Posts mit dem Label Carlsen Impress Verlag werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Carlsen Impress Verlag werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Sonntag, 4. Oktober 2015

Rezension von Katja Kaddel Peters zu "ROYAL, Band 2 – Ein Königreich aus Seide“ von Valentina Fast, eBook, Fantasy, Jugendbuch, Dystopie



Titel: ROYAL, Band 2 – Ein Königreich aus Seide
Autorin: Valentina Fast

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1760 KB
Seitenzahl der Printausgabe:
224 Seiten (lt. Verlagsseite)
ASIN: B013GJKXL2
ISBN: 978-3-656-60161-9

Verlag: Impress/Carlsen (03.09.15)
Preis: 3,99 Euro
(lediglich als eBook erhältlich)


Band 2 konnte mich nicht ganz so begeistern wie der Vorgänger. Er ist aber eine gute Fortsetzung – mit fiesem Cliffhanger!


*** Achtung Spoilergefahr, da es sich um Teil 2 einer Reihe handelt ***

Hier meine Rezi zu Band 1 (5/5 Sterne):
http://vergessenebuecher.blogspot.de/2015/08/rezension-von-katja-kaddel-peters-zu_27.html

Kurze Zusammenfassung (in eigenen Worten):

Die Mädchen haben mittlerweile die vier Kandidaten (Phillip, Fernand, Henry und Charles) kennengelernt und jede rätselt vor sich hin, wer denn nun der Prinz ist. Damit sich die jungen Männer ein besseres Bild machen können, finden abendliche Treffen mit einzelnen Damen statt, zu denen sie sie sich ordentlich herausputzen.
Wie nicht anders zu erwarten, gibt es Reibereien unter den Mädels und Tatyana (Tanya) kann sich wirklich glücklich schätzen, eine so gute Freundin in Claire gefunden zu haben. Auch der Männergeschmack der beiden ist unterschiedlich, so dass sie sich nicht ins Gehege kommen und sich ihr Herz ausschütten und Ratschläge geben können.
Leider passiert ein kleines „Unglück“ und Tanya rennt von Stund an gehandicapt durchs Schloss. Sie kann sich auch nicht wirklich entscheiden, ob sie nun lieber nach Hause oder weiter am Wettbewerb teilnehmen möchte… denn dies ist es nun einmal… ein Casting, Wettstreit, Wettrennen… wie man es auch immer nennen mag und wie nicht anders zu erwarten, kommen bei Tanya Gefühle ins Spiel, obwohl sie das doch eigentlich alles gar nicht wollte…


Über die Autorin:
Valentina Fast wurde 1989 geboren und lebt heute im schönen Münsterland. Beruflich dreht sich bei ihr alles um Zahlen, weshalb sie sich in ihrer Freizeit zum Ausgleich dem Schreiben widmet. Ihre Leidenschaft dafür begann mit den Gruselgeschichten in einer Teenie-Zeitschrift und verrückten Ideen, die erst Ruhe gaben, wenn sie diese aufschrieb. Ihr Debüt »Royal« entwickelte sich aus einer ursprünglichen Kurzgeschichte zu einer sechsbändigen Reihe. 


Meine Meinung:

Ich fand mich gut zurecht im Folgeband und habe mich wieder über einen guten, flüssigen und bildlichen Schreibstil von Valentina Fast gefreut. Mittlerweile geht es doch ziemlich ins Detail. Der Leser bekommt einen kleinen Einblick durch die Ich-Perspektive von Tatyana in die Charaktere der Prinzenkandidaten, lediglich Charles bleibt da ein wenig farblos, wie ich finde. Tanya und Claire scheinen sich gesucht und gefunden zu haben und wie bei einem Wettstreit üblich, muss auch eine Aufgabe gemeinsam von zwei Kandidatinnen gelöst werden. Ich verrate natürlich nicht an dieser Stelle, wie sich die beiden Freundinnen schlagen…

Dieses eBook konnte mich wieder sehr gut unterhalten, aber ich hatte zwischendrin beim Text manchmal das Gefühl, dass irgendwas nicht zusammen passt. Irritiert war ich auch über den „roten Feuerregen“ auf der Glaskuppel von Viterra (diese Wortumschreibung, damit ich nicht zu viel spoiler!), aber ich denke mal, dass dies zur Hintergrundgeschichte der Dystopie gehört und bin gespannt, ob dieses Rätsel für mich schon in Band 3 zufriedenstellend aufgelöst wird.
Tanya muss sich diverse Anfeindungen der anderen Mädchen gefallen lassen, denn es bleibt nicht unbemerkt, dass anscheinend doch zwei (!!!) Kandidaten ein „ernstes“ Interesse an ihr entwickeln und sich zwischen ihr und Ferdinand eine tolle „Kumpelfreundschaft“ entwickelt. Eifersüchtiger Hühnerhaufen sage ich nur dazu.
Die Szene auf dem Turmdach hat sich in mein Gedächtnis ein wenig eingeprägt, da Tanya danach Erinnerungslücken hat und mir es etwas merkwürdig vorkommt, dass ein Gegenstand von dort ganz wo anders wiedergefunden wird… grübel… oder habe ich den Text verkehrt im Gedächtnis? Man wird sehen…
Ich befürchte, dass die vier männlichen Jungerwachsenen auch noch ein anderes Geheimnis haben, als die Tatsache, dass einer von ihnen der Prinz ist. Manches kam doch sehr mysteriös und unterschwellig rüber.
Das Buch schließt mit einem ganz fiesen Cliffhanger, allerdings kann man sich schon denken, wie es im dritten Band weiter geht. Auf jeden Fall werden ungefähr die Hälfte der weiblichen Castingteilnehmer die „große Bühne“ verlassen müssen…
Es stört mich persönlich ein wenig, dass die Seitenzahl pro eBook doch recht gering (immer um und bei 200 Seiten) angesetzt wurde und ein konstanter Preis von 3,99 EUR pro Teil verlangt wird. Ich liebe allerdings diese Reihe, freue mich über MONATLICHE (!!!) Erscheinungstermine und werde natürlich am Ball bleiben.
Im Großen und Ganzen kann man sagen, dass jetzt das Auswahlverfahren beginnt, das Augenmerk intensiver auf einzelne Personen gelenkt wird, die Zerrissenheit von Tanya, ihre Freundschaft zu Claire, aber auch die Gefühle u.a. zu Phillip im Vordergrund stehen und auch andeutungsweise der dystopische Hintergrund beleuchtet wird.
Ich freue mich darauf, heute mit Band 3 – Ein Schloss aus Alabaster fortfahren zu können (das eBook gibt es seit gestern zu kaufen). Ein bisschen traurig werde ich sein, weil diese Episode wieder in wenigen Stunden gelesen sein wird… seufz…
Diese Reihe habe ich genauso ins Herz geschlossen wie Selection und ich würde mich immer noch wahnsinnig darüber freuen, wenn der CARLSEN Verlag „ROYAL“ als Printausgaben auf den Markt bringen würde, denn die Cover sind wirklich ein Traum… ich habe mich zum Cover-Käufer entwickelt, unglaublich!
Der angestrebten Leserschaft/Zielgruppe „ab 14 Jahre“ kann ich wieder nur zustimmen und würde hier noch das Wort „weiblich“ einfügen wollen.

Fazit: Wieder eine Kauf-/Leseempfehlung von mir für alle, die dieser Reihe weiter folgen möchten!
Ich kann sehr gute 4/5 Sterne vergeben.


Freitag, 15. Mai 2015

Rezension von Katja Kaddel Peters zu Soul & Bronze - Elemente der Schattenwelt, Band 2 von Laura Kneidl, Carlsen Impress Verlag, Fantasy



Titel: Soul & Bronze - Elemente der Schattenwelt, Band 2
Autorin: Laura Kneidl
Verlag: Carlsen Impress Verlag (2.10.14)
Seitenzahl: 548 Seiten
Isbn Nr. 13-9783646600551
Preis: 3,99 Euro
 

!!! ACHTUNG !!! Diese Rezi kann Spoiler zu Teil 1 enthalten !!!
(Meine Rezi zu Blood&Gold, Band 1: http://vergessenebuecher.blogspot.de/2014/06/rezension-von-katja-kaddel-peters-zu_19.html)
Band 2 dieser Trilogie konnte mich wieder begeistern… und sogar mein geliebter Warden durfte dabei sein

 
Kurze Zusammenfassung (in eigenen Worten):

Der Angriff der Kreaturen der Nacht hat ein Blutbad angerichtet und auf Seiten der Jäger sind empfindliche Verluste zu spüren. Mariella (Ella) befindet sich eigentlich noch in der Ausbildung zur Soul Huntress. Aber dadurch, dass nur wenige Geisterjäger überlebt haben und die Hilfe quasi von jedem angenommen wird, schleicht sich Ella – gegen das Verbot der Mutter – zum einberufenen Treffen der Soul Hunter. Sie trauert zwar noch um ihren Vater, möchte aber auch ihren Beitrag zur Gesellschaft leisten. Sie folgt ihrem Ruf und möchte finanziell etwas zum Haushalt beisteuern. Deswegen nimmt sie auch den erstbesten, gut bezahlten Job an und geht auf Poltergeist-Jagd bei Familie Gardner. Da ihr bisheriger Venator leider bei den Ereignissen ums Leben gekommen ist, wird ihr der verletzte Blood Hunter Wayne zur Seite gestellt, der langsam wieder an die Jagd herangeführt werden soll. Hier prallen von den Charakteren her wirklich zwei Welten aufeinander und beide müssen erst einmal lernen, miteinander umzugehen und sollen nebenbei auch noch ihre Aufgabe lösen.
Wird das ungleiche Paar den Poltergeist ins Jenseits schicken? Kommen beide miteinander klar und können sich aufeinander verlassen? Und werden wir noch vertrauten Gesichtern und dem neuen Vampirkönig begegnen?

 
Meine Meinung


Da es sich hierbei um die Fortsetzung von Blood&Gold in einer Trilogie handelt, rate ich zunächst einmal, das erste Buch zu lesen. Auch vor dem Hintergrund, dass von der Autorin vorausgesetzt wird, dass alle Hunter-Gattungen bekannt sind und diese nicht noch einmal detailliert erklärt werden.
Die weibliche Protagonistin dieser in sich abgeschlossenen und stimmigen Geschichte ist Ella, aus deren Sicht auch noch einmal die schrecklichen Geschehnisse als kleiner Rückblick geschildert werden. Durch die Ausführungen zu ihrem Leben erhält der Leser auch genügend Input zu den Aufgaben und Fähigkeiten eines Geisterjägers.
Der männliche Gegenpart hierzu stellt Wayne, Wardens bester Freund, dar und ich habe mich schon tierisch auf diese Konstellation gefreut. Auch im Hinblick auf die tolle Romanze zwischen Warden und Cain im ersten Teil, hoffte ich auf eine außergewöhnliche neue Liebesgeschichte – und wurde nicht enttäuscht. Laura Kneidl hat in diesem eBook eine neue, charakterlich ganz andere Lovestory aufgezeigt und ich bin ihr sehr dankbar dafür. Wayne hatte es in manchen Passagen auch FAST geschafft, Warden den Favoriten-Rang bei mir abzulaufen „wink“-Emoticon
Wo wir gerade dabei sind, Warden und Cain aber natürlich auch Jules werden gekonnt in den Handlungsstrang eingebaut. Mein Herz ging beim Lesen auf, als meine Lieblingscharaktere wieder dabei waren… Jules hatte ja bereits eine entscheidende Rolle eingenommen, die er in Soul&Bronze weiter führt. Mehr möchte ich zu ihm aber auch nicht verraten.
Laura Kneidl konnte mich wieder von ihrem Schreibstil überzeugen, obwohl mich Blood&Gold doch ein wenig mehr „umgehauen“ hatte. Nichtsdestotrotz kam ich wieder wunderbar ins Geschehen hinein und freundete mich langsam aber sicher mit den beiden „Zankäpfeln“ Wayne und Ella an. Hier flogen die Fetzen, aber auch gleichzeitig die Funken, was mir beim Lesen wirklich eins ums andere Mal ein Grinsen aufs Gesicht gezaubert hatte.
Bei Trilogien hat man doch manchmal das Gefühl, als ob der zweite Teil etwas stiefmütterlich behandelt wird, aber bei dieser Reihe passt für mich alles in Band 1 und Band 2 jeweils zusammen. Es sind bezgl. der Romanzen auch schon an sich runde, abgeschlossene Geschichten.

 
Ich weiß nicht, wie die Schriftstellerin es geschafft hat, aber sie hat mich so in ihren Bann gezogen, dass sie mit Elemente der Schattenwelt nach meiner Nummer 1-Trilogie DIVERGENT/Die Bestimmung von Veronica Roth Platz 2 meiner Lieblings-Trilogien erklommen hat!
Mittlerweile habe ich mir auch groß auf die Fahne geschrieben, alles von Laura Kneidl zu lesen, was ich irgendwie zwischen die Finger bekommen kann!!!

Ich kann nur immer wieder an den Verlag den Appell richten: Bringt diese Reihe BITTE, BITTE, BITTE als Print heraus, damit ich sie mir ins Regal stellen und von dort immer wieder zum Lesen herausholen kann.
Alle Leser, die (noch) keinen eReader ihr Eigen nennen, tun mir wirklich von Herzen leid, denn sie kommen nicht in den Genuss dieser eBooks.

Fazit
Natürlich eine absolute Lese- und Kaufempfehlung von mir!
Das Zielpublikum dieser Reihe liegt tatsächlich im jugendlichen Bereich ab 14 Jahren, aber auch erwachsene Leser von Dystopien (aber auch von Vampir- und Geistergeschichten!) dürften von diesem Roman genauso begeistert sein wie ich – und ich vergebe natürlich wie nicht anders zu erwarten fantastische 5/5 Sterne!


 

Montag, 9. Februar 2015

Rezension von Katja Kaddel Peters zu "Seth - Als die Sterne fielen" von Christine Millman, Carlsen Impress Verlag, Dystopie

Titel: Seth – Als die Sterne fielen
Autorin: Christine Millman

Verlag: Carlsen/Impress Verlag (05.02.15)
Seitenzahl: 348 Seiten
ISBN: 9783646600919
Preis: 3,99 EUR (eBook)


Endlich mal wieder eine abgeschlossene Dystopie, die für mich ab dem 1. Kapitel ein Pageturner war 

 
Kurze Zusammenfassung (in eigenen Worten):

Seth ist ein Asteroid, der riesig ist und droht, auf der Erde einzuschlagen. Während die Medien noch spekulieren und im TV Experten sich zu Wort melden, muss die 18jährige Mariam leider die üble Wahrheit von ihrer Mutter erfahren: Der Menschheit steht eine Katastrophe bevor. Es verbleiben noch 336 Stunden und dann wird nichts mehr so sein, wie es war. Es wurden bereits seit Wochen, sogar Monaten Vorbereitungen von der Regierung für diese Situation getroffen. Überall sind im Geheimen Auffangstationen errichtet worden, um den wenigen Auserwählten eine Überlebensmöglichkeit zu bieten. Mariam muss Stillschweigen über diese Fakten bewahren, auch über die Tatsache, dass ihre Eltern und sie drei der wenigen Plätze erhalten haben. Schockiert realisiert Mariam, dass ihre heißgeliebte Oma, die in einem Altersheim lebt, in wenigen Tagen tot sein wird. Wie so viele andere auch – Freunde, Bekannte, Nachbarn – und auch Chris, der in der Seniorenresidenz jobbt.
Wie kann alles auf einmal vorbei sein und sie hatte noch nicht einmal die Möglichkeit, ihren Schwarm näher kennenzulernen? 


Über die Autorin:
Christine Millman lebt in einem beschaulichen Kurort in Hessen. Da dort rein gar nichts los ist, bleibt ihr keine andere Wahl, als sich immer wieder in fiktive Abenteuer zu stürzen, sei es durch Lesen, Filme oder Schreiben.
 
Meine Meinung

Ich muss gleich zu Anfang sagen, dass mich dieses eBook total begeistert hat. Es wird auch mit Sicherheit mein Monats-Highlight werden. Gedanklich hänge ich immer noch der Story noch.
Christine Millman konnte mich von ihrem Schreibstil überzeugen und ich habe mit Freude entdeckt, dass sie schon mehrere Bücher geschrieben hat. Diese sind sofort alle zusammen auf meinem Wunschzettel gelandet!

 
Ich wurde zu Anfang mit einer sich langsam entwickelnden, zarten Romanze vertraut gemacht. Von der ersten Seite an merkt der Leser allerdings, dass der Fokus der Geschichte im Genre Dystopie angesiedelt ist. Ich habe quasi am eigenen Leib die Ängste und Eindrücke von Mariam hautnah erlebt und konnte mich der Story nicht entziehen, so dass ich innerhalb von 2 Tagen dieses eBook verschlungen habe. Leider musste ich zwischendrin noch schlafen und arbeiten *grins*
Zur Handlung sei noch erwähnt, dass Miriam Chris in die Tatsachen über die nahende Naturkatastrophe einweiht und so kann die Autorin nach dem Asteroiden-Einschlag u.a. aus zwei Sichten die weiteren Geschehnisse berichten, was einen tollen Spannungsbogen in die Geschichte brachte. Mariam und Chris sehen sich total unterschiedlichen Problemen gegenübergestellt und müssen beide ums Überleben kämpfen.

 
Ich habe mich immer wieder gefragt: Wie würde ich reagieren? Hat Mariam alles richtig gemacht? Wie würden Nachbarn, Freunde und auch die Familie agieren, wenn es um Leben und Tod geht und man vor die Frage gestellt wird: Einer wird überleben – Du oder ich. Ein schreckliches Szenario, das hier eindrucksvoll und beklemmend zu Papier gebracht wird.
Stellenweise musste ich an Schulbücher, wie Die Wolke, Die Welle, etc. denken, die sich ja mit einer ähnlichen Thematik befasst haben. Erschreckend finde ich auch die Vorstellung, dass so etwas doch tatsächlich geschehen könnte.
Mariam und Chris, so wie die Randfiguren, konnten mich charakteristisch sehr überzeugen. Es wird nicht viel Aufhebens um die Vergangenheit gemacht, denn seien wir mal ehrlich? Die interessiert doch keinen mehr in dieser Situation… und eine Zukunft kann man sich auch noch nicht wirklich vorstellen, wenn das Morden, Sterben, Räubern, Neiden, … los geht.
Wenn ich es mir recht überlege, ist dies wieder ein eBook, das ich gerne in meinem Bücherregal stehen haben möchte, denn ich werde diese Lektüre mit Sicherheit noch einmal lesen und hoffe, dass ich noch andere von dieser Storyline überzeugen kann. Ich hoffe sehr, dass der Carlsen Verlag hierzu noch eine Printausgabe (mit dem gleichen wunderschönen Cover!) herausbringen wird.

Fazit
Absolute Lese- und Kaufempfehlung!
Das Zielpublikum dieser Reihe liegt tatsächlich im jugendlichen Bereich ab 14 Jahren, aber auch erwachsene Leser von Dystopien dürften von diesem Roman begeistert sein – ich war es zumindest und vergebe natürlich fantastische 5/5 Sterne!


Freitag, 6. Februar 2015

Rezension von Katja Kaddel Peters zu "Vollkommen" von Patricia Rabs, Calrsen Impress Verlag, Dystopie


Titel: Vollkommen
Autorin: Patricia Rabs
Verlag: Carlsen/im.press Knaur (November 2014)
Seitenzahl: 406 Seiten
ISBN: 9783646600841
Preis: 3,99 EUR (E-Book)


Endlich mal wieder eine Dystopie, die mich fesseln und überzeugen konnte!
Kurze Zusammenfassung (in eigenen Worten):

Teresa „Tessa“ Evans ist 17 Jahre alt und lebt mit ihrer jüngeren Schwester und ihrer alleinerziehenden Mutter, die sich aufopfernd um ihre Kinder kümmert, in der Mitte. Das wichtigste Mittel ist in dieser Gesellschaft Blut. Tessa dürfte sich eigentlich glücklich schätzen, denn ihre Blutlinie ist schon seit Generationen als wertvoll (und als zum Spenden geeignet) eingestuft worden. Leider scheint sie jedoch beim Test versagt zu haben und nun hofft die Kleinfamilie, dass ein positives Ergebnis bei der Testung der 14jährigen Charlotte herauskommen wird.
Die Mutter belehrt Teresa immer wieder: Meide das Labor! Egal, was Du tust, lass Dir niemals Blut abnehmen…
Tessa setzt sich über diese Hinweise hinweg und begleitet ihren Freund Lukas Callahan, der im Randbezirk lebt, zur Testung. Lukas begegnete seiner Freundin zum ersten Mal, als er seine kleine Schwester zum „illegalen“ Unterricht von Tessa bringt. Diejenigen, die im Randbezirk leben, gehören nicht zu den Privilegierten, denen u.a. eine Schulbindung ermöglicht wird. Überraschenderweise erhält ausgerechnet Lukas eine Einladung zum Bluttest und – wie schon erwähnt – Tessa begleitet ihn… und von Stund an ändert sich ihr Leben.
Teresa muss sich verstecken, fliehen und herausfinden, was bitte alle von ihr wollen. Denn eins ist mal sicher: Sie ist zum Gegenstand der Begierde von jedermann geworden… aber WARUM? 
 
Über die Autorin:

Patricia Theresa Rabs ist Theaterschauspielerin und stand viele Jahre in Aachen auf der Bühne. 2011 zog sie für zwei Jahre nach Japan und hat sich damit ihren größten Traum erfüllt. In dieser Zeit begann sie auch mit dem Schreiben und Publizieren von Romanen. Nebenbei hat sie sich zum Ziel gesetzt alle Stephen-King-Bücher zu besitzen, ihre Babyratte Hermine zu erziehen und hinter das feine Netz der Welt zu blicken. 
 
Meine Meinung
Die Thematik an sich ist nicht neu. Unterteilungen in Gruppierungen, Randbezirken, Sparten kennt man bereits aus Panem, Die Bestimmung, etc. aber für mich war der Ansatz, Blut als Hauptaugenmerk der Gesellschaft zu nehmen sehr interessant. Sein eigenes Blut kann man nicht verfälschen und man kann hier nicht durch Leistung oder Willensstärke sich den Eintritt in die „Mitte“ erarbeiten. Zwei krasse Gesellschaftsschichten prallen wieder einmal aufeinander und auch dieses Buch kommt nicht ohne Kampf, Blutvergießen, Tod und Intrigen aus, was es allerdings auch umso spannender macht.
 
Mir hat der Schreibstil der Autorin wunderbar gefallen. Ich konnte mir alles bildlich vorstellen, auch wenn die Geschichte etwas düster und pessimistisch dargestellt wird. Am Anfang werden die Charaktere skizziert und ab der Flucht kommen neue Haupt- und Randfiguren hinzu, mit der nötigen Action und Spannung gepaart. Die Ich-Perspektive wurde von der Schriftstellerin sehr gut ausgewählt und geschickt umgesetzt.
 
Neben Tessa und Lukas übernimmt der 18jährige Carter für mich die dritte wichtige Hauptrolle in dieser Story. Ein ganz anderer Typ als Lukas, der nicht nur Tessa schützend zur Seite steht.
Ich merke gerade, dass ich nicht so frei schreiben kann, wie ich mir das gerade denke, ansonsten würde ich zuviel vom Handlungsstrang verraten, also halte ich mich mal etwas bedeckt.
 
Beim Lesen wurde ich immer wieder von Irrungen und Wirrungen überrascht und langsam aber sicher wurde der Grundkern und die Aussage dieses Buches sichtbar und Tessas „Geheimnis“, das sie ja selber nicht kannte, aufgedeckt.
 
Ich bin nach dieser wunderbaren Lektüre gespannt auf die Fortsetzung, denn soweit ich das sehen und recherchieren konnte, ist ein Zweiteiler, eine Dilogie, geplant. Hoffentlich löst sich alles zu meiner Zufriedenheit auf, aber da mache ich mir ehrlich gesagt, nicht allzu große Sorgen. 
 
Als Zielpublikum stimme ich dem Verlag zu und sehe männliche und weibliche Leser ab 14 Jahren.
Ich kann hier vielleicht noch erwähnen, dass mich schon der Klappentext vom eBook (gibt es leider „noch“ nicht als Printausgabe!) sehr angesprochen hatte, allerdings hatte mich der Buchtrailer im WWW dann komplett überzeugt und ich wurde nicht enttäuscht.

Fazit
Ein sehr guter Reihen-Start, der mich wahnsinnig neugierig auf die Fortsetzung bzw. das Ende gemacht hat. Ich gestehe, dass ich der „Carter“-Fraktion angehöre und vergebe hervorragende 
 
5/5 Sterne! Ich werde mit Sicherheit weitere Romane der Schriftstellerin lesen.
 
 

Donnerstag, 8. Januar 2015

Rezension von Katja Kaddel Peters zu "Alytenfluch" von Regina Meißner, Carlsen Impress Verlag, eBook, Fantasy

Titel: Alytenfluch 
Autorin: Regina Meißner
Seitenzahl: 555 Seiten  (Dez. 14)
Verlag: Carlsen Impress Verlag
ISBN: 9783646600926 
Preis: 3,99 EUR (eBook)

Eine interessante Geschichte aus dem Fantasy-Genre, aber…

Kurze Zusammenfassung (in eigenen Worten):
Lyra Ahorn ist ein 17jähriges introvertiertes Mädchen, das sehr gerne liest und in ihren Büchern versinkt. Ihre Eltern haben ihre Schwierigkeiten mit der Tochter und bestimmen einen sechswöchigen Urlaub bei der Oma in Schottland. In Beauly angekommen, ist Lyra fasziniert von der Natur und macht sich am Morgen mit einem Buch auf eine kleine Wanderung. Sie setzt sich auf die Wiese, verliert sich wieder einmal in ihrem Roman und schläft kurzerhand ein. Als die Schlafmütze erwacht, regnet es in Strömen. Es ist dunkel und Lyra findet den Weg nicht mehr zurück. Sie wird – für sie völlig überraschend – als Alyte erkannt und in einem Wagen mitgenommen. Während der Fahrt wachsen ihr plötzlich die typischen Alytenflügel und sie landet im Schloss Penumbra. Hier werden alle Alyten zu ihrer Bestimmung hingeführt: den für sie vorgesehenen Mann verführen, um ihn dann zu TÖTEN. Lyra ist nach der Prophezeiung auch noch die EINE Alyte, die alle befreien soll… wird es ihr gelingen? Oder muss sie ihre große Liebe Jared opfern?

Meine Meinung
Es handelt sich bei Alytenfluch um das erste Buch, das ich von Regina Meißner gelesen habe. Mir hat der Schreibstil gut gefallen, obwohl dieser doch sehr jugendlich war.

Beim Lesen kam ich leider immer wieder ins Stocken, denn die Rechtschreibfehler, verdrehten oder fehlenden Worte und auch die Grammatik waren (tut mir leid!) doch eine Zumutung! Mir tat die Schriftstellerin schon sehr leid und auch alle Leser dieser Fantasygeschichte, denn ich musste mich zum Schluss schon quälen und selber überreden, den eBook-Reader wieder in die Hand zu nehmen, um weiterzulesen. Da erwarte ich von einem eBook, das durch einen Verlag veröffentlicht wird, doch schon ein etwas gründlicheres und vernünftiges Lektorat! Da mich die Idee jedoch begeistert hat und Regina Meißner selber nichts für die unzureichende Korrektur kann, werde ich ihr bzw. ihrem anderen Roman (Ivery – Von Schatten verführt) eine Chance geben und diesen (hoffentlich) noch in 2015 lesen.

Die Geschichte wird in der Ich-Form aus Lyras Blickwinkel erzählt, was mich sehr angesprochen hat. Mich konnte allerdings der Hauptanteil des Textes nicht völlig überzeugen. Das eBook war nett zu lesen, dümpelte aber an einigen Stellen vor sich hin. Leider wurde ich auch weder mit der Protagonistin, noch mit dem männlichen Gegenpart dazu besonders warm. Die Liebesgeschichte von den beiden hat mich eher nicht erreicht, wenn überhaupt ansatzweise etwas berühren können. Die Auflösung der Story für die Hauptdarsteller fand ich allerdings gut gewählt und konnte ich auch nachvollziehen. Die Schreibweise zum finalen Höhepunkt hin nahm wieder an Fahrt zu, so dass ich die letzten Seiten dann auch in einem Rutsch inhaliert habe. Die Randgeschichte mit der besten Freundin in der Schule, Lacrima, hat mir sehr gut gefallen. Leider wurde diese nur kurz angerissen. Hier hätte ich mir eine ausführlichere Beschreibung/Darstellung gewünscht – vielleicht als gesondertes Kapitel.
Wo ich dann auch schon bei der Länge des eBooks wäre… 555 Seiten finde ich schon grenzwertig für einen abgeschlossenen Roman. Obwohl ich mich eigentlich gar nicht beschweren möchte, denn ich kann mich momentan ohne Ende darüber ärgern, dass es im Fantasy-Bereich fast nur noch Reihen zu kaufen gibt und man ellenlang (manchmal bis zu einem Jahr!) auf die Fortsetzung warten muss.

Im Fall von Alytenfluch hätte ich mir dann doch einen Zweiteiler gewünscht… vielleicht mit 300 Seiten und dann 255 zzgl. einem Zusatzkapitel am Ende zu z.B. Lacrima, ist aber auch nur mein persönliches Empfinden. Das Zielpublikum dieser Reihe liegt (wie kann man es auch anders erwarten in diesem Genre) im weiblichen Bereich und die vom Verlag anvisierte Altersgrenze ab 14 Jahren finde ich völlig in Ordnung.

Fazit
Meine Erwartungen, die ich an eine interessante Idee und einen Klappentext, der mich neugierig machte, hatte, wurden mit diesem eBook leider nicht voll erfüllt. Aufgrund der zum Schluss doch noch wieder gut aufgebauten Spannung und der dahinfliegenden Seiten schwankte ich zwischen 3 und 4 Sternen, vergebe allerdings anhand des unterdurchschnittlichen Lektorats (Entschuldigung an die Autorin!) durchwachsene 3/5 Sterne!




Donnerstag, 18. September 2014

Gastrezension von Katja Kaddel Peters zu "Die Stunde der Lilie - die Lilien-Reihe Band 1 von Sandra Regnier, eBook, Carlsen Impress Verlag, Zeitreise-Romance

Titel: Die Stunde der Lilie - Die Lilien-Reihe Band 1
Autorin: Sandra Regnier
Seitenzahl: 362 Seiten (7.8.14, eBook)

Isbn Nr. 978-3-646-60073-5
Verlag: Carlsen Impress Verlag
Preis: 4,99 Euro
FB Seite von Sandra Regnier  

Ein historischer Zeitsprung mit bzw. für Teenies mit einem Hauch Romantik

Kurze Zusammenfassung (in eigenen Worten):

Die Hauptperson dieser toll geschriebenen Handlung ist mal wieder weiblich und 16 Jahre alt (frage mich in letzter Zeit öfter, warum dies so sein muss *gg*, aber das gehört nun nicht hierher). Julia geht natürlich noch zur Schule und es gibt zwei Fächer, die es ihr angetan haben: im positiven und negativen Sinne. Französische Vokabeln wollen einfach nicht in ihrem Gedächtnis haften bleiben, aber Zeiten und Ereignisse in Geschichte kann sie sich perfekt merken. Nach einem stressigen Schultag macht Julia zusammen mit ihrer Freundin einen Ausritt im nahegelegenen Wald. Plötzlich steht sie einem merkwürdig gekleideten Mann gegenüber und versteht nur noch Bahnhof. Sie wird auf französisch angesprochen und irritiert wegen ihrer Bekleidung betrachtet. Julia denkt sie sei bei Dreharbeiten gelandet, nachdem sie dann auch noch ein Schloss für eine kolossale Kulisse, aber weit gefehlt – sie befindet sich in Frankreich, und zwar im 17. Jahrhundert…


Meine Meinung
Ich muss ja gestehen, dass ein Jugendbuch mit Zeitsprüngen absolutes Neuland für mich ist; ich kann mich zumindest nicht erinnern, dass ich diese Thematik in den letzten Jahren in anderen Romanen gefunden habe.
Sympathisch war mir Julia von Anfang an, aber auch alle anderen Charaktere haben mich angesprochen, da ich mir die Figuren sehr gut bildlich vorstellen konnte.

Wie eigentlich (fast) immer, muss ich sagen, dass mir der männliche Protagonist am besten gefallen hat. Etienne Flemont hat einen Bruder in Julias Alter, ist selber aber etwas älter (25 Jahre). Er hat seine Ecken und Kanten, u.a. verunziert eine Narbe sein Gesicht. Als ernannter Vormund von Julia unterrichtet er sie in vielen Dingen, damit sie sich in der „anderen Welt“ behaupten kann. Reiten, Tanzen, Etikette, aber auch Fechten, Musizieren und Singen stehen nunmehr auf ihrem Stundenplan. Mit der Zeit fassen beide zueinander Vertrauen und es ist schön zu sehen, wie die Beziehung von beiden wächst. Es knistert auch in einigen Szenen – am Anfang etwas verhalten, aber dann doch auch etwas mehr…

Die Schreibweise hat mir wieder sehr gut gefallen Neben Historie und Romantik dürfen Intrigen, Morde und Todesfälle auch hier nicht fehlen. Und das Heimweh und die Sehnsucht von Julia nach ihrer Familie und ihren Freunden konnte ich sehr gut nachvollziehen.

Nachdem ich die Pan-Trilogie verschlungen hatte, war mir klar, dass ich diesen Trilogie-Start nicht verpassen durfte. Glücklicherweise kann ich auch berichten, dass ich in Hamburg einer Lesung von Sandra Regnier lauschen durfte und war angetan, von dieser freundlichen, fröhlichen und aufgeschlossenen Autorin. Sie selber kann ihren Erfolg noch gar nicht fassen und beantwortete begeistert die gestellten Fragen.
Ein Tipp von mir: Einfach googeln und dann kann man sich ein Video der Lesung, die knapp eine Stunde dauerte, ansehen…

Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt und warte gespannt auf die Fortsetzung, die im Januar 2015 erscheinen wird. Die Wartezeit von doch 4 Monaten kann ich glücklicherweise u.a. durch weitere tolle neue eBook-Erscheinungen des impress-Verlages überbrücken.
Stichwort Impress-Verlag: Ja, auch diese Story gibt es zunächst nur als eBook-Ausgabe. Ich kann aber alle Taschenbuch-Leser in dieser Hinsicht etwas beruhigen, dass auch die Pan-Trilogie zunächst nur für den eReader erhältlich war und mittlerweile sind alle 3 Bände als „Holzbuch“ mit einem wirklich schönen Cover (hat auch „Die Stunde der Lilie“!) erschienen.

Fazit
Eine Fantasy-Geschichte, die Einigen wahrscheinlich nicht all zu neu vorkommen wird, die mir aber durch eine lockere und flotte Schreibweise sehr schöne Lesestunden bereiten konnte.
Ich hätte mich gefreut, wenn ich zumindest zum Ende des Buches geahnt hätte, in welche Richtung Julias Geschichte weitergeht…
Ich vergebe sehr gute 4/5 Sterne und bin wirklich gespannt, wo die Reise im 2. Teil hinführen wird! Von der Fortsetzung erwarte ich viel, z.B. die Beantwortung einiger Fragen…

Ich bedanke mich herzlich beim Carlsen/Impress Verlag für die Bereitstellung dieses eBook-Rezi-Exemplars (als Gast-Rezensentin für Biggis Blog, wie ihr seht)!

Samstag, 9. August 2014

Rezension von Katja Kaddel Peters zu "Cupid Unendliche Nacht (Die Niemandsland-Trilogie, Band 2) von Nadine d*Arachart und Sarah Wedler, Carlsen Impress Verlag, Dystopie, eBook

Titel: Cupid. Unendliche Nacht (Die Niemandsland-Trilogie, Band 2)
Autorinnen: Nadine d'Arachart/Sarah Wedler 
ISBN: 978-3-646-60052-0
Seitenzahl: 283 Seiten (440 S. geschätzt bei amazon, kommt auch eher hin nach meinem Empfinden)
eBook (3.7.14)
Verlag: Carlsen Impress

FB Fanseite
Preis: 3,99 € (eBook)





Bei dieser Fortsetzung hat es mich RICHTIG gepackt!

--- ACHTUNG --- Es handelt sich um den 2. Teil einer Trilogie --- Sollte Band 1 noch nicht bekannt sein, nicht weiterlesen --- Rezi kann SPOILER enthalten ---

Kurze Zusammenfassung (in eigenen Worten):

Was „Watcher“, der Anfang der Trilogie, nicht wirklich geschafft hatte, gelang „Cupid-Unendliche Nacht“ nun problemlos: Ich bin ein Fan und warte sehnsüchtig auf die Fortsetzung, die schon im Oktober erscheinen wird – zum Glück!
Die Handlung wird konsequent fortgesetzt und ohne Pause steigt der Leser wieder ins Geschehen ein.

Patience wurde gerettet und Jolette (Jo) und Cy sind mit ihrem Schützling und der Hündin Mali auf der Flucht. Ein wenig zur Ruhe kommen sie auf der Insel, ihrem Versteck. Hier erfährt man auch durch eine eindrucksvolle „Vorstellung“, was die besondere Aufgabe der Schützlinge ist. In dieser Umgebung kommen sich Jo und Cy auch näher und endlich steht die „eiskalte“ Wächterin zu ihren Gefühlen und weiß, dass diese auch erwidert werden.
Da gibt es nur ein Problem: Auch Patience hat sich in ihren männlichen Beschützer verliebt und Jo als pflichtbewusste Watcher will zu Gunsten ihres Schützlings auf ihre eigene Liebe verzichten.
Zusammen mit Skinner macht sich Jo nun auf der Suche nach der Zentrale bzw. Darian Leigh und flieht im Grunde genommen auch vor ihrem inneren Chaos…

Meine Meinung

Die Dystopie wird hauptsächlich aus Sicht von Jolette erzählt, aber auch Lynn, ein Cupid-Mädchen kommt zu Wort. Die Cupids rücken mehr in den Vordergrund, wie schon der Titel vermuten lässt. Ich habe sogar gewisse Sympathien entwickelt, was mich selber erstaunt hat. Die Hintergrundgeschichte von Slade fand ich sehr aufschlussreich und hat mich berührt.

Zu meinem persönlichen Liebling hat sich Skinner herauskristallisiert, der als Halb-Cupid einen wahrlich schweren Stand in der Geschichte hat, sich aber als wahrer Freund und Held zeigt. Ich mag ihn sehr und wäre ehrlich gesagt bei der Fahrstuhl-Szene beinahe gestorben!!!

Auf die Protagonisten wird mehr eingegangen und ich hege sehr große Sympathien für die „kleine“ Patience, den „echten Kerl“ Cy und die innerlich zerrissene Jo. Ich konnte in dieser verzwickten Dreiecksgeschichte wirklich jeden Standpunkt dieser Persönlichkeiten nachvollziehen und verstand die Beweggründe, warum sie sich so verhalten haben, wie sie es nun einmal taten.

Ich kam wesentlich besser in den Handlungsstrang hinein als bei „Watcher“. Die Szenen wurden sehr schön ausgeschmückt und plastisch dargestellt. Ich habe u.a. mitgezittert und mitgefiebert und mitgelitten bei den „Hinrichtungen“.

Der Spannungsbogen in der Geschichte wurde unaufhaltsam aufgebaut und hat mich voll in seinen Bann gezogen. Ich mochte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Und war über diesen Cliffhanger am Ende doch etwas überrascht.

Ich danke den Autorinnen von Herzen für diese interessante Storyline und ich bin froh, dass ich nach dem für mich schwachen Start der Trilogie doch am Ball geblieben bin.

Wie üblich beim Impress Verlag erscheint dieses Buch leider zunächst nur als eBook. Und ich muss es ja zugeben: Auch dieser Roman ist wieder einmal für Jugendliche ab 14 Jahren ausgelegt, ist aber natürlich auch für Erwachsene – wie mich - geeignet.

Ich bedanke mich herzlich beim Carlsen/Impress Verlag für die Bereitstellung dieses eBook-Rezi-Exemplars (als Gast-Rezensentin für Biggis Blog)!

Fazit
Eine Dystopie, die komplett überzeugen konnte und von der Grundidee für mich sehr neu und überraschend ist. Der Leser muss sich schon drauf einlassen können.
Ich vergebe nunmehr hervorragende 5/5 Sterne und ich muss es noch einmal erwähnen: Ich warte sehnsüchtig auf den Abschluss dieser rasanten, actionreichen und spannenden Niemandsland-Trilogie!



Montag, 4. August 2014

Rezension von Katja Kaddel Peters zu "Wanderer, Sand der Zeit" von Amelie Murmann, Carlsen Impress Verlag, eBook, Fantasy

Schniefen gebracht hat
Titel: Wanderer. Sand der Zeit

Autorin: Amelie Murmann
Verlag: Carlsen Impress Verlag
Seitenzahl:
368 Seiten (3.7.14)
ISBN-Nr.: 978-3-646-60066-7
Preis: 3,99 € (eBook)


FB-Fanseite der Autorin
 


Ein kurzweiliges Debut, das mich zum Schmunzeln und Schniefen gebracht hat

Kurze Zusammenfassung (in eigenen Worten):

Emilia, eine 16jährige hervorragende Schülerin, möchte nichts sehnlicher, als in ihrem Wunschinternat aufgenommen zu werden: Palaestra Viatorum. Ihr Zeugnis lässt nicht zu wünschen übrig… nur mit Kunst, da hapert es etwas.
Sie nimmt darauf hin eine Extra-Arbeit an und soll über ein Gemälde in einer Ausstellung referieren. Vertieft in ein Bildnis, bemerkt sie, wie zwei Jungen aus einem anderen Rahmen springen und an ihr vorbei laufen, wobei sie der eine beinahe umrennt. Emilia ist verblüfft und erstaunt muss sie feststellen, dass beide durch ein anderes Gemälde wieder verschwinden.
Fassungslos nach diesem Ereignis muss sie es auch noch hinnehmen, dass sie nicht die erforderliche Note in Kunst erhält und begräbt gedanklich bereits die Aufnahme im Eliteinternat.

Beim Schwimmtraining fällt Emilia in eine Art Trance und droht zu ertrinken. Max, einer der beiden Jungen aus dem Museum, rettet sie. Und noch eine Überraschung: Emilia erhält doch eine Einladung zur Aufnahmeprüfung für ihre so geliebte Schule. Dieses Internat ist nämlich an „besonderen“ Schülern interessiert und, wer hätte das gedacht, Emilia besitzt ganz besondere Fähigkeiten!

Unsere weibliche Hauptdarstellerin muss von nun an viele Abenteuer überstehen, lernt neue Freunde kennen und natürlich darf die Liebe in dieser Geschichte auch nicht zu kurz kommen…


Meine Meinung

Als ich das Buch zu Ende gelesen hatte, war ich schon fast traurig. Lieb gewonnene Charaktere, ein toller Schreibstil, humorvolle, aber auch actionreiche Szenen hatten mich so in ihren Bann gezogen, dass ich (fast) nicht aufhören konnte zu lesen. Und nach einem „offenen“ Ende freue ich mich schon sehr auf den zweiten Teil dieser Dilogie und warte sehnsüchtig auf die Veröffentlichung!

Dieses Debüt der jungen Autorin konnte mich voll und ganz überzeugen. Mit frischem Charme und einer flotten Schreibweise wurde es mir nie langweilig und ich griff immer wieder gerne zum eBookReader, um weiterlesen zu können.

Neben den beiden Protagonisten, Emilia und Max, die sehr sympathisch, natürlich und überzeugend gelungen sind, nimmt man auch dankend die Randfiguren, u.a. Logan und Kit, in sein Herz auf.

Auch bei diesem Titel (Sand der Zeit) musste ich wieder einmal an einen Kinofilm denken – Prince of Persian, allerdings kann ich hierzu gleich sagen, dass die Thematik eine völlig andere ist, obwohl auch etliche Zeitsprünge in dem Text vorkommen und man sich als Leser an einigen Stellen schon sehr konzentrieren muss.

Der Schriftstellerin ist es sehr gut gelungen, die Szenen bildlich darzustellen. Ich fühlte mich immer wieder mitten ins Gesamtbild geworfen. Einfallsreich fand ich auch, dass die Kapitel aus unterschiedlichen Sichtweisen erzählt wurden… mal war der Leser Emilia, mal Max, aber dann auch wieder Logan oder Kit oder halt ein paar andere Personen in der Geschichte.

Natürlich wird ein Augenmerk auf die wachsende Beziehung von Emilia und Max – gespickt mit Missverständnissen und Eifersüchteleien - geworfen, aber diese Geschichte bietet einem als fantasybegeisterten Leser viel mehr. Sogar ein Hauch Mythos ist vorhanden und selbst Götter dürfen hier nicht fehlen…

Und auch bei diesem Jugend-/Fantasybuch ab 14 Jahren muss ich wieder einmal feststellen, dass es z.Z. LEIDER nur als eBook erhältlich ist. Die Covergestaltung finde ich wunderschön gelungen und ich denke, dass diese Dilogie mit Sicherheit einen Platz in meinem Bücherregal finden würde.
Die Geschichte ist natürlich auch für weibliche Erwachsene geeignet, die schöne Liebesgeschichten mit fantastischen Elementen mögen. Für Männer wäre diese Lektüre meiner Ansicht nach nicht wirklich geeignet…

Ich bedanke mich herzlich beim Carlsen/Impress Verlag für die Bereitstellung dieses eBook-Rezi-Exemplars (als Gast-Rezensentin für Biggis Blog)!

Fazit
Eine Liebesgeschichte mit mythischem Hauch und mit viel Action, aber auch die Romantik kommt nicht zu kurz – eine sehr gute Mischung.

Ich vergebe hervorragende 5/5 Sterne und kann den Abschluss dieser Dilogie gar nicht erwarten. Den Namen Amelie Murmann sollte man sich merken – ich tue es auf jeden Fall!






Donnerstag, 17. Juli 2014

Rezension zu "Cupid - Unendliche Nacht, Die Niemandslandtrilogie Teil 2 von Nadine D'Arachart und Sarah Wedler, Carlsen Impress Verlag, Dystopie

Titel: Cupid - unendliche Nacht
Autorinnen: Nadine D'Arachart und Sarah Wedler
Dateigröße: 1683 KB
Seitenzahl der Printausgabe: 440 Seiten

Verlag: Carlsen Impress (3.7.14)
ASIN: B00KV82Pv!
Preis: 3,99 Euro

Kurze Inhaltszusammenfassung:
"Die Welt, in der sich Jolette einst so sicher fühlte, ist eine andere geworden. Nie hätte die Wächterin gedacht, dass ausgerechnet die Liebe – ein Gefühl, das ihr vom System zeitlebens verweigert wurde – solche Komplikationen hervorrufen könnte. Und noch viel weniger, dass sie und ihr Schützling einst denselben Mann begehren könnten. Doch während ihr perfektes Leben durch ein einziges Gefühl in Schutt und Asche liegt, sind die nachtaktiven Cupids längst dabei, sich neu zu formieren. Jolette und Cy müssen sich beeilen, denn dieses Mal wird es nicht nur um den Schutz einer einzigen Person gehen. Dieses Mal geht es um einiges mehr… Dies ist der zweite Band der Niemandsland-Trilogie. Der dritte Band erscheint im Herbst 2014."

Über die Autorinnen:
Nadine d'Arachart wurde 1985 in Hattingen geboren und schreibt seit vielen Jahren gemeinsam mit Sarah Wedler. Neben diversen Veröffentlichungen in Anthologien und Jahrbüchern erhielten sie gemeinsam verschiedene Preise für ihre Kurzgeschichten und Drehbuchideen - u.A. den Ideale Literaturpreis und den Green Me Story Award. 2011 standen die beiden im Finale des Open Mike in Berlin. Zuletzt wurden Nadine und Sarah mit dem Förderpreis zum Literaturpreis Ruhr 2012 ausgezeichnet. "Die Muse des Mörders" ist ihre erste Romanveröffentlichung. Im April folgte der Thriller "Abgründe" als E-Book.

Sarah Wedler wurde 1986 geboren und lebt in Hattingen. Sie studiert Sozialwissenschaft an der Ruhr-Universität in Bochum und schreibt seit vielen Jahren Kurzgeschichten und Drehbücher. Gemeinsam mit Nadine d'Arachart wurde sie bereits mehrfach mit Literatur- und Drehbuchpreisen ausgezeichnet - u.A. mit dem Kubischu Förderpreis und dem Aachener Drehbuchpreis. 2011 stand sie gemeinsam mit Nadine im Finale des Berliner Open Mike; 2012 wurden beide mit dem Förderpreis zum Literaturpreis Ruhr ausgezeichnet. "Die Muse des Mörders" ist der erste Krimi, den die beiden Autorinnen gemeinsam veröffentlicht haben. Später folgte der Thriller "Abgründe" als E-Book.

Eigene Meinung:

"Cupid - Unendliche Nacht" ist eine fesselnde, spannende, temporeiche und sehr gelungene Fortsetzung des 1. Bandes der Niemandsland-Trilogie.

Wir lernen die schrecklich düstere Welt voller Ungerechtigkeit,  in der  Jolette, Cy und Co. leben müssen, immer besser kennen. Auch diesmal müssen die Freunde einige Abenteuer überstehen. Jolette ist sich ihrer Gefühle Cy gegenüber immer noch sehr unsicher. Neben Jolette und Cy rücken diesmal die Cupids in den Vordergrund. Wir erfahren sehr viel über ihre Vergangenheit und wie sie zu diesen Wesen geworden sind.  Mit Darian Leigh haben die beiden Autorinnen einen mehr als schrecklichen Bösewicht erschaffen, der nicht zu toppen ist.

Ganz klare Leseempfehlung für Dystopie-Fans. Ich vergebe 5/5 Sterne für diesen Ausflug in eine sehr düstere Welt.

Am Ende der Geschichte gibt es einen ganz gemeinen Cliffhanger, ihr macht uns das Warten auf Band 3 ganz schön schwer, liebe Autorinnen!

Mittwoch, 25. Juni 2014

Rezension zu "Im Land der Nachtschattenvögel" von Katjana May, Fantasy, eBook, Carlsen Impress Verlag


Titel: Im Land der Nachtschattenvögel
Autorin: Katjana May
Seitenzahl: 322 Seiten

Isbn-Nr:  978-3-646-60058-2 
Verlag: Carlsen Impress Verlag
Preis: 3,99 Euro

 

Kurze Inhaltszusammenfassung:
Es scheint nur ein abgegriffenes Büchlein zu sein, das die Schulbibliothekarin der sechzehnjährigen Julie Winter in die Hand drückt. Dass sich hinter dem dicken Sagenwälzer eine ganz neue Welt verbirgt, entdeckt Julie erst, als es schon zu spät ist – und sie sich mittendrin befindet. In einem Land wie aus einem Märchen, mit einer dunklen Herrscherin an dessen Spitze und einem jungen Jäger an ihrer Seite, der ihr wahrscheinlich nicht nur Gutes will. Doch das Geheimnisvollste an diesem Land sind seine Ureinwohner, die Nachtschattenvögel. Um zurück nach Hause zu finden, muss Julie ihren eigenen Weg gehen, den unheimlichen Vögeln folgen und Zusammenhänge aufdecken, die mehr mit ihrer Vergangenheit zu tun haben, als sie es für möglich hält…

Über die Autorin:
Katjana May ist seit 2013 im Bereich der romantisch-abenteuerlichen Fantasy aktiv, schreibt aber schon sehr viel länger. Zusätzlich zu den phantastischen Genres hat sie unter anderem Namen bereits in den Bereichen Mystery, Kinder- und Jugendliteratur, Märchen und Lyrik veröffentlicht und auch Auszeichnungen erhalten. Falls ihr mehr wissen möchtet: www.katjana-may.de 

Eigene Meinung:
Julie wird über ein Buch in eine komplett andere Welt gebracht. Eigentlich möchte sie nur wieder nach Hause. Doch sie erhält immer wieder einen geheimnisvollen Hilferuf und sie kann erst nach Hause zurück, wenn sie dem Hilferuf folgt und den Bewohnern dieser Welt hilft. Das ist natürlich sehr gefährlich. Das Mädchen erhält Hilfe von verschiedenen Einwohnern und muss sich manchmal fragen, wem sie trauen kann und wem nicht.

Katjana May beschreibt das Land der Nachtschattenvögel mit ihren Bewohnern sehr detailiert. Spannung und Tempo werden so nach und nach aufgebaut. Die Charaktere sind gelungen, auch neuartige Geschöpfe, wie z. B. die Nachtschattenvögel hat Katjana May kreiiert.  Julie ist ein sympathischer Teenager, die ganz langsam das Geheimnis der Nachtschattenvögel und des geheimnisvollen Landes ergründet. Sie muss sich im Laufe der Geschichte weiterentwickeln und so manches Mal über ihren eigenen Schatten springen.

Wer auf schöne Fantasygeschichten mit Magie, einer zarten Liebesgeschichte, neuen Geschöpfen,   und sympathischen Charakteren steht, muß diese Geschichte einfach lesen. Manchmal war der Verlauf der Geschichte etwas zu vorhersehbar. Deshalb 4/5 Sterne.

Dienstag, 24. Juni 2014

Rezension von Katja Kaddel Peters zu "Schattenhauch" von Tanja Bern, Dystopie,


Titel: Schattenhauch
Autorin: Tanja Bern
http://www.romane.tanja-bern.de/10.html (mit Leseprobe)
Verlag:  Impress/Carlsen Verlag (5.6.14)
Seitenzahl:
261 Seiten (301 S. geschätzt bei amazon, meine persönliche Meinung aufgrund meiner Lesegeschwindigkeit: 361 S.)
ISBN: 978-3-646-60039-1
Preis: 3,99 € (eBook)


Hast Du ihn gesehen? Den Schatten…


Kurze Zusammenfassung (in eigenen Worten):

Vor 30 Jahren hat eine große Chemiekatastrophe die Menschheit fast völlig ausgerottet. Die Überlebenden bzw. ein kleiner Teil davon lebt nun in einem Dorf, ohne Strom, in einfachsten Verhältnissen. Schutzwälle grenzen die Gemeinschaft zum Urwald ab, in dem es noch einige andere gibt… die Schatten… die gefährlich sind… und deswegen darf man auch nicht in den Wald gehen!

Die 17jährige Amelie ist ein intelligentes Mädchen, hat ihre Freunde und hilft den Dorfbewohnern, in dem sie sich u.a. mit natürlichen Mitteln um die „medizinische“ Versorgung kümmert. Leider werden innerhalb des Dorfes bestimmte Blüten knapp, die sie für einen Sud dringend benötigt. Mutig wie Amelie ist, wagt sie sich doch außerhalb des Walls und sieht ihn im Wald, einen Schatten. Diese Begegnung ängstigt die Heranwachsende…

Bei einem „Schulausflug“ verschwindet ein anderes Mädchen und es herrscht helle Aufregung, denn ein Zugang im Wall ist geöffnet und von ihr fehlt jede Spur. Amelie, die sich für das Verschwinden verantwortlich fühlt, schließt sich zusammen mit Derlyn, einem gleichaltrigen Jungen, der als Kind im Wald gefunden und im Dorf aufgezogen wurde, den Suchtrupps an und begibt sich wieder in den düsteren Urwald…

Meine Meinung
Die Dystopie wird in der dritten Person aus Sicht mehrerer Personen erzählt. Am Anfang des Romans lernt der Leser natürlich erst einmal die beiden Protagonisten, Amelie und Derlyn, näher kennen. Sie kommt mit jedem gut aus und wird respektiert. Er ist ein Einzelgänger, denn er kommt aus dem Urwald, gibt sich anders und wirkt androgyn.

Ich musste bei einer Szene wirklich in mich hineinlächeln, was die Autorin mit Sicherheit bezweckt hat. Amelie soll herausfinden, ob Derlyn nun ein Junge oder ein Mädchen ist. Diese Mutprobe haben sich die Jungs aus der Clique ausgedacht und feixen sich natürlich einen. Amelie und Derlyn kommen sich durch diesen Hintergrund etwas näher; buchstäblich so gemeint, denn sie möchte diesen körperlichen Beweis „ertasten“. Himmlische Situationskomik bzw. Fremdschämen inbegriffen *gg*

Leider konnten mich die aufkeimenden Gefühle von Amelie und Derlyn nicht wirklich mitreißen, aber die Liebesgeschichte zwischen den beiden ist auch nicht Hauptbestandteil dieser Dystopie, worüber ich auch ganz glücklich bin…

Ich möchte über die eigentliche Geschichte nicht zu viel verraten… der Hauptbestandteil der Story findet im Urwald statt… zwischen und in den Bäumen… in der „alten“, zerstörten Stadt… es gibt nicht nur Gut und Böse, Richtig und Falsch, Mensch und Schatten.

Die Schriftstellerin legt viel Wert auf die Natur und ich habe mehr als einmal den erhobenen Zeigefinger gesehen… was ich aber auch wichtig finde in der heutigen Zeit und Gesellschaft. Viel zu sehr verlassen wir uns auf unsere Maschinen, Gerätschaften, den Strom. Bequemlichkeit und Überfluss bestimmen das Leben. Vielleicht sollte man sich mal wieder bewusst werden, was man eigentlich WIRKLICH zum Leben benötigt!

Leider (muss ich fast sagen, denn ich mochte den Film nicht!) erinnerten mich einige Szenen sehr an den Blockbuster AVATAR. Dadurch liefen bei mir in der Fantasie auch ein paar blaue Gestalten rum, die in der Geschichte überhaupt nichts verloren haben…

Bis zur Mitte des Buches hatte mich das Geschehen noch nicht wirklich packen können. Bis dahin hätte ich für mich gesagt: Ist ein schönes Buch, kann man gut weglesen, aber so wirklich vom Hocker reißen tut es mich nicht wirklich.
Allerdings wurde die Dystopie bis zum Schluß schön abgerundet und einige Fäden fanden zusammen und ich kann sagen, dass mich das Buch gut unterhalten und zum Nachdenken angeregt hat. Besonders die Szenen mit dem Löwen und den Wölfen haben mich angesprochen, aber auch die zwischenmenschlichen Beziehungen auf verschiedenen Ebenen…

Die Schreibweise war für mich sehr angenehm und der Text wurde gekonnt durch Dialoge aufgelockert. Was ich ein bißchen schade finde, ist, dass es dieses Buch bislang leider nur als eBook gibt.

Ich befinde mich momentan im Fantasy- und Dystopien-Fieber und bereue es wirklich nicht, diesen Roman „gefunden“ und gelesen zu haben. Anvisiert wird ein jugendliches Publikum ab 14 Jahren… allerdings kann ich diese Lektüre auch allen Erwachsenen ans Herz legen.

Es gibt etliche Randfiguren, die sehr stimmig beschrieben und in die Handlung integriert wurden.

Schattenhauch war der erste Roman, den ich von Tanja Bern gelesen habe, allerdings gibt es schon mehrere Veröffentlichungen von ihr, die ich mir mit Sicherheit noch näher ansehen werde.

Ich bedanke mich herzlich beim Carlsen/Impress Verlag für die Bereitstellung dieses eBook-Rezi-Exemplars (als Gast-Rezensentin für Biggis Blog)!

Fazit
Eine Jugend-Dystopie, die mit einer guten Idee, schönen Szenen und einem guten Blick für die Natur daher kommt und den Leser in eine in sich stimmige Geschichte eintauchen lässt.
Ich vergebe sehr gute 4/5 Sterne und freue mich schon auf die nächste Lektüre von Tanja Bern!


Rezension zum Hörbuch "So bitter die Rache" von Eric Berg, gekürzte Fassung gelesen von Vera Veltz, Randomhouse Audio, Kriminalroman

Titel: So bitter die Rache Autor: Eric Berg Sprecherin: Vera Veltz Laufzeit: ca 8 h 48 min mp3-CD (19.3.18) Isbn Nr. 13-978-3-8371-41...