Freitag, 12. April 2019

Rezension zu "Mehr als tausend Worte" von Lilli Beck, Blanvalet Verlag, Roman

Titel: Mehr als tausend Worte
Autorin: Lilli Beck
Seitenzahl: 496 Seiten, Hardcover (25.3.19)
Isbn Nr. 13-978-3-7645-0650-6
Verlag: Blanvalet Verlag
Preis: 20,00 Euro 

Verlagsinfo: 
 Berlin, 9. November 1938: Aliza erwacht von durchdringenden Schreien, als ihr Großvater von der Gestapo abgeholt wird. Die politische Lage in Deutschland spitzt sich immer weiter zu, doch entgegen aller Mahnungen weigert sich ihr Vater, ein jüdischer Arzt, das Land zu verlassen. Nur seine Tochter will er im Ausland in Sicherheit bringen. Aliza ist am Boden zerstört, dass sie Fabian, ihre große Liebe, zurücklassen muss. Beim Abschied versprechen sich die beiden, nach ihrer Rückkehr zu heiraten. Doch werden sie die Wirren des Krieges überstehen?

 Über die Autorin:
Lilli Beck wurde in Weiden/Oberpfalz geboren und lebt seit vielen Jahren in München. Nach der Schulzeit begann sie eine Ausbildung zur Großhandelskauffrau. 1968 zog sie nach München, wo sie von einer Modelagentin in der damaligen In-Disko Blow up entdeckt wurde. Das war der Beginn eines Lebens wie aus einem Hollywood-Film. Sie arbeitete zehn Jahre lang für Zeitschriften wie »Brigitte«, »Burda-Moden« und »Twen«. »Mehr als tausend Worte« ist nach »Glück und Glas« und »Wie der Wind und das Meer« ihr dritter historischer Roman bei Blanvalet.

Eigene Meinung:
Lilli Beck schreibt die Geschichte des jüdischen Mädchens Alizia und deren Familie von der ersten Seite an fesselnd und spannend.

Wir erhalten einen tiefen Einblick in das Leben der Juden in Berlin ab 1938, über Kindertransporte nach England und über das Leben in England zu dieser Zeit. Sehr genau hat die Autorin beschrieben, wie die Nazis das Leben der jüdischen Bevölkerung immer mehr einschränken, wie die Menschen um ihr Leben kämpfen müssen, wie Neider  und sogenannte "Freunde" ihr Hab und Gut an sich reißen und wie die Menschen glauben, dass das alles ein böser Traum ist, der bald ein Ende haben wird. 

Aliza ist eine sympathische Protagonistin, die ihre erste große Liebe Fabian unbedingt wiedersehen möchte. Die Figur der Aliza ist wie eine Freundin, man fiebert mit, ob sich für sie und ihre Familie alles zum Guten wendet. Auch alle anderen Figuren sind sehr lebendig dargestellt.

Lilli Beck hat einige Überraschungen in der Geschichte parat, ihre Protagonisten müssen allerdings auch eine Menge aushalten.

Mir hat diese sehr gut recherchierte Geschichte gefallen und ich kann sie euch nur empfehlen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Da Blogspot leider keine Kommentarfunktion anbietet, die DSGVO-konform ist, habe ich diese Funktion erst einmal deaktiviert. Ihr könnt mir gerne eine Mail schicken. Ich freu mich.

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Rezension zu "Löwenzahnkind" von Lina Bengtsdotter, übersetzt von Sabine Thiele, Penguin Verlag, Thriller

Titel: Löwenzahnkind Autorin: Lina Bengstdotter Übersetzt von : Sabine Thiele Seitenzahl: 448 Seiten (Klappenbroschur, 13.5.19) Isbn ...