Montag, 1. Juli 2019

Rezension zu "Böse bist du" von Jutta Maria Herrmann, Independently published, Psychothriller

Titel: Böse bist du
Autorin: Jutta Maria Herrmann
Seitenzahl: 266 Seiten, TB (2.6.19)
Isbn Nr. 13-978-1071355206
Verlag: Indepentdently published  
Preis:  9,99 Euro

Auch als E-book für 0,99 Euro zur Zeit erhältlich, später wohl 3,99 Euro

Verlagsinfo:

"Fünfzehn Jahre zuvor. An einem Sommertag zeltet eine Clique Jugendlicher an einem einsamen Waldsee. Noch ein Mal wollen sie miteinander feiern, bevor sich ihre Wege nach dem Ende der Schulzeit trennen.Am nächsten Morgen sind vier von ihnen tot.
Nur ein Mädchen überlebt schwer traumatisiert. Die Bilder der schrecklichen Nacht sind für alle Zeit in ihrem Kopf. Immer wieder glaubt sie, in Fremden den Mörder ihrer Freunde zu erkennen. Und als er ihr eines Tages tatsächlich gegenübersteht, trifft sie eine folgenschwere Entscheidung. Sie ahnt nicht, dass sie damit Ereignisse auslöst, die den Horror der Mordnacht am See noch übertreffen."

Über die Autorin:
Jutta Maria Herrmann ist gebürtige Saarländerin, gelernte Buchhändlerin, studierte Germanistin. Sie hat Rockkonzerte veranstaltet, als Putzfrau Böden geschruppt, als Sekretärin in einer Tischlerei und im Ökowerk Berlin gearbeitet, Synchrondrehbücher geschrieben und und und. Jetzt verdient sie ihre Brötchen als Assistentin der Politikredaktion einer Tageszeitung und immer, wenn es ihre Zeit erlaubt, setzt sie sich vor den Computer und schreibt ihre Geschichten auf. Die von ihr verfassten Kurzkrimis wurden in verschiedenen Anthologien veröffentlicht und beim renommierten MDR-Literaturwettbewerb 2010 kam ihr Beitrag "Morgen ist ein anderer Tag" in die Liste der Top 25. Sie hat vier Psychothriller im Knaur Verlag veröffentlicht. BÖSE BIST DU, ihr fünfter Psychothriller, erscheint am 09.06.2019 als eBook und Taschenbuch exklusiv bei Amazon.Seit 2003 lebt sie mit ihrem Mann, dem Autor Thomas Nommensen, im Berliner Speckgürtel im brandenburgischen Panketal.>Weitere Informationen unter: www.jutta-maria-herrmann.de

Eigene Meinung:
Ich hatte mich auf das neue Buch von Jutta-Maria Herrmann gefreut, da ich ihre Psychothriller sehr gerne lese.

Das Buch ist an einem Nachmittag (ca. 2,5 h) gelesen, da es kurze Kapitel beinhaltet, nicht sehr viele Seiten hat und einfach geschrieben ist.

Die Spannung hält sich aber leider in Grenzen. So richtig gefesselt war ich von der Story nicht, dazu ist sie einfach zu wirr und nicht ganz logisch.

Zwei Erzählstränge aus der Ich-Perspektive, das war zu wirr, zumal beide Personen ähnlich heißen und beide dann auch noch auf derselben Zeitebene erzählen.

Die eine Person, die auch in der Gegenwart aus der Ich-Perspektive erzählt, ist nicht sonderlich sympathisch und ich konnte nicht so richtig mit ihr mitfühlen.

Dazu sind manche Dinge nicht sehr logisch. Z. B. sind Spuren durch Starkregen am Tatort verwischt worden, aber ob die Leichen Schussverletzungen haben, oder durch Messerstiche/Basballschläger ermordet wurden, das sollte ersichtlich sein. Die Leichen lagen wohl auch im Zelt, da dürften trotz Starkregen noch einige Spuren vorhanden sein? Solche Fehler erwarte ich von Jutta einfach nicht.

Das Ende hat mich gar nicht überzeugt, das ist gar nicht schlüssig.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Da Blogspot leider keine Kommentarfunktion anbietet, die DSGVO-konform ist, habe ich diese Funktion erst einmal deaktiviert. Ihr könnt mir gerne eine Mail schicken. Ich freu mich.

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Rezension zu "Das Erbe" von Ellen Sandberg, Penguin Verlag, psychologischer Spannungsroman

Titel: Das Erbe Autorin: Ellen Sandberg Seitenzahl: 512 Seiten , Paperback, Klappenbroschur (28.10.19) Isbn Nr. 13-978-3-328-10402-5 V...