Posts mit dem Label Britta Orlowski werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Britta Orlowski werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Donnerstag, 21. September 2017

Rezension zu "Spätsommersprossen" von Britta Orlowski, Liebesroman, Bookshouse Verlag

Titel: Spätsommersprossen
Autorin: Britta Orlowski
Seitenzahl: 419 Seiten (TB, 25.9.17)
Isbn Nr. 13-978-9963-53-782-2
Verlag: Bookshouse Verlag
Preis: 14,99 Euro

 Verlagsinfo:
"Wieso soll das Revival-Konzert in einem unbekannten Küstenort stattfinden? Zunächst lehnt Baylee ab, nur, um später die Meinung über ihre Teilnahme zu ändern. Für diese Schnapsidee zeichnet das Hippie-Blut in ihren Adern verantwortlich. Alles, was mit den Ted Brunner Singers zu tun hat, gehört eigentlich in ihre Vergangenheit. Auch der ehemalige Sänger Joel DeLuca, das optische Schmankerl ihrer Band, der Sahnetupfer auf der Torte. Kurz nach ihrer Ankunft in St. Elwine erfährt Baylee mehr. Joel befindet sich ganz in ihrer Nähe, und er ist der Reverend dieser Stadt. Sofort beschleunigt sich ihr Herzschlag. Doch viel schlimmer ist, sie soll zu ihm gehen und ihn umstimmen, denn er verweigert sich dem Konzert. Dabei wissen die ehemaligen Mitglieder der Hippie-Combo, was damals passiert ist. Damals, in einem anderen Leben, als alles irgendwie leicht schien, bis das Unglück geschah.   Trip wider Willen nach St. Elwine"

Über die Autorin:
Mit acht Jahren gründete Britta Orlowski ihren eigenen Verlag und war Autor, Setzer, Illustrator und Buchbinder in einer Person, bevor sie im Jahr 2008 nach vielen Anläufen den ersten Verlag fand, der ihren Debütroman schließlich heraus brachte.
In der Zwischenzeit absolvierte sie erfolgreich ihre Ausbildung zur zahnmedizinischen Fachangestellten und gründete eine Familie. Da sie in einer Zahnarztpraxis leider keine Geschichten erfinden durfte, widmete sie sich nach mehr als zwanzigjähriger Tätigkeit dort ganz ihrem Traumjob und wurde Buchautorin.
Wenn sie nicht gerade Quilts näht, tummelt sie sich in ihrem geliebten Garten und/oder schreibt an ihren Büchern. Die ersten drei Bände ihrer St. Elwine Serie sind bereits erschienen, weitere werden folgen ... 

Eigene Meinung: 

Diesmal hat Britta Orlowski die Ted Brunner Singers, ein ehemaliger Hippie-Chor, für ein Revivalkonzert nach St. Elwine gebracht und mit diesem Chor die sympathische Baylee, die zuerst gar nicht am Konzert teilnehmen wollte. Sie soll auch noch den Reverend von St. Elwine,  Joel de Luca,  dazu überreden, am Konzert teilzunehmen. Warum das so problematisch ist und was die beiden zusammen erlebt haben, verrate ich euch nicht, lest selbst.

Auch der 5. Band, der in St. Elwine spielt, liest sich flüssig, ist sehr fesselnd und sehr spannend geschrieben, da Britta Orlowski die Leser oft im Ungewissen lässt, nach und nach aber alle Geheimnisse der Protagonisten aufklärt. Die Autorin hat auch einige Überraschungen auf Lager.

Manche Stellen sind sehr humorvoll geschrieben und an manchen Stellen hat man Mitleid mit den Protagonisten. Gut gefallen haben mir auch die Wortwechsel zwischen Bayund die Rückblicke in das Hippieleben.

Die quirrlige Baylee ist ein sympathischer Charakter, ebenso der sexy Referend von St. Elwine. Diese beiden spielen diesmal die Hauptrolle in der Geschichte. Man trifft natürlich auch auf alte Bekannte wieder.

Ich habe den - leider viel zu kurzen Besuch - in St. Elwine total genossen und bin gespannt auf weitere, neue Bewohner von St. Elwine und deren Geschichten.




Mittwoch, 18. Januar 2017

Rezension zu "Erdbeerpunsch - Band 4 der St. Elwine Reihe" von Britta Orlowski, Bookshouse Verlag, Roman

Titel: Erdbeerpunsch - St. Elwine Band 4
Autorin: Britta Orlowski
Seitenzahl: 438 Seiten, (TB 11.7.16)
Isbn Nr. 13-978-9963534234
Verlag: Bookshouse Verlag
Preis: 15,99 Euro TB
3,99 E-Book

Verlagsinfo:
 "Eine Stippvisite in St. Elwine … Es gibt einen triftigen Grund, der Tally in ihr Immer-mal-wieder-Zuhause nach St. Elwine führt. Nichts ist in dem beschaulichen Küstenort wie erwartet und ihr läuft ein ungehobelter Fremder über den Weg. Sofort findet Tally ihn verdächtig, denn sie arbeitet für Maureenas, eine Organisation, die Frauen auf der Flucht vor ihren gewalttätigen Ehemännern hilft. Ihre Recherche ergibt: Es handelt sich um den Tänzer Louis Bowlder. Diese Neuigkeit erklärt, warum Bowlder elegant über den Boden zu schweben scheint. Er trägt einen Dreitagebart, der mit einem vierten Tag zu liebäugeln scheint und sein dunkles Haar zu einem Männer-Dutt geschlungen. Unter anderen Umständen hätte sie zugegeben, dass er eine Augenweide ist. Leider ist er ebenso gut aussehend wie arrogant. Bei all der Aufregung kommt ihr ein Glas Erdbeerpunsch gerade recht. Mit einem Gastauftritt von Trish Prescott aus der beliebten Lake Anna-Reihe von Joanne St. Lucas."

Über die Autorin: 
Mit acht Jahren gründete Britta Orlowski ihren eigenen Verlag und war Autor, Setzer, Illustrator und Buchbinder in einer Person, bevor sie im Jahr 2008 nach vielen Anläufen den ersten Verlag fand, der ihren Debütroman herausbrachte. In der Zwischenzeit absolvierte sie erfolgreich ihre Ausbildung zur zahnmedizinischen Fachangestellten und gründete eine Familie. Da sie in einer Zahnarztpraxis leider keine Geschichten erfinden durfte, widmete sie sich nach mehr als zwanzigjähriger Tätigkeit dort ganz ihrem Traumjob und wurde Buchautorin. Wenn sie nicht gerade Quilts näht, tummelt sie sich in ihrem geliebten Garten und/oder schreibt an ihren Büchern.

Eigene Meinung:
Im 4. Band der St. Elwine Reihe lernen wir Tally, Sozialarbeiterin und Tochter der Besitzerin des Quilt-Ladens kennen. Die junge Frau möchte eine ihrer Klientinnen mit dreijähriger Tochter in St. Elwine vor ihrem gewalttätigen Ehemann verstecken.

Die Story spielt um die Weihnachtszeit, die Touristen sind weg, doch dafür sind viele Tänzer in das kleine Städtchen an der Küste gezogen um dort für ein Rockmärchen zu proben. Ein gutaussehender Tänzer Louis Bowlder ist für die Choreografie des Stückes zuständig. Tally kann diesen Louis erst einmal gar nicht leiden. Ob das wohl so bleiben wird?

Neben den neuen, sehr lebendigen Charakteren sind natürlich viele der alteingesessenen Bewohner wieder Teil der Geschichte.

Auch dieser Band der Reihe überzeugt durch die fesselnde und spannende Schreibweise der Autorin und die heimelige Atmosphäre in der Ortschaft am Meer. Romantiker kommen hier natürlich auch nicht zu kurz und stellenweise ist die Story sehr humorvoll.

Britta Orlowski traut sich hier, auch schwierige Themen in einer Beziehung, wie z. B. Gewalt in der Ehe anzusprechen. So manches Schicksal einer Person regt zum Nachdenken an.

Ich jedenfalls habe am Wochenende einen Kurztrip nach St. Elwine gemacht und bin schon etwas traurig, dass ich das Städtchen schon so schnell wieder verlassen musste.

Freitag, 8. April 2016

Rezension zu "Liebe misst man nicht in Jahren" von Britta Orlowski, Bookshouse Verlag, Liebesgeschichte

Titel: Liebe misst man nicht in Jahren
Autorin: Britta Orlowski
Seitenzahl: 385 Seiten (Oktober 2015)
Isbn Nr. 9789963530991 (mobi)
Verlag: Bookshouse Verlag
Preis: 5,99 Ebook
         13,99 TB


Verlagsinfo:
 "Als Fynn bei einem Unfall stirbt, ist seine Mutter Betty bis ins Mark getroffen.
Fünf Jahre später kehrt sie in das Dorf ihrer Kindheit zurück, doch kaum ist sie in dem Mehrgenerationenhaus eines Vierseitenhofes eingezogen, ist es mit dem ruhigen Leben vorbei. Ihr Noch-Ehemann taucht auf und versucht, ihr wieder nahe zu sein. Als wäre dies nicht verwirrend genug, geschieht nicht weit entfernt ein Mord. Das Opfer ist ausgerechnet die Frau, die Fynns Unfall verursacht hat. Bei ihr findet die Polizei Briefe, die nur von Betty stammen können. Hat sie Fynns Tod gerächt?

Ein Buch über das Leben, das Sterben und die Liebe."

Über die Autorin:
Mit acht Jahren gründete Britta Orlowski ihren eigenen Verlag und war Autor, Setzer, Illustrator und Buchbinder in einer Person, bevor sie im Jahr 2008 nach vielen Anläufen den ersten Verlag fand, der ihren Debütroman schließlich heraus brachte.
In der Zwischenzeit absolvierte sie erfolgreich ihre Ausbildung zur zahnmedizinischen Fachangestellten und gründete eine Familie. Da sie in einer Zahnarztpraxis leider keine Geschichten erfinden durfte, widmete sie sich nach mehr als zwanzigjähriger Tätigkeit dort ganz ihrem Traumjob und wurde Buchautorin.
Wenn sie nicht gerade Quilts näht, tummelt sie sich in ihrem geliebten Garten und/oder schreibt an ihren Büchern. Die ersten drei Bände ihrer St. Elwine Serie sind bereits erschienen, weitere werden folgen ...

Eigene Meinung:
Autorin Betty hat ihren Sohn Fynn bei einem Unfall verloren. Betty, ihr Noch-Ehemann und ihr älterer Sohn verarbeiten den Tod des Sohnes bzw. Bruders jeder auf seine ganz eigene Weise und mehr oder weniger erfolgreich. Als die Unfallverursacherin, die nie zur Rechenschaft gezogen werden konnte, ermordet wird, fällt der Verdacht auf Betty und ihre Familie. 

Britta Orlowski hat mit "Liebe misst man nicht in Jahren" ein sehr persönliches, sehr berührendes Buch geschrieben und damit den Verlust ihres eigenen Sohnes verarbeitet. Dadurch, dass auch Betty eine Autorin ist, erhält man einen kleinen Einblick in den Alltag eines Schriftstellers. 

Auch dieses Buch ist eine bewegende, tiefsinnige Liebesgeschichte vermischt mit einem Krimi, spannend und fesselnd geschrieben.
Viele der sympathischen Protagonisten in dieser Geschichte sind bereits aus dem Buch "Land oder Liebe" bekannt, deshalb würde ich interessierten Lesern raten, zuerst "Land oder Liebe" zu lesen. Es lohnt sich, man lernt die Bewohner und die Geschichte des Mehrgenerationenhofes kennen, und auch diese Lovestory ist sehr spannend geschrieben.

"Liebe misst man nicht in Jahren" hat traurige, berührende und humorvolle Momente. Die Bewohner des Hofes in Bützer sind schon alte Bekannte, die man ins Herz geschlossen hat, auch die neue Bewohnerin ist sofort sympathisch. Man hofft und wünscht, dass sie nicht die gesuchte Mörderin ist und weder ihr Noch-Ehemann, noch ihr Sohn etwas mit dem Mord zu tun haben.

Ich wünsche mir nach dieser spannenden Liebesgeschichte noch mehr, die Bützer Einwohner kennenzulernen und dort einzuziehen. Ist da nicht noch eine kleine Wohnung für eine Leserin und ihre Familie frei, liebe Britta :)?

5/5 Sterne und meine absolute Leseempfehlung für diesen Liebesroman mit Tiefgang.



Mittwoch, 9. September 2015

Rezension zu "Land oder Liebe" von Britta Orlowski, Bookshouse Verlag, Liebesroman

Titel: Land oder Liebe
Autorin: Britta Orlowski
Seitenzahl: 431 Seiten (10.5.15)
Isbn Nr. 13-9789963528455
Verlag: Bookshouse
Preis: 6,49 Ebook
          14,99 Printausgabe

Klappentext:
"Am liebsten würde Tina alle Probleme weit von sich schieben. Dumm nur, dass sie alleinerziehende Mutter von drei Kindern ist.
Eine Landpartie führt sie geradewegs nach Bützer, einem kleinen, aber hübschen Kaff an der Havel. Dort wird ein heruntergekommener Vierseitenhof zum Verkauf angeboten. Rasch steht fest: Sie wird aufs Land ziehen und sich ihren lang gehegten Traum von einem Mehrgenerationenhaus erfüllen. Das ist jedoch schwieriger als erwartet. Tinas Kinder leisten Widerstand und auch mit den Schrullen des Vorbesitzers hat sie nicht gerechnet. Den Mann mit seinem Machogehabe, den schwarzen Klamotten und dem albernen Tuch um den Kopf kann sie nicht recht einschätzen. Sein finsterer Blick geht ihr unter die Haut und insgeheim nennt sie ihn Prinz Eisenherz. Besser, sie interessiert sich nicht weiter für den Kerl und konzentriert sich lieber auf ihr Ziel, bald eine Familie der besonderen Art zu haben."

Über die Autorin:
Mit acht Jahren gründete Britta Orlowski ihren eigenen Verlag und war Autor, Setzer, Illustrator und Buchbinder in einer Person, bevor sie im Jahr 2008 nach vielen Anläufen den ersten Verlag fand, der ihren Debütroman herausbrachte. In der Zwischenzeit absolvierte sie erfolgreich ihre Ausbildung zur zahnmedizinischen Fachangestellten und gründete eine Familie. Da sie in einer Zahnarztpraxis leider keine Geschichten erfinden durfte, widmete sie sich nach mehr als zwanzigjähriger Tätigkeit dort ganz ihrem Traumjob und wurde Buchautorin. Wenn sie nicht gerade Quilts näht, tummelt sie sich in ihrem geliebten Garten und/oder schreibt an ihren Büchern. 

Eigene Meinung: 
Tina, eine eingefleischte Städterin, die mit Vorliebe High Heels trägt, verliebt sich in einen Hof in Bützer und möchte dort ihren Traum von einem Mehrgenerationenhaus verwirklichen. Dieses Projekt an sich ist ja nicht schlecht, allerdings sind ihre beiden Teenager nicht so sehr von ihrer Idee begeistert. Dafür das Nestäkchen um so mehr - und das nötige Kleingeld fehlt ihr auch noch. Der etwas geheimnisvolle gutaussehende Hofbesitzer Jakob mit seinen stechend grünen Augen ist schon sehr daran interessiert, ihr seinen Hof zu verkaufen. Ein Tierquäler treibt in Bützer sein Unwesen und Flo aus St. Elwine taucht auch ganz kurz am Anfang der Geschichte in Rathenow auf.

Britta Orlowski hat wieder eine wunderbare Geschichte mit Humor, Spannung und Geheimnissen, vielen Irrungen, Wirrungen und Missverständnissen geschrieben - natürlich kommt die Liebe auch nicht zu kurz. Eine Quiltgruppe darf hier natürlich auch nicht fehlen.

Wir treffen auf sympathische Charaktere, bekommen Lust auf das Leben in Bützer und möchten schon fast in die interessante WG in Bützer einziehen. Ist noch eine kleine Wohnung für 4 Personen und eine Katze frei bei Tina? Ich bewerbe mich hiermit.

Für diesen unterhaltsamen Liebesroman vergebe ich doch gerne 5/5 Sterne.






Sonntag, 5. Oktober 2014

Rezension zu "Maistöcke - Bützer Historie" von Britta Orlowski, Bookshouse Verlag, historischer Roman

Titel: Maistöcke
Autorin: Britta Orlowski
Seitenzahl: 469 Seiten (broschiert, 8.9.14)

Verlag: bookshouse
Isbn Nr. 13-978-9963524884
Preis: 13,99 Euro, eBook 3,99 Euro
 
 Kurzbeschreibung:
"1889

Bevor sich Levke in ihrem neuen Zuhause im Havelland einleben kann, wird sie Witwe. Albträume quälen sie. Wieso glaubt sie, dieses fremde Dorf zu kennen?
Als sich unlösbare Todesfälle häufen, sucht Levke nach Antworten. Ist Jack the Ripper für das Morden verantwortlich? Welches Geheimnis birgt die Kräuterfrau Jordis? Und was hat es mit dem Quilt der verlorenen Seelen auf sich?
Das größte Rätsel aber gibt ihr der attraktive Seemann mit den violetten Augen auf: Silas Böttcher, der plötzlich wieder in Bützer lebt. Hoffentlich begeht Levke keinen folgenschweren Fehler, indem sie ihm vertraut, denn etwas an ihm geht ihr tief unter die Haut."

Die Autorin:
... wurde im Jahr 1966 geboren – eine Schnapszahl ich weiß, meine Eltern hätten gleich stutzig werden sollen. Stattdessen zogen sie mich mit viel Liebe, Wärme und schönen Geschichten auf. Sie nahmen meine zahlreichen kreativen Experimente gelassen hin und nährten meine ohnehin uferlose Fantasie noch mit zauberhaften Erzählungen über Spielzeug, welches zum Leben erwacht, sobald ich des abends eingeschlafen sei.
So wuchs ich also in meiner Geburtsstadt Rathenow auf, absolvierte die zehnklassige polytechnische Oberschule und erlernte den Beruf der stomatologischen Schwester in der Kreispoliklinik.
Ich angelte mir einen netten Mann, dem ich sage und schreibe im taufrischen Alter von fünf Jahren zum ersten Mal begegnete und ihn sogleich aus tiefstem Herzen verabscheute. Zum Glück änderte ich später meine Meinung - wir heirateten und gründeten eine Familie. Ihm verdanke ich meine lieben Söhne, die überhaupt die schönsten Babys der Welt waren.
Im Erziehungsurlaub wurde mir rasch langweilig. Beim Aufräumen stieß ich auf die Manuskripte aus meiner jugendlichen Sturm- und Drangzeit. Ich begann erneut Geschichten zu schreiben - nur so für mich. Wenige Jahre später infizierte ich mich mit dem Patchworkvirus und hänge seitdem an der Nadel. Doch auch das Schreiben ließ mich nicht mehr los. Nach einigen Überlegungen kam ich zu dem Schluss, dass es bestimmt einen Weg gibt, beide Hobbies zu verbinden. So entstand mein erster Roman „Rückkehr nach St. Elwine“.
Da mir der Abschied von meinen Hauptfiguren am Ende so schwer fiel, war die Idee geboren, daraus mehr zu machen. Eine lockere Serie, mit in sich abgeschlossenen Geschichten, die stets am gleichen Ort, dem fiktiven Küstenstädtchen in der Chesapeake Bay, spielen. Nach langem Suchen habe ich nun ein begeisterungsfähiges Verlagsteam gefunden.

Eigene Meinung:

Irgendwo in Bützer steht mein Häuschen u. ich bin Teil der Dorfgemeinschaft, zumindest hatte ich während des Lesens das Gefühl. Auch wenn in Bützer seltsame Dinge geschehen und wohl ein Mörder umgeht, fühlte ich mich hier rundum wohl.  Man spürt auch die Hilfsbereitschaft der Dorfbewohner untereinander, lernt sympathische Charaktere kennen und Tratschtanten, die ihre Nase in alle Angelegenheiten stecken. Die Ermittlungen in den Mordfällen in Bützer übernimmt allerdings nicht die Polizei, sondern die junge Witwe Levke zusammen mit Thure, dem Bruder der jungen Annemie, deren Tod unklar ist. Thure verdächtigt Silas, den Sohn des Müllers und sein Nachbar, der Mörder von Annemie und den weiteren Toten, die im Laufe der Geschichte auftauchen, zu sein.

Silas ist ein total interessanter Typ mit ungewöhnlichen Veilchenaugen. Das scheint auch Levke zu finden, die zwischen Thure und Silas hin- und hergerissen ist.

Britta Orlowski hat sich hier an einen historischen Roman gewagt. Es ist ihr gelungen, uns in das Bützer der Jahrhundertwende zu entführen. Wir bekommen einen tollen Einblick in das damalige Landleben, in das beschwerliche Leben der Leute im Dorf und lernen die Kräuterfrau Jordis kennen und lieben.

Die Autorin hat sich in der Kräuterkunde Kenntnisse angeeignet, das erkennt mein geübtes Auge. Sie scheint auch sonst sehr gut recherchiert zu haben. Natürlich hat Britta ihr Hobby, das Quilten, über Levke in die Dorfgemeinschaft gebracht.

5/5 Sterne für dieses kurzweilige, spannende, einfach geschriebene und sehr gut wegzulesende Debüt im Genre historische Romane. Meine Leseempfehlung für alle Leserinnen und Leser, die Liebesgeschichten mit einer Brise Spannung, historischen Details und starken Charakteren mögen. Manche Begriffe aus der Mundart habe ich zum ersten Mal gehört.



Montag, 14. Juli 2014

Rezension zu "Zitronentagetes" von Britta Orlowski, eBook, Quiltroman, Bookshouse Verlag,


Titel: Zitronentagetes
Autorin: Britta Orlowski
Seitenzahl der Printausgabe: 581 Seiten
Verlag: bookshouse (7.9.13)
ASIN: B00F1YK014
Preis: 5,99 Euro


Kurze Inhaltszusammenfassung:

"Neues aus St. Elwine ...

Floriane lebt nun schon einige Jahre mit ihrem Sohn Kevin in St. Elwine. In das ferne Havelland schickt sie Briefe und gaukelt ihren Eltern die Geschichte einer intakten Familie vor. In Wirklichkeit jedoch verschlechtert sich ihre angespannte finanzielle Lage immer mehr. Wie immer halten die Quilterinnen zusammen und schließlich macht Charlotte einen sensationellen Vorschlag. Marc ist der beste Kumpel, den man sich nur vorstellen kann. Dann jedoch geschieht das Unfassbare: Nach einer feuchtfröhlichen Betriebsweihnachtsfeier ereignet sich ein Verkehrsunfall. Als auch noch sein Vater wieder auftaucht, ist nichts mehr wie es einmal war. Die Situation wird immer bedrohlicher, als ein Erpresser seine Familie in Schach hält.

Eine einfühlsame, authentische und humorvolle Geschichte von Freundschaft und Liebe um den Verlust der körperlichen Unversehrtheit."

Über die Autorin:
Mit acht Jahren gründete Britta Orlowski ihren eigenen Verlag und war Autor, Setzer, Illustrator und Buchbinder in einer Person, bevor sie im Jahr 2008 nach vielen Anläufen den ersten Verlag fand, der ihren Debütroman schließlich heraus brachte.
In der Zwischenzeit absolvierte sie erfolgreich ihre Ausbildung zur zahnmedizinischen Fachangestellten und gründete eine Familie. Da sie in einer Zahnarztpraxis leider keine Geschichten erfinden durfte, widmete sie sich nach mehr als zwanzigjähriger Tätigkeit dort ganz ihrem Traumjob und wurde Buchautorin.
Wenn sie nicht gerade Quilts näht, tummelt sie sich in ihrem geliebten Garten und/oder schreibt an ihren Büchern. Die ersten drei Bände ihrer St. Elwine Serie sind bereits erschienen, weitere werden folgen ...

Eigene Meinung:
Diesmal dreht sich der Hauptteil der Geschichte um Floriane und um Marc. Das Schicksal meint es allerdings mit den beiden gar nicht gut. Marc hat einen schweren Unfall und hadert mit seinem Schicksal. Floriane hat Geldsorgen, viele Jobs und ist sehr gestresst. Ihr guter Freund Marc ist immer zur Stelle, wenn Not am Mann ist. Wird sich zwischen den beiden mehr entwickeln?

Auch zum vorerst letzten Mal war ich wieder unheimlich gerne in St. Elwine und durfte miterleben, was die Bewohner dieses Städtchens so machen. Natürlich erfahren wir über die weiteren Bewohner auch sehr viel Neues. .

Britta Orlowski erzählt kurzweilig und spannend, wobei  neben der Lovestory, eine ordentliche Portion Drama, Krimi,  Humor und prickelnde Erotik auch nicht zu kurz kommen. Die Dialoge sind erfrischend und sehr lebendig. Marc und Flo liefern sich so manchen witzigen Schlagabtausch.

Ich hätte nie gedacht, dass mich eine Reihe, die sich "Quiltromane" nennt, so faszinieren kann. Sorry Britta, für mich als Leserin von hauptsächlich Spannungsliteratur, klingen "Quiltromane" irgendwie total langweilig. Ich vergebe  5/5 Sterne, meine absolute Leseempfehlung für diese Reihe.

Rezension zum Hörbuch "So bitter die Rache" von Eric Berg, gekürzte Fassung gelesen von Vera Veltz, Randomhouse Audio, Kriminalroman

Titel: So bitter die Rache Autor: Eric Berg Sprecherin: Vera Veltz Laufzeit: ca 8 h 48 min mp3-CD (19.3.18) Isbn Nr. 13-978-3-8371-41...