Posts mit dem Label Klaus Zeh werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Klaus Zeh werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Freitag, 27. Juli 2018

Rezension zu "Mozart und der Fall des Harlekins " von Klaus Zeh, Books on Demand, Roman

Titel: Mozart und der Fall des Harlekins
Autor: Klaus Zeh
Seitenzahl: 288 Seiten, TB, Auflage: 4(8.5.18)
Verlag: Books on Demand
Isbn Nr. 13-978-3746026114
Preis:  9,90 Euro


Verlagsinfo:
"Am 18. November 1791 wird Wolfgang Amadeus Mozart zum letzten Mal in Wien öffentlich gesehen. Zwei Tage später legt er sich krank zu Bett und stirbt am 5. Dezember. Von diesem letzten Tag in der Öffentlichkeit wissen die Chronisten wenig. Der Roman dichtet ihn nach.
Mozart irrt durch Wien, von Erinnerungen heimgesucht, von der Musik in ihm getrieben, von einem geheimnisvollen Brief in Aufruhr versetzt. Ein mysteriöser Fremder begegnet ihm, er sucht Hilfe in Kaffeehäusern, besucht Freunde, will bei seiner Geliebten unterkommen, gequält von der Angst, dass man ihn vergiften will.
Der Roman schlüpft in die Haut des weltberühmten Komponisten und zeigt ihn als zerrissene, leidenschaftliche und geltungsbedürftige Künstlerseele, die Schutz sucht vor der Welt und doch auf ihre Gunst nicht verzichten kann."

Über den Autor:
Klaus Zeh, Jahrgang 1965, wirkt als Sänger, Liedermacher und Musikjournalist und war für mehr als zehn Jahre mit einem musikalisch-literarischen Irlandprogramm unterwegs. Er lebt in Reutlingen. Sein erster Roman "Taxi" erschien 2015. Es folgten die Gedichtbände "Die Leichtigkeit des Windes" und "An Ufern aus Jade". Das vorliegende Buch "Mozart oder der Fall des Harlekins" ist sein zweiter Roman.

Eigene Meinung:
Klaus Zeh erzählt über den letzten Tag von Mozart, lässt den Künstler auf sein Leben zurückblicken, durch Wien irren, sich mit Bekannten treffen und über sein Leben sinnieren. Man kommt dem Komponisten sehr nahe, da er uns an seinen Begegnungen mit Freunden, seinen Gedanken und Gefühlen teilhaben lässt.

Ich denke, dieser Auszug aus dem Leben Mozarts, über das der Autor über ein Jahr lang recherchiert hat, ist etwas für Fans von Mozart, für Klassik- oder Opernfans. Ich habe mich mit dem Buch etwas schwer getan, da ich bisher noch keinen Zugang zu Opern gefunden habe und ich in der Schule genug über Mozart erfahren habe.
 
Man merkt, dass es Klaus Zeh wichtig ist, etwas über die letzten Tage von Mozart zu schreiben. Auch der Aufbau des Buches ist super und die Wortwahl geht in Richtung  der alten Meister, passt also in die Zeit als der Komponist lebte. 
Schaut einfach mal bei Amazon in das Buch rein. Dann merkt ihr schnell, ob das was für euch ist.

Montag, 20. März 2017

Rezension zu "An den Ufern aus Jade - Bodenseemomente" von Klaus Zeh, Books on Demand, Gedichtesammlung

Titel: An Ufern aus Jade - Bodenseemomente
Autor: Klaus Zeh
Seitenzahl: 100 Seiten, broschiert  Auflage: 3 (24.2.17)
Isbn Nr. 13-978-3741281587
Verlag: Books on Demand
Preis: 7,00 Euro

Verlagsinfo:
""An Wortufern werden wir Hungrigen satt." Es ist ein besonderer See, im Süden des Landes, zwischen Südseegrün und Schneegebirge. Ein Gnadensee mit Ufern aus Jade, ägäischen Anmutungen und dem Lockruf leichten, intensiven Lebens. Die Gedichte treten eine Reise an ins Herz des Gestades, ins Herz der dürstenden Seele, ins Herz der Suche nach Erlösung oder mindestens der Geborgenheit im täglichen Sein. Ihre Sprache reicht an das Geheimnis des Es-werde-Licht, an die Fundamente der Sinngebung. Wer diesen Spuren folgt, erreicht das Ziel nur als Verwandelter."

Über den Autor: 
Klaus Zeh, Jahrgang 1965, wirkt als Sänger, Liedermacher und Musikjournalist und war für mehr als zehn Jahre mit einem musikalischen-literarischen Irlandprogramm unterwegs. Er lebt in Reutlingen. Bisher veröffentlichte er Gedichtbände und Musik-CDs. Sein Roman "Taxi" erschien 2015; 2016 erschien der Gedichtband "Die Leichtigkeit des Windes".

Eigene Meinung: 

Nach seinem Gedichtband "Die Leichtigkeit des Windes" hat sich Klaus Zeh diesmal den Bodensee vorgenommen und seine Gedanken, seine Gefühle und die Atmosphäre, die am Schwäbischen Meer herrscht, in lyrischer Form zu Papier gebracht.

Man merkt den Gedichten an, dass der Bodensee Klaus Zeh sehr am Herzen liegt.

Die Gedichte lesen sich leicht und lassen Bilder im Kopf entstehen. Szenen an Hafenmauern, Momente auf den verschiedenen Inseln, Fahrten über den See, verschiedene Städte rund um den See, das geschäftige Treiben rund um den See, sowie die Naturschönheit des Sees oder Wolkenformationen, die Lust zum Träumen wecken,  hat der Autor wunderbar eingefangen. Die Gedichte erwecken die Sehnsucht, dem Schwäbischen Meer mal wieder einen Besuch abzustatten.

"An Ufern aus Jade - Bodenseemomente" ist eine bunte Gedichtsammlung, in der der Autor verschiedene Szenen am Bodensee eingefangen hat. Für alle Leser ist ein Gedicht in dem Bändchen zu finden, ob Romantiker, Melancholiker, Träumer oder Realist. Alle werden hier auf ihre Kosten kommen.

5/5 Sterne für diese wunderschöne Hommage an den Bodensee.







 

Sonntag, 29. März 2015

Rezension zu "Taxi" von Klaus Zeh, Roman, Books on Demand

Titel: Taxi
Autor: Klaus Zeh
Seitenzahl: 180 Seiten

Isbn Nr.: 13-978-3-7347-6290-1 (Paperback)
Verlag: BoD Verlag
Preis: 6,90 Euro
 
Klappentext:
"Ein Heiligabend im Taxi. Mit Heiligabenden hat der Fahrer und Besitzer des Taxis so seine Erfahrungen. Vor zwei Jahren schoss ihm ein Junkie ins Bein, und dass er danach wieder mit dem Boxen anfing, macht die Sache nicht besser. Doch dieser Heiligabend ist anders. Unterwegs auf den schneeverwehten Straßen, in der Stadt, über Land, immer wartend auf eine Nachricht von Malaika, seiner verheirateten Geliebten, ereignet sich Unerwartetes. Immer wieder rühren die Erlebnisse an seine Vergangenheit: seine Kindheit mit dem alkoholkranken, gewalttätigen Vater; seine Schwester, die ihm immer Zuflucht und Ermutigung bot; sein waghalsiges Intermezzo in Detroit, der Stadt des Soul; den langen Kampf um die Befreiung aus seinem inneren Gefängnis; und nicht zuletzt an seine Liebe zur Musik. Als die nächtliche Irrfahrt fast zu Ende ist, geschieht dann doch noch ein kleines Wunder."

Über den Autor:
Klaus Zeh, Jahrgang 1965, wirkt als Sänger, Liedermacher und Musikjournalist und war für mehr als zehn Jahre mit einem musikalischen-literarischen Irlandprogramm unterwegs. Er lebt in Reutlingen. Bisher veröffentlichte er Gedichtbände und Musik-CDs. Taxi ist sein erster Roman.

Eigene Meinung:
Der Reutlinger Klaus Zeh hat  mit "Taxi" seinen ersten Roman geschrieben. Er liest sich gut, dieser Roman, in dem der Protagonist aus der Ich-Perspektive von seinen Begegnungen an Heiligabend als Taxifahrer berichtet. Abwechselnd dazu nehmen wir im nächsten Kapitel an seiner schweren Kindheit in den siebziger Jahren teil oder an seinen Erlebnissen in Detroit. Nach Detroit hat es ihn verschlagen, weil er auf der Suche nach dem Soul war. Ob er den gefunden hat? Lest selbst.

Klaus Zehs Schreibstil gefällt mir gut. Schonungslos offen beschreibt er, was sein Protagonist mit seinem alkoholkranken Vater erleben musste.

In dieser Lovestory, der Tragödie, dem Roadmovie mit Lokalkolorit - denn Reutlingen erkennt man hier auch ganz gut wieder -  oder wie immer man diesen Roman nennen möchte, spielt die Musik eine große Rolle in und zwischen den Zeilen.

Der "Ton" des Roman ist etwas melancholisch gestimmt, voller Tristesse und gleichzeitig hoffnungsvoll, denn der Protagonist wurde nicht zum Ebenbild seines Vaters. Er hat einen anderen Weg gewählt.

5/5 Sterne und meine absolute Leseempfehlung für dieses wortgewaltige, spannend geschriebene Debüt, das uns manchmal nur durch einen Nebensatz sprachlos werden lässt. Einziger Nachteil: viel zu schnell gelesen.


Rezension zu "Verborgen - 1. Fall für Gefängnisärztin Eva Korell" von Anna Simons, Penguin Verlag, Kriminalroman

Titel: Verborgen - 1. Fall für Gefängnisärztin Eva Korell Autorin: Anna Simons Seitenzahl : 432 Seiten, (TB, Broschur, 8.10.18) Isbn Nr...