Mittwoch, 28. März 2018

#Werbung Rezension zu "Der zauberhafte Trödelladen" von Manuela Inusa, Blanvalet Taschenbuch Verlag, Liebesroman

Titel: Der zauberhafte Trödelladen
Autorin: Manuela Inusa
Seitenzahl: 336 Seiten, TB (18.6.18)
Isbn Nr. 13-978-3734106255
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag
Preis: 9,99 Euro



Verlagsinfo: Willkommen zurück in der Valerie Lane – wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ruby verkauft in ihrem kleinen Antiquitätenladen Trödel aus aller Welt, den sie mit liebevoller Sorgfalt restauriert. Auch wenn sie insgeheim von einem Buchladen träumt, liebt sie die Arbeit in Ruby's Antiques, das sie von ihrer Mutter übernommen hat, und verliert sich oft in der Vergangenheit der Stücke. Und ein Leben ohne ihre Freundinnen aus der Valerie Lane kann sie sich sowieso nicht mehr vorstellen! Diese sind in diesem Frühling noch stärker für Ruby da, denn nicht nur das mit der Liebe gestaltet sich schwieriger als gedacht, sondern auch Rubys eigene Vergangenheit holt sie ein – und wird die eine oder andere Überraschung bereithalten ."

Über die Autorin:
Manuela Inusa hat bereits Kurzgeschichten, Kinder- und Jugendbücher sowie Chick Lit- und Liebesromane - sowohl unter ihrem richtigen Namen wie auch unter Pseudonym - veröffentlicht. Mit acht im Selfpublishing erschienenen eBooks erreichte sie die Kindle-Top-100. Im November 2015 erschien ihr erster Verlagsroman "Jane Austen bleibt zum Frühstück" bei Random House/Blanvalet, im März 2017 folgte "Auch donnerstags geschehen Wunder". Der im Oktober 2017 erschienene Auftakt der Valerie-Lane-Reihe - "Der kleine Teeladen zum Glück" - stieg bereits nach einer Woche in die SPIEGEL-Bestsellerliste ein. Im Januar 2018 dürfen sich die Fans der Reihe, die sich um die fünf Ladeninhaberinnen der gleichnamigen Straße in Oxford, England dreht, auf Band 2 - "Die Chocolaterie der Träume" - freuen.

Die Autorin ist gelernte Fremdsprachenkorrespondentin und lebt mit ihrem Ehemann und ihren beiden Kindern in Hamburg. Sie liebt Sonnenuntergänge, Kerzen, Tee und Kuschelsocken. Zu ihren Hobbys gehören Lesen und Reisen.

Besuchen Sie sie gerne auf Facebook oder Instagram. :)

Eigene Meinung:
Der dritte Teil der Valerie-Lane-Reihe von Manuela Inusa dreht sich um den Trödelladen von Ruby. Die junge Frau hat es nicht gerade einfach. Ihr Vater wohnt bei ihr. Der hat seit dem Tod seiner Frau so einige Macken und Ruby kümmert sich liebevoll um ihn. Doch einen Partner hat Ruby nicht. Sie kann sich auch kaum vorstellen, dass es ein Mann mit ihrem Vater aushalten könnte. Der obdachlose Gary hilft ihr ein wenig in ihrem Laden und sie lässt ihn ab und an in ihrem Laden übernachten.

"Der zauberhafte Trödelladen" ist mein erstes Buch von Manuela Inusa. Man kann diesen Band unabhängig von den beiden ersten Teilen der Reihe lesen. Die weiteren Ladenbesitzer der Valerie-Lane lernen wir in diesem Band kennen.

Die Story lässt sich leicht und locker zwischendurch lesen. Romantik, Nostalgie und Liebe spielen hier genauso eine Rolle, wie Freundschaft und Erfüllung von Lebensträumen.

Ruby ist eine sympathische, sehr verträumte und etwas unsichere junge Frau. Gary scheint so Einiges in seinem Leben mitgemacht zu haben.

Mir hat die Geschichte von Ruby und ihrem Laden ganz gut gefallen, wobei die Story etwas vorhersehbar ist.



Freitag, 23. März 2018

Rezension zu "Als Luca verschwand" von Petra Hammesfahr, Diana Verlag, Roman

Titel: Als Luca verschwand
Autorin: Petra Hammesfahr
Seitenzahl:  496 Seiten (gebundene Ausgabe, 12.3.18)
Isbn Nr. 13-978-3453292093
Verlag: Diana Verlag
Preis: 20,00 Euro


Verlagsinfo:
"Die junge Mel ist im Drogeriemarkt mit der Auswahl eines Lippenstiftes beschäftigt, als ihr kleiner Sohn Luca verschwindet. Hat ihn die merkwürdige Frau vor dem Schaufenster, die Lucas Bruder einen Lolli schenkte, aus dem Kinderwagen genommen? Warum ließ Mel ihr Baby an einem eisigen Januartag im Wagen draußen vor dem Laden stehen? Oder hatte sie Luca gar nicht dabei? Ein heikler Fall für Kommissar Klinkhammer, denn er kennt die Familie gut und weiß, dass es in Mels Ehe nicht zum Besten steht. Aber gibt es einen Zusammenhang zwischen Lucas Verschwinden und den Problemen der Eltern? Eine Familientragödie nimmt ihren Lauf. Und mit jeder Stunde, die vergeht, wird es unwahrscheinlicher, dass Luca überlebt."

Über die Autorin:
Petra Hammesfahr wusste schon früh, dass Schreiben ihr Leben bestimmen würde. Mit siebzehn verfasste sie ihre ersten Geschichten, aber erst fünfundzwanzig Jahre später kam mit Der stille Herr Genardy der große Erfolg. Seitdem erobern ihre Spannungsromane die Bestsellerlisten, werden mit Preisen ausgezeichnet und erfolgreich verfilmt. Die Autorin lebt in der Nähe von Köln, wo auch ihr neuestes Buch An einem Tag im November spielt, das erstmalig im Diana Verlag erscheint. 

Eigene Meinung:
Die Geschichte beginnt damit, dass eine Kassiererin im Drogeriemarkt eine Mutter mit einem kleinen Jungen beobachtet, die sehr viel Zeit in der Kosmetikabteilung verbringt. Petra Hammesfahr erzählt sehr detailliert, was die Kassiererin beobachtet, und man bekommt schon sehr schnell ein Bild von der Mutter, um die es letztendlich in der Geschichte geht. Als Mel, so heißt die Mutter, den Drogeriemarkt verlässt, ist das Baby, das sie im Kinderwagen vor dem Drogeriemarkt schlafen ließ, verschwunden.  Die Kripo wird informiert und beginnt mit Zeugenbefragungen und der Suche nach dem Baby.

Die Autorin erzählt die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven. Wir bekommen einen Einblick in die Familie des entführten Jungen und deren Beziehungsgeflecht, in die Ermittlungsarbeit der Kripo und ein Handlungsstrang erzählt von Anni, die verdächtigt wird, Luca entführt zu haben und die viele Schicksalsschläge hinter sich hat.

Petra Hammesfahr erzählt fesselnd und spannend über die Entführung von Luca. Sie lässt den Leser tief in die Familienstrukturen und in die Probleme der einzelnen Personen mit ihren Familien blicken.

Die verschiedenen Personen sind glaubwürdig und sehr genau beschrieben, so dass man eine genaue Vorstellung von den Charakteren bekommt.

Ich hatte zwar schon sehr schnell einen Verdacht, was da genau passiert ist, das hat der Spannung jedoch nicht geschadet.

Petra Hammesfahr konnte mich mit dieser Geschichte wieder so richtig fesseln. Ich kann euch das Buch nur empfehlen.



  

Dienstag, 20. März 2018

#WERBUNG Rezension zu "Spätsommerliebe - Band 4 der Mayerhofen-Reihe " von Petra Durst Benning, Blanvalet Verlag, Roman

 Achtung: Das Buch erscheint erst am 16.7.18
Ich durfte es im Rahmen einer Verlagsaktion schon lesen.

Titel: Spätsommerliebe - Band 4 der Mayerhofen Reihe
Autorin: Petra Durst-Benning
Seitenzahl: 320 Seiten, (TB, Klappenbroschur, 16.7.18)
Isbn Nr. 13-978-3-7341-0637-8
Verlag: Blanvalet Verlag
Preis: ca. 8,99 Euro

 Verlagsinfo:
 "Spätsommer die Liebe säht, erntet das Glück.
Im Genießerdorf blühte im letzten Sommer nicht nur das Geschäft, sondern auch die Liebe. Magdalena und Christine sind glücklich, doch der Alltag holt sie schnell ein. Der Gastwirt Apostoles bringt Feuer in Magdalenas Leben, aber sie ist von den neuen chaotischen griechischen Verhältnissen überfordert. Auch Christine kann sich nur schwer auf Reinhards Fürsorge einlassen und ihre alten Muster aufgeben. Als sich dann eine Autorin von Liebesromanen in ihre Pension einmietet, knistert regelrecht die Luft in Maierhofen. Sich zu verlieben ist einfach – aber wird es den Maierhofen-Frauen gelingen, ihre Gefühle in den Spätsommer hinüberzuretten?" 

Über die Autorin:
Petra Durst-Benning wurde 1965 in Baden-Württemberg geboren. Seit über zwanzig Jahren schreibt sie historische und zeitgenössische Romane. Fast all ihre Bücher sind SPIEGEL-Bestseller und wurden in verschiedene Sprachen übersetzt. In Amerika ist Petra Durst-Benning ebenfalls eine gefeierte Bestsellerautorin. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Hunden südlich von Stuttgart auf dem Land.

Eigene Meinung:
Im vierten Band der Mayerhofen Reihe gibt es ein Wiedersehen mit den sympathischen Bewohnern von Maierhofen. Wir dürfen teilhaben an ihrem Alltag mit viel Arbeit, an ihren Festen, ihren Problemen und wir dürfen uns mit ihnen freuen.

Im Focus der Geschichte sind diesmal Christine und Reinhard sowie Apostolos und Magdalena. Auch von Greta und Vincent gibt es Neues zu berichten. Michelle aus Reutlingen nimmt sich eine Auszeit in Genießerdorf um einen Liebesroman zu schreiben und hat sich bei Christine einquartiert. Ob es ihr gelingt, einen Liebesroman zu schreiben?

Ein Besuch in Maierhofen ist wie ein Wellness-Wochenende. Man kann das Brot das Magdalena bäckt schon fast riechen und bekommt Lust, einen Spaziergang mit Greta und den Hunden zu unternehmen.

Petra Durst-Benning verpackt in eine fesselnde Geschichte, in der die Seiten nur so fliegen, mit netten, sympathischen Protagonisten ernste Themen, die zum Nachdenken anregen.  Diesmal sind große Themen der Geschichte "Work -Life-Balance", wie es so schön heißt und die Schwierigkeit, dass die Liebe im Alltag fortbesteht. Das müssen einige Dorfbewohner auf etwas schmerzhafte Art in dieser Geschichte genau so lernen, wie sicher viele von uns Lesern..

Am Schluss des Buches gibt es einige Ideen für die Gestaltung eines Sommerfestes und ganz viele, leckere, einfache Rezeptideen zum Nachkochen.



Freitag, 16. März 2018

Rezension zu "Jasmin - Zeit der Träume, Band 3 der Blütenträume-Saga " von Annette Hennig, Tinte und Feder Verlag, Familiensaga

Titel: Jasmin - Zeit der Träume, Band 3 der Blütenträume-Saga
Autorin: Annette Hennig
Seitenzahl: 380 Seiten, TB (7.11.2017)
Isbn Nr. 13- 978-1503946811
Verlag: Tinte und Feder Verlag
Preis: 9,99 Euro
  
Verlagsinfo:
"»Jasmin – Zeit der Träume« ist der letzte Band der großen Blütenträume-Saga um vier Generationen von Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten.
Eine junge Frau, ein großer Traum und ein altes Geschenk, kostbarer als jeder Schatz.
An ihrem achtzehnten Geburtstag erhält Jasmin ein besonderes Geschenk: mehrere verschollen geglaubte Kisten aus dem Nachlass ihrer Ururgroßmutter Isolde, die bis zu diesem Tag auf dem Dachboden der alten Villa am Ostseestrand schlummerten.
Sie kann ihr Glück kaum fassen, als sie alte Briefe und Tagebücher darin findet, die sie der Verwirklichung ihres großen Traums näher bringen: Sie möchte Schriftstellerin werden und die Familiengeschichte der von Langenbergs soll ihr als Romanvorlage dienen.
Als sie immer tiefer in die Vergangenheit ihrer Familie eintaucht, offenbart sich ihr ein Geheimnis, das größer und schmerzvoller nicht sein könnte. Die bis zu diesem Tag bedingungslose Liebe zu ihrer Urgroßmutter Flora gerät ins Wanken. Doch Gräfin Flora von Langenberg überlässt wie immer nichts dem Zufall und lädt den attraktiven Verlegersohn Clemens Meerbusch in die Villa an der Ostsee ein. Wird er Jasmin dabei helfen, ihren Traum zu erfüllen?"

Über die Autorin:
Annette Hennig ist eine deutsche Autorin. Sie lebt mit ihrem Mann in einem kleinen Ort in Thüringen.
Sie erlernte den Beruf einer Bürokauffrau, studierte danach Betriebswirtschaft und arbeitete viele Jahre im erlernten Beruf.
Seit nunmehr zwanzig Jahren geht sie einer selbständigen Tätigkeit nach, welche ihr Freiraum für das Schreiben lässt.
In ihrer Freizeit verreist sie gern, liest viel und liebt es im Garten zu entspannen. Hier findet sie Ruhe und Muße für neue Romanideen.
Ihr Debütroman "Agnes Geheimnis" ist der Auftakt zu der Trilogie "Und immer war es Liebe".

Mehr über die Autorin und ihre Bücher auch auf: www.annettehennig.de
oder annette.hennig.96@facebook.com


Eigene Meinung: 

In diesem dritten und letzten Teil der Blütenträume-Saga lernen wir Jasmin kennen. Die junge Frau erhält an ihrem 18. Geburtstag eine Kiste voller Tagebücher, Unterlagen und Briefe von ihrer Urgroßmutter, der Gräfin Flora von Langenberg.  Jasmin möchte Schriftstellerin werden und aus diesen Unterlagen und den Familiengeheimnissen, die die Kiste beinhaltet, ein Buch schreiben.  
Zusammen mit Jasmin und dem Verlegersohn Clemens Meerbusch sichten wir die Unterlagen und tauchen in alte Familiengeschichten ein. 

Jasmin ist eine sympathische, junge Frau, die von ihrer Familie unterstützt wird und ihren Traum leben kann.

Auch der letzte Teil dieser Trilogie ist flüssig und bildhaft erzählt, so dass man in die Geschichte eintaucht. Einige Zusammenhänge aus den beiden vorherigen Bänden werden durch diese Geschichte klarer. 

Allerdings passiert nicht viel Neues, es wird viel aus den beiden Büchern wiederholt und mir fehlt daher etwas die Spannung. Ich habe hier mehr Überraschungen und Wendungen in der Story erwartet. So gefesselt, wie von den ersten beiden Bänden war ich leider nicht. 







Dienstag, 6. März 2018

Rezension zu "Die Wolkenfischerin" von Claudia Winter, Goldmann Verlag, Roman

Titel: Die Wolkenfischerin
Autorin: Claudia Winter
Seitenzahl: 400 Seiten, TB, Klappenbroschur (9.12.2017)
Isbn Nr. 13-978-3-442-48573-4
Verlag: Goldmann Verlag
Preis: 9,99 Euro


Verlagsinfo:
 "Charmant und gewitzt hat sich Claire Durant auf der Karriereleiter eines Berliner Gourmet-Magazins ganz nach oben geschummelt. Denn niemand ahnt, dass die Französin weder eine waschechte Pariserin ist noch Kunst studiert hat – bis sie einen Hilferuf aus der Bretagne erhält, wo sie in Wahrheit aufgewachsen ist: Ihre Mutter muss ins Krankenhaus und kann Claires gehörlose Schwester nicht allein lassen. Claire reist in das kleine Dorf am Meer und ahnt noch nicht, dass ihre Gefühlswelt gehörig in Schieflage geraten wird. Denn ihr Freund Nicolas aus gemeinsamen Kindertagen ist längst nicht mehr der schüchterne Junge, der er einmal war, und dann taucht aus heiterem Himmel auch noch ihr Chef auf. Claire muss improvisieren, um ihr Lügengespinst aufrechtzuerhalten – und stiftet ein heilloses Durcheinander in dem sonst so beschaulichen Örtchen Moguériec …"

Über die Autorin: 
Claudia Winter, geboren 1973, ist Sozialpädagogin und schreibt schon seit ihrer Kindheit Gedichte und Kurzgeschichten. Als Tochter gehörloser Eltern lernte sie bereits mit vier Jahren Lesen und Schreiben, gefördert von ihrem Vater. Neben ihren bisher im Goldmann Verlag erschienenen Büchern hat sie weitere Romane sowie diverse Kurzgeschichten in Anthologien veröffentlicht. Die Autorin lebt mit ihrem Ehemann und den Hunden Kim und Luca in einem kleinen Dorf nahe Limburg an der Lahn.

Eigene Meinung: 
Die junge Französin Claire lebt in Berlin und soll Chefredakteurin werden. Da bringt ein Anruf ihrer Mutter ihr Leben durcheinander. Da ihre Mutter im Krankenhaus liegt, soll Claire auf ihre jüngere Schwester, die schon erwachsen ist, aufpassen. Claire, die eigentlich beruflich nach Paris reisen sollte, fährt nach in die Bretagne.

In Moguériec, so heißt der Ort, an dem Claire aufgewachsen ist, wird sie mit ihrer jüngeren Schwester, ihrem Jugendfreund und mit ihrer Vergangenheit konfrontiert.
Man ahnt schon was kommt, in Moguériec möchte ihr Chef einige Urlaubstage verbringen und Claire versucht sich mit noch mehr Lügen aus der Affaire zu ziehen.
 

"Die Wolkenfischerin" ist das erste Buch, das ich von Claudia Winter gelesen habe. Es ist flüssig geschrieben, teilweise auch etwas witzig. So richtig gefesselt hat mich die Story allerdings nicht. Ich weiß nicht so richtig, woran das liegt. Ich brauche immer eine Protagonistin, die mir sympathisch ist. Claire Durant war mir allerdings nicht sehr sympathisch. Ihre Aktionen waren teilweise übertrieben.

Die Story ist sehr vorhersehbar und das Bretagne-Feeling, auf das ich gehofft hatte, kam auch nicht so richtig rüber, da retten die Rezepte aus der Bretagne am Ende des Buches leider auch nichts mehr.


Samstag, 3. März 2018

Rezension zu "Jene Tage in St. Germain" von Annette Hennig, eBook, Roman

Titel: Jene Tage in St. Germain
Autorin: Annette Hennig
Seitenzahl: 183 Seiten, eBook, 1.3.18
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 389 KB
ASIN:B079V4VL3X
Preis: 4,99 Euro
 
Verlagsinfo: 
 "Liebe versteht alles
Liebe erträgt alles
Liebe verzeiht alles

Die junge, begabte Goldschmiedin Marie-Luise Schneider aus Leipzig reist 1955 mit dem festen Vorsatz nach Paris, dort Kontakte zur Künstlerszene zu knüpfen.

Doch schon an ihrem ersten Abend in der Stadt der Liebe kommt alles ganz anders.

Die Zwanzigjährige verliebt sich Hals über Kopf in den adretten Sébastien.
Zusammen verbringen sie wundervolle Tage und atemberaubende Nächte, bis Sébastien ihr gesteht, dass er nicht frei für sie ist.

Verzweifelt und innerlich zerrissen fährt Marie-Luise nach Deutschland zurück, nicht ohne die Hoffnung, dass sich Sébastien eines Tages zu ihr bekennt.
Fortan kehrt sie jedes Jahr für ein paar Tage nach Paris in die Arme ihres Geliebten zurück.

Wird sich ihr Wunsch von einem gemeinsamen Leben an der Seite Sébastiens erfüllen?"

Über die Autorin:
Annette Hennig ist eine deutsche Autorin. Sie lebt mit ihrem Mann in einem kleinen Ort in Thüringen.
Sie erlernte den Beruf einer Bürokauffrau, studierte danach Betriebswirtschaft und arbeitete viele Jahre im erlernten Beruf.
Seit nunmehr zwanzig Jahren geht sie einer selbständigen Tätigkeit nach, welche ihr Freiraum für das Schreiben lässt.
In ihrer Freizeit verreist sie gern, liest viel und liebt es im Garten zu entspannen. Hier findet sie Ruhe und Muße für neue Romanideen.
Ihr Debütroman "Agnes Geheimnis" ist der Auftakt zu der Trilogie "Und immer war es Liebe".

Mehr über die Autorin und ihre Bücher auch auf: www.annettehennig.de
oder annette.hennig.96@facebook.com

Eigene Meinung:
Annette Hennig erzählt den ersten Band dieser zweiteiligen Reihe flüssig, sehr bildhaft und detailliert.

Ein Erzählstrang handelt von Marie-Luise, die 1955 in Leipzig lebt und davon träumt, nach Paris zu reisen, um dort die Sehenswürdigkeiten anzuschauen und Kontakte zu den dortigen Goldschmieden zu knüpfen. Ihre Eltern sind nicht so begeistert von ihrer Idee. Daher greift Malu, wie sie genannt wird, zu einer Notlüge, dass ihre Freundin Hanna mitreisen würde.

In Paris lernt sie bereits am ersten Tag in ihrer Pension den Charmeur Sébastien kennen und verliebt sich. Doch Sébastien hält vor ihr etwas geheim. Hat er noch mehrere Liebschaften? Marie Luise beendet diese Liebesbeziehung nicht, sie reist in den nächsten Jahren immer wieder nach Paris, was wohl von Leipzig aus bis 1958 noch unproblematisch zu sein scheint und hofft auf ein gemeinsames Leben mit ihrem Liebsten.

Ein weiterer Erzählstrang spielt in der Gegenwart. Marie-Luise ist bereits Oma. Ihre Enkelin Lara soll eine Reisegruppe nach Paris begleiten und möchte, dass Marie-Luise mitkommt. Doch diese sträubt sich dagegen. Lara möchte wissen, warum Marie-Luise nicht mit nach Paris will. Doch ihre Großmutter schweigt und die Enkelin wittert ein Geheimnis und ist neugierig geworden. Doch ihre Mutter kann ihre Fragen nicht beantworten und Hanna schweigt.

Malu ist eine sympathische, junge Frau und ich habe gehofft, dass ihre Liebesbeziehung sich postiv entwickeln würde.
Sébastien ist ein Charmeur und ich weiß noch nicht so richtig, was ich von ihm halten soll. Sympathisch ist er mir nicht so richtig.

Der Roman endet leider damit, dass weder die Enkelin von Malus Geheimnis etwas erfährt, noch wir Leser. Viele Fragen über Malus Liebe und ihr Geheimnis bleiben offen und werden wohl im zweiten Band beantwortet und gelöst. 

Wir dürfen zusammen mit Malu und Sébastien viele Sehenswürdigkeiten in Paris besuchen. 

4/5 Sterne für diesen romantischen und etwas traurigen Roman, der schnell gelesen ist und am Ende sehr viel offen lässt.






Rezension zu "Die kleine Sommerküche am Meer" von Jenny Colgan, übersetzt von Sonja Hagemann, Piper Verlag, Roman

Titel: Die kleine Sommerküche am Meer Autorin: Jenny Colgan Übersetzt von: Sonja Hagemann Seitenzahl: 448 Seiten , TB, Klappenbroschur...