe entdeckt, schöpft Max Hoffnung: Wo ist die dreizehnte Frau? Lebt sie vielleicht noch? Auf der Suche nach ihr tauchen Max und seine Kollegen tief in die dunkle, gefährliche Welt des Menschenhandels ein – und nicht jeder von ihnen wird lebend zurückkehren ...
Ein neuer Fall für Max Wolfe aus der Feder von SPIEGEL-Bestsellerautor Tony Parsons"
Über den Autor:
Tony Parsons wurde am 6. November 1953 in Romford, Essex (UK), als einziges Kind einer Arbeiterfamilie geboren. Nach seinem Schulabschluss begann er seine Freizeit für seine literarische Begabung zu nutzen und veröffentlichte eine Untergrundzeitung, die er „Skandalblatt“ nannte. Seine Karriere begann er als Musikkritiker. Heute ist er einer der erfolgreichsten Kolumnisten und Fernsehjournalisten Großbritanniens. Er schrieb u.a. für das Musikmagazin NME, den Daily Telegraph und 18 Jahre lang für den Daily Mirror. Zudem gehört er zu den ganz großen Stars der englischen Literaturszene, denn alle seine Werke schafften es auf die nationalen und internationalen Bestsellerlisten. 1974 schrieb er seinen ersten Roman The Kids der im Jahr 1976 bei New English Library Ltd. erschien. Der gewünschte Erfolg trat nicht mit der ersten Buchveröffentlichung ein und so bewarb sich Tony Parsons 1976 bei NME, um in der Folge drei Jahre über neue Musikerscheinungen und Bands zu schreiben (darunter The Clash, Sex Pistols, Blondie, David Bowie, u.v.m.). In den 1980er Jahren schlug sich Parsons als freiberuflicher Autor durch, bis er 1990 Bare (Penguin Books Ltd), eine Autobiographie über den Sänger Goerge Michael veröffentlichte. In den 90er Jahren begann er für einige britische TV-Formate zu arbeiten und startete bei The Daily Telegraph als Kolumnist. Er lebt mit seiner Frau, ihrer gemeinsamen Tochter und ihrem Hund in London. Sein erster Kriminalroman Dein finsteres Herz mit Detective Constable Max Wolfe wurde von der Presse frenetisch gefeiert.
Eigene Meinung: 
Natürlich war ich auf den vierten Fall von Max Wolfe total gespannt, da mir der Ermittler, ein alleinerziehender Vater mit Hund, sehr sympathisch ist und die bisherigen Fälle von Max Wolfe auch sehr spannend und fesselnd waren. Auch in diesem Krimi erfahren wir viel über seine Tochter und sein Privatleben.  

Der Epilog beginnt sehr spannend und sehr grauenvoll. Zwölf Frauen sind auf der Flucht. Hinten in einem Laster, den sie von innen nicht öffnen können, werden sie von Schleppern über die Grenze gebracht. Aus der Sicht einer Frau schildert Tony Parsons sehr eindrucksvoll, was hier schief läuft und warum elf der Frauen erfrieren, die Erzählerin im Sterben liegt.  Es werden jedoch dreizehn Pässe in der Kabine des Fahrers gefunden. Die Suche nach der dreizehnten Frau beginnt. 
Max Wolfe erzählt aus der Ich-Perspektive von den Ermittlungen seines Teams in diesem Fall. Er wird über die Grenze nach Calais geführt und erlebt so manch eine brenzlige Situation. Manche Entscheidungen seiner Vorgesetzten sind allerdings nicht nachvollziehbar und enden in einem Desaster.
Tony Parsons behandelt in diesem Krimi einige brisante Themen, Flucht, Schlepper, das Elend in dem Flüchtlingscamp in Calais, selbsternannte Weltverbesserer, die genau so brutal und geldgierig sind, wie die Schlepper und das scheinbar "bessere Leben" der Geflüchteten in der neuen Welt. 
Der Autor stimmt den Leser nachdenklich und spart auch nicht an Kritik, was die Aufnahme von so vielen Menschen aus ganz anderen Gesellschaften, für die westliche Welt bedeutet.

Die Thematik in diesem Krimi ist zwar sehr interessant und hochbrisant, für einen Krimi hat mir hier jedoch die Spannung etwas gefehlt. 
So richtig gefesselt hat mich die Handlung nicht und die Ermittlungsarbeit war hier etwas gewöhnungsbedürftig. Mir war auch relativ schnell klar, wer hinter allem steckt.






 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Da Blogspot leider keine Kommentarfunktion anbietet, die DSGVO-konform ist, habe ich diese Funktion erst einmal deaktiviert. Ihr könnt mir gerne eine Mail schicken. Ich freu mich.

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Rezension zu "Aufruhr der Engel" von Anatole France, übersetzt von Oliver M. Fehn, Pandämonium Verlag, Klassiker der Weltliteratur

Titel: Aufruhr der Engel Autor: Anatole France Übersetzt von: Oliver M. Fehn Seitenzahl: 268 Seiten (TB, 1.4.18) Isbn Nr. 13-978-3-9...