Posts mit dem Label 1. Lesung der Autorin Petra Durst-Benning im Caféhaus Veit in Reutlingen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label 1. Lesung der Autorin Petra Durst-Benning im Caféhaus Veit in Reutlingen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Mittwoch, 10. Oktober 2018

Rezension zu "Bluthaus" von Romy Fölck, Bastei Lübbe Verlag, Kriminalroman

Titel: Bluthaus
Autorin: Romy Fölck
Seitenzahl: 319 Seiten (Hardcover, 28.9.18)
Isbn Nr. 13-978-3-431-04111-8
Verlag: Bastei Lübbe Verlag
Preis: 20,00 Euro
 Verlagsinfo:
 "Nach ihrem letzten Fall erholt sich Frida Paulsen in der Elbmarsch, als sie der Hilferuf ihrer alten Freundin Jo erreicht. Vergangene Nacht fand diese in der Marsch die Leiche einer Frau und ist nun überzeugt, dass man sie des Mordes verdächtigt. Kurz darauf verschwindet Jo spurlos. Besorgt begibt sich Frida auf die Suche nach ihrer Freundin. Die Spur führt auf die Halbinsel Holnis zu einem einsam gelegenen Haus, das die Inselbewohner nur das Bluthus nennen. Vor vielen Jahren wurde dort eine Familie grausam hingerichtet – den Täter hat man nie gefunden …"

Über die Autorin:
ROMY FÖLCK wurde 1974 in Meißen geboren. Sie studierte Jura, ging in die Wirtschaft und arbeitete zehn Jahre für ein großes Unternehmen in Leipzig. Mit Mitte dreißig entschied sie, ihren großen Traum vom Schreiben zu leben. Sie kündigte Job und Wohnung und zog in den Norden. Mit ihrem Mann lebt sie heute in einem Haus in der Elbmarsch bei Hamburg, wo ihre Romane entstehen. Ihre Affinität zum Norden kommt nicht von ungefähr, verbrachte doch ihr Vater seine ersten Lebensjahre in Ostfriesland. TOTENWEG ist der erste Band ihrer Krimiserie um die beiden Ermittler Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn.

Eigene Meinung: 

Romy Fölcks zweiter Kriminalroman führt uns wieder in die Elbmarsch, wo sich Frida Paulsen auf dem Obsthof ihrer Eltern von ihrem ersten Fall erholt.

Als sie ihre Freundin Jo sie um Hilfe bittet, weil sie die Leiche einer Frau gefunden hat und davon überzeugt ist, dass sie die ermittelnde Kripo des Mordes verdächtigt, beginnt Frida sich in den Mordfall einzumischen und zu recherchieren.

Auch der zweite Fall von Frida Paulsen ist total fesselnd uns spannend geschrieben, so dass man das Buch kaum aus der Hand legen kann.

Verschiedene Handlungsstränge, die teilweise in die Vergangenheit führen, werfen anfangs noch mehr Fragen auf und erhöhen die Spannung. Am Ende sind alle Rätsel gelöst.
mit
Frida Paulsen ist eine total sympathische junge Frau, die sehr lebendig dargestellt ist und die ich gerne noch bei weiteren Fällen begleiten würde.

Ich kann diesen sehr atmosphärischen Krimi mit seiner komplexen Handlung nur jedem Krimileser empfehlen.






Freitag, 24. März 2017

1. Lesung von Petra Durst-Benning im Cafèhaus Veit in Reutlingen

Am Mittwochabend war Premiere der Caféhauslesungen von Petra Durst-Benning im Caféhaus Veit in Reutlingen.


Die Gäste der restlos ausverkauften Lesung wurden mit einem Glas Sekt begrüßt. Natürlich war ein Büchertisch mit sämtlichen Werken der Autorin von der Buchhandlung Osiander aufgebaut, und Petra Durst-Benning war gerne bereit, die Bücher, die die Leser von zu Hause mitgebracht hatten oder vor Ort gekauft hatten, zu signieren. Jeder, der ein Buch kaufte, bekam ein wunderschönes, gehäkeltes Blütenlesezeichen von der Autorin geschenkt.


Petra Durst-Benning plauderte mit ihren Gästen über Single-Portale, ihre Freundin ist schließlich auch Single, wie fast jeder 3. Deutsche. Dass diese ganzen Onlineangebote für Singles ganz schön teuer sind und sie sich nicht vorstellen kann, wie man da einen Partner finden würde, da viele ja sofort durchs Raster fallen, weil sie "zu alt" oder "zu klein" wären und man doch erst merkt, ob die Chemie stimmt, wenn man etwas zusammen unternommen hat. Für die Partnersuche sind doch Kochkurse, Vereine, Cocktailkurse, Tanzkurse, etc. viel besser geeignet.

In ihrem 3. Band der Maierhofen-Reihe "Die Blütensammlerin", den sie den Zuhörern an diesem Abend vorstellte, geht es um Partnersuche und um einen Kochwettbewerb, bei dem eine Single-Truppe mitmachen möchte, die von den Damen des Ortes ausgesucht werden.

Christine, die der Leser schon aus den vorherigen Bänden kennt, wurde von ihrem Mann verlassen und überlegt, was sie machen könnte, um Geld zu verdienen. Sie beschließt, in ihrem Landhaus ein Bed and Breakfast zu eröffnen und zu ihren ersten Gästen gehört diese Singlegruppe.



Petra Durst-Benning las an diesem Abend einige Passagen aus ihrem Buch, die allerdings nicht Christine betrafen, sondern einen griechischen Gastwirt und die Bäckerin aus Maierhofen. Das hat ganz gut zum Ambiente im Caféhaus Veit gepasst, denn die Angestellten der Bäckerei bereiteten für die Pause ein tolles Buffet vor und der Geruch der Backköstlichkeiten zog durch die Räumlichkeiten. Die kleinen Brezeln, liebevoll belegten Brötchen, Croissants oder Quarkbällchen waren sehr lecker.

Auch Fragen aus dem Publikum wurden am Ende der Veranstaltung von der sympathischen Autorin gerne beantwortet. Warum sie denn einen Gegenwartsroman geschrieben hat? Sie hatte irgendwann die Nase voll von historischen Romanen, nachdem sie über 20 Jahre lang welche geschrieben hatte. Sie hatte Lust auf was Neues.
Im Herbst 2018 ist der nächste historische Roman von ihr geplant. Der 1. Band einer Trilogie wird ein Thema betreffen, das ihr unter den Nägeln brennt, verriet sie dem Publikum.

Wir dürfen uns auch auf eine Fortsetzung der Maierhofen-Reihe freuen. Sie hatte nicht mit so einem Erfolg dieser Romanreihe gerechnet.









Rezension zu "Verborgen - 1. Fall für Gefängnisärztin Eva Korell" von Anna Simons, Penguin Verlag, Kriminalroman

Titel: Verborgen - 1. Fall für Gefängnisärztin Eva Korell Autorin: Anna Simons Seitenzahl : 432 Seiten, (TB, Broschur, 8.10.18) Isbn Nr...