Posts mit dem Label Dystopie werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Dystopie werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Dienstag, 21. August 2018

Rezension zu "Vox" von Christina Dalcher, übersetzt von Marion Balkenhof und Susanne Aeckerle, S. Fischer Verlag, Dystopie

Titel: Vox
Autorin: Christina Dalcher
Übersetzt von: Marion Balkenhof und Susanne Aeckerle
Seitenzahl:400 Seiten, geb. mit Schutzumschlag (15.8.18)
Isbn Nr.13-978-3-10-397407-2
 Verlag: S. Fischer Verlag
Preis: 20,00 Euro 

Verlagsinfo:
"In einer Welt, in der Frauen nur hundert Wörter am Tag sprechen dürfen, bricht eine das Gesetz. Das provozierende Überraschungsdebüt aus den USA, über das niemand schweigen wird!

Als die neue Regierung anordnet, dass Frauen ab sofort nicht mehr als hundert Wörter am Tag sprechen dürfen, will Jean McClellan diese wahnwitzige Nachricht nicht wahrhaben – das kann nicht passieren. Nicht im 21. Jahrhundert. Nicht in Amerika. Nicht ihr.

Das ist der Anfang.

Schon bald kann Jean ihren Beruf als Wissenschaftlerin nicht länger ausüben. Schon bald wird ihrer Tochter Sonia in der Schule nicht länger Lesen und Schreiben beigebracht. Sie und alle Mädchen und Frauen werden ihres Stimmrechts, ihres Lebensmuts, ihrer Träume beraubt.

Aber das ist nicht das Ende.

Für Sonia und alle entmündigten Frauen will Jean sich ihre Stimme zurückerkämpfen."

Über die Autorin:
Christina Dalcher pendelt zwischen den Südstaaten und Neapel. Die gebürtige Amerikanerin, zu deren Helden Stephen King und Carl Sagan zählen, promovierte an der Georgetown University in Theoretischer Linguistik und forschte über Sprache und Sprachverlust. Ihre Kurzgeschichten und Flash Fiction erschienen weltweit in Magazinen und Zeitschriften, u.a. wurde sie für den Pushcart Prize nominiert. »Vox« ist ihr Debütroman.

Eigene Meinung:
Dieser Debütroman von Christina Dalcher hat mich erst einmal so richtig gefesselt. Anfangs erinnert er etwas an den "Report der Magd" von Margarete Atwood.

Jean McClellan ist Sprachwissenschaftlerin und Mutter von vier Kindern. Sie kann noch nicht so recht fassen, dass sie so gut wie gar keine Rechte mehr hat. Eine Kommunikation mit ihrer Familie kann mit 100 Wörtern, die sie am Tag zur Verfügung hat, so gut wie gar nicht stattfinden. 

Da diese Dystopie aus der Ich-Perspektive von Jean geschrieben ist, bekommt man ihre Gefühle, ihre Gedanken und ihre Überlegungen hautnah mit und entsprechend groß wird die Wut, die man auf die Gesellschaft bekommt, die Frauen Unvorstellbares antut.

Ganz langsam wird dem Leser offenbart, wie das Leben der Frauen in dieser Gesellschaft eingeschränkt wird, wie schnell das ging und dass sie so gar keine Hilfe von ihren Männern erhalten haben .Beim Lesen wird mir klar, dass die Frauen, die vor der neuen Regierung ein unabhängiges Leben geführt hatten, am meisten unter den Einschränkungen leiden. Die Generation danach wird bereits entsprechend erzogen. So haben es die Tyrannen schon immer gemacht und wie man in manchen Ländern sieht, geht es dank Interpretation von Religonsschriften noch immer genau so, dass man das Leben der Bürger einschränkt, Bildung neu interpretiert und Presse und Widerstand mundtot macht.

Sprachlich ist diese Story auf hohem Niveau angesiedelt und die Geschichte weckt Emotionen beim Leser.

Nicht gefallen hat mir die Wendung in der Geschichte und der Schluß der Geschichte. Manche Personen wirken hier nicht mehr authentisch und die Handlung wirkt sehr konstruiert. Es geht plötzlich alles viel zu schnell.

Ich möchte euch diese Dystopie trotz meiner Kritikpunkte ans Herz legen.  Sie ist spannend geschrieben und beschäftigt den Leser noch einige Zeit nach dem Lesen.









Mittwoch, 22. März 2017

Rezension zu "Diatar - Kind des Lichts" von Ina Linger, Dystopie, Ebook

Titel: Diatar - Kind des Lichts
Autorin: Ina Linger
Seitenzahl der Printausgabe: 338 Seiten (24.12.16)
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform 
Isbn Nr. 13-978-1541219632
Preis:0,99 Euro (Ebook)
         11,99 Euro (TB)

Kurzinfo: "Gehe nie hinaus in die Nacht. Meide die Dunkelheit. Betrete niemals die Höhlen der Monandor. Sei vor der Dämmerung zuhause. Diese Regeln werden den Diatar von Kindesbeinen an eingebläut. Wer sich nicht an sie hält, ist des Todes. Das weiß auch der junge Krieger Jaro. Doch als er in einem Kampf mit den Monandor, den Dämonen der Dunkelheit, schwer verwundet wird, gelingt es ihm nicht mehr, vor Einbruch der Nacht zurück in sein Dorf zu kehren. Es ist ausgerechnet Risa, die ihn findet und in eine Höhle schleppt. Risa, die ihm zwar bereits das Leben rettete, als sie beide noch Kinder waren, die er jedoch seit Jahren nicht mehr gesehen hat. Sein Leben ein weiteres Mal in ihren Händen zu wissen, erfüllt Jaro mit Angst, denn eines weiß er mit Sicherheit: Niemand bleibt so unschuldig und gut, wie er als Kind einst gewesen ist – schon gar nicht eine menschenfressende Dämonin der Nacht …"

Über die Autorin:

Ina Linger wurde 1975 in Berlin geboren und hatte schon als Kind eine immense Fantasie. Aus diesem Grund fing sie auch schon im Kindesalter an, ihre ersten kleinen Geschichten zu schreiben und hat bis heute nicht damit aufgehört. Sie arbeitete nach einem Germanistik- und Grundschulpädagogik-Studium in der Funktion einer Sozialpädagogin in Berlin Neukölln und ist erst seit Anfang 2015 hauptberuflich freischaffende Autorin.

Im Dezember 2011 veröffentlichte sie zusammen mit Cina Bard ihren ersten Roman mit dem Titel 'Three-Night-Stand - Liebe ist simpel'. Im Sommer 2012 folgte der erste Band ihrer Fantasyreihe 'Falaysia - Fremde Welt', der im Oktober sogar mit dem dnbp (derneuebuchpreis) für Selbstverleger ausgezeichnet wurde. Bis heute (Stand Juni 2015) sind bereits fünf Bände der Reihe erschienen. Ein sechster wird im Juli 2015 veröffentlicht werden.
Die Autorin bewegt sich jedoch gern in unterschiedlichen Genres. So wird auch in diesem Sommer wieder ein romantische Komödie als weiteres Gemeinschaftsprojekt mit Cina Bard entstehen und veröffentlicht werden.

Mehr über die Autorin und ihre Bücher auf:
www.inalinger.de 

Eigene Meinung: 

Die kurze Zusammenfassung der Story klang total interessant und spannend und ich hatte mal wieder Lust auf Fantasy, bzw. auf eine Dystopie.

"Diatar - Kind des Lichts" von Ina Linger ist der 1. Band einer Trilogie.

Ina Linger schreibt flüssig und man kommt gut in die Geschichte rein. Die Autorin hat eine interessante Welt mit zwei Stämmen, die sich gegenseitig bekriegen, kreiert. So richtig gefesselt hat mich die Story allerdings nicht.
Die Geschichte wird in der Gegenwart mit Rückblicken in die Vergangenheit erzählt. 
Die Handlung war mir zu vorhersehbar,  etwas richtig Überraschendes ist nicht passiert.

Die Charaktere sind gut gezeichnet, allerdings war mir weder Jaro noch Risa total sympathisch.

Irgendwie haben mir Wendungen in der Geschichte gefehlt, Spannung, die mich total fesselt, genauso wie total sympathische Charaktere und völlig unsympathische Bösewichte.




 

Freitag, 24. Juni 2016

Rezension zu "Narrando - Silbergraue Freiheit" von Kyra Dittmann, Bookshouse Verlag, Dystopie

Titel: Narrando - Silbergraue Freiheit
Autorin: Kyra Dittmann
Seitenzahl: 378 Seiten (12.10.15)
Isbn: 978-9963-52-966-7 Print
Isbn: Ebook: 978-9963-52-970-4
Verlag: Bookshouse Verlag
Preis: 3,99 Euro (Ebook)
          13,99 Euro (Print)

Verlagsinfo: "Naturkatastrophen und Atomkriege haben die Welt beinahe zerstört. Während sich die Natur regeneriert und die Spuren der Verwüstung allmählich überwuchert, entwickelt sich aus der Kluft zwischen Arm und Reich ein unüberwindbarer Graben. Die Bevölkerung ist gespalten: Die Reichen und die Regierung leben in gesicherten Hot Blood-Bezirken, die armen Parias hausen in den Ruinen außerhalb. Zu spät erkennt Jai, dass Vella im Südbezirk in Lebensgefahr schwebt. Als er dort eintrifft, ist nichts mehr so, wie es war. Die Katastrophe hat alles auseinandergerissen. Vella ist verschwunden, und nicht nur Igor folgt ihrer Spur. Wird es Jai gelingen, sie zu finden, bevor sich Igor rächen kann? Gibt es überhaupt Hoffnung für Narrando und ist eine Zukunft außerhalb der Kuppel noch möglich? Ein Kampf um Leben und Tod beginnt, der viele Opfer fordert, denn wie alles hat auch Freiheit einen sehr hohen Preis ..."

Über die Autorin:
Kyra Dittmann wurde 1972 in Bonn geboren. Nach einer Schreinerlehre hat sie langjährige Berufserfahrung in Handwerk und Beratung gesammelt. Fesselnde Abenteuergeschichten haben seit jeher ihr Leben bereichert - sowohl die gelesenen, geträumten und gelebten. 2010 hat sie als freiberufliche Autorin ihre Weichen neu gestellt und den Sprung ins kalte Wasser gewagt. Sie absolvierte diverse Schreib- und Drehbuchseminare, unter anderem am Filmhaus Köln. (...)

Eigene Meinung:
Spannend und fesselnd geht es im dritten Teil weiter. Man wird sofort wieder in die Geschichte katapultiert, hofft dass es eine Lösung für Vella und Jai geben wird und fiebert mit den Protagonisten.

Auch dieser Teil hat spannende Wendungen, es gibt Verräter, viel Action und Kämpfe. Vella reagiert in manchen Situationen beleidigt und bringt sich dabei in Gefahr, Jai hat Vorurteile gegenüber Frauen, weil er meint, das weibliche Geschlecht könne nicht so gut kämpfen.


Auch der Abschluss dieser spannenden Dystopie hat mich überzeugt und bekommt meine absolute Leseempfehlung.



Freitag, 17. Juni 2016

Rezension zu "Narrando- Blütenweißer Hass" von Kyra Dittmann, Bookshouse Verlag, Dystopie


Titel: Narrando - Blütenweißer Hass
Autorin: Kyra Dittmann
Seitenzahl: 332 Seiten (29.8.14)
Isbn Nr. 978-9963-52-333-7
Verlag: Bookshouse Verlag
Preis: 2,99 Euro (E-Book)
Isbn Nr. 978-9963-52-331-3
Printausgabe: 13,99 Euro

Verlagsinfo: "Naturkatastrophen und Atomkriege haben die Welt beinahe zerstört. Während sich die Natur regeneriert und die Spuren der Verwüstung allmählich überwuchert, entwickelt sich aus der Kluft zwischen Arm und Reich ein unüberwindbarer Graben. Die Bevölkerung ist gespalten: Die Reichen und die Regierung leben in gesicherten Hot Blood-Bezirken und die armen Parias hausen in den Ruinen außerhalb. Nagende Zweifel treiben Jai zu einer folgenschweren Entscheidung. Vella muss sich ihrem Schicksal stellen und einsehen, dass es persönliche Entscheidungen im Leben gibt, die einem größeren Zweck unterliegen. Liebe ist eine davon. Und wer richtet über den Wert der Liebe, wenn das Überleben der Menschheit davon abhängt"

Über die Autorin:
Kyra Dittmann wurde 1972 in Bonn geboren. Nach einer Schreinerlehre hat sie langjährige Berufserfahrung in Handwerk und Beratung gesammelt. Fesselnde Abenteuergeschichten haben seit jeher ihr Leben bereichert - sowohl die gelesenen, geträumten und gelebten. 2010 hat sie als freiberufliche Autorin ihre Weichen neu gestellt und den Sprung ins kalte Wasser gewagt. Sie absolvierte diverse Schreib- und Drehbuchseminare, unter anderem am Filmhaus Köln. (...)

Eigene Meinung:
Band 2 dieser fesselnden Trilogie schließt nahtlos an den 1. Band an. Sofort war ich wieder Mitten im Geschehen. Vella und Jai haben sich weiterentwickelt. Sie sind erwachsener geworden. Entsprechend fällen sie Entscheidungen. Man hofft und bangt mit den beiden sympathischen Charakteren, dass sich alles zum Guten wenden wird.

Die Parias, die arm sind und in der Natur leben, sind mir viel sympathischer als die reichen Hot Bloods, die aus der Vergangenheit nichts gelernt zu haben scheinen. Man merkt Vella an, dass sie das Leben bei den Paria ganz schön verändert hat und sie den Reichtum nicht mehr schätzt.

Auch der 2. Band dieser Trilogie ist voller Action und Emotionen. Es gibt spannenden Wendungen,  es werden Intrigen gesponnen und Vella und Jai müssen um ihre Liebe kämpfen.

Da der 2. Teil mit einem ganz fiesen Cliffhanger endet, muss ich wohl ganz schnell den 3. Band lesen. Ich bin froh, dass diese Trilogie schon komplett erschienen ist und ich sofort weiterlesen kann :). 

5/5 Sterne und meine absolute Leseempfehlung für Dystopiefans. 



 

Sonntag, 12. Juni 2016

Rezension zu "Die 100 Heimkehr" von Kass Morgan, übersetzt von Michael Pfingstl, Heyne fliegt, Dystopie

Titel: Die 100 Heimkehr
Autorin: Kass Morgan
Übersetzt von: Michael Pfingstl
Seitenzahl: 320 Seiten, Paperback, Klappenbroschur, (9.5.16)
Isbn Nr. 13-978-3-453-27071-8
Verlag: Heyne fliegt
Preis: 12,99 Euro
 
Verlagsinfo:
 "Der Kampf um die Freiheit
100 Jugendliche wurden aus dem Weltraum entsandt, um die Erde neu zu besiedeln. Womit sie nicht gerechnet hatten: Auf dem blauen Planeten gibt es immer noch Menschen - Menschen, die die Neuankömmlinge um jeden Preis vertreiben wollen. Nun spitzt sich die Situation noch einmal dramatisch zu: Auf der Raumstation geht die Luft aus, und eine kampfbereite Truppe rund um den zwielichtigen Vizekanzler Rhodes landet auf der Erde. Die 100 geraten endgültig zwischen alle Fronten, von überall droht Gefahr. Und nur gemeinsam werden die Jugendlichen die Freiheit, die sie auf der Erde gefunden haben, verteidigen können."

Über die Autorin:
Kass Morgan studierte an der Brown University bis zum Bachelor und absolvierte anschließend ein Masterprogramm in Oxford. Derzeit lebt sie als Lektorin und freie Autorin in Brooklyn. Noch vor Erscheinen ihres ersten Buches, Die 100, konnte sie bereits die Rechte der Serienverfilmung verkaufen.

Eigene Meinung:

Wells, Clarke und Co haben sich auf der Erde so langsam eingelebt. Die Ankunft von Vizekanzler Rhodes und den Überlebenden stellt ihr Leben ganz schön auf den Kopf. Rhodes scheint es auf Bellamy abgesehen zu haben. Doch Bellamy kann sich auf seine Freunde verlassen. Auch Wells, der die 100 anführt, ist Rhodes ein Dorn im Auge. Die kämpferischen Gruppe der "Ur-Erdbewohner", die es auf die 100 abgesehen hat, stellt eine weitere Gefahr für die 100 dar. Glass hingegen kann endlich wieder mit ihrem Luke zusammensein. Sie wundert sich über die neuen Paarkonstellationen, die sich auf der Erde gebildet haben. 

Die Story knüpft nahtlos an den 2. Band an und sofort war ich wieder mitten im Geschehen. Erzählt wird wie aus den beiden Vorgängern schon gewohnt, aus den Perspektiven von Wells, Clarke, Bellamy und Glass in kurzen Kapiteln.

Die Jugendlichen haben sich durch ihre Abenteuer weiterentwickelt und müssen sich jetzt gegen Rhodes und Co. bewähren. Rhodes ist ein unsympathischer, brutaler Charakter, der die Macht an sich reißen will und dafür auch über Leichen geht. Das bringt natürlich Spannung in die Geschichte.

Jeder der Freunde hat seinen eigenen kleinen Kampf zu führen und mit seinen eigenen Problemen zu kämpfen. Auch der dritte Band ist fesselnd erzählt und kann die Spannung durchgehend halten

Zum Ende hin wird die Story noch einmal so richtig spannend und temporeich. Über das Ende habe ich mich etwas gewundert, denn so hätte ich den Schluss nicht erwartet.

Ein gelungener Abschluss einer spannenden Trilogie mit viel Action und viel Gefühl.

Die Fernsehserie weicht allerdings sehr von dieser Buchreihe ab. Beides hat mir jedoch sehr gut gefallen.






 
 

Freitag, 29. April 2016

Rezension zu "Narrando - Pechschwarze Hoffnung" von Kyra Dittmann, Bookshouse Verlag, Dystopie

Titel: Narrando - Pechschwarze Hoffnung
Autorin: Kyra Dittmann
Seitenzahl der Printausgabe: 354 Seiten (Dez 13)
Isbn Nr. 13-978-9963520817 (eBook)
Verlag: bookshouse 
Preis: 4,99 Euro (E-Book)
         14,99 Euro TB


Verlagsinfo:
 "Naturkatastrophen und Atomkriege haben die Welt beinahe zerstört. Während sich die Natur regeneriert und die Spuren der Verwüstung allmählich überwuchert, entwickelt sich aus der Kluft zwischen Arm und Reich ein unüberwindbarer Graben. Die Bevölkerung ist gespalten: Die Reichen und die Regierung leben in gesicherten Hot Blood-Bezirken und die armen Parias hausen in den Ruinen außerhalb.
Als die 17-jährige Vella, Tochter des Präsidenten von Narrando, eine politische Zwangsheirat zugewiesen bekommt, flieht sie mit ihrer Dienerin in derselben Nacht aus dem Regierungspalast.
Der 19-jährige Jai, Anführer der Outlaws, einer Rebellengruppe, die sich gegen die skrupellose Regierung auflehnt, befindet sich auf einer nächtlichen Patrouille. Mysteriöse Todesfälle unter den Parias versetzen sie in Aufruhr. Jai hofft, dem Täter auf die Spur zu kommen.
Als sich ihre Wege kreuzen, beginnt eine folgenschwere Verwechslung, ein grausamer Krieg, eine behutsame Freundschaft und eine gefährliche Liebe."

Über die Autorin:
Kyra Dittmann wurde 1972 in Bonn geboren. Nach einer Schreinerlehre hat sie langjährige Berufserfahrung in Handwerk und Beratung gesammelt. Fesselnde Abenteuergeschichten haben seit jeher ihr Leben bereichert - sowohl die gelesenen, geträumten und gelebten. 2010 hat sie als freiberufliche Autorin ihre Weichen neu gestellt und den Sprung ins kalte Wasser gewagt. Sie absolvierte diverse Schreib- und Drehbuchseminare, unter anderem am Filmhaus Köln.
Nebenbei arbeitet sie als Reitlehrerin und Eventmanagerin für Kinder. Sie lebt mit ihrem Mann, den vierzehnjährigen Zwillingstöchtern und jeder Menge Romanfiguren in Bonn.

Eigene Meinung:  

"Narrando-Pechschwarze Hoffnung" ist der erste Band einer Trilogie, die in Narrando spielt.

Kyra Dittmann hat mit Narrando eine spannende, von der ersten Seite an fesselnde Dystopie erschaffen. Der Schreibstil der Autorin ist bildgewaltig, man hat sofort die Szenerie, die sie beschreibt vor Augen. Der Story merkt man an, dass Kyra Dittmann die Natur, insbesondere Pferde, sehr gern hat.
Die Protagonisten sind interessante, sehr lebendige Charaktere. Die 17-jährige Präsidententochter Vella ist sehr verwöhnt und anfangs eher unsympathisch, während der Rebell Jai von Anfang an sympathisch ist. Vella entwickelt sich während der Geschichte und wird immer sympathischer.
Die Story ist nicht nur spannend, sie ist auch romantisch.

5/5 Sterne und meine absolute Leseempfehlung für Fantasy- und Dystopiefans. Ich bin schon total gespannt, wie dieser Pageturner weitergeht. Es sind auch alle drei Teile bereits erschienen :).






Mittwoch, 16. Dezember 2015

Rezension zu "Das Feuerzeichen" von Francesca Haig, übersetzt von Kathrin Wolf, Heyne fliegt, Dystopie

Titel: Das Feuerzeichen
Autorin: Francesca Haig
Übersetzt von: Kathrin Wolf
Seitenzahl: 480 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag (26.10.15)
Isbn Nr. 13-978-3-453-27013-8
Verlag: Heyne fliegt
Preis: 16,99 Euro
 

Verlagsinfo: 
"Vierhundert Jahre in der Zukunft: Durch eine nukleare Katastrophe wurde die Menschheit zurück ins Mittelalter katapultiert. Es ist eine Welt, in der nur noch Zwillinge geboren werden. Zwillinge, die so eng miteinander verbunden sind, dass sie ohne einander nicht überleben können. Allerdings hat immer einer von beiden einen Makel. Diese sogenannten Omegas werden gebrandmarkt und verstoßen.
Es ist die Welt der jungen Cass, die selbst eine Omega ist, weil sie das zweite Gesicht besitzt. Während sie Verbannung, Armut und Demütigung erdulden muss, macht ihr Zwillingsbruder Zach Karriere in der Politik. Cass kann und will diese Ungerechtigkeit nicht länger ertragen und beschließt zu kämpfen. Für Freiheit. Für Gerechtigkeit. Für eine Welt, in der niemand mehr ausgegrenzt wird. Doch die Rebellion hat ihren Preis, denn sollte Zach dabei sterben, kostet das auch Cass das Leben …"
Über die Autorin:
Francesca Haig wuchs in Tasmanien auf und promovierte in Literaturwissenschaften an der Universität Melbourne. Wenn sie nicht gerade an ihren eigenen Texten arbeitet, unterrichtet sie Kreatives Schreiben an der Universität von Chester. Für ihre Gedichtsammlungen wurde sie bereits mehrfach ausgezeichnet. Mit Das Feuerzeichen legt sie nun ihre erste Romantrilogie vor. Francesca Haig lebt mit ihrer Familie in London.

Eigene Meinung:  
Francesca Haig hat hier eine überaus interessante Welt kreiert. In der Welt nach dem großen Knall kommen nur noch Zwillinge zur Welt. Ein Zwilling ist ohne Makel und gehört zu den Alphas, die diese Welt regieren. Der andere Zwilling wird sofort vom Alpha-Zwilling getrennt, gebranntmarkt und wächst in einer separaten Omega-Siedlungen auf. Cass, die uns aus der Ich-Perspektive ihre Geschichte erzählt ist so ein Omega-Zwilling. Ihr Makel ist nicht sichtbar. Sie ist eine Seherin und sie kann ihre Gabe sehr lange geheim halten. So dass sie lange Jahre mit ihrem Zwillingsbruder Zach zusammen bei ihrer Familie aufwächst. Doch dann verrät sie ihr Bruder durch einen Trick und sie muss in eine Omegasiedlung. Zach macht Karriere bei den Alphas und nimmt seine Schwester gefangen. Doch Cass gibt nicht auf und versucht zu fliehen. Dabei macht sie eine überaus unangenehme Entdeckung.

Die Autorin besitzt einen angenehmen, flüssigen Schreibstil. Der Plot ist sehr spannend, so dass die Seiten nur so fliegen. Cass ist eine sympathische Figur, die authentisch agiert und die für ihre Welt eine Vision hat, die Zwillinge sollten zusammen leben können. Für dieses Ziel ist sie bereit zu kämpfen. Ihr Bruder Zach hingegen ist machtbesessen und skrupellos und so ein guter Gegenspieler.

Zusammen mit Kip, der ohne Erinnerungsvermögen ist, muss Cass vielen Gefahren entkommen, manchen auswegslosen Situationen entfliehen, das macht die Geschichte sehr spannend.
Eine zarte Liebesgeschichte fehlt hier auch nicht.

5/5 Sterne für diesen fesselnden, spannenden Auftakt einer Trilogie. Ich kann dieses Buch Dystopie-Fans sehr empfehlen. Ich bin gespannt, wie die Story weitergeht.





Samstag, 31. Oktober 2015

Rezension zu "Die 100 - Tag 21 von Kass Morgan, übersetzt von Michaela Link, Heyne fliegt, Dystopie

Titel: Die 100 Tag 21
Originaltitel: The 100 - Day 21
Autorin: Kass Morgan
übersetzt von: Michaela Link
Seitenzahl: 320 Seiten, Paperback, Klappenbroschur (19.10.15)
Isbn Nr. 13-978-3-453-26950-7
Verlag: Heyne fliegt
Preis: 12,99 Euro

 
Verlagsinfo:
"Seit Jahrhunderten hat kein Mensch mehr einen Fuß auf die Erde gesetzt – bis jetzt
100 jugendliche Straftäter wurden aus dem Weltraum entsandt, um die Erde nach einer Nuklearkatastrophe erneut zu besiedeln. Eine völlig entvölkerte Erde – das dachten sie. Falsch gedacht.

Komplett überraschend wird das Camp der Jugendlichen von Erdgeborenen überfallen - ein Kampf auf Leben und Tod beginnt. Wells versucht, die Überlebenden in Sicherheit zu bringen, muss aber gegen Anfeindungen aus der eigenen Gruppe kämpfen. Bellamy ist währenddessen auf der verzweifelten Suche nach seiner Schwester Octavia, die spurlos verschwunden ist. Die mutige Clarke, die in ihren Gefühlen zwischen ihm und Wells schwankt, hilft ihm dabei - und stößt auf ein grässliches Geheimnis. Gleichzeitig droht auf den Raumschiffen der Sauerstoff auszugehen. Das Überleben der Menschen hängt am seidenen Faden."
Über die Autorin:
Kass Morgan studierte an der Brown University bis zum Bachelor und absolvierte anschließend ein Masterprogramm in Oxford. Derzeit lebt sie als Lektorin und freie Autorin in Brooklyn. Noch vor Erscheinen ihres ersten Buches, Die 100, konnte sie bereits die Rechte der Serienverfilmung verkaufen.

Eigene Meinung:
Es geht nahtlos und spannend weiter mit der Geschichte. Sofort ist man wieder mitten im Geschehen. Kass Morgans packender Erzählstil mit vielen, verschiedenen Handlungssträngen und Personen lässt den Leser am Buch kleben.

In dieser Fortsetzung müssen die Jugendlichen um ihr Überleben kämpfen. Die Erdbewohner überfallen das Camp, Bellamy sucht nach seiner Schwester und die Weltraumbewohner kämpfen im All ums Überleben.

Auch dieser Band ist wieder voller Action und voller Gefühle. Die Personen sind sehr lebendig gezeichnet, man bekommt einen Einblick in ihre Gefühlswelt und hat den Eindruck, dass sie sich weiterentwickeln.

Am Schluss gibt es einen ganz fiesen Cliffhanger. Ich bin total gespannt, wie es weitergeht. Leider erscheint Band 3 wohl erst im Mai 2016.  Absolute Leseempfehlung auch für Band 2 und auch für Fans der Fernsehserie, da die Bücher total abweichen von der Serie!


Mittwoch, 28. Oktober 2015

Rezension zu "Die 100" von Kass Morgan, übersetzt von Michael Pfingstl, Heyne fliegt, Dystopie


Titel: Die 100 
Originaltitel: The 100
Autorin: Kass Morgan
Übersetzt von Michael Pfingstl
Seitenzahl: 320 Seiten (Paperback, 27.7.15)
Isbn Nr. 13-978-3-453-26949-1
Verlag: Heyne fliegt
Preis: 12,99 Euro
Empfohlen ab 14 Jahren 

Verlagsinfo: "Eine packende Mischung aus »Der Herr der Fliegen« und »Die Tribute von Panem«
Seit einem vernichtenden Atomkrieg lebt die Menschheit auf Raumschiffen. 300 Jahre lang hat niemand mehr die Erde betreten. Doch nun sollen 100 jugendliche Straftäter das Unmögliche wagen: zurückkehren und herausfinden, ob ein Leben auf dem blauen Planeten wieder möglich ist. Doch was die idealistische Clarke, der geheimnisvolle Bellamy und die anderen Verurteilten nach ihrer Ankunft vorfinden, raubt ihnen den Atem. Ein tödliches Abenteuer beginnt, auf das sie kein Training der Welt hätte vorbereiten können." 

Über die Autorin:
Kass Morgan studierte an der Brown University bis zum Bachelor und absolvierte anschließend ein Masterprogramm in Oxford. Derzeit lebt sie als Lektorin und freie Autorin in Brooklyn. Noch vor Erscheinen ihres ersten Buches, Die 100, konnte sie bereits die Rechte der Serienverfilmung verkaufen.

Eigene Meinung:
Das Debüt von Kass Morgan ist flüssig zu lesen, total fesselnd und spannend geschrieben, die 320 Seiten fliegen nur so dahin. Das hat natürlich mit der spannenden Handlung und den verschiedenen, gut charakterisierten und vielschichtigen Personen zu tun.

Verschiedene Personen wie Clarke oder Bellamy, die auf der Erde um ihr Überleben kämpft oder Glass in der Raumstation, erzählen, was ihnen passiert und geben einen Blick auf vergangene Geschehnisse frei. Die Kapitel sind kurz gehalten und die Handlungsstränge wechseln ab. Es gibt jede Menge Action, Liebesgeschichten, Geheimnisse und Intrigen.

Das Buch weicht von der Fernsehserie allerdings etwas ab. So kommen verschiedene Personen im Buch vor, wie Glass, die in der Fernsehserie nicht vorkommen, manche Personen in der Serie, wie Finn, gibt es im Buch nicht.

Auch wenn man bereits ein Fan der Serie ist, lohnt es sich diese Mischung aus Dystopie und Science Fiction zu lesen.

Von mir gibt es 5/5 Sterne für diesen spannenden ersten Teil der Trilogie. Ich warte gespannt, wie es weitergeht.


Sonntag, 4. Oktober 2015

Rezension von Katja Kaddel Peters zu "ROYAL, Band 2 – Ein Königreich aus Seide“ von Valentina Fast, eBook, Fantasy, Jugendbuch, Dystopie



Titel: ROYAL, Band 2 – Ein Königreich aus Seide
Autorin: Valentina Fast

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1760 KB
Seitenzahl der Printausgabe:
224 Seiten (lt. Verlagsseite)
ASIN: B013GJKXL2
ISBN: 978-3-656-60161-9

Verlag: Impress/Carlsen (03.09.15)
Preis: 3,99 Euro
(lediglich als eBook erhältlich)


Band 2 konnte mich nicht ganz so begeistern wie der Vorgänger. Er ist aber eine gute Fortsetzung – mit fiesem Cliffhanger!


*** Achtung Spoilergefahr, da es sich um Teil 2 einer Reihe handelt ***

Hier meine Rezi zu Band 1 (5/5 Sterne):
http://vergessenebuecher.blogspot.de/2015/08/rezension-von-katja-kaddel-peters-zu_27.html

Kurze Zusammenfassung (in eigenen Worten):

Die Mädchen haben mittlerweile die vier Kandidaten (Phillip, Fernand, Henry und Charles) kennengelernt und jede rätselt vor sich hin, wer denn nun der Prinz ist. Damit sich die jungen Männer ein besseres Bild machen können, finden abendliche Treffen mit einzelnen Damen statt, zu denen sie sie sich ordentlich herausputzen.
Wie nicht anders zu erwarten, gibt es Reibereien unter den Mädels und Tatyana (Tanya) kann sich wirklich glücklich schätzen, eine so gute Freundin in Claire gefunden zu haben. Auch der Männergeschmack der beiden ist unterschiedlich, so dass sie sich nicht ins Gehege kommen und sich ihr Herz ausschütten und Ratschläge geben können.
Leider passiert ein kleines „Unglück“ und Tanya rennt von Stund an gehandicapt durchs Schloss. Sie kann sich auch nicht wirklich entscheiden, ob sie nun lieber nach Hause oder weiter am Wettbewerb teilnehmen möchte… denn dies ist es nun einmal… ein Casting, Wettstreit, Wettrennen… wie man es auch immer nennen mag und wie nicht anders zu erwarten, kommen bei Tanya Gefühle ins Spiel, obwohl sie das doch eigentlich alles gar nicht wollte…


Über die Autorin:
Valentina Fast wurde 1989 geboren und lebt heute im schönen Münsterland. Beruflich dreht sich bei ihr alles um Zahlen, weshalb sie sich in ihrer Freizeit zum Ausgleich dem Schreiben widmet. Ihre Leidenschaft dafür begann mit den Gruselgeschichten in einer Teenie-Zeitschrift und verrückten Ideen, die erst Ruhe gaben, wenn sie diese aufschrieb. Ihr Debüt »Royal« entwickelte sich aus einer ursprünglichen Kurzgeschichte zu einer sechsbändigen Reihe. 


Meine Meinung:

Ich fand mich gut zurecht im Folgeband und habe mich wieder über einen guten, flüssigen und bildlichen Schreibstil von Valentina Fast gefreut. Mittlerweile geht es doch ziemlich ins Detail. Der Leser bekommt einen kleinen Einblick durch die Ich-Perspektive von Tatyana in die Charaktere der Prinzenkandidaten, lediglich Charles bleibt da ein wenig farblos, wie ich finde. Tanya und Claire scheinen sich gesucht und gefunden zu haben und wie bei einem Wettstreit üblich, muss auch eine Aufgabe gemeinsam von zwei Kandidatinnen gelöst werden. Ich verrate natürlich nicht an dieser Stelle, wie sich die beiden Freundinnen schlagen…

Dieses eBook konnte mich wieder sehr gut unterhalten, aber ich hatte zwischendrin beim Text manchmal das Gefühl, dass irgendwas nicht zusammen passt. Irritiert war ich auch über den „roten Feuerregen“ auf der Glaskuppel von Viterra (diese Wortumschreibung, damit ich nicht zu viel spoiler!), aber ich denke mal, dass dies zur Hintergrundgeschichte der Dystopie gehört und bin gespannt, ob dieses Rätsel für mich schon in Band 3 zufriedenstellend aufgelöst wird.
Tanya muss sich diverse Anfeindungen der anderen Mädchen gefallen lassen, denn es bleibt nicht unbemerkt, dass anscheinend doch zwei (!!!) Kandidaten ein „ernstes“ Interesse an ihr entwickeln und sich zwischen ihr und Ferdinand eine tolle „Kumpelfreundschaft“ entwickelt. Eifersüchtiger Hühnerhaufen sage ich nur dazu.
Die Szene auf dem Turmdach hat sich in mein Gedächtnis ein wenig eingeprägt, da Tanya danach Erinnerungslücken hat und mir es etwas merkwürdig vorkommt, dass ein Gegenstand von dort ganz wo anders wiedergefunden wird… grübel… oder habe ich den Text verkehrt im Gedächtnis? Man wird sehen…
Ich befürchte, dass die vier männlichen Jungerwachsenen auch noch ein anderes Geheimnis haben, als die Tatsache, dass einer von ihnen der Prinz ist. Manches kam doch sehr mysteriös und unterschwellig rüber.
Das Buch schließt mit einem ganz fiesen Cliffhanger, allerdings kann man sich schon denken, wie es im dritten Band weiter geht. Auf jeden Fall werden ungefähr die Hälfte der weiblichen Castingteilnehmer die „große Bühne“ verlassen müssen…
Es stört mich persönlich ein wenig, dass die Seitenzahl pro eBook doch recht gering (immer um und bei 200 Seiten) angesetzt wurde und ein konstanter Preis von 3,99 EUR pro Teil verlangt wird. Ich liebe allerdings diese Reihe, freue mich über MONATLICHE (!!!) Erscheinungstermine und werde natürlich am Ball bleiben.
Im Großen und Ganzen kann man sagen, dass jetzt das Auswahlverfahren beginnt, das Augenmerk intensiver auf einzelne Personen gelenkt wird, die Zerrissenheit von Tanya, ihre Freundschaft zu Claire, aber auch die Gefühle u.a. zu Phillip im Vordergrund stehen und auch andeutungsweise der dystopische Hintergrund beleuchtet wird.
Ich freue mich darauf, heute mit Band 3 – Ein Schloss aus Alabaster fortfahren zu können (das eBook gibt es seit gestern zu kaufen). Ein bisschen traurig werde ich sein, weil diese Episode wieder in wenigen Stunden gelesen sein wird… seufz…
Diese Reihe habe ich genauso ins Herz geschlossen wie Selection und ich würde mich immer noch wahnsinnig darüber freuen, wenn der CARLSEN Verlag „ROYAL“ als Printausgaben auf den Markt bringen würde, denn die Cover sind wirklich ein Traum… ich habe mich zum Cover-Käufer entwickelt, unglaublich!
Der angestrebten Leserschaft/Zielgruppe „ab 14 Jahre“ kann ich wieder nur zustimmen und würde hier noch das Wort „weiblich“ einfügen wollen.

Fazit: Wieder eine Kauf-/Leseempfehlung von mir für alle, die dieser Reihe weiter folgen möchten!
Ich kann sehr gute 4/5 Sterne vergeben.


Mittwoch, 1. April 2015

Rezension zu "Selection - der Erwählte von Kiera Cass, Sauerländer Verlag, Dystopie

Titel: Selection - Der Erwählte
Autorin: Kiera Cass
Seitenzahl: 384 Seiten (19.2.15)

Isbn Nr. 13-978-3737364980
Verlag: Fischer Sauerländer
Preis: 16,99 Euro

Klappentext:
Der dritte Band des Weltbestsellers ›Selection‹!

35 perfekte Mädchen waren angetreten. Nun geht das Casting in die letzte Runde: Vier Mädchen träumen von der Krone Illeás und einer Märchenhochzeit. America ist noch immer die Favoritin des Prinzen, doch auch ihre Jugendliebe Aspen umwirbt sie heftig. Sie zögert, denn sie liebt beide. Doch jetzt ist der Moment der Entscheidung gekommen: America hat ihr Herz vergeben, mit allen Konsequenzen. Komme, was wolle …

Fortsetzung der romantischen ›Selection‹-Serie für Mädchen ab 14!

›Selection – Die Elite‹ schoss bei Erscheinen in den USA direkt auf Platz 1 der New York Times Bestsellerliste!

›Selection‹ und ›Selection – Die Elite‹ standen monatelang auf der SPIEGEL-Bestsellerliste!

Über die Autorin:
Kiera Cass wurde in South Carolina geboren, studierte Geschichte an der Radford University und lebt heute mit ihrer Familie in Virginia. 2009 veröffentlichte sie ihren ersten Jugendroman. Ihre Freizeit verbringt sie mit Lesen, Tanzen, Videodrehen und großen Mengen Kuchen.

Eigene Meinung:
Im 3. Band der Selection-Reihe (die Vorgängerbände sollten man hier unbedingt gelesen haben), geht es ganz grob zusammengefasst darum, dass America den Prinzen für sich gewinnt. Gegenspieler hat sie natürlich genug, denn der König ist von America nicht begeistert und auch die Konkurrenz schläft nicht.

America ist sich ihrer Gefühle Maison gegenüber immer noch nicht sicher. Daher geht es weiterhin gefühlsmäßig hin und her zwischen den beiden. Das Mädchen lernt in diesem Band sich durchzusetzen und sich zu wehren. Das Volk ist natürlich begeistert von America.

Verschiedene Rebellengruppen wollen, dass sich das Leben im Reich ändert. Die eine Gruppe setzt dabei auf Gewalt, die andere Gruppe versucht Einfluss auf den Prinzen und America zu gewinnen.

Obwohl es bereits eine Weile her ist, dass ich den 2. Band der Selection-Reihe gelesen hatte, war ich sofort wieder mitten im Geschehen. Kiera Cass ist ihrem leichten, flüssigen Schreibstil treu geblieben.

Ging es in den beiden letzten Bänden fast nur um Gefühle, bietet dieser Band mehr Spannung und Action. Das hat mir sehr gut gefallen. Man merkt in "Der Erwählte", dass sich America langsam weiterentwickelt.

Dieser Band ist ein würdiger Abschluss dieser Reihe, die wohl im Sommer mit einer neuen Geschichte weitergeht. Darauf bin ich natürlich sehr gespannt. 5/5 Sterne für diesen actionreichen Abschluss.







  

Montag, 9. Februar 2015

Rezension von Katja Kaddel Peters zu "Seth - Als die Sterne fielen" von Christine Millman, Carlsen Impress Verlag, Dystopie

Titel: Seth – Als die Sterne fielen
Autorin: Christine Millman

Verlag: Carlsen/Impress Verlag (05.02.15)
Seitenzahl: 348 Seiten
ISBN: 9783646600919
Preis: 3,99 EUR (eBook)


Endlich mal wieder eine abgeschlossene Dystopie, die für mich ab dem 1. Kapitel ein Pageturner war 

 
Kurze Zusammenfassung (in eigenen Worten):

Seth ist ein Asteroid, der riesig ist und droht, auf der Erde einzuschlagen. Während die Medien noch spekulieren und im TV Experten sich zu Wort melden, muss die 18jährige Mariam leider die üble Wahrheit von ihrer Mutter erfahren: Der Menschheit steht eine Katastrophe bevor. Es verbleiben noch 336 Stunden und dann wird nichts mehr so sein, wie es war. Es wurden bereits seit Wochen, sogar Monaten Vorbereitungen von der Regierung für diese Situation getroffen. Überall sind im Geheimen Auffangstationen errichtet worden, um den wenigen Auserwählten eine Überlebensmöglichkeit zu bieten. Mariam muss Stillschweigen über diese Fakten bewahren, auch über die Tatsache, dass ihre Eltern und sie drei der wenigen Plätze erhalten haben. Schockiert realisiert Mariam, dass ihre heißgeliebte Oma, die in einem Altersheim lebt, in wenigen Tagen tot sein wird. Wie so viele andere auch – Freunde, Bekannte, Nachbarn – und auch Chris, der in der Seniorenresidenz jobbt.
Wie kann alles auf einmal vorbei sein und sie hatte noch nicht einmal die Möglichkeit, ihren Schwarm näher kennenzulernen? 


Über die Autorin:
Christine Millman lebt in einem beschaulichen Kurort in Hessen. Da dort rein gar nichts los ist, bleibt ihr keine andere Wahl, als sich immer wieder in fiktive Abenteuer zu stürzen, sei es durch Lesen, Filme oder Schreiben.
 
Meine Meinung

Ich muss gleich zu Anfang sagen, dass mich dieses eBook total begeistert hat. Es wird auch mit Sicherheit mein Monats-Highlight werden. Gedanklich hänge ich immer noch der Story noch.
Christine Millman konnte mich von ihrem Schreibstil überzeugen und ich habe mit Freude entdeckt, dass sie schon mehrere Bücher geschrieben hat. Diese sind sofort alle zusammen auf meinem Wunschzettel gelandet!

 
Ich wurde zu Anfang mit einer sich langsam entwickelnden, zarten Romanze vertraut gemacht. Von der ersten Seite an merkt der Leser allerdings, dass der Fokus der Geschichte im Genre Dystopie angesiedelt ist. Ich habe quasi am eigenen Leib die Ängste und Eindrücke von Mariam hautnah erlebt und konnte mich der Story nicht entziehen, so dass ich innerhalb von 2 Tagen dieses eBook verschlungen habe. Leider musste ich zwischendrin noch schlafen und arbeiten *grins*
Zur Handlung sei noch erwähnt, dass Miriam Chris in die Tatsachen über die nahende Naturkatastrophe einweiht und so kann die Autorin nach dem Asteroiden-Einschlag u.a. aus zwei Sichten die weiteren Geschehnisse berichten, was einen tollen Spannungsbogen in die Geschichte brachte. Mariam und Chris sehen sich total unterschiedlichen Problemen gegenübergestellt und müssen beide ums Überleben kämpfen.

 
Ich habe mich immer wieder gefragt: Wie würde ich reagieren? Hat Mariam alles richtig gemacht? Wie würden Nachbarn, Freunde und auch die Familie agieren, wenn es um Leben und Tod geht und man vor die Frage gestellt wird: Einer wird überleben – Du oder ich. Ein schreckliches Szenario, das hier eindrucksvoll und beklemmend zu Papier gebracht wird.
Stellenweise musste ich an Schulbücher, wie Die Wolke, Die Welle, etc. denken, die sich ja mit einer ähnlichen Thematik befasst haben. Erschreckend finde ich auch die Vorstellung, dass so etwas doch tatsächlich geschehen könnte.
Mariam und Chris, so wie die Randfiguren, konnten mich charakteristisch sehr überzeugen. Es wird nicht viel Aufhebens um die Vergangenheit gemacht, denn seien wir mal ehrlich? Die interessiert doch keinen mehr in dieser Situation… und eine Zukunft kann man sich auch noch nicht wirklich vorstellen, wenn das Morden, Sterben, Räubern, Neiden, … los geht.
Wenn ich es mir recht überlege, ist dies wieder ein eBook, das ich gerne in meinem Bücherregal stehen haben möchte, denn ich werde diese Lektüre mit Sicherheit noch einmal lesen und hoffe, dass ich noch andere von dieser Storyline überzeugen kann. Ich hoffe sehr, dass der Carlsen Verlag hierzu noch eine Printausgabe (mit dem gleichen wunderschönen Cover!) herausbringen wird.

Fazit
Absolute Lese- und Kaufempfehlung!
Das Zielpublikum dieser Reihe liegt tatsächlich im jugendlichen Bereich ab 14 Jahren, aber auch erwachsene Leser von Dystopien dürften von diesem Roman begeistert sein – ich war es zumindest und vergebe natürlich fantastische 5/5 Sterne!


Freitag, 6. Februar 2015

Rezension von Katja Kaddel Peters zu "Vollkommen" von Patricia Rabs, Calrsen Impress Verlag, Dystopie


Titel: Vollkommen
Autorin: Patricia Rabs
Verlag: Carlsen/im.press Knaur (November 2014)
Seitenzahl: 406 Seiten
ISBN: 9783646600841
Preis: 3,99 EUR (E-Book)


Endlich mal wieder eine Dystopie, die mich fesseln und überzeugen konnte!
Kurze Zusammenfassung (in eigenen Worten):

Teresa „Tessa“ Evans ist 17 Jahre alt und lebt mit ihrer jüngeren Schwester und ihrer alleinerziehenden Mutter, die sich aufopfernd um ihre Kinder kümmert, in der Mitte. Das wichtigste Mittel ist in dieser Gesellschaft Blut. Tessa dürfte sich eigentlich glücklich schätzen, denn ihre Blutlinie ist schon seit Generationen als wertvoll (und als zum Spenden geeignet) eingestuft worden. Leider scheint sie jedoch beim Test versagt zu haben und nun hofft die Kleinfamilie, dass ein positives Ergebnis bei der Testung der 14jährigen Charlotte herauskommen wird.
Die Mutter belehrt Teresa immer wieder: Meide das Labor! Egal, was Du tust, lass Dir niemals Blut abnehmen…
Tessa setzt sich über diese Hinweise hinweg und begleitet ihren Freund Lukas Callahan, der im Randbezirk lebt, zur Testung. Lukas begegnete seiner Freundin zum ersten Mal, als er seine kleine Schwester zum „illegalen“ Unterricht von Tessa bringt. Diejenigen, die im Randbezirk leben, gehören nicht zu den Privilegierten, denen u.a. eine Schulbindung ermöglicht wird. Überraschenderweise erhält ausgerechnet Lukas eine Einladung zum Bluttest und – wie schon erwähnt – Tessa begleitet ihn… und von Stund an ändert sich ihr Leben.
Teresa muss sich verstecken, fliehen und herausfinden, was bitte alle von ihr wollen. Denn eins ist mal sicher: Sie ist zum Gegenstand der Begierde von jedermann geworden… aber WARUM? 
 
Über die Autorin:

Patricia Theresa Rabs ist Theaterschauspielerin und stand viele Jahre in Aachen auf der Bühne. 2011 zog sie für zwei Jahre nach Japan und hat sich damit ihren größten Traum erfüllt. In dieser Zeit begann sie auch mit dem Schreiben und Publizieren von Romanen. Nebenbei hat sie sich zum Ziel gesetzt alle Stephen-King-Bücher zu besitzen, ihre Babyratte Hermine zu erziehen und hinter das feine Netz der Welt zu blicken. 
 
Meine Meinung
Die Thematik an sich ist nicht neu. Unterteilungen in Gruppierungen, Randbezirken, Sparten kennt man bereits aus Panem, Die Bestimmung, etc. aber für mich war der Ansatz, Blut als Hauptaugenmerk der Gesellschaft zu nehmen sehr interessant. Sein eigenes Blut kann man nicht verfälschen und man kann hier nicht durch Leistung oder Willensstärke sich den Eintritt in die „Mitte“ erarbeiten. Zwei krasse Gesellschaftsschichten prallen wieder einmal aufeinander und auch dieses Buch kommt nicht ohne Kampf, Blutvergießen, Tod und Intrigen aus, was es allerdings auch umso spannender macht.
 
Mir hat der Schreibstil der Autorin wunderbar gefallen. Ich konnte mir alles bildlich vorstellen, auch wenn die Geschichte etwas düster und pessimistisch dargestellt wird. Am Anfang werden die Charaktere skizziert und ab der Flucht kommen neue Haupt- und Randfiguren hinzu, mit der nötigen Action und Spannung gepaart. Die Ich-Perspektive wurde von der Schriftstellerin sehr gut ausgewählt und geschickt umgesetzt.
 
Neben Tessa und Lukas übernimmt der 18jährige Carter für mich die dritte wichtige Hauptrolle in dieser Story. Ein ganz anderer Typ als Lukas, der nicht nur Tessa schützend zur Seite steht.
Ich merke gerade, dass ich nicht so frei schreiben kann, wie ich mir das gerade denke, ansonsten würde ich zuviel vom Handlungsstrang verraten, also halte ich mich mal etwas bedeckt.
 
Beim Lesen wurde ich immer wieder von Irrungen und Wirrungen überrascht und langsam aber sicher wurde der Grundkern und die Aussage dieses Buches sichtbar und Tessas „Geheimnis“, das sie ja selber nicht kannte, aufgedeckt.
 
Ich bin nach dieser wunderbaren Lektüre gespannt auf die Fortsetzung, denn soweit ich das sehen und recherchieren konnte, ist ein Zweiteiler, eine Dilogie, geplant. Hoffentlich löst sich alles zu meiner Zufriedenheit auf, aber da mache ich mir ehrlich gesagt, nicht allzu große Sorgen. 
 
Als Zielpublikum stimme ich dem Verlag zu und sehe männliche und weibliche Leser ab 14 Jahren.
Ich kann hier vielleicht noch erwähnen, dass mich schon der Klappentext vom eBook (gibt es leider „noch“ nicht als Printausgabe!) sehr angesprochen hatte, allerdings hatte mich der Buchtrailer im WWW dann komplett überzeugt und ich wurde nicht enttäuscht.

Fazit
Ein sehr guter Reihen-Start, der mich wahnsinnig neugierig auf die Fortsetzung bzw. das Ende gemacht hat. Ich gestehe, dass ich der „Carter“-Fraktion angehöre und vergebe hervorragende 
 
5/5 Sterne! Ich werde mit Sicherheit weitere Romane der Schriftstellerin lesen.
 
 

Mittwoch, 10. Dezember 2014

Rezension zu "Bezwungen" von Teri Terry, Coppenrath Verlag, Dystopie,

Titel: Bezwungen
Autorin: Teri Terry
Seitenzahl: 376 Seiten (gebundene Ausgabe) 2.6.14
Isbn Nr. 13-978-3-649611851
Verlag: Coppenrath Verlag 
http://www.bloggdeinbuch.de/
Preis: 17,95 Euro


Klappentext:
"Kylas Gedächtnis wurde gelöscht, ihre Persönlichkeit ausradiert, ihre Erinnerungen sind für immer verloren. Denkt sie. Kylas Leben ist einmal mehr in größter Gefahr, als Nico einen hinterhältigen Anschlag auf sie ausübt. Auf der Flucht vor dem skrupellosen Anführer von Free UK sucht sie Unterschlupf bei ihren Freunden von MIA. Dort kann sie mit neuer Identität untertauchen und aus dem Blickfeld der Lorder und der Terroristen verschwinden. Sich in Sicherheit wähnend, kreisen Kylas Gedanken wieder mehr um ihre Kindheit, und Stück für Stück kommen Erinnerungsfetzen an Lucy und ihre Eltern zurück. Als Kyla endlich ihre Mutter kennenlernt, erfährt sie, wer sie als Kind wirklich war. Doch wieso hat ihr Vater sie damals freiwillig den Terroristen übergeben? Und welch dunkles Geheimnis verbirgt sich hinter ihrer Familiengeschichte?"

Über die Autorin:
Teri Terry lebte in Frankreich, Kanada, Australien und England, und hat dabei drei Abschlüsse, eine ganze Sammlung von Reisepässen und mehr Adressen, als sie zählen kann, erworben - und ganz nebenbei kam sie auch noch zu einem seltsamen Namen. Ihre häufigen Umzüge als Kind und auch als Erwachsene haben Teri häufig in eine Beobachterrolle gezwungen. Seitdem interessiert sich sehr für Personen, die in eine fremde Umgebung kommen oder sich dort eingliedern müssen, wie Kyla in ihrem Debüt Gelöscht.

Teri hat vor Kurzem ihre Anstellung als Bibliothekarin in Buckinghamshire aufgegeben, um sich voll und ganz auf ihre Arbeit als Autorin konzentrieren zu können. Zudem verfasst sie eine Masterarbeit über die Darstellung des Terrorismus in aktuellen Dystopien für Jugendliche.

Der erste Band ihrer Trilogie "Gelöscht" hat sich innerhalb von kürzester Zeit zu einem Bestseller entwickelt und wurde bereits in zehn Sprachen übersetzt.

Weitere Infos gibt es auf der Webseite der Autorin: www.territerry.com 


Eigene Meinung:
Auch wenn es schon eine Weile her ist, dass ich die ersten beiden Bände "Gelöscht" und "Zersplittert" gelesen hatte, konnte ich mich schnell wieder in die Story einfinden.

Hilfreich für den Leser wäre bei solchen Reihen, bei denen man etwas warten muss, bis der nächste Band erscheint, am Anfang ein Kapitel "Was bisher geschah"  oder zumindest ein Personenregister. Wer das dann nicht lesen möchte, kann mit dem nächsten Kapitel beginnen.

Kyla erzählt uns ihre Erlebnisse wie bereits gewohnt, aus der Ich-Perspektive, so dass wir ihren Gedankengängen folgen können und alle Ereignisse ganz genau aus ihrer Sichtweise erleben. Das Mädchen entwickelt sich im Laufe der drei Bände weiter.

Der dritte Band dreht sich um Kylas Erlebnisse mit ihrer Familie vor dem Sliden. Sie versucht herauszufinden, wer ihre Familie ist und was genau geschah in der Vergangenheit. Kyla kommt ihrer Geschichte auf die Spur, sie ist umgeben von Verrätern und muss unterscheiden lernen, wer es gut mit ihr meint.

Kyla lebt in einer Diktatur, in der keiner wagt, sich gegen die Lorder zu wehren. Man kann sich vorstellen, wie schrecklich es für Kyla und ihre Freunde ist, was sie in dieser Gesellschaft von Zwang und Kontrolle der Lorder erleben müssen und wie hilflos sie sich fühlen. 

Auch der dritte Band ist sehr spannend und fesselnd erzählt. Diese Dystopie beinhaltet alles, was das Leserherz begehrt. Eine zarte Lovestory, tolle, sympathische Charaktere und eine spannende, fesselnde Handlung. Das ist eine  Dystopie, die aus dem Einheitsbrei herausragt. "Bezwungen" ist ein toller Abschluss dieser Reihe mit gelungenen Charakteren und vielen Überraschungen.

"Bezwungen" und überhaupt die ganze Reihe, bekommt von mir 5/5 Sterne  und meine absolute Leseempfehlung. Weihnachten naht, das wäre doch was für eure Wunschliste?

Samstag, 9. August 2014

Rezension von Katja Kaddel Peters zu "Cupid Unendliche Nacht (Die Niemandsland-Trilogie, Band 2) von Nadine d*Arachart und Sarah Wedler, Carlsen Impress Verlag, Dystopie, eBook

Titel: Cupid. Unendliche Nacht (Die Niemandsland-Trilogie, Band 2)
Autorinnen: Nadine d'Arachart/Sarah Wedler 
ISBN: 978-3-646-60052-0
Seitenzahl: 283 Seiten (440 S. geschätzt bei amazon, kommt auch eher hin nach meinem Empfinden)
eBook (3.7.14)
Verlag: Carlsen Impress

FB Fanseite
Preis: 3,99 € (eBook)





Bei dieser Fortsetzung hat es mich RICHTIG gepackt!

--- ACHTUNG --- Es handelt sich um den 2. Teil einer Trilogie --- Sollte Band 1 noch nicht bekannt sein, nicht weiterlesen --- Rezi kann SPOILER enthalten ---

Kurze Zusammenfassung (in eigenen Worten):

Was „Watcher“, der Anfang der Trilogie, nicht wirklich geschafft hatte, gelang „Cupid-Unendliche Nacht“ nun problemlos: Ich bin ein Fan und warte sehnsüchtig auf die Fortsetzung, die schon im Oktober erscheinen wird – zum Glück!
Die Handlung wird konsequent fortgesetzt und ohne Pause steigt der Leser wieder ins Geschehen ein.

Patience wurde gerettet und Jolette (Jo) und Cy sind mit ihrem Schützling und der Hündin Mali auf der Flucht. Ein wenig zur Ruhe kommen sie auf der Insel, ihrem Versteck. Hier erfährt man auch durch eine eindrucksvolle „Vorstellung“, was die besondere Aufgabe der Schützlinge ist. In dieser Umgebung kommen sich Jo und Cy auch näher und endlich steht die „eiskalte“ Wächterin zu ihren Gefühlen und weiß, dass diese auch erwidert werden.
Da gibt es nur ein Problem: Auch Patience hat sich in ihren männlichen Beschützer verliebt und Jo als pflichtbewusste Watcher will zu Gunsten ihres Schützlings auf ihre eigene Liebe verzichten.
Zusammen mit Skinner macht sich Jo nun auf der Suche nach der Zentrale bzw. Darian Leigh und flieht im Grunde genommen auch vor ihrem inneren Chaos…

Meine Meinung

Die Dystopie wird hauptsächlich aus Sicht von Jolette erzählt, aber auch Lynn, ein Cupid-Mädchen kommt zu Wort. Die Cupids rücken mehr in den Vordergrund, wie schon der Titel vermuten lässt. Ich habe sogar gewisse Sympathien entwickelt, was mich selber erstaunt hat. Die Hintergrundgeschichte von Slade fand ich sehr aufschlussreich und hat mich berührt.

Zu meinem persönlichen Liebling hat sich Skinner herauskristallisiert, der als Halb-Cupid einen wahrlich schweren Stand in der Geschichte hat, sich aber als wahrer Freund und Held zeigt. Ich mag ihn sehr und wäre ehrlich gesagt bei der Fahrstuhl-Szene beinahe gestorben!!!

Auf die Protagonisten wird mehr eingegangen und ich hege sehr große Sympathien für die „kleine“ Patience, den „echten Kerl“ Cy und die innerlich zerrissene Jo. Ich konnte in dieser verzwickten Dreiecksgeschichte wirklich jeden Standpunkt dieser Persönlichkeiten nachvollziehen und verstand die Beweggründe, warum sie sich so verhalten haben, wie sie es nun einmal taten.

Ich kam wesentlich besser in den Handlungsstrang hinein als bei „Watcher“. Die Szenen wurden sehr schön ausgeschmückt und plastisch dargestellt. Ich habe u.a. mitgezittert und mitgefiebert und mitgelitten bei den „Hinrichtungen“.

Der Spannungsbogen in der Geschichte wurde unaufhaltsam aufgebaut und hat mich voll in seinen Bann gezogen. Ich mochte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Und war über diesen Cliffhanger am Ende doch etwas überrascht.

Ich danke den Autorinnen von Herzen für diese interessante Storyline und ich bin froh, dass ich nach dem für mich schwachen Start der Trilogie doch am Ball geblieben bin.

Wie üblich beim Impress Verlag erscheint dieses Buch leider zunächst nur als eBook. Und ich muss es ja zugeben: Auch dieser Roman ist wieder einmal für Jugendliche ab 14 Jahren ausgelegt, ist aber natürlich auch für Erwachsene – wie mich - geeignet.

Ich bedanke mich herzlich beim Carlsen/Impress Verlag für die Bereitstellung dieses eBook-Rezi-Exemplars (als Gast-Rezensentin für Biggis Blog)!

Fazit
Eine Dystopie, die komplett überzeugen konnte und von der Grundidee für mich sehr neu und überraschend ist. Der Leser muss sich schon drauf einlassen können.
Ich vergebe nunmehr hervorragende 5/5 Sterne und ich muss es noch einmal erwähnen: Ich warte sehnsüchtig auf den Abschluss dieser rasanten, actionreichen und spannenden Niemandsland-Trilogie!



Rezension zu "Die Familie des Wurdalak - eine alte Vampirgeschichte" von Alexei K. Tolstoi, herausgegeben von Uwe Siebert, illustriert von Daniel Brandt, Pandämonium Verlag, klassischer Schauerroman

Titel: Die Familie des Wurdalak - eine alte Vampirgeschichte Autor: Alexei K. Tolstoi  Herausgegeben von: Uwe Siebert Illustriert von...