Montag, 30. April 2018

Rezension zu "Die letzte Stunde " von Minette Walters, übersetzt von Sabine Lohmann, Heyne Verlag, historischer Roman

Titel: Die letzte Stunde
Autorin: Minette Walters
Übersetzt von:Sabine Lohmann
Seitenzahl: 656 Seiten, gebundenes Buch mit Schutzumschlag(12.3.18)
Isbn Nr. 13-978-3-453-27168-5
Verlag: Heyne Verlag
Preis: 22,00 Euro 

Verlagsinfo:

»Ein Schwarzer Tod hat unser Land befallen. Nur wenige werden verschont bleiben.«

Südengland, Juli 1348: An der Küste ist die Pest ins Land gekrochen. Binnen kürzester Zeit entvölkert sie ganze Landstriche, Angst und Panik regieren. Allein Lady Anne, die Herrin von Develish, nimmt das Heft in die Hand. Sie bringt all ihre Schutzbefohlenen auf ihrem Anwesen in Sicherheit und lässt die Zugangsbrücke verbrennen. In ihrem kleinen Reich zählen nicht mehr gesellschaftliche Konvention und Rang, sondern Einsatz für die anderen. Als neuen Verwalter setzt Anne Thaddeus ein, den niedrigsten, aber klügsten ihrer Diener. Doch kann sich die Schicksalsgemeinschaft gegen die schreckliche Krankheit behaupten, die vor ihren Toren tobt? Gegen die Verzweifelten und Raffgierigen, die Develish angreifen? Werden die kargen Vorräte reichen? Dann geschieht ein grausamer Mord und droht Lady Annes Gemeinschaft endgültig zu zerreißen ..."

Über die Autorin:
Seit ihrem Debüt »Im Eishaus« zählt Minette Walters zu den Lieblingsautoren von Millionen Leserinnen und Lesern in aller Welt. Alle ihre Romane wurden mit wichtigen Preisen ausgezeichnet und in zahlreiche Sprachen übersetzt. »Die letzte Stunde« ist ihr erster historischer Roman. Er spielt in Dorset, wo die Autorin auch seit Langem mit ihrem Ehemann lebt.

Eigene Meinung: 
Wenn sich eine meiner Lieblingsautorinnen in einem anderen Genre versucht, muss ich das Buch natürlich lesen.

Minette Walters widmet sich in diesem historischen Roman einer spannenden Zeit. 1348 in Südengland hat die Pest das Land fest in ihrer Hand. Lady Anne, die in einem Kloster aufgewachsen ist, versucht ihre Untertanen zu schützen, was ihr erst einmal gut gelingt. Sie schert sich nicht um Titel und Macht, sie kümmert sich um alle Bewohner von Develish. Das passt ihrer Tochter überhaupt nicht.

Lady Anne ist eine starke Frau, die ihrer Zeit um Welten voraus ist, was zu Problemen mit den Mächtigen und der Kirche führt. Doch sie hat auch viele Unterstützer, allen voran Thaddeus, der ein Außenseiter ist, aber eine starke Persönlichkeit.

Die Geschichte ist flüssig erzählt, man ist sofort  Mitten im Geschehen. Wir bekommen einen tiefen Einblick in das Leben zu diesen Zeiten, insbesondere das Los der Frauen und der Leibeigenen wird hier schonungslos dargestellt.

Die Autorin erzählt die Story sehr ausführlich, ich hätte mir etwas mehr Spannnung  gewünscht. Die Charaktere sind gut gezeichnet, es gibt sympathische Charakter, wie Lady Anne und Thaddeus und natürlich auch Unsympathen, wie der Ehemann von Lady Anne oder ihre Tochter. Alle Charakter bleiben jedoch etwas dystanziert zum Leser.

Zum Ende hin gibt es noch einige Überraschungen und Wendungen und eine Fortsetzung dürfen wir auch erwarten..

Montag, 23. April 2018

Welttag des Buches Überraschungspäckchen zu gewinnen


Heute ist Welltag des Buches. Das muss gefeiert werden. Ich spendiere ein Überraschungspäckchen.

Was ist denn in dem Päckchen drin? Ein Buch auf jeden Fall, ein Lesezeichen, Leseproben, Süssigkeiten, mögt ihr handgesiedete Seife oder feste Handcreme?  Dann könnte die auch im Päckchen sein.

Was ihr tun müsst?
Schreibt mir eine Mail oder einen Kommentar, warum ihr unbedingt gewinnen wollt.

Ich  freue mich natürlich, wenn ihr meinem Blog treu bleibt oder Follower werdet. 

Zeit habt ihr bis zum 12.5.18, 23.59 Uhr. am  13.5.18 wird dann ausgelost.  Der/die Gewinner/in wird auf meinem Blog bekannt gegeben und per Mail von mir angeschrieben.

Teilnahmebedingungen:
1. Bitte habt Verständnis dafür, dass der Gewinn nicht in bar ausgezahlt werden kann. 
2. Bei Teilnehmerinnen und Teilnehmern unter 18 Jahren müssen die Eltern mit der Teilnahme am Gewinnspiel einverstanden sein.
3. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. 
3. Versand ist nur innerhalb Deutschlands und Österreichs möglich, in weitere Länder gegen Erstattung der Portokosten.
4. Bitte vergesst nicht, eure E-Mailadresse anzugeben.
5. Eure Daten werden vertraulich behandelt und nach der Verlosung natürlich gelöscht. 

Ich wünsche euch viel Glück !
Eure Biggi


Herzlichen Glückwunsch! Manu S. hat gewonnen und wurde benachrichtigt. 

Mittwoch, 11. April 2018

Rezension zu "Was bleibt, sind wir" von Jill Santopolo, übersetzt von Carola Fischer, Heyne Verlag, Liebesroman


Titel: Was bleibt, sind wir
Autorin: Jill Santopolo
Übersetzt von: Carola Fischer
Seitenzahl: 384 Seiten, (12.2.18)Paperback, Klappenbroschur
Isbn Nr. 13-978-3-453-42215-5
Verlag: Heyne Verlag
Preis: 12,99 Euro

Verlagsinfo:
"Zwei Menschen. Ein Augenblick. Was wäre wenn?
Lucy und Gabe treffen sich mit Anfang zwanzig in einem Uni-Seminar, und diese Begegnung verändert ihr beider Leben für immer. Gemeinsam lernen sie die erste große Liebe kennen. Nur eines bedenken sie nicht: dass ihre Wünsche sie immer weiter auseinander treiben könnten. Lucy macht Karriere in New York, während Gabe als Fotograf um die Welt reist. Trotzdem können sie einander dreizehn Jahre lang nicht vergessen. Werden sie erneut zueinander finden? Ein einziger Augenblick könnte das entscheiden …"
Über die Autorin:
Jill Santopolo lebt in New York und arbeitet als Lektorin. Sie hat bereits zahlreiche Jugendromane veröffentlicht und sich als erfolgreiche Autorin etabliert. Zudem reist sie als Dozentin durch die Welt und spricht über das Schreiben und Geschichtenerzählen. »Was bleibt, sind wir« ist ihr erster Roman bei Heyne.

Eigene Meinung:
Lucy und der gutaussehende Gabe treffen sich bei einem Seminar an der Uni und verlieben sich ineinander. Für beide scheint diese Liebe etwas besonderes zu sein, etwas ganz großes. Beide sind jedoch nicht bereit, sich dieser Liebe komplett hinzugeben. Lucy möchte Karriere machen in New York, Gabe träumt davon, als Fotograf um die Welt zu reisen. So trennen sich ihre Wege und beide leben ihren Lebenstraum. Doch irgendwie kommen beide doch nicht voneinander los. Immer wenn Gabe in die USA zurückkommt oder Lucy eine Mail schreibt, taucht Lucy in diese Liebe ein und braucht unheimlich lange um Gabe zu vergessen.

Lucy und Gabe sind sehr lebendig gezeichnet. Lucy ist eine sympathische Person , die sehr unter der Liebe zu dem sehr eigensüchtigen Gabe leidet. Da tat mir der Ehemann von Lucy, der sie sehr zu lieben scheint, schon fast etwas leid. Lucy und Gabe scheint irgendetwas magisch zu verbinden, egal was passiert, sie brauchen sich immer wieder gegenseitig.

Zum Ende hin war die Story etwas vorhesehbar, passt aber zu dieser Geschichte. Ansonsten hat mir diese Geschichte voller Emotionen sehr gut gefallen.







Sonntag, 1. April 2018

Rezension zu "Ghost Writer" von Andreas Gruber, Luzifer Verlag, Kurzgeschichtensammlungg

Titel: Ghost Writer
Autor: Andreas Gruber
Seitenzahl: 366 Seiten, (TB, 15.2.2018)
Isbn Nr. 13-978-3958353091
Verlag: Luzifer Verlag
Preis: 12,99 Euro

Verlagsinfo: 
"19 unheimliche Geschichten.

In Ghost Writer entführt Andreas Gruber Sie mit seinen Horrorgeschichten in das Leipzig des Jahres 1840, nach New Orleans um 1908 und in das Wien des Jahres 1945.
Wir treffen auf elektronische Spinnen, einen krimineller Zahnarzt, einen verrückter Erfinder in einem Kellerlabor und ein ungewöhnliches Brüderpaar, das an einer seltenen Krankheit leidet.
Erfahren Sie mehr über einen erschreckenden archäologischen Fund bei Athen, eine Lovecraft-Hommage über die Miskatonic-Universität in Arkham, sowie eine teuflische Weihnachtsgeschichte direkt aus der Hölle.
Und freuen Sie sich nicht zuletzt auf ein Wiedersehen mit Edgar Allan Poe und Jack the Ripper.
Bei Andreas Gruber ist alles möglich!"

Über den Autor:
Andreas Gruber, 1968 in Wien geboren, lebt als freier Autor mit seiner Familie und fünf Katzen in Grillenberg in Niederösterreich. Seine Bücher wurden u.a. für den Friedrich-Glauser-Krimi Preis nominiert, mit der Herzogenrather-Handschelle, dem Skoutz-Award, dem Leo-Perutz-Krimi-Preis, dreimal mit dem Vincent Preis und dreimal mit dem Deutschen Phantastik Preis ausgezeichnet.

Eigene Meinung: 
Andreas Gruber hat vor jeder seiner 19 Geschichten ein Vorwort verfasst. Schon das Vorwort vor den Kurzgeschichten gefällt mir richtig gut. Man erfährt viel Privates von Andreas Gruber, er gibt einen Einblick in die Entstehungsgeschichte dieser Geschichten und die einleitenden Worte  enthalten viel Humor (natürlich ist der teilweise rabenschwarz).
Die Geschichten sind total abwechslungsreich, mal bekommen wir es mit Vampiren zu tun, dann mit dem Herrn der Finsternis, wieder andere handeln von mesmerische Experimenten.

Es gibt skurrile Stories, dann wieder welche mit viel schwarzem Humor, manche sind phanstastisch, andere morbide. Vermisst habe ich allerdings gruselige Schauergeschichten.

Meine Lieblingsgeschichten sind "Die lebenden Bücher von Arkham", "Ghost Writer" und "Tief unten in Dudewater, Lousiana".




Rezension zum Hörbuch "So bitter die Rache" von Eric Berg, gekürzte Fassung gelesen von Vera Veltz, Randomhouse Audio, Kriminalroman

Titel: So bitter die Rache Autor: Eric Berg Sprecherin: Vera Veltz Laufzeit: ca 8 h 48 min mp3-CD (19.3.18) Isbn Nr. 13-978-3-8371-41...