Posts mit dem Label Nadine D'Arachart und Sarah Wedler werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Nadine D'Arachart und Sarah Wedler werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Samstag, 29. Dezember 2018

Rezension zu "Ein Spiel für Gewinner" von Sarah Wedler und Nadine D'Arachart, Telescope Verlag, Thriller,

Titel: Ein Spiel für Gewinner
Autorinnen: Nadine D'Arachart und Sarah Wedler
Seitenzahl: 480 Seiten (TB, 20.11.18)
Isbn Nr. 13-978-3959150446 
Preis: 12,90 Euro


Verlagsinfo: 
">15 Tage, 15 Aufgaben – doch um zu gewinnen, musst du sterben.
">Wie aus dem Nichts wird Hamburg von einer Suizidwelle überrollt. Auch Kilian Kaisers Freundin nahm sich auf grausame Art das Leben. Er recherchiert und stößt auf das Unfassbare: eine Internet-Challenge, die ihre Teilnehmer in den Selbstmord treibt. Auf seiner Jagd nach Gerechtigkeit wendet er sich an Kommissar Dornfeld. Der erfolgreiche Ermittler schenkt ihm keinen Glauben, bis ein weiterer Selbstmord die Stadt erschüttert. Dieser ist so entsetzlich, dass Dornfeld nicht länger wegsehen kann. Er muss erkennen: Das SPIEL FÜR GEWINNER existiert und es zieht immer mehr Menschen in seinen Bann. Auch Kilian hat bereits eine Einladung erhalten"

Über die Autorinnen:
 Nadine d'Arachart wurde 1985 in Hattingen geboren und schreibt seit vielen Jahren gemeinsam mit Sarah Wedler. Neben diversen Veröffentlichungen in Anthologien und Jahrbüchern erhielten sie gemeinsam verschiedene Preise für ihre Kurzgeschichten und Drehbuchideen - u.A. den Ideale Literaturpreis und den Green Me Story Award. 2011 standen die beiden im Finale des Open Mike in Berlin. Zuletzt wurden Nadine und Sarah mit dem Förderpreis zum Literaturpreis Ruhr 2012 ausgezeichnet. "Die Muse des Mörders" ist ihre erste Romanveröffentlichung. Im April folgte der Thriller "Abgründe" als E-Book.

Sarah Wedler wurde 1986 geboren und lebt in Hattingen. Sie studiert Sozialwissenschaft an der Ruhr-Universität in Bochum und schreibt seit vielen Jahren Kurzgeschichten und Drehbücher. Gemeinsam mit Nadine d'Arachart wurde sie bereits mehrfach mit Literatur- und Drehbuchpreisen ausgezeichnet - u. a. mit dem Kubischu Förderpreis und dem Aachener Drehbuchpreis. 2011 stand sie gemeinsam mit Nadine im Finale des Berliner Open Mike; 2012 wurden beide mit dem Förderpreis zum Literaturpreis Ruhr ausgezeichnet. "Die Muse des Mörders" ist der erste Krimi, den die beiden Autorinnen gemeinsam veröffentlicht haben. Später folgte der Thriller "Abgründe" als E-Book.

Eigene Meinung:

Dieser Thriller ist flüssig geschrieben und zu Beginn auch spannend.

Ich bin allerdings mit der Story und den Charakteren nicht warm geworden. Die Protagonisten wirken nicht sehr lebensecht.
Eine spannende, fesselnde Atmosphäre hat mir hier auch total gefehlt. Gegen Mitte des Buches fiel der Spannungsbogen ziemlich ab.

Die beschriebenen Selbstmorde sind zwar ziemlich bizarr und verstörend, aber so richtig mitgefühlt habe ich mit keinem der Selbstmörder, auch nicht mit den Protagonisten Alexander oder Kilian. Die beiden bleiben ziemlich unnahbar, mit Abstand zum Leser.
Viel Ermittlungsarbeit gab es leider auch nicht, bei der ich mitfiebern konnte.


Freitag, 24. November 2017

Rezension zu "Der Schleicher" von Nadine d'Arachart und Sarah Wedler, Telescope Verlag, Thriller







Titel: Der Schleicher 
Autorinnen: Nadine d'Arachart und Sarah Wedler
Seitenzahl: 240 Seiten (TB, 14.11.17)
ISBN Nr. 13-978-3-959150330
Verlag: Telescope Verlag
Preis: 9,99 Euro


Verlagsinfo:
"Ein Mann verstümmelt sich selbst im Drogenwahn. Eine Frau verbrennt in einer Kühlkammer. Immer mehr bizarre Todesfälle häufen sich in ganz Deutschland. Handelt es sich dabei um Unglücke? Oder stimmt, was im Internet spekuliert wird, und es steckt ein Killer dahinter? Dort glaubt man längst an den Schleicher, einen Serienmörder, der seine Taten als groteske Unfälle tarnt. Daria Storm und ihr Team werden auf ihn angesetzt. Sie nimmt die Herausforderung an, obwohl sie mit anderen Dingen zu kämpfen hat: mit den Schatten der Vergangenheit. Mit einem alten Bekannten, der auf der Flucht ist. Und mit dem Verdacht, dass sich ein Verräter in ihren eigenen Reihen befindet. Wird sie den Schleicher bezwingen? Oder wird sie zum Opfer ihrer wachsenden Paranoia?"

Über die Autorinnen:
Nadine d’Arachart und Sarah Wedler, geboren 1985 und 1986 in Hattingen, schreiben seit mehr als 10 Jahren gemeinsam. Neben zahlreichen Veröffentlichungen in Anthologien erhielten sie verschiedene Preise für ihre Kurzgeschichten und Drehbuchideen. Außerdem nahmen sie am Finale des Open Mike 2011 teil. Zuletzt wurden sie im November 2012 mit dem Förderpreis des Literaturbüro Ruhr ausgezeichnet. Ihr erster Roman „Die Muse des Mörders“ wird für ZDF und ORF verfilmt. „Abgründe“ ist ihre dritte Krimi-Veröffentlichung und zugleich das erste Buch, das sie je schrieben.

Eigene Meinung:
Der dritte Band der Daria Storm Reihe beginnt mit einem total spannenden und blutigen Prolog. In der ein unbekannter Ich-Erzähler die Spuren eines Mordes beseitigt.
In ihrem dritten Fall soll Daria Storm und ihr Team den "Schleicher" fangen. Dazu wird sie an die Ostsee versetzt. Ein Teil ihres Teams unterstützt sie von Berlin aus. Es ist nicht klar, ob es den "Schleicher" überhaupt gibt, oder ob es sich bei den "Morden" um seltsame Unglücksfälle handelt.

Daria Storm hat allerdings ganz andere Probleme. Sie möchte ihre Tochter zurück und ist in Gedanken immer noch bei Maxim, der sich auf der Flucht befindet und den sie eigentlich jagen und finden möchte. Sie sieht ihn und riecht ihn, obwohl er gar nicht da sein kann. Sie weiß nicht mehr, ob sie ihren eigenen Wahrnehmungen trauen kann oder nicht. Ihr Partner und Kollege Martin nimmt sie nicht ernst, er glaubt, dass sie überarbeitet ist und Gespenster sieht. Die Beziehung der beiden scheint etwas problematisch zu sein.

Auch in diesem Thriller gibt es neben alten Bekannten, interessante neue Figuren, spannende Intrigen, ganz viel Action und Tempo.  Teilweise spielt die Story an zwei Lost Places, an einem alten Kulturhaus und einem ehemaligen Waisenhaus. Die unheimliche Stimmung, die dort von den beiden Autorinnen erzeugt wird, gefällt mir total gut. Dieser Thriller ist ziemlich blutig, nichts für Weicheier!

Ich würde die beiden vorherigen Bände dieser Reihe vorher lesen ("Der Schinder" und "Der Scharfrichter"), da sich die Personen im Laufe der Reihe weiterentwickeln.

Zum Ende hin ging mir alles dann etwas zu schnell. Hier hätte ich einige Dinge gerne etwas näher erzählt bekommen (ich möchte nicht spoilern).







Dienstag, 28. Februar 2017

2. Tag der Blogtour zur Daria-Storm-Reihe - Lost Places mit Gewinnspiel

 

Am 2. Tag der Blogtour zur Daria-Storm-Reihe stelle ich euch  als bekennende Geocacherin Lost Places vor. Im ersten Band der Daria Storm Reihe "Der Schinder" spielen Lost Places eine große Rolle.



Was sind Lost Places?

Lost Places sind wörtlich übersetzt "verlorene Orte". Es sind Bauwerke, die langsam zerfallen und deren Zukunft ungewiss ist.


Warum sind diese Orte für Geocacher so interessant? 


Die Orte haben einen geheimnisvollen Touch. Es handelt sich dabei um alte Fabriken, Bunker, Häuser, alte Villen, Brücken, etc. Zum Fotografieren sind diese Plätze auch sehr interessant. In manchen Gebäuden findet man alte Gegenstände, alte Möbel, Sicherungen aus dem 19. Jahrhundert, vergessene Kleidungsstücke oder alte Taschen. Das ergibt eine gruselige und spannende Atmosphäre. Oft haben die Gebäude eine Geschichte, die man im Internet entdecken kann.

Geocaches, die an Lost Places gelegt wurden, haben meist eine interessante Geschichte. Der Cacher muss viele Rätsel lösen und das Abenteuer, das man hier zu bestehen hat, um die Dose zu finden, in die man sich eintragen kann, ist nicht ganz ungefährlich. Es handelt sich oft um einsturzgefährdete Bauwerke.
Man sollte deshalb Lost Places nie alleine erkunden  Das Betreten der Lost Places ist rechtlich nicht eindeutig geregelt.

Da Lost Places bei den Geocachern heiß begehrt sind, muss man fast immer erst ein Rätsel lösen, um sich dann in den Terminkalender, der dann auftaucht, einzutragen zu können. Es sind meist nur eine begrenzte Anzahl von Cacherteams an einem Tag zugelassen, man möchte ja nicht, dass zu viele Leute Aufmerksamkeit bei den "Muggels", so werden Menschen genannt, die nicht cachen, erregen.

Wir haben im letzten Jahr einen Lost Places Cache auf einem alten Bahngelände gemacht, einen in einer alten Villa und einen in einer zerfallenen Villa auf Mallorca. Hier einige Eindrücke:





Im Thriller "Der Schinder" der beiden Autorinnen Nadine d'Archarart  und Sarah Wedler spielen verlassene Orte in Berlin eine große Rolle und geben eine spannende, geheimnisvolle und etwas gruselige Atmosphäre im Buch wieder.

Gewinnspielfrage für die Lossammler:
Wie heißen die Nicht-Geocacher?
Bitte beantwortet die Frage als Kommentar (gebt bitte eure Mailadresse an oder schickt sie mir separat)an biggiralf at freenet.de


Zu gewinnen gibt es diese Bücher bzw. E-Books: 



Morgen geht es weiter auf diesem Blog:  http://bit.ly/2kPOt86






Teilnahmebedingungen zum Gewinnspiel

Veranstalter dieses Gewinnspiels sind Nadine d’Arachart und Sarah Wedler. Die Teilnahme ist kostenlos. Voraussetzung ist, dass der Benutzer diese Teilnahmebedingungen akzeptiert.
Teilnahmeberechtigt sind Personen mit Wohnsitz in Deutschland, Österreich und der Schweiz, die bei der Teilnahme mindestens 18 Jahre alt sind. Die Auslosung der beschriebenen Gewinne findet unter allen Teil, die bis zum 04.03.2017 um 23.59 Uhr eines oder mehrere Lose durch die Beantwortung der Gewinnspielfragen in den Kommentaren auf dem jeweiligen Blog gesammelt haben. Jeder Teilnehmer kann für jede richtige Antwort ein Los sammeln. Die Auslosung findet per Zufallsgenerator statt.
Die Gewinner der Preise werden am 05.03.2017 unter Verwendung der bei der Anmeldung gemachten weiteren Angaben benachrichtigt. Erfolgt binnen der nächsten 72 Stunden keine Rückmeldung, ist der Veranstalter berechtigt, einen neuen Gewinner gemäß Auslosung zu bestimmen. Mit der Teilnahme willigt der Gewinner ein, dass sein Name von dem Veranstalter öffentlich auf den teilnehmenden Blogs sowie deren Facebook-Seiten und auf den Seiten des Veranstalters genannt wird. Sämtliche Daten werden vertraulich behandelt.
Die Preise werden den Gewinner per Post, bzw. per E-Mail geschickt. Für Lieferschäden übernimmt der Veranstalter keine Haftung. Tausch oder Barauszahlung ist nicht möglich.
Die für die Blogtour verwendeten Blogging-Plattformen und sozialen Netzwerke sind nicht am Gewinnspiel beteiligt und nicht haftbar zu machen. Vom Gewinnspiel ausgeschlossenen sind die Veranstalterinnen sowie die teilnehmenden Blogger/innen.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Montag, 14. November 2016

Rezension zu "Der Scharfrichter" von Nadine d'Arachart und Sarah Wedler, Thriller, Telescope Verlag

Titel: Der Scharfrichter
Autorinnen: Nadine d'Arachart und Sarah Wedler
Seitenzahl: 280 Seiten (TB, 28.10.16)
Isbn Nr. 13 978-3959150224
Verlag: Telescope Verlag 
Preis: 9,99 Euro

Verlagsinfo:
""Sicher denken Sie, dass das alles nichts Persönliches ist. Aber da täuschen Sie sich, Daria.
Es ist persönlich."

Ein neuer Serienmörder hält Berlin in Atem. Der Scharfrichter ist eiskalt, grausam und hochintelligent. An jedem seiner Tatorte hinterlässt er für Daria Storm und ihr Team Rätsel. Jedes Mal haben sie die Chance ihn zu stoppen – jedes Mal kommen sie zu spät. Daria muss verstehen, dass ihnen jetzt nur noch einer helfen kann. Ihr Erzfeind, ihr Albtraum – der Schinder." 

Über die Autorinnen:
Nadine d’Arachart und Sarah Wedler, geboren 1985 und 1986 in Hattingen, schreiben seit mehr als 10 Jahren gemeinsam. Neben zahlreichen Veröffentlichungen in Anthologien erhielten sie verschiedene Preise für ihre Kurzgeschichten und Drehbuchideen. Außerdem nahmen sie am Finale des Open Mike 2011 teil. Zuletzt wurden sie im November 2012 mit dem Förderpreis des Literaturbüro Ruhr ausgezeichnet. Ihr erster Roman „Die Muse des Mörders“ wird für ZDF und ORF verfilmt. „Abgründe“ ist ihre dritte Krimi-Veröffentlichung und zugleich das erste Buch, das sie je schrieben.

Eigene Meinung:

Daria Storm und ihr Team haben es im zweiten Teil der Daria Storm-Reihe mit einem kaltblütigen Mörder zu tun, der seine Opfer nach mittelalterlichen Foltermethoden umbringt. Der Mörder hinterlässt nach jedem Mord einen Hinweis auf seinen nächsten Mord am Tatort. Das Ermittlungsteam kann mit den Hinweisen nicht allzuviel anfangen, obwohl Daria zum x-ten Mal das Buch von Maxim Winterberg durchgearbeitet hat. Ihr Freund und Partner Martin ist eifersüchtig auf Maxim, er möchte nicht, dass Daria sich mit dem Experten für mittelalterliche Folter trifft.  "Der Schinder", wie Maxim genannt wird, sitzt in Isolationshaft. Er kann die Morde nicht ausgeführt haben, doch er kann dem Team helfen.

Auch mit ihrem 2. Fall hat es Daria Storm und ihr Team mit einem äußerst intelligenten Mörder zu tun, der bis auf die Hinweise, die an die Kripo gerichtet sind, keinerlei Spuren hinterlässt. Wir begleiten Daria und ihr Team bei der Ermittlungsarbeit, erfahren sehr viel Privates über Daria und ihre Beziehung zu ihrem Partner Martin  und müssen mitansehen, wie der Fall immer persönlicher und gefährlicher für Daria wird.

"Der Scharfrichter" ist gewohnt flüssig und fesselnd geschrieben. Die Kapitel sind kurz und die Spannung wird von Seite zu Seite erhöht. Zum Ende hin überschlagen sich die Ereignisse und der Leser wird mit einer Wendung, mit der kaum zu rechnen war, überrascht.

Auch dieser Thriller ist nichts für schwache Nerven. Die Morde sind äußerst kaltblütig und grausam. 

5/5 Sterne für den zweiten hochspannenden Fall von Daria Storm. Ich würde den Lesern empfehlen, den 1. Fall von Daria Storm "Der Schinder" zuerst zu lesen, der lohnt sich auch!

Montag, 13. April 2015

Rezension zu "M - Tödliche Gier" von Nadine d'Arachart und Sarah Wedler, eBook, Thriller,



Titel: "M - Tödliche Gier"
Autorinnen: Nadine d'Arachart und Sarah Wedler
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 523 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 281 Seiten
ASIN: B00VGKLPPM
Isbn Nr. 13-978-1511565851
Sonderpreis zur Zeit: 0,99 Euro



    Kurze Inhaltsangabe:
    "Magic heißt eine neue Droge, die die Düsseldorfer Rotlichtszene überschwemmt. M nennt sich der Dealer, der sie verkauft. M ist skrupellos und unberechenbar. Als er einen Drogenfahnder auf offener Straße erschlägt, ruft die Bluttat den ehemaligen Kommissar Gabriel Brandt auf den Plan, denn der Getötete war sein Partner. Gabriel heftet sich an Ms Fersen und erlebt eine böse Überraschung: Die Spur des Dealers führt in seine eigene Familie. Am Ende ist nichts wie es scheint und es stellt sich für Gabriel nur noch eine Frage: Wie besiegt man einen Feind, der eigentlich gar nicht existiert? "

    Über die Autorinnen:

    Nadine d’Arachart und Sarah Wedler, geboren 1985 und 1986 in Hattingen, schreiben seit mehr als 10 Jahren gemeinsam. Neben zahlreichen Veröffentlichungen in Anthologien erhielten sie verschiedene Preise für ihre Kurzgeschichten und Drehbuchideen. Außerdem nahmen sie am Finale des Open Mike 2011 teil. Zuletzt wurden sie im November 2012 mit dem Förderpreis des Literaturbüro Ruhr ausgezeichnet. Ihr erster Roman „Die Muse des Mörders“ wird für ZDF und ORF verfilmt. „Abgründe“ ist ihre dritte Krimi-Veröffentlichung und zugleich das erste Buch, das sie je schrieben. 

    Eigene Meinung:
    Der Krimi "M - tödliche Gier" bietet interessante Charaktere, wie Gabriel, den suspendierten Drogenfahnder, die Prostituierte Mia, die Zeugin des Mordes an Gabriels Ex-Kollegen und Freund wurde, oder den äußerst brutalen Motorradfahrer und Mörder "M".

    Der Plot ist äußerst spannend, raffiniert und vielschichtig, auch wenn man den Täter "M" schon von Anfang an kennt. Verschiedene Erzählperspektiven von Mia, Gabriel oder "M" wechseln ab und fesseln den Leser.

    Die vielen Nebenhandlungen und das Private, das wir von Gabriel erfahren, machen im Laufe der Handlung Sinn. Anfangs ist es noch sehr rätselhaft für den Leser, was mit Gabriels Frau geschah, was sie getan hat und warum er eigentlich suspendiert wurde und nun in einem kleinen kleinen Appartement mit Goldfischen in der Badewanne lebt. Das gibt zusätzliche Spannung in die Geschichte.

    Oft habe ich mich gefragt, ob jetzt die Handlung etwas unlogisch wird, dann wurde die ganze Sache, die ich in Frage stellte, aufgeklärt im nächsten oder übernächsten Kapitel.

    Ich finde "M" einen gelungenen, ganz anderen aber sehr fesselnden und spannenden Krimi mit jeder Menge Action, Tempo und spannenden Wendungen. 5/5 Sterne und meine absolute Leseempfehlung.


    Samstag, 13. September 2014

    Rezension zu "Abgründe"von Nadine d'Arachart und Sarah Wedler, Telescope Verlag, Thriller

    Titel: Abgründe
    Autorinnen: Nadine dÀrachart und Sarah Wedler
    Seitenzahl :230 Seiten (broschiert 11.9.14)
    Isbn Nr. 13-978-3941139220
    Verlag : Telescope Verlag
    Preis: 9,99 Euro

     Klappentext:
    "Eine Mordserie erschüttert den amerikanischen Küstenort Virginia Beach. Frauenleichen werden öffentlich zur Schau gestellt. Durch makabre Arrangements offenbart der Killer die dunkelsten Seiten seiner Opfer. An jedem Tatort wird ein ‚A’ gefunden, der einzige Hinweis auf den Täter. Schafft es Detective Ethan Hayes, den Serienmörder zu stoppen oder steht ihm seine eigene finstere Vergangenheit im Weg?"

    Über die Autorinnen:

    Nadine d’Arachart und Sarah Wedler, geboren 1985 und 1986 in Hattingen, schreiben seit mehr als 10 Jahren gemeinsam. Neben zahlreichen Veröffentlichungen in Anthologien erhielten sie verschiedene Preise für ihre Kurzgeschichten und Drehbuchideen. Außerdem nahmen sie am Finale des Open Mike 2011 teil. Zuletzt wurden sie im November 2012 mit dem Förderpreis des Literaturbüro Ruhr ausgezeichnet. Ihr erster Roman „Die Muse des Mörders“ wird für ZDF und ORF verfilmt. „Abgründe“ ist ihre dritte Krimi-Veröffentlichung und zugleich das erste Buch, das sie je schrieben. 

    Eigene Meinung:

    Detective Ethan Hayes und sein Team ermitteln in einer Mordserie, die keinen Hinweis auf den Mörder bietet. Es werden Frauen entführt, gequält und ihre Leichen an verschiedenen Orten makaber inszeniert. Bald ist klar, dass der Mörder irgendetwas mit Ethan zu tun hat.

    Dieser Thriller des Autorinnenduos Nadine d'Arachart und Sarah Wedler bietet alles, was sich der geübte Thrillerleser wünscht, eine düstere Mordserie zum Miträtseln, einen interessanten Ermittler mit Ecken und Kanten und einer Vergangenheit, in deren Abgründe er uns blicken lässt. Nicht nur die Vergangenheit des Detectives bietet dunkle Geheimnisse, auch die Opfer haben eine Schattenseite, die der Killer hervorholt.

    Die ständigen Perspektivenwechsel innerhalb der kurzen Kapitel lassen uns am Geschehen aus der Sicht des gesuchten Killers teilhaben, mit Ethan Hayes und seinen Team ermitteln und uns mit den Opfern zittern. Die Seiten fliegen dadurch bei diesem Pageturner nur so dahin.

    Dafür gibt es von mir 5/5 Sterne und meine absolute Leseempfehlung für diesen fesselnden, von der ersten Seite an spannenden und sehr raffinierten Thriller, der einige Überraschungen parat hält.

    Einzig das Schriftbild der Buchausgabe hätte ich mir etwas größer und mit mehr Zeilenabstand gewünscht.

    Samstag, 9. August 2014

    Rezension von Katja Kaddel Peters zu "Cupid Unendliche Nacht (Die Niemandsland-Trilogie, Band 2) von Nadine d*Arachart und Sarah Wedler, Carlsen Impress Verlag, Dystopie, eBook

    Titel: Cupid. Unendliche Nacht (Die Niemandsland-Trilogie, Band 2)
    Autorinnen: Nadine d'Arachart/Sarah Wedler 
    ISBN: 978-3-646-60052-0
    Seitenzahl: 283 Seiten (440 S. geschätzt bei amazon, kommt auch eher hin nach meinem Empfinden)
    eBook (3.7.14)
    Verlag: Carlsen Impress

    FB Fanseite
    Preis: 3,99 € (eBook)





    Bei dieser Fortsetzung hat es mich RICHTIG gepackt!

    --- ACHTUNG --- Es handelt sich um den 2. Teil einer Trilogie --- Sollte Band 1 noch nicht bekannt sein, nicht weiterlesen --- Rezi kann SPOILER enthalten ---

    Kurze Zusammenfassung (in eigenen Worten):

    Was „Watcher“, der Anfang der Trilogie, nicht wirklich geschafft hatte, gelang „Cupid-Unendliche Nacht“ nun problemlos: Ich bin ein Fan und warte sehnsüchtig auf die Fortsetzung, die schon im Oktober erscheinen wird – zum Glück!
    Die Handlung wird konsequent fortgesetzt und ohne Pause steigt der Leser wieder ins Geschehen ein.

    Patience wurde gerettet und Jolette (Jo) und Cy sind mit ihrem Schützling und der Hündin Mali auf der Flucht. Ein wenig zur Ruhe kommen sie auf der Insel, ihrem Versteck. Hier erfährt man auch durch eine eindrucksvolle „Vorstellung“, was die besondere Aufgabe der Schützlinge ist. In dieser Umgebung kommen sich Jo und Cy auch näher und endlich steht die „eiskalte“ Wächterin zu ihren Gefühlen und weiß, dass diese auch erwidert werden.
    Da gibt es nur ein Problem: Auch Patience hat sich in ihren männlichen Beschützer verliebt und Jo als pflichtbewusste Watcher will zu Gunsten ihres Schützlings auf ihre eigene Liebe verzichten.
    Zusammen mit Skinner macht sich Jo nun auf der Suche nach der Zentrale bzw. Darian Leigh und flieht im Grunde genommen auch vor ihrem inneren Chaos…

    Meine Meinung

    Die Dystopie wird hauptsächlich aus Sicht von Jolette erzählt, aber auch Lynn, ein Cupid-Mädchen kommt zu Wort. Die Cupids rücken mehr in den Vordergrund, wie schon der Titel vermuten lässt. Ich habe sogar gewisse Sympathien entwickelt, was mich selber erstaunt hat. Die Hintergrundgeschichte von Slade fand ich sehr aufschlussreich und hat mich berührt.

    Zu meinem persönlichen Liebling hat sich Skinner herauskristallisiert, der als Halb-Cupid einen wahrlich schweren Stand in der Geschichte hat, sich aber als wahrer Freund und Held zeigt. Ich mag ihn sehr und wäre ehrlich gesagt bei der Fahrstuhl-Szene beinahe gestorben!!!

    Auf die Protagonisten wird mehr eingegangen und ich hege sehr große Sympathien für die „kleine“ Patience, den „echten Kerl“ Cy und die innerlich zerrissene Jo. Ich konnte in dieser verzwickten Dreiecksgeschichte wirklich jeden Standpunkt dieser Persönlichkeiten nachvollziehen und verstand die Beweggründe, warum sie sich so verhalten haben, wie sie es nun einmal taten.

    Ich kam wesentlich besser in den Handlungsstrang hinein als bei „Watcher“. Die Szenen wurden sehr schön ausgeschmückt und plastisch dargestellt. Ich habe u.a. mitgezittert und mitgefiebert und mitgelitten bei den „Hinrichtungen“.

    Der Spannungsbogen in der Geschichte wurde unaufhaltsam aufgebaut und hat mich voll in seinen Bann gezogen. Ich mochte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Und war über diesen Cliffhanger am Ende doch etwas überrascht.

    Ich danke den Autorinnen von Herzen für diese interessante Storyline und ich bin froh, dass ich nach dem für mich schwachen Start der Trilogie doch am Ball geblieben bin.

    Wie üblich beim Impress Verlag erscheint dieses Buch leider zunächst nur als eBook. Und ich muss es ja zugeben: Auch dieser Roman ist wieder einmal für Jugendliche ab 14 Jahren ausgelegt, ist aber natürlich auch für Erwachsene – wie mich - geeignet.

    Ich bedanke mich herzlich beim Carlsen/Impress Verlag für die Bereitstellung dieses eBook-Rezi-Exemplars (als Gast-Rezensentin für Biggis Blog)!

    Fazit
    Eine Dystopie, die komplett überzeugen konnte und von der Grundidee für mich sehr neu und überraschend ist. Der Leser muss sich schon drauf einlassen können.
    Ich vergebe nunmehr hervorragende 5/5 Sterne und ich muss es noch einmal erwähnen: Ich warte sehnsüchtig auf den Abschluss dieser rasanten, actionreichen und spannenden Niemandsland-Trilogie!



    Donnerstag, 17. Juli 2014

    Rezension zu "Cupid - Unendliche Nacht, Die Niemandslandtrilogie Teil 2 von Nadine D'Arachart und Sarah Wedler, Carlsen Impress Verlag, Dystopie

    Titel: Cupid - unendliche Nacht
    Autorinnen: Nadine D'Arachart und Sarah Wedler
    Dateigröße: 1683 KB
    Seitenzahl der Printausgabe: 440 Seiten

    Verlag: Carlsen Impress (3.7.14)
    ASIN: B00KV82Pv!
    Preis: 3,99 Euro

    Kurze Inhaltszusammenfassung:
    "Die Welt, in der sich Jolette einst so sicher fühlte, ist eine andere geworden. Nie hätte die Wächterin gedacht, dass ausgerechnet die Liebe – ein Gefühl, das ihr vom System zeitlebens verweigert wurde – solche Komplikationen hervorrufen könnte. Und noch viel weniger, dass sie und ihr Schützling einst denselben Mann begehren könnten. Doch während ihr perfektes Leben durch ein einziges Gefühl in Schutt und Asche liegt, sind die nachtaktiven Cupids längst dabei, sich neu zu formieren. Jolette und Cy müssen sich beeilen, denn dieses Mal wird es nicht nur um den Schutz einer einzigen Person gehen. Dieses Mal geht es um einiges mehr… Dies ist der zweite Band der Niemandsland-Trilogie. Der dritte Band erscheint im Herbst 2014."

    Über die Autorinnen:
    Nadine d'Arachart wurde 1985 in Hattingen geboren und schreibt seit vielen Jahren gemeinsam mit Sarah Wedler. Neben diversen Veröffentlichungen in Anthologien und Jahrbüchern erhielten sie gemeinsam verschiedene Preise für ihre Kurzgeschichten und Drehbuchideen - u.A. den Ideale Literaturpreis und den Green Me Story Award. 2011 standen die beiden im Finale des Open Mike in Berlin. Zuletzt wurden Nadine und Sarah mit dem Förderpreis zum Literaturpreis Ruhr 2012 ausgezeichnet. "Die Muse des Mörders" ist ihre erste Romanveröffentlichung. Im April folgte der Thriller "Abgründe" als E-Book.

    Sarah Wedler wurde 1986 geboren und lebt in Hattingen. Sie studiert Sozialwissenschaft an der Ruhr-Universität in Bochum und schreibt seit vielen Jahren Kurzgeschichten und Drehbücher. Gemeinsam mit Nadine d'Arachart wurde sie bereits mehrfach mit Literatur- und Drehbuchpreisen ausgezeichnet - u.A. mit dem Kubischu Förderpreis und dem Aachener Drehbuchpreis. 2011 stand sie gemeinsam mit Nadine im Finale des Berliner Open Mike; 2012 wurden beide mit dem Förderpreis zum Literaturpreis Ruhr ausgezeichnet. "Die Muse des Mörders" ist der erste Krimi, den die beiden Autorinnen gemeinsam veröffentlicht haben. Später folgte der Thriller "Abgründe" als E-Book.

    Eigene Meinung:

    "Cupid - Unendliche Nacht" ist eine fesselnde, spannende, temporeiche und sehr gelungene Fortsetzung des 1. Bandes der Niemandsland-Trilogie.

    Wir lernen die schrecklich düstere Welt voller Ungerechtigkeit,  in der  Jolette, Cy und Co. leben müssen, immer besser kennen. Auch diesmal müssen die Freunde einige Abenteuer überstehen. Jolette ist sich ihrer Gefühle Cy gegenüber immer noch sehr unsicher. Neben Jolette und Cy rücken diesmal die Cupids in den Vordergrund. Wir erfahren sehr viel über ihre Vergangenheit und wie sie zu diesen Wesen geworden sind.  Mit Darian Leigh haben die beiden Autorinnen einen mehr als schrecklichen Bösewicht erschaffen, der nicht zu toppen ist.

    Ganz klare Leseempfehlung für Dystopie-Fans. Ich vergebe 5/5 Sterne für diesen Ausflug in eine sehr düstere Welt.

    Am Ende der Geschichte gibt es einen ganz gemeinen Cliffhanger, ihr macht uns das Warten auf Band 3 ganz schön schwer, liebe Autorinnen!

    Freitag, 11. April 2014

    Rezension zu Watcher. Ewige Jugend - die Niemandsland-Trilogie Band 1 von Nadine D'Arachart und Sarah Wedler, Impress Verlag

    Watcher - ewige Jugend - die Niemandsland-Trilogie Band 1
    Autorinnen:Nadine d'Arachart und Sarah Wedler
    Format: Kindle Edition
    Dateigröße: 1751 KB
    Verlag: Impress (3.4.14)
    ASIN:B00J289IHC
    Preis: 3,99 Euro
     


    Kurzbeschreibung:
    "England, wie es die Großväter unserer Großväter einmal kannten, gibt es nicht mehr. Übrig geblieben ist eine einzige Stadt, umgeben von hohen Mauern, die es von dem abtrennen, was da draußen ist. Dem Niemandsland. Sie beherbergt die Reichen, die Glück gehabt haben, die Armen, denen nichts mehr bleibt, und die ewig jung Bleibenden, wie Jolette und Cy. Sie gehören nicht zu den Glücklichen, nicht zu den Unglücklichen, und auch nicht zu den Todgeweihten aus dem Niemandsland. Sie sind die Watcher. Ihre alleinige Aufgabe ist es, das Einzige, das alle am Leben erhalten könnte, vor den Todgeweihten zu schützen und jegliche menschliche Emotion dabei abzuschalten. Sie führen ein perfektes Leben. Bis sich Jolette und Cy eines Tages begegnen… Dies ist der erste Band der Niemandsland-Trilogie. Der zweite Band erscheint im Sommer 2014."

    Über die Autorinnen:
    Nadine d'Arachart wurde 1985 in Hattingen geboren und schreibt seit vielen Jahren gemeinsam mit Sarah Wedler. Neben diversen Veröffentlichungen in Anthologien und Jahrbüchern erhielten sie gemeinsam verschiedene Preise für ihre Kurzgeschichten und Drehbuchideen - u.A. den Ideale Literaturpreis und den Green Me Story Award. 2011 standen die beiden im Finale des Open Mike in Berlin. Zuletzt wurden Nadine und Sarah mit dem Förderpreis zum Literaturpreis Ruhr 2012 ausgezeichnet. "Die Muse des Mörders" ist ihre erste Romanveröffentlichung. Im April folgte der Thriller "Abgründe" als E-Book.

    Sarah Wedler wurde 1986 geboren und lebt in Hattingen. Sie studiert Sozialwissenschaft an der Ruhr-Universität in Bochum und schreibt seit vielen Jahren Kurzgeschichten und Drehbücher. Gemeinsam mit Nadine d'Arachart wurde sie bereits mehrfach mit Literatur- und Drehbuchpreisen ausgezeichnet - u.A. mit dem Kubischu Förderpreis und dem Aachener Drehbuchpreis. 2011 stand sie gemeinsam mit Nadine im Finale des Berliner Open Mike; 2012 wurden beide mit dem Förderpreis zum Literaturpreis Ruhr ausgezeichnet. "Die Muse des Mörders" ist der erste Krimi, den die beiden Autorinnen gemeinsam veröffentlicht haben. Später folgte der Thriller "Abgründe" als E-Book.

    Eigene Meinung:

    Normalerweise gehe ich nicht auf Cover ein, dieses hier muss ich einfach erwähnen. Es ist wundervoll gestaltet und passt ganz gut zu dieser Story.

    Diese Dystopie dreht sich um Jolette, die auch Jo genannt wird. Jolette ist ein Watcher. Sie beschützt das reiche Mädchen Patience, das in einem Internat lebt. Anfangs ist noch gar nicht klar, vor wem Patience beschützt werden muß.
    Wir tauchen zuerst in eine heile Welt des Internats ein. Jo, die uns ihre Geschichte aus der Ich-Perspektive erzählt, versorgt die Tiere im Internat und hat natürlich immer ein Auge auf Patience. Die heile Welt zerbricht, als Cupids Jagd auf Patience machen und Jo, Patience wegschickt. Mit ihrer Hündin Mali und Cy, einem etwas mysteriösen zweiten Watcher, versucht Jo Patience zu beschützen. Es folgt eine Verfolgungsjagd durch ganz Europa, bei der Jo und Cy auf viele interessante Charaktere treffen und Abenteuer erleben. Ich möchte hier nicht darauf eingehen, was Watcher und Cupids genau sind. Schließlich möchte ich euch nicht die Spannung nehmen. Das wird alles im Laufe der Geschichte geklärt.

    In dieser Dystopie ist London, wie jede andere Metropole, riesengroß. Beherrscht wird London von Industriellen, die unermesslich reich sind. Sie lassen ihren Reichtum und ihre Macht von Vigilanten beschützen.  Die Arbeiter leben in Arbeitervierteln. Ihr Leben besteht nur aus Arbeit und Armut. Und dann gibt es noch das Niemandsland, das durch Mauern von London abgeschottet wird. Diese fortschrittliche Zukunftswelt mit vielen neuen Technologien erinnert sehr an das Ständesystem des Mittelalters. Entsprechend brutal werden sogenannte Verbrechen geahndet.

    Die beiden Autorinnen haben mit Jo eine sympathische Protagonistin erschaffen. Jo sieht sich als Freundin von Patience und nimmt ihren Job sehr pflichtbewusst wahr. Cy ist etwas mysteriös, wir Leser werden anfangs im Ungewissen gelassen über seine Rolle. Das macht uns natürlich um so neugieriger auf den Fortlauf der Geschichte. Ab und an erzählen die Cupids uns, was sie so erleben. Auch deren Rolle ist uns zuerst überhaupt nicht klar. Was wollen die Cupids mit den Kindern der Industriellen? Warum lassen die Industriellen die Cupids nicht einfach von den Vigilanten töten? So nach und nach werden unsere Fragen beantwortet und unsere Neugier befriedigt. Auch viele überraschende Wendungen erwarten uns in dieser Dystopie.
     
    Ein gelungener Auftakt einer ganz anderen Dystopie mit fesselndem, spannendem Plot, viel Action, Verfolgungsjagden, sympathischen Charakteren, einer beginnenden Liebesgeschichte, neuartigen Wesen und einer Zukunft, die hoffentlich nie so sein wird. 5/5 Sterne, absolute Leseempfehlung. Ich bin gespannt auf den 2. Teil  und auf weitere, neue Ideen der beiden Autorinnen.

    Samstag, 24. August 2013

    Rezension für den Krimikiosk "Nebelflut" von Nadine D'Arachart und Sarah Wedler, Telescope Verlag, Krimi, ,

    Titel: Nebelflut
    Autorinnen: Nadine D'Arachart und Sarah Wedler
    Seitenzahl: 219 Seiten
    Verlag: 978-3941139527
    Preis: 9,99 Euro

    Klappentext: 
    "Vor neunzehn Jahren verschwand die kleine Amy Namara spurlos - nun werden ihre blutigen Kleider in einem Fluss nahe Dublin entdeckt. Zeitgleich beginnt eine grausame Mordserie. 

    Schnell wird Amys Bruder Patrick, ein unbescholtener Arzt, zum Hauptverdächtigen. Was keiner weiß: Auch an Amys Schicksal ist er alles andere als unschuldig." (Verlagsinfo)

    Eigene Meinung: 
    Detective Brady, der sich lieber in Dublin aufhält und dem Whiskey zugeneigt ist, wird von seinem Partner Sean angerufen. Zwischen Brittas und Corbally wurde ein Körper im Fluss angeschwemmt. Es wird vermutet, dass es sich um eine Kinderleiche handelt. 
    Die vermeintliche Leiche entpuppt sich als Nachthemd und ein Teddybär. Schnell ist klar, dass es sich um die Sachen der vor 19 Jahren verschwundenen kleinen Amy Namara handelt.
    Durch diesen Fund werden eine Reihe von Ereignisse in Gang gesetzt. Auf einem abgelegenen Hof wird die Leiche eines unbekannten Mannes gefunden, der wohl gefoltert wurde...
    Die beiden Detectives Brady und Sean beginnen zu ermitteln, was gar nicht so einfach ist. Die Albträume von Patrick, Amys Bruder kehren zurück, da er sich am Verschwinden von Amy schuldig fühlt.
    In einem Erzählstrang wird ein genaues Bild davon vermittelt, wie das Leben von Patrick, Amys Bruder, langsam aber sicher außer Kontrolle gerät. Raffinierterweise lassen uns die beiden Autorinnen   sehr lange im Dunkeln, worin Patricks Schuld genau besteht.
    In einem anderen Erzählstrang kommt Amy zu Wort, die den Leser an ihren grauenvollen Erlebnissen kurz nach ihrem Verschwinden teilhaben lässt.
    Und in einem weiteren dürfen wir Brady und Kollegen bei den Ermittlungen begleiten. Die beiden Detectives kommen nicht so richtig miteinander klar. Brady scheut sich daher nicht vor Alleingängen.
    Dieser Krimi ist sehr fesselnd und spannend erzählt. Die beiden Autorinnen Nadine DArachart und Sarah Wedler haben kurze Kapitel gewählt und führen auch erfahrene Krimileser ganz schön an der Nase herum. 
    Glaubt man, eine Spur zu haben, wird im nächsten Augenblick die ganze schöne These wieder über den Haufen geworfen.
    Ein Pageturner, der ganz schön in Atem hält, die Spannung bis zum Schluss hält  und mit einem total ungewöhnlichen Schluss aufwartet. Unbedingt lesen! 
    (Mein Sohn (14) hat diesen Krimi innerhalb von 2 Tagen verschlungen, er fängt zwar viele Bücher an, legt die dann aber auch gerne wieder weg, wie "Es" zum Beispiel).
     

    Rezension zu "Das Modehaus - Töchter der Freiheit" von Julia Kröhn, Blanvalet Verlag, Roman

    Titel: Das Modehaus - Töchter der Freiheit Autorin: Julia Kröhn Seitenzahl: 527 Seiten ( TB, Klappenbroschur, 18.2.19) Isbn Nr. 13-978...