Posts mit dem Label Blanvalet Taschenbuch Verlag werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Blanvalet Taschenbuch Verlag werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Mittwoch, 28. März 2018

#Werbung Rezension zu "Der zauberhafte Trödelladen" von Manuela Inusa, Blanvalet Taschenbuch Verlag, Liebesroman

Titel: Der zauberhafte Trödelladen
Autorin: Manuela Inusa
Seitenzahl: 336 Seiten, TB (18.6.18)
Isbn Nr. 13-978-3734106255
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag
Preis: 9,99 Euro



Verlagsinfo: Willkommen zurück in der Valerie Lane – wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ruby verkauft in ihrem kleinen Antiquitätenladen Trödel aus aller Welt, den sie mit liebevoller Sorgfalt restauriert. Auch wenn sie insgeheim von einem Buchladen träumt, liebt sie die Arbeit in Ruby's Antiques, das sie von ihrer Mutter übernommen hat, und verliert sich oft in der Vergangenheit der Stücke. Und ein Leben ohne ihre Freundinnen aus der Valerie Lane kann sie sich sowieso nicht mehr vorstellen! Diese sind in diesem Frühling noch stärker für Ruby da, denn nicht nur das mit der Liebe gestaltet sich schwieriger als gedacht, sondern auch Rubys eigene Vergangenheit holt sie ein – und wird die eine oder andere Überraschung bereithalten ."

Über die Autorin:
Manuela Inusa hat bereits Kurzgeschichten, Kinder- und Jugendbücher sowie Chick Lit- und Liebesromane - sowohl unter ihrem richtigen Namen wie auch unter Pseudonym - veröffentlicht. Mit acht im Selfpublishing erschienenen eBooks erreichte sie die Kindle-Top-100. Im November 2015 erschien ihr erster Verlagsroman "Jane Austen bleibt zum Frühstück" bei Random House/Blanvalet, im März 2017 folgte "Auch donnerstags geschehen Wunder". Der im Oktober 2017 erschienene Auftakt der Valerie-Lane-Reihe - "Der kleine Teeladen zum Glück" - stieg bereits nach einer Woche in die SPIEGEL-Bestsellerliste ein. Im Januar 2018 dürfen sich die Fans der Reihe, die sich um die fünf Ladeninhaberinnen der gleichnamigen Straße in Oxford, England dreht, auf Band 2 - "Die Chocolaterie der Träume" - freuen.

Die Autorin ist gelernte Fremdsprachenkorrespondentin und lebt mit ihrem Ehemann und ihren beiden Kindern in Hamburg. Sie liebt Sonnenuntergänge, Kerzen, Tee und Kuschelsocken. Zu ihren Hobbys gehören Lesen und Reisen.

Besuchen Sie sie gerne auf Facebook oder Instagram. :)

Eigene Meinung:
Der dritte Teil der Valerie-Lane-Reihe von Manuela Inusa dreht sich um den Trödelladen von Ruby. Die junge Frau hat es nicht gerade einfach. Ihr Vater wohnt bei ihr. Der hat seit dem Tod seiner Frau so einige Macken und Ruby kümmert sich liebevoll um ihn. Doch einen Partner hat Ruby nicht. Sie kann sich auch kaum vorstellen, dass es ein Mann mit ihrem Vater aushalten könnte. Der obdachlose Gary hilft ihr ein wenig in ihrem Laden und sie lässt ihn ab und an in ihrem Laden übernachten.

"Der zauberhafte Trödelladen" ist mein erstes Buch von Manuela Inusa. Man kann diesen Band unabhängig von den beiden ersten Teilen der Reihe lesen. Die weiteren Ladenbesitzer der Valerie-Lane lernen wir in diesem Band kennen.

Die Story lässt sich leicht und locker zwischendurch lesen. Romantik, Nostalgie und Liebe spielen hier genauso eine Rolle, wie Freundschaft und Erfüllung von Lebensträumen.

Ruby ist eine sympathische, sehr verträumte und etwas unsichere junge Frau. Gary scheint so Einiges in seinem Leben mitgemacht zu haben.

Mir hat die Geschichte von Ruby und ihrem Laden ganz gut gefallen, wobei die Story etwas vorhersehbar ist.



Dienstag, 20. März 2018

#WERBUNG Rezension zu "Spätsommerliebe - Band 4 der Mayerhofen-Reihe " von Petra Durst Benning, Blanvalet Verlag, Roman

 Achtung: Das Buch erscheint erst am 16.7.18
Ich durfte es im Rahmen einer Verlagsaktion schon lesen.

Titel: Spätsommerliebe - Band 4 der Mayerhofen Reihe
Autorin: Petra Durst-Benning
Seitenzahl: 320 Seiten, (TB, Klappenbroschur, 16.7.18)
Isbn Nr. 13-978-3-7341-0637-8
Verlag: Blanvalet Verlag
Preis: ca. 8,99 Euro

 Verlagsinfo:
 "Spätsommer die Liebe säht, erntet das Glück.
Im Genießerdorf blühte im letzten Sommer nicht nur das Geschäft, sondern auch die Liebe. Magdalena und Christine sind glücklich, doch der Alltag holt sie schnell ein. Der Gastwirt Apostoles bringt Feuer in Magdalenas Leben, aber sie ist von den neuen chaotischen griechischen Verhältnissen überfordert. Auch Christine kann sich nur schwer auf Reinhards Fürsorge einlassen und ihre alten Muster aufgeben. Als sich dann eine Autorin von Liebesromanen in ihre Pension einmietet, knistert regelrecht die Luft in Maierhofen. Sich zu verlieben ist einfach – aber wird es den Maierhofen-Frauen gelingen, ihre Gefühle in den Spätsommer hinüberzuretten?" 

Über die Autorin:
Petra Durst-Benning wurde 1965 in Baden-Württemberg geboren. Seit über zwanzig Jahren schreibt sie historische und zeitgenössische Romane. Fast all ihre Bücher sind SPIEGEL-Bestseller und wurden in verschiedene Sprachen übersetzt. In Amerika ist Petra Durst-Benning ebenfalls eine gefeierte Bestsellerautorin. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Hunden südlich von Stuttgart auf dem Land.

Eigene Meinung:
Im vierten Band der Mayerhofen Reihe gibt es ein Wiedersehen mit den sympathischen Bewohnern von Maierhofen. Wir dürfen teilhaben an ihrem Alltag mit viel Arbeit, an ihren Festen, ihren Problemen und wir dürfen uns mit ihnen freuen.

Im Focus der Geschichte sind diesmal Christine und Reinhard sowie Apostolos und Magdalena. Auch von Greta und Vincent gibt es Neues zu berichten. Michelle aus Reutlingen nimmt sich eine Auszeit in Genießerdorf um einen Liebesroman zu schreiben und hat sich bei Christine einquartiert. Ob es ihr gelingt, einen Liebesroman zu schreiben?

Ein Besuch in Maierhofen ist wie ein Wellness-Wochenende. Man kann das Brot das Magdalena bäckt schon fast riechen und bekommt Lust, einen Spaziergang mit Greta und den Hunden zu unternehmen.

Petra Durst-Benning verpackt in eine fesselnde Geschichte, in der die Seiten nur so fliegen, mit netten, sympathischen Protagonisten ernste Themen, die zum Nachdenken anregen.  Diesmal sind große Themen der Geschichte "Work -Life-Balance", wie es so schön heißt und die Schwierigkeit, dass die Liebe im Alltag fortbesteht. Das müssen einige Dorfbewohner auf etwas schmerzhafte Art in dieser Geschichte genau so lernen, wie sicher viele von uns Lesern..

Am Schluss des Buches gibt es einige Ideen für die Gestaltung eines Sommerfestes und ganz viele, leckere, einfache Rezeptideen zum Nachkochen.



Mittwoch, 27. Dezember 2017

Rezension zu "Das Gutshaus" von Anne Jacobs, Blanvalet Verlag, Roman

Titel: Das Gutshaus
Autorin: Anne Jacobs
Seitenzahl: 544 Seiten, (TB, 13.11.17)
Isbn Nr.: 13-978-3-7341-0327-8
Verlag: Blanvalet Verlag
Preis: 10,99 Euro
 

Verlagsinfo:
"Seit Jahrhunderten in Familienhand, verloren und wiedergefunden – ein Gutshaus, eine Familie und ein dramatisches Schicksal …
Franziska kann es nicht glauben: Endlich ist sie wieder in ihrer Heimat auf Gut Dranitz. In den Wirren des zweiten Weltkriegs musste sie das herrschaftliche Anwesen im Osten verlassen. Lange gab es keinen Weg zurück. Trotzdem ließ sie die Sehnsucht nicht mehr los. Nie konnte sie die glanzvollen Zeiten vor dem Krieg vergessen, ihre Träume und Wünsche von einem Leben an der Seite ihrer großen Liebe Walter Iversen. Alles schien möglich. Doch der Krieg trennte die Liebenden und machte ihre Träume zunichte. Aber Franziska gab die Hoffnung nie auf ..."

Über die Autorin:
Anne Jacobs begeisterte bereits mit ihrer Trilogie um Die Tuchvilla die Leser und stürmte die Bestsellerlisten. Mit Das Gutshaus knüpft sie an ihre Erfolgstrilogie an und erzählt von einem alten herrschaftlichen Gutshof in Mecklenburg-Vorpommern und vom Schicksal seiner Bewohner in bewegten Zeiten.

Eigene Meinung:  
Nachdem mir die "Tuchvilla-Trilogie" von Anne Jacobs so gut gefallen hatte, war ich total gespannt auf das neue Buch der Autorin.   


Die 70-jährige Franziska fährt im Mai 1990 zum 1. Mal seit dem Krieg zum Gut ihrer Familie nach Dranitz in den Osten. Als adelige Gutsbesitzerstochter wurde sie von den Russen vertrieben und musste fliehen.

In einem Erzählstrang berichtet die Autorin über Franziskas Erlebnisse in der ehemaligen DDR. Bildhaft kann sich der Leser vorstellen, wie es 1990 dort aussah, Straßen mit Kopfsteinpflaster, die LPG-Bauten, der Konsum im Dorf, der im alten Gutshaus untergebracht wurde und die Plattenbauten.

Gleichzeitig die Stimmung des Aufbruchs, das Misstrauen der Bewohner gegen die Wessies, die alles aufkaufen wollen und die alten "Mächtigen", die immer noch das Sagen haben.

Franziska möchte das Gutshaus ihrer Familie zu altem Glanz verhelfen. Das gestaltet sich als sehr schwierig, da die Dranitzer nicht sehr begeistert von ihren Plänen sind. Insbesondere der unsympathische Bürgermeister spinnt eine Intrige nach der anderen gegen Franziska.

Doch Jenny, ihre Enkeltochter, kommt ihr zu Hilfe und manch ein Dorfbewohner schlägt sich auch auf die Seite der beiden Frauen.

Franziska wird in Dranitz nicht nur mit enormen finanziellen Problemen konfrontiert, da die Sanierung ihres Gutshauses sehr viel Geld kostet, sie erinnert sich auch an verdrängte Erlebnisse in der Vergangenheit.

Das ehemalige Hausmädchen Mine wohnt noch in Dranitz und scheint ein Geheimnis bewahren zu wollen.

Ein weiterer Erzählstrang  spielt von 1939 - 1946. Wir nehmen Teil an Franziskas wunderschöner Zeit auf dem Gut in Dranitz, Franziskas erster Liebe und am Familienleben auf dem Gut. Es wird berichtet, wie die Stimmung langsam kippt, wie Flüchtlinge auf dem Hof einquartiert werden und letztendlich die Jahre der Flucht der adeligen Gutsbesitzer und was sie alles erdulden und erleiden mussten.

Elfriedes Tagebucheintragungen, die sich hauptsächlich um die Zeit 1945/46 drehen, sind auch sehr spannend zu lesen. Elfriede ist Franziskas kleine Schwester. 

Die Protagonisten in dieser Geschichte sind sehr gut gezeichnet und werden sehr lebendig dargestellt. Die beiden unterschiedlichen Frauen Jenny und Franziska sind zwar nicht immer einer Meinung, sie raufen sich aber immer wieder zusammen.

Das Leben in der ehemaligen DDR zur Zeit der Wende ist sehr gut und sehr lebendig dargestellt, ebenso wie die Zeit um 1939 - 1946.

Mir hat dieser erste Teil der "Gutshof-Reihe" sehr gut gefallen. Ich bin schon sehr gespannt, wie es weitergeht.
 

Montag, 2. März 2015

Rezension zu "Die Lektion des Todes" von Luca Veste, Blanvalet Verlag, Psychothriller

Titel: Die Lektion des Todes
Autor: Luca Veste
Seitenzahl: 512 Seiten (TB 19.1.15)

Isbn Nr. 13-978-3442383207
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag
Preis: 9,99 Euro




Klappentext:
"»Das Mädchen, das Sie gefunden haben, ist nicht mein erstes Experiment. Und es wird nicht das letzte sein.« In Liverpool wird die Leiche einer Studentin gefunden. Daneben ein Brief, der ein verbotenes psychologisches Experiment beschreibt. DI David Murphy hält den Brief für ein Ablenkungsmanöver – bis weitere Leichen auftauchen.Auf der anderen Seite der Stadt versucht Rob Barker, seinen eigenen Verlust zu verarbeiten. Vor knapp einem Jahr verschwand seine Freundin spurlos. Rob wurde verdächtigt, doch es gab keinerlei Beweise. Und zwischen beiden Fällen scheint es eine erschreckende Verbindung zu geben …"

Über den Autor:
Luca Veste, Liverpooler mit italienischen Wurzeln, arbeitete als Schauspieler, Musiker und Staatsdiener, bevor er sein Studium der Psychologie und Kriminologie an der Universität von Liverpool begann. Er ist Autor zahlreicher Kurzgeschichten, die in verschiedenen Publikationen veröffentlicht wurden, und lebt mit seiner Familie in Liverpool, dem Schauplatz seines aufsehenerregenden Debütromans »Die Lektion des Todes«.

Eigene Meinung:

In Liverpool wird die Leiche einer  Studentin in einem bekannten Park gefunden. Bei ihr liegt ein Brief, in dem der Mörder Bezug auf Psycho-Experimente mit Drogen nimmt, die früher einmal von der CIA durchgeführt wurden.  

In verschiedenen Erzählsträngen begleiten wir u. a. die Ermittlungen von DI David Murphy und dessen Kollegin DS Laura Rossi, erfahren wie es dem Opfer Jemma Baker geht, die nach einem Abend mit ihren Freundinnen spurlos verschwunden ist und dürfen an den Nachforschungen von Jemmas Freund Rob teilhaben, der alle Hebel in Bewegung setzt, um seine Freundin zu finden. Die Ermittlungen des Teams gestalten sich als sehr schwierig, der obligatorische Vorgesetzte sitzt den beiden im Nacken, es werden weitere Leichen mit Zetteln gefunden und für DI Murphy ist klar, dass der Mörder in Kommunikation zu den Ermittlern drehten will. Im Laufe der Handlung kommt die Universität ins Visier von DI Murphy und DS Rossi.

Von DI David Murphy erfahren wir viel Privates, einige seiner Erlebnisse scheinen auch einen Bezug zu haben zu den aktuellen Fällen.

Ungefähr ab der Hälfte des Buches hat der Autor noch einige überraschende Wendungen parat. 

Man merkt diesem Psychothriller an, dass der Autor Psychologie und Kriminologie studiert hat, da wir mit vielen mehr als zweifelhaften Test von CIA und Co. im Laufe der Story konfrontiert werden.
 
Für dieses Psychothriller-Debüt,  das 1. Buch einer Reihe um die Liverpooler Ermittler DI Murphy und DS Rossi ist, gibt es von mir 4/5 Sterne.  
 





Donnerstag, 15. Januar 2015

Rezension zu "Blackout - Morgen ist es zu spät" von Marc Elsberg, Blanvalet Taschenbuch Verlag, Thriller

Titel: Blackout - Morgen ist es zu spät
Autor: Marc Elsberg
Seitenzahl: 800 Seiten (TB 17.6.13)
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag
Isbn Nr. 13-978-3442380299
Preis: 9,99 Euro


Heute stelle ich euch ein älteres Buch vor, das es jetzt als TB gibt, und sich wirklich lohnt. Marc Elsberg habe ich auf der Frankfurter Buchmesse gesehen und seiner Lesung aus "Zero" gelauscht.

Klappentext:

"An einem kalten Februartag brechen in Europa alle Stromnetze zusammen. Der totale Blackout. Der italienische Informatiker Piero Manzano vermutet einen Hackerangriff und versucht, die Behörden zu warnen – erfolglos. Als Europol-Kommissar Bollard ihm endlich zuhört, tauchen in Manzanos Computer dubiose Emails auf, die den Verdacht auf ihn selbst lenken. Er ist ins Visier eines Gegners geraten, der ebenso raffiniert wie gnadenlos ist. Unterdessen liegt ganz Europa im Dunkeln, und der Kampf ums Überleben beginnt …"
Von Bild der Wissenschaft zum spannendsten Wissensbuch des Jahres 2012 gekürt — »Elsberg flicht vier Handlungsfäden zu einem atemberaubenden Spannungsstrang zusammen.«

Über den Autor:
Marc Elsberg wurde 1967 in Wien geboren. Er war Kolumnist der österreichischen Tageszeitung »Der Standard« sowie Strategieberater und Kreativdirektor für Werbung in Wien und Hamburg. Heute lebt und arbeitet er in Wien. 

Eigene Meinung. 
Ein Stromausfall in den meisten Teilen von Europa legt das Leben der Bevölkerung lahm. Es gibt keinen Strom, Heizungen fallen aus, fließend Wasser wäre ein Traum, tanken kann man nicht und  auch die Bankautomaten funktionieren nicht mehr. Die Kommunikation ist weitgehend lahmgelegt. Die Ursache dieses Stromausfalls ist nicht bekannt, auch nicht, wie man das Problem beseitigen könnte. Der Ex-Hacker und IT-Spezialist Manzano aus Mailand findet den Fehler. Er kontaktiert die Polizei und teilt ihnen seinen Verdacht mit. Doch er wird dort nicht ernst genommen. Zusammen mit seinem Nachbarn und Freund reist er in die Schweiz und teilt der Tochter seines Nachbarn, die bei Europol arbeitet, seine Erkenntnisse mit. Doch die Gegenseite ist nicht sehr davon angetan, dass der Fehler so schnell gefunden wurde ...
 

Marc Elsberg hat mit "Blackout" einen gut recherchierten Wissenschaftsthriller mit einem sehr realistischen Szenario erschaffen. Die Story um den Ex-Hacker Manzano ist spannend und fesselnd. Diese Geschichte führt uns die Abhängigkeit der Wirtschaft, der Medizin, unserer Lebensmittelversorgung und von uns allen sehr spannend und glaubhaft vor Augen.

Die kurzen Kapitel, ständig wechselnden Schauplätze über ganz Europa verstreut und die wechselnden Handlungsstränge geben Tempo vor. Die Protagonisten Manzano und die Reporterin, die ihn begleitet, sind sehr sympathisch und lebendig, deshalb fiebert man so richtig mit.
Man muss allerdings an der Thematik sehr interessiert sein, da Marc Elsberg alle Vorgänge sehr detailliert beschreibt. 

Ein Buch, das den Leser nachdenklich stimmt und in Erinnerung bleibt. Es kommen Überlegungen auf wie Selbstversorger zu werden, einen Brunnen zu graben und ich bin froh darüber, dass wir einen Holzofen im Haus haben.  5/5 Sterne und meine absolute Leseempfehlung.






Rezension zum Hörbuch "So bitter die Rache" von Eric Berg, gekürzte Fassung gelesen von Vera Veltz, Randomhouse Audio, Kriminalroman

Titel: So bitter die Rache Autor: Eric Berg Sprecherin: Vera Veltz Laufzeit: ca 8 h 48 min mp3-CD (19.3.18) Isbn Nr. 13-978-3-8371-41...