Mittwoch, 29. Mai 2019

Rezension zu "Die stumme Patientin" von Alex Michaelides, übersetzt von Kristina Lake-Zapp, Droemer Knaur Verlag, Psychothriller

Titel: Die stumme Patientin
Autor: Alex Michaelides
Übersetzt von: Kristina Lake-Zapp
Seitenzahl: 379 Seiten (TB, Klappenbroschur, 2.5.19)
Isbn Nr. 13-978-3-426-28214-4
Verlag: Droemer Knaur Verlag
Preis: 14,99 Euro

Verlagsinfo: 
"Blutüberströmt hat man die Malerin Alicia Berenson neben ihrem geliebten Ehemann gefunden – dem sie fünf Mal in den Kopf geschossen hat. Seit sieben Jahren sitzt die Malerin nun in einer geschlossenen psychiatrischen Anstalt. Und schweigt. Kein Wort hat sie seit der Nacht des Mordes verloren, lediglich ein Bild gemalt: Es zeigt sie selbst als Alkestis, die in der griechischen Mythologie ihr Leben gibt, um ihren Mann vor dem Tod zu bewahren. Fasziniert von ihrem Fall, setzt der forensische Psychiater Theo Faber alles daran, Alicia zum Sprechen zu bringen. Doch will der Psychiater wirklich nur herausfinden, was in jener Nacht geschehen ist? Einen exzellenten, psychologischen Thriller hat der Brite Alex Michaelides, hoch erfolgreicher Drehbuchautor von "The devil you know", mit "Die stumme Patientin" geschrieben. Eine internationale Thriller-Entdeckung, die Fans von "The woman in the window" oder "Gone girl" elektrisieren und überraschen wird. Hochkarätige Thriller-Autoren wie A.J. Finn, David Baldacci, Lee Child, Joanne Harris und Black Crouch sind sich sicher: hier kommt DIE Thriller-Entdeckung des Jahres 2019.

Über den Autor: 
Der Brite Alex Michaelides wurde 1977 in Zypern geboren. Er studierte in Campridge und Los Angeles und schreibt höchst erfolgreiche Drehbücher, u. a. die Vorlagen für die Kinofilme "The devil you know" oder "The Brites are coming" mit Stars wie Uma Thurman, Tim Roth, Sofia Vergara und Stephen Fry. Alex Michaelides hat einige Monate in einer psychiatrischen Klinik für Jugendliche gearbeitet. "Die stumme Patientin" ist sein erster Roman.

Eigene Meinung:
Auf das Debüt von Alex Michaelides war ich sehr gespannt, da einige Thrillerautoren diesen Psychothriller in den höchsten Tönen loben.

Die Story beginnt langsam. Erzählt wird aus der Ich-Perspektive des Psychotherapeuten Theo Faber. Auf den ersten ca. 150 Seiten erfahren wir sehr viel Privates über den Psychotherapeuten. Theo Faber macht einen ziemlich durchgeknallten Eindruck und ich hatte so manchmal den Verdacht, dass er auch Insasse der geschlossenen Abteilung ist und sich manche Dinge nur einbildete. Ob sich dieser Verdacht bestätigte?

Theo bewirbt sich um einen Job in der Psychiatrischen Klinik, in der die Malerin Alicia Berenson vollgepumpt mit Tabletten dahinvegetiert. Sie hat wohl ihren Mann erschossen und wurde blutüberströmt neben ihm aufgefunden. Seit 5 Jahren hat sie nicht ein Wort gesprochen. Der Psychotherapeut spricht mit den Vertrauten von Alicia und möchte unbedingt herausfinden, was vor 5 Jahren wirklich gesehen ist. Er ist fast schon besessen davon, Alicia zum Reden zu bringen.

Erst nach der Hälfte des Buches fängt die Story an, etwas spannend zu werden und Alicia bzw. ihr Tagebuch tritt in Erscheinung. Wir erfahren mehr über die junge Frau.

Der Autor lässt viel Psychologie in die Story einfließen. Er hat wohl eine Ausbildung zum Psychotherapeuten gemacht. Das macht die Geschichte etwas interessant.

Von einem Psychothriller erwarte ich Spannung von der ersten Seite an, mich muss die Geschichte fesseln und mitnehmen. Das war hier leider nicht der Fall. Es braucht sehr lange, bis etwas Spannung aufgebaut wird. Es dreht sich anfangs viel zu viel um den Therapeuten und dessen Privatleben.

Den Hype um dieses Debüt kann ich leider nicht nachvollziehen. Einzig die Wendung am Ende fand ich überraschend.




Montag, 20. Mai 2019

Rezension zu "Die Lüge" von Mattias Edvardsson, übersetzt von Annika Krummacher, Limes Verlag, Roman

Titel: Die Lüge
Autor: Mattias Edvardsson
übersetzt von: Annika Krummacher
Seitenzahl: 541 Seiten (Paperback, 25.3.19)
Isbn Nr. 13-978-3-8090-2705-8
Verlag: Limes Verlag
PreisL: 15,00 Euro

Verlagsinfo: 
"Lund, Schweden: Adam, Ulrika und Stella sind eine ganz normale Familie. Adam ist Pfarrer, Ulrika Anwältin und Stella ihre rebellierende Tochter. Kurz nach ihrem 19. Geburtstag wird ein Mann erstochen aufgefunden und Stella als Mordverdächtige verhaftet. Doch woher hätte sie den undurchsichtigen und wesentlich älteren Geschäftsmann kennen sollen und vor allem, welche Gründe könnte sie gehabt haben, ihn zu töten? Jetzt müssen Adam und Ulrika sich fragen, wie gut sie ihr eigenes Kind wirklich kennen – und wie weit sie gehen würden, um es zu schützen"
Über den Autor:
Mattias Edvardsson lebt mit seiner Frau und den beiden gemeinsamen Töchtern außerhalb von Lund in Skåne, Schweden. Wenn er keine Bücher schreibt, arbeitet er als Gymnasiallehrer und unterrichtet Schwedisch und Psychologie.

Eigene Meinung:
Diese Geschichte hat meine Erwartungen übertroffen. Von der ersten Seite an war ich gefesselt von der Story.

Erzählt wird über verschiedene Personen. Zuerst ist der Vater Adam, ein Pfarrer, der seine Tochter vergöttert, dran, seine Sicht der Dinge zu schildern. Er gerät durch die Mordermittlungen in Gewissenskonflikte. Soll er seine Familie schützen, wie er es in der Vergangenheit allzu oft getan hat? Oder hat Stella doch etwas mit dem Mord zu tun?

In kurzen Kapiteln erfahren wir, dass die scheinbar perfekte Familie doch so ihre Geheimnisse hat. Es werden immer wieder Rückblicke in die Kindheit von Stella gewährt. Dann ist Stella, 19, die in Untersuchungshaft sitzt dran, ihre Sicht der Dinge wiederzugeben. Die weicht manchmal ganz schön ab von Adams Sichtweise. Stella ist sehr intelligent und durchschaut ihre Mitmenschen sehr schnell.

Am Schluss ist Ulrika, eine erfolgreiche Anwältin dran. Auch sie hat ganz andere Wahrnehmungen im Bezug auf Stella, auf deren Kindheit und auf ihre Ehe mit Adam.

Das Buch ist ein kleines Highlight. Fesselnd und spannend erzählt, mit vielen Cliffhangern, sprachgewaltig, atmosphärisch und  mit unglaublich interessanten, intelligenten und glaubwürdigen Protagonisten.

Der Autor hat so einige Überraschungen und Wendungen parat, die das Buch zu einem ganz besonderen Pageturner machen.

Meine absolute Leseempfehlung für Krimileser, die besondere Krimis ohne viel Action und Blutvergießen mögen.





Mittwoch, 15. Mai 2019

Rezension zu "Auris" von Vincent Kliesch nach einer Idee von Sebastian Fitzek, Droemer Knaur Verlag, Thriller

Titel: Auris
Autor: Vincent Kliesch nach einer Idee von Sebastian Fitzek
Seitenzahl: 345 Seiten (TB, Klappenbroschur, 3.5.19)
Isbn Nr. 13-978-3-426-30718-2
Verlag: Droemer Knaur Verlag
Preis: 12,99 Euro

Verlagsinfo: 
 "Rasant und ungewöhnlich: Thriller-Spannung aus der Zusammenarbeit zweier Bestseller-Autoren!

Vincent Kliesch schrieb diesen Roman nach einer Idee von Sebastian Fitzek. Die kleinste Abweichung im Klang einer Stimme genügt dem berühmten forensischen Phonetiker Matthias Hegel, um Wahrheit von Lüge zu unterscheiden. Zahlreiche Kriminelle konnten mit seiner Hilfe bereits überführt werden. Hat der Berliner Forensiker nun selbst gelogen? Allzu freimütig scheint sein Geständnis, eine Obdachlose in einem heftigen Streit ermordet zu haben. Die True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge, darauf spezialisiert, unschuldig Verurteilte zu rehabilitieren, will unbedingt die Wahrheit herausfinden. Doch als sie zu tief in Hegels Fall gräbt, bringt sie nicht nur sich selbst in größte Gefahr …

Der Start einer neuen Thriller-Reihe von Vincent Kliesch und Sebastian Fitzek - rund um die junge True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge und das faszinierende Thema forensische Phonetik.

Über den Autor:
Vincent Kliesch wurde in Berlin-Zehlendorf geboren, wo er bis heute lebt. Im Jahre 2010 startete er mit dem Bestseller »Die Reinheit des Todes« seine erste erfolgreiche Thriller-Serie, weitere folgten. Mit »Auris« schrieb er den Roman zu einer Hörspiel-Idee seines Freundes Sebastian Fitzek.

Eigene Meinung:
Der Klappentext klang sehr spannend. Da ich Sebastians Fitzeks Bücher sehr mag, musste ich diesen Thriller natürlich lesen.

Die Story liest sich wie ein Fitzek-Thriller. Rasant, spannend, kurze Kapitel, ungewöhnliche Protagonisten, ein leichter Anflug von schwarzem Humor und Überraschungseffekte, alles ist vorhanden. Man könnte meinen, Herr Fitzek hätte diesen Thriller geschrieben.

Die True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge ist eine interessante Figur, die sich in den Fall des unschuldig verurteilten Phonetikers Matthias Hegel verbeißt und diesen unbedingt aus dem Gefängnis holen will. Dazu bringt sie sich und ihr Umfeld in Gefahr.

Sie hat ihre ganz eigenen Gründe dafür, die in ihrer Vergangenheit und in einem Erlebnis in Buenos Aires zwei Jahre davor liegt. Auch der forensische Phonetiker Matthias Hegel ist ein interessanter Charakter.

Auch das ist typisch Fitzek: Ein Protagonist soll an Ermittlungen gehindert werden. Als Druckmittel nimmt der unbekannte Gegenspieler Familienmitglieder oder ein Kind, um den "Guten" daran zu hindern, ihm auf die Schliche zu kommen.

Das Buch ist schnell gelesen, es ist ein richtiger Pageturner.

Ich bin schon sehr gespannt auf die Fortsetzung dieses rasanten, actionreichen Thrillers.



Samstag, 11. Mai 2019

Rezension zu "Was in jener Nacht geschah" von Katherena Vermette, übersetzt von Kathrin Razum, BtB Verlag, Roman

Titel: Was in jener Nacht geschah
Autorin: Katherena Vermette
Übersetzt von Kathrin Razum
Seitenzahl: 416 Seiten, (Hardcover mit Schutzumschlag, 4.3.19)
Isbn Nr. 13-978-3-442-75821-0
Verlag: BtB Verlag
Preis: 20,00 Euro

Verlagsinfo: 

"Winnipeg, am Rande der Stadt. In einer kalten Winternacht schaut die junge Mutter Stella aus dem Fenster und bemerkt, dass draußen auf der einsamen Brache vor ihrem Haus ein Mädchen überfallen wird. Voller Furcht ruft sie die Polizei. Als die Beamten eintreffen, finden sich zwar Zeichen eines Kampfes, eine zerbrochene Bierflasche und Blut im Schnee, aber vom Opfer fehlt jede Spur. Und die Beamten haben Zweifel, dass Stellas Aussage, eine Frau sei vergewaltigt worden, der Wahrheit entspricht. Doch es ist die Polizei, die sich irrt."

Über die Autorin: 
Katherena Vermette, kanadische Ureinwohnerin aufgewachsen in Winnipeg, Manitoba, Filmemacherin, Lyrikerin und Schriftstellerin. Ihr Debütroman "Was in jener Nacht geschah" war Bestseller und Debattenbuch in Kanada und wurde vielfach ausgezeichnet: McNally Robinson Book of the Year Award, Margaret Laurence Award for Fiction, Carol Shields Winnipeg Book Award. Shortlist Governor’s General Literaray Award und Rogers Writers‘ Trust, Endrunde von Canada Reads, der großen Buchkampagne der kanadischen öffentlichen Fernsehens CBC.

Eigene Meinung:
In einer etwas heruntergekommenen Wohngegend beobachtet die junge Mutter Stella, dass vor ihrem Haus ein junges Mädchen vergewaltigt wird und meldet das der Polizei. Als diese eintrifft, sind Täter und Opfer verschwunden. Zwar sind noch Spuren eines Kampfes zu finden, doch die Polizei glaubt nicht so recht an eine Vergewaltigung. In der Gegend sind Drogendelikte, Einbrüche und Auseinandersetzungen zwischen rivalisierenden Banden an der Tagesordnung. Der ältere Polizist möchte lieber schnell seine Nachtschicht beenden, während sein junger Kollege etwas genauer hinschaut ..

Erzählt wird dieser Debütroman über verschiedene Personen, wobei eine aus der Ich-Perspektive berichtet.

Anfangs kam ich durch die vielen, verschiedenen Personen und dann auch noch durch den Spitznamen von "Pauline", "Paul" nicht ganz klar. Ich brauchte eine ganze Weile, bis ich wusste, wer denn nun wer ist und wie die Person mit den restlichen Figuren verwandt ist, denn verwandt sind fast alle der Protagonisten.

Die Figuren sind fast nur Frauen, sehr starke Frauen, die ihre Kinder meist ohne ihre Männer großziehen müssen, das in einer frauenfeindlichen Umwelt. Fast alle der Frauen haben Gewalterfahrungen hinter sich, was sich in die nächste Generation überträgt.

Das Buch liest sich nicht so einfach weg, zwar ist die Story an und für sich spannend und greift interessante Themen auf, wie Rassismus, Gewalt gegen Frauen, Gewalterfahrungen in der Jugend und das Leben der Ureinwohner Kanadas.

Ab und an wird der Lesefluss allerdings gebremst durch die vielen, verschiedenen Personen, die zu Wort kommen wollen. Das Buch liest sich ein bisschen wie eine Sozialstudie, etwas mehr Spannung hätte die Story gut vertragen.



Sonntag, 5. Mai 2019

Rezension zu "Alles was ich dir geben will" von Dolores Redondo, übersetzt von Lisa Grüneisen, BTB Verlag, Roman

Titel: Alles was ich dir geben will
Autorin: Dolores Redondo
Übersetzt von: Lisa Grüneisen
Seitenzahl: 608 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag (25.3.19)
Isbn Nr. 13-978-3-442-75765-7
Verlag: BTB Verlag
Preis: 22, 00 Euro

Verlagsinfo: 
Ein ungesühntes Verbrechen. Ein grausamer Verdacht.

Er hatte den Verdacht, dass sein ganzes Leben auf einer Lüge aufgebaut war.
Als der Schriftsteller Manuel Ortigosa erfährt, dass sein Mann Álvaro bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist, eilt er sofort nach Galicien. Dort ist das Unglück passiert. Dort ist die Polizei auffallend schnell dabei, die Akte zu schließen. Dort stellt sich heraus, dass Álvaro ihn seit Jahren getäuscht und ein Doppelleben geführt hat. Doch was suchte Álvaro in jener Nacht auf einer einsamen Landstraße? Zusammen mit einem eigensinnigen Polizisten der Guardía Civil und Álvaros Beichtvater stellt Manuel Nachforschungen an. Eine Suche, die ihn in uralte Klöster und vornehme Herrenhäuser führt. In eine Welt voller eigenwilliger Traditionen – und in die Abgründe einer Familie, für die Ansehen wichtiger ist als das Leben der eigenen Nachkommen.

Über die Autorin:
Dolores Redondo begeistert mit ihren literarischen Spannungsromanen ein Millionenpublikum auf der ganzen Welt. »Alles was ich dir geben will« stand monatelang auf der spanischen Bestsellerliste und wurde mit dem Premio Planeta, dem höchstdotierten Literaturpreis des Landes, ausgezeichnet. Redondo wurde außerdem für den CWA International Dagger Award nominiert und war Finalistin beim Grand Prix des Lectrices de ELLE. Sie wurde 1969 in San Sebastián geboren und lebt heute in der nordspanischen Region Navarra.

Eigene Meinung:
Der Schriftsteller Manuel Ortigosa erfährt, dass sein Mann bei einem Autounfall in Galicien ums Leben kam. Dabei dachte er, dass Álvaro sich auf Geschäftsreise in Barcelona befinden würde und bezweifelt erst einmal, dass es sich bei dem Unfallopfer um Álvaro handeln könnte. Er reist dennoch nach Galicien und stellt fest, dass der Tote wirklich sein Mann ist.
Manuel ist tief verletzt und verstört, da er in Galicien erfährt, dass ihn sein Ehemann seit Jahren hintergangen hat. Zusammen mit dem eigensinnigen, pensionierten Kommissar Nogueira und einem mit Álvaro befreundeten Priester kommt Manuel dem Geheimnis von Álvaro und dessen Familie auf die Spur.

Dieses Buch hat mich sehr neugierig gemacht, da es von Carlos Ruiz Zafon und von Isabelle Allende hochgelobt wird. Es stand wohl auch monatelang auf der Bestsellerliste in Spanien. Ich bin ja immer etwas skeptisch, doch dieses Buch der mir bisher unbekannten Autorin Dolores Rendodo hat mich positiv überrascht, sogar total begeistert.

Die Autorin besitzt einen von der ersten Seite an fesselnden Erzählstil. Sie erzählt bild- und wortgewaltig. Dabei hat sie mit Manuel, Álvaro, dem Priester Lucas und Nogueira interessante, nicht ganz einfache Charaktere erschaffen. Manuel, der tief verletzt ist und dessen Leben komplett in Scherben liegt, springt über seinen Schatten und möchte erfahren, was genau passiert ist. Das mag die Familie von Álvaro überhaupt nicht. Auch alle weiteren Figuren sind lebendig und sehr interessant.

Ganz langsam kommt Manuel hinter das Geheimnis von Álvaro und dessen Familie. Es offenbaren sich Abgründe. Nebenbei wird die wunderschöne Landschaft Galiciens mit ihren Weingütern beschrieben, so dass ich Lust bekommen habe, mir die Gegend etwas näher anzuschauen.

Diesen Pageturner, der von unterschwelliger Spannung und starken Figuren lebt, kann ich nur empfehlen. Wer auf Familiengeheimnisse und ungewöhnliche Krimis steht, sollte das Buch unbedingt lesen. Ich werte dieses Buch als ein absolutes Highlight. Die Krimireihe dieser Autorin ist nun auch auf meiner Leseliste gelandet.





Rezension zu "Löwenzahnkind" von Lina Bengtsdotter, übersetzt von Sabine Thiele, Penguin Verlag, Thriller

Titel: Löwenzahnkind Autorin: Lina Bengstdotter Übersetzt von : Sabine Thiele Seitenzahl: 448 Seiten (Klappenbroschur, 13.5.19) Isbn ...