Posts mit dem Label Brigitte Riebe werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Brigitte Riebe werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Montag, 11. September 2017

Rezension zu "Marlenes Geheimnis" von Brigitte Riebe, Diana Verlag, Roman

Titel: Marlenes Geheimnis
Autorin: Brigitte Riebe
Seitenzahl: (gebundenes Buch mit Schutzumschlag 11.09.17)
Isbn Nr. 13-978-3-453-29205-5
Verlag: Diana Verlag
Preis: 19,99 Euro


Verlagsinfo: " Drei Frauen, drei Generationen und ein Geflecht aus Lügen

Marlene hat die Vertreibung aus der Heimat nach dem Krieg längst hinter sich gelassen. Vor mehr als siebzig Jahren begann sie mit ihrer Mutter Eva am Bodensee ein neues Leben. Eine florierende Schnapsbrennerei, die die Früchte der Region verarbeitet, ist ihr ganzer Stolz. Erst als ihre Nichte Nane kurz nach Evas Beerdigung die Aufzeichnungen der Großmutter liest, bricht die Vergangenheit ohne Vorwarnung herein. Und ein lang gehütetes Geheimnis kommt zutage …

Bestsellerautorin Brigitte Riebe ist zurück – mit einem bewegenden Roman über ein deutsches Familienschicksal"

Über die Autorin:
Brigitte Riebe ist promovierte Historikerin und arbeitete zunächst als Verlagslektorin. Sie hat mit großem Erfolg zahlreiche historische Romane veröffentlicht, in denen sie die Geschichte der vergangenen Jahrhunderte wieder lebendig werden lässt. Mit „Marlenes Geheimnis“ widmet sie sich nun der Kriegs-und Nachkriegszeit um 1945. Auch Riebes Familie mütterlicherseits stammt aus Nordböhmen, wo sie wie viele Sudetendeutsche nach dem Ende des Dritten Reichs das Schicksal von Vertreibung und Flucht erlitt. Die Autorin lebt mit ihrem Mann in München.

Eigene Meinung:
"Marlenes Geheimnis" hat mich von der ersten Seite an gefangen genommen. Gewohnt flüssig und fesselnd beschreibt Brigitte Riebe das Schicksal dreier Frauen. Der Roman spielt auf zwei verschiedenen Zeitebenen.

Im ersten Erzählstrang begleiten wir Nane, die nach dem Tod ihrer Großmutter an den Bodensee zurückkehrt und sich eine Auszeit von ihrem Job nimmt.  Dabei stößt sie durch das altes Tagebuch von Eva, ihrer Großmutter, auf ein Familiengeheimnis. Ein weiterer Handlungsstrang erzählt von den beiden Frauen Eva und Marlene, die Ende des Dritten Reiches aus ihrer Heimat vertrieben werden. Marlene, Nanes Tante, ist die Herrscherin über einige Obstplantagen am Bodensee. Sie verarbeitet das Obst zu Schnaps.
   
Es ist sehr interessant zu erfahren, was die Frauen auf ihrer Flucht alles erleiden mussten. Ich glaube, fast jeder hat in seiner Familiengeschichte Vorfahren, die vertrieben wurden.  Meist wollen die Betroffenen über diese leidvolle Zeit nicht reden.

Um so spannender ist es, in einem gut recherchierten Roman lesen zu können, wie es damals war, ohne langweilige Geschichtsbücher wälzen zu müssen.

Man ist von Anfang an mitten im Geschehen und leidet mit den Frauen. Die drei Frauen in diesem Roman sind alle sehr sympathisch und sehr lebendig und müssen in manchen Situationen über sich hinauswachsen, wie so viele Frauen in dieser Zeit. Die Liebe spielt natürlich auch eine große Rolle.

5/5 Sterne für diesen interessanten Einblick in die deutsche Nachkriegszeit.





Donnerstag, 28. März 2013

Rezension zu "die schöne Philippine Welserin" von Brigitte Riebe, Gmeiner Verlag

Titel: Die schöne Philippine Welserin
Autorin: Brigitte Riebe
Seitenzahl: 337 Seiten

Isbn Nr. 978-3839213513
Verlag: Gmeiner, Auflage: 1 (4.3.2013)
Preis: 14,99 Euro

  Klappentext:

"DAS FEUER DER LILIE  Die Bürgerstochter und der Kaisersohn – eine verbotene Liebe, die im 16. Jahrhundert alle Standesgrenzen sprengt und am Hof der Habsburger Skandal über Skandal heraufbeschwört. Philippine Welser und Ferdinand II. verlieben sich, heiraten heimlich und bekommen vier Kinder. Doch je stärker ihre Verbindung wird, desto größer werden auch die Widerstände. Schließlich erkrankt Philippine an einem unheilbaren Leiden. Man munkelt, sie sei vergiftet worden …
Das Porträt einer klugen, mutigen Frau, die sich gegen Standesgrenzen zur Wehr setzte. Die Aufzeichnungen einer Forscherin, die sich mit Naturmedizin befasste, ganz in der Tradition der Hildegard von Bingen. Und zugleich die wohl schönste Liebesgeschichte des 16. Jahrhunderts."
Über die Autorin:
Brigitte Riebe, geboren 1953 in München, ist promovierte Historikerin. Nach ihrer Tätigkeit als Verlagslektorin arbeitet sie seit 1991 als freie Schriftstellerin. Sie ist bekannt für ihre akribische historische Recherche, die Liebe zum Suspense und den Mut, Geschichte literarisch gegen den Strich zu bürsten. Brigitte Riebe lebt mit ihrem Mann in München.  www.brigitte-riebe.com

Eigene Meinung:


Die Bürgerstochter Philippine Welser ist in den Kaisersohn Ferdinand verliebt. Er auch in sie. Doch leider wird ihre Liebe von seiner Familie nicht akzeptiert. Die beiden heiraten heimlich und bekommen 4 Kinder. Philippine hat Probleme damit, ihre Kinder immer auffinden zu müssen, um diese dann quasi adoptieren zu können. Als ihre Zwillinge im Kleinkindalter sterben, zerbricht sie fast daran. Ständig ist Philippine auf der Hut vor Giftanschlägen. Sie widmet sich der Kräuterkunde und bald kommen viele kranke Menschen zu ihr. Manche sagen ihr allerdings nach, sie hätte den Kaisersohn Ferdinand verhext ..

Die promovierte Historikerin Brigitte Riebe hat hier einen wunderbar erzählten historischen Roman um das Leben der Philippine Welser gesponnen.

Jedes Kapitel beginnt mit einer Zeichnung eines zum Kapitel passenden Heilkrauts und einer Beschreibung der entsprechenden Pflanze und ihrer Wirkung.

Die Geschichte ist abwechselnd in der Ich-Perspektive in Form eines Tagebucheintrages von Philippine und im auktorialen Erzählstil geschrieben, so dass wir Philippine, ihren Sorgen und Nöten sehr nahe kommen und uns in ihre Figur hineinversetzen können. Philippine leidet sehr unter der verbotenen, geheimen Liebe.

Das Leben an Philipines Hof  ist sehr bildhaft und lebhaft wiedergegeben.

Die Protagonisten sind sehr gut ausgearbeitet. Philippine ist eine sehr interessante historische Figur, die ihre Interessen gegenüber allen Standesgrenzen durchzusetzen versuchte.

Einziger Kritikpunkt: die Bezeichnung historischer Kriminalroman ist etwas unpassend. Es handelt sich hier um Philippines Lebensgeschichte. Sie hat zwar mit Intrigen zu kämpfen und es wird mehrmals versucht sie zu vergiften, aber die Geschichte ist definitiv kein Kriminalroman.

 5/5 Sterne für diesen außergewöhnlichen historischen Roman um eine interessante, starke Frau, die ihrer Zeit stark voraus war.  

Rezension zum Hörbuch "So bitter die Rache" von Eric Berg, gekürzte Fassung gelesen von Vera Veltz, Randomhouse Audio, Kriminalroman

Titel: So bitter die Rache Autor: Eric Berg Sprecherin: Vera Veltz Laufzeit: ca 8 h 48 min mp3-CD (19.3.18) Isbn Nr. 13-978-3-8371-41...