Posts mit dem Label Melanie Raabe werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Melanie Raabe werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Freitag, 3. August 2018

Rezension zu "Der Schatten" von Melanie Raabe, BTB Verlag, Psychothriller


Titel: Der Schatten
Autorin: Melanie Raabe
Seitenzahl: 416 Seiten, (Paperback, 
Klappenbroschur (23.7.18))
Isbn Nr. 13-978-3-442-75752-7
Verlag: BTB Verlag
Preis: 16.- Euro


Verlagsinfo:
"„Am 11. Februar wirst du am Prater einen Mann namens Arthur Grimm töten. Aus freien Stücken. Und mit gutem Grund.“ Gerade ist die junge Journalistin Norah von Berlin nach Wien gezogen, um ihr altes Leben endgültig hinter sich zu lassen, als ihr eine alte Bettlerin auf der Straße diese Worte förmlich entgegenspuckt. Norah ist verstört, denn ausgerechnet in der Nacht des 11. Februar ist vor vielen Jahren Schreckliches geschehen. Trotzdem tut sie die Frau als verwirrt ab, eine Irre ist sie, es kann gar nicht anders sein – bis kurz darauf ein mysteriöser Mann namens Arthur Grimm in ihrem Leben auftaucht. Bald kommt Norah ein schlimmer Verdacht: Hat sie tatsächlich allen Grund, sich an Grimm zu rächen? Was ist damals, in der schlimmsten Nacht ihres Lebens, wirklich passiert? Und kann Norah für Gerechtigkeit sorgen, ohne selbst zur Mörderin zu werden?"

Über die Autorin:
Melanie Raabe wurde 1981 in Jena geboren. Nach dem Studium arbeitete sie tagsüber als Journalistin - und schrieb nachts heimlich Bücher. 2015 erschien DIE FALLE, 2016 folgte DIE WAHRHEIT. Melanie Raabes Romane werden in über 20 Ländern veröffentlicht. Die FALLE war international eines der heißumkämpftesten Bücher der letzten Jahre, TriStar Pictures sicherte sich die Filmrechte. Melanie Raabe lebt und schreibt in Köl

Eigene Meinung:
Die Journalistin Norah ist von Berlin nach Wien gezogen und möchte dort ein neues Leben beginnen. Eine Bettlerin prophezeit ihr, dass sie in der Nacht des 11. Februars einen Mann namens Arthur Grimm ermorden wird. Diese Prophezeihung verstört Norah sehr, da vor vielen Jahren etwas Schlimmes am 11. Februar passiert ist. Sie beginnt zu recherchieren und stellt fest, dass es einen Arthur Grimm gibt. Sie stoßt sogar zufällig  auf das Büro dieses Mannes. Sie bekommt mysteriöse Textnachrichten und ihre Freunde ziehen sich von ihr zurück.

Melanie Raabe schreibt flüssig, von Anfang an fesselnd und spannend. Die Story ist atmosphärisch dicht und sehr düster.
Die Autorin beschreibt die Geschehnisse sehr detailliert.
Als Leser ist man hin- und hergerissen, stellt Vermutungen an und zweifelt an Norahs Wahrnehmung. Norah taucht immer tiefer in ihre eigene Welt, man weiß nicht, ob ihre Wahrnehmungen trügen oder ob sie das Geschilderte wirklich erlebt hat.
Die Kapitel sind spannend und oft wird der Leser über die Erkenntnisse von Norah erst einmal im Unklaren gelassen, so dass man gezwungen ist, schnell weiterzulesen.

In Rückblicken von Norah erfahren wir, was genau vor vielen Jahren am 11. Februar geschehen ist.
Ab etwas der Hälfte des Buches war mir klar, dass hier irgendetwas gar nicht stimmen kann. Der Spannung tat es keinen Abbruch. Die Auflösung war dann eine Überraschung.

Melanie Raabe ist mit "Der Schatten" ein überaus raffinierter, komplexer Psychothriller gelungen.




Sonntag, 2. Oktober 2016

Rezension zu "Die Wahrheit " von Melanie Raabe, BTB Verlag, Thriller

Titel: Die Wahrheit
Autorin: Melanie Raabe
Seitenzahl: 448 Seiten, Paperback, Klappenbroschur  (29.8.16)
Isbn Nr. 13-978-3-442-75492-2
Verlag: BTB Verlag
Preis: 16,00

 


Verlagsinfo:
"Vor sieben Jahren ist der reiche und zurückgezogen lebende Geschäftsmann Philipp Petersen während einer Südamerikareise spurlos verschwunden. Seither zieht seine Frau Sarah (37) den gemeinsamen Sohn alleine groß. Doch dann erhält Sarah wie aus heiterem Himmel die Nachricht, dass Philipp am Leben ist. Die Rückkehr des vermeintlichen Entführungsopfers löst ein gewaltiges Medieninteresse aus. Sarah hat zwiespältige Gefühle, nach all der Zeit verständlich. Sie hat eine harte Zeit hinter sich. Gerade war sie dabei, sich von der Vergangenheit zu lösen. Ihr Ehemann taucht, wenn man so will, zur Unzeit auf. Was wird werden? Gibt es eine gemeinsame Zukunft? Sie ist auf alles vorbereitet, nur auf das eine nicht: Der Mann, der aus dem Flugzeug steigt, ist nicht der, als der er sich ausgibt. Es ist nicht ihr Ehemann. Es ist ein Fremder – und er droht Sarah: Wenn sie ihn jetzt bloßstelle, werde sie alles verlieren: ihren Mann, ihr Kind, ihr ganzes scheinbar so perfektes Leben …"

Über die Autorin:
Melanie Raabe wurde 1981 in Jena geboren, wuchs in einem 400-Seelen-Dorf in Thüringen und einer Kleinstadt in NRW auf, studierte Medienwissenschaft und Literatur in Bochum und lebt inzwischen in Köln – als Journalistin, Drehbuchautorin, Bloggerin, Performerin und Theaterschauspielerin. Sie betreibt ihren eigenen Interview-Blog (www.biographilia.com) und erhielt bereits mehrere Preise für ihr Schreiben. Die Rechte an ihrem Roman "Die Falle" wurden bereits vor Erscheinen international verkauft, u.a. nach Frankreich, Italien, die Niederlande, Spanien und das englischsprachige Ausland.

Eigene Meinung: 
Da mir Melanie Raabes erster Psychothriller "Die Falle " ganz gut gefallen hatte, habe ich mich auf diesen neuen Thriller von ihr total gefreut.

Die Story ist flüssig erzählt. Melanie Raabe erzählt in kurzen Kapitel aus der Ich-Perspektive von Sarah, über die wir durch ihre Gedanken und Rückblicke auf ihre Beziehung zu  Philipp sehr viel erfahren. Der Fremde kommt in kurzen Abschnitten auch zu Wort. Er bleibt jedoch bis zur Auflösung sehr mysteriös.
 
Übermäßig spannend ist dieser "Thriller" nicht. Man könnte das Buch einen "Spannungsroman" nennen, Thriller ist hier zu hoch gegriffen.

Zwar wird Sarah von Seite zu Seite immer rätselhafter, man hat das Gefühl, sie hat etwas zu verbergen und rätselt, ob sie Schuld am Tod ihres Mannes hat oder ob mit ihr sonst etwas nicht stimmt, doch die Rückblicke in das Leben mit Philipp und Sarahs Gedanken sind stellenweise etwas langatmig. Melanie Raabe bietet dem Leser verschiedene Möglichkeiten an zu raten, wer denn der Fremde sein könnte, die alle dann wieder sehr schnell verworfen werden.

Die Auflösung hat mich überhaupt nicht überzeugen können. Die ganze Geschichte wirkt zu konstruiert. Im Rückblick auf das ganze Buch werden viele Ereignisse und Reaktionen noch unglaubwürdiger. Ich möchte nicht spoilern, aber z. B. eine beste Freundin weiß alles über die eigene Person, auch über das Verhältnis Sarahs zur Schwiegermutter.

Dienstag, 14. Juli 2015

Rezension zu "Die Falle" von Melanie Raabe, Psychothriller, btb Verlag

Titel: Die Falle
Autorin: Melanie Raabe
Seitenzahl: 352 Seiten (9.3.15) Gebundenes Buch mit Schutzumschlag
Isbn Nr. 13-978-3-442-75491-5
Verlag:btb
Preis: 19,99 Euro

Klappentext:
"Sie stellt ihm eine Falle. Aber ist er wirklich ein Mörder?
Die berühmte Bestsellerautorin Linda Conrads lebt sehr zurückgezogen. Seit elf Jahren hat sie ihr Haus nicht mehr verlassen. Als sie im Fernsehen den Mann zu erkennen glaubt, der vor Jahren ihre Schwester umgebracht hat, versucht sie, ihm eine Falle zu stellen – Köder ist sie selbst.

Dass sie darüber hinaus eine schreckliche Erinnerung aus der Vergangenheit quält, wissen nur wenige. Vor vielen Jahren hat Linda ihre jüngere Schwester Anna in einem Blutbad vorgefunden – und den Mörder flüchten sehen. Das Gesicht des Mörders verfolgt sie bis in ihre Träume. Deshalb ist es ein ungeheurer Schock für sie, als sie genau dieses Gesicht eines Tages über ihren Fernseher flimmern sieht. Grund genug für Linda, einen perfiden Plan zu schmieden - sie wird den vermeintlichen Mörder in eine Falle locken. Doch was ist damals in der Tatnacht tatsächlich passiert?"

Über die Autorin:
Melanie Raabe wurde 1981 in Jena geboren, wuchs in einem 400-Seelen-Dorf in Thüringen und einer Kleinstadt in NRW auf, studierte Medienwissenschaft und Literatur in Bochum und lebt inzwischen in Köln – als Journalistin, Drehbuchautorin, Bloggerin, Performerin und Theaterschauspielerin. Sie betreibt ihren eigenen Interview-Blog (www.biographilia.com) und erhielt bereits mehrere Preise für ihr Schreiben. Die Rechte an ihrem Roman "Die Falle" wurden bereits vor Erscheinen international verkauft, u.a. nach Frankreich, Italien, die Niederlande, Spanien und das englischsprachige Ausland.

Eigene Meinung: 
Die berühmte 48jährige Autorin Linda Conrads hat ihr Haus nicht mehr verlassen, seit sie ihre jüngere Schwester Anna ermordet aufgefunden hat. Den Mörder hat sie zwar flüchten sehen, er konnte trotzdem nicht gefasst werden. Als sie nach so vielen Jahren den Mörder im Fernsehen sieht, ist sie erst einmal geschockt. Doch dann will sie den Mörder in eine Falle locken und tüftelt dafür einen Plan aus ..

Die Story liest sich flüssig, der Plot ist raffiniert und die Spannung wird von Seite zu Seite gesteigert. Die ganze Geschichte ist aus Lindas Sichtweise in der Ich-Perspektive geschrieben. Diese Perspektive wechselt mit Passagen aus Lindas aktuellem Roman ab.

Der Leser erfährt sehr viel über die Beziehung von Linda zu ihrer Schwester, zu ihren Eltern und über die ganzen Geschehnisse in der Vergangenheit.

Melanie Raabe führt den Leser ganz schön in die Irre. Ständig spielt sie mit den Szenarien, so dass man hin- und hergerissen ist, ob der vermeintliche Täter es denn überhaupt war oder ob Linda nicht ihre Hand im Spiel bei der ganzen Sache hat.

Das Ende hat mich allerdings nicht so ganz überzeugt. Es wirkt dann doch etwas zu konstruiert und manche Szenen waren für mich nicht so ganz logisch nachvollziehbar. "Die Falle" ist jedoch insgesamt ein gelungenes Debüt, das von mir 4/5 Sterne bekommt.





Rezension zu "schwarzer Engel" von Sandrone Dazieri, übersetzt von Claudia Franz, Piper Verlag, Thriller

Titel: Schwarzer Engel Autor: Sandrone Dazieri übersetzt von: Claudia Franz Seitenzahl: 4 80 Seiten , Klappenbroschur (1.6.18) Isbn Nr...