Posts mit dem Label Penguin Verlag werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Penguin Verlag werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Sonntag, 3. Februar 2019

Rezension zu "Mein Jahr mit dir" von Julia Wehlan, übersetzt von Veronika Dünninger, Penguin Verlag, Liebesgeschichte

Titel: Mein Jahr mit dir"
Autorin: Julia Wehlan
Übersetzt von: Veronika Düninger
Seitenzahl: 480 Seiten (14.1.19)
Isdn Nr. 13-978-3328103219
Verlag: Penguin Verlag
Preis: 13,00 Euro

Verlagsinfo:
Es soll das Jahr ihres Lebens werden. Mit einem Stipendium erfüllt sich Ella endlich ihren lang ersehnten Traum von einem Auslandsjahr in Oxford. Doch gleich am ersten Tag stößt sie dort mit dem arroganten Jamie Davenport zusammen, der zu allem Übel auch noch ihren Literaturkurs leitet. Als Ella und Jamie eines Abends gemeinsam in einem Pub landen, kommen sie sich viel näher als geplant. Und obwohl sie sich dagegen wehrt, spürt Ella, dass sie sich in ihn verlieben wird. Sie ahnt nichts von Jamies tragischem Geheimnis und davon, dass diese Liebe sie vor die größte Entscheidung ihres Lebens stellen wird ..

Über die Autorin:
Julia Whelan ist eine amerikanische Drehbuchautorin, Schauspielerin und preisgekrönte Hörbuchsprecherin. Ihr erster Roman »Mein Jahr mit Dir« spielt in Oxford, der Stadt, in die sie sich während ihres Studiums verliebt hat. Für ihr Debüt hat sie sogar das Drehbuch selbst geschrieben und kann es kaum erwarten, ihren Roman auf der Kinoleinwand zu sehen. Julia Whelan lebt in Kalifornien.

Eigene Meinung:
Die junge, sehr ehrgeizige Amerikanerin Ella bekommt ein Stipendium für ein Auslandsjahr in Oxford. Doch gleich am ersten Tag stößt sie mit dem Schnösel und Frauenheld Jamie Davenport zusammen. Der entpuppt sich später als der Leiter ihres Literaturkurses. Beim nächsten Treffen der beiden im Pub, landen sie zusammen im Bett. Beide sind sich einig, dass sie keine Beziehung wollen, den für Ella, die neben ihrem Studium den Wahlkampf einer amerikanischen Senatorin organisierrt per Smartphone, ist klar, dass sie nach dem Jahr in die USA zurückkehrt.

Dieses Debüt gefällt mir sehr gut. Vor jedem Kapitel steht ein Zitat aus der Literatur, Ella studiert Literatur, viele Gespräche zwischen Jamie und Ella handeln sich um Bücher.

Oxford wird so bildhaft beschrieben, die alten, hohen Räume, die Bibliotheken, die Straßen und die alten Pubs, dass man als Leser Lust bekommt, in Oxford zu studieren. Wo kann man sich für ein Stipendium bewerben :)?

Die Autorin beschreibt nichts zu genau, das gefällt mir, man merkt trotzdem, wie verliebt Jamie und Julia ineinander sind, obwohl sie ja keine Beziehung wollen. Ihre Dialoge sind witzig.
Auch die Freunde von Ella sind sehr interessante Protagonisten und für jeden Spaß zu haben.

Nach circa 2/3 des Buches wandelt sich die Story. Jamie scheint ein Geheimnis zu haben und Ella kommt das Leben dazwischen.

Eine fesselnde Geschichte über die Liebe zur Literatur, Romantik, Liebe, Freundschaft, leicht und humorvoll erzählt, mit einer tragischen Wendung.








Mittwoch, 26. Dezember 2018

Rezension zu "Der Verrat" von Ellen Sandberg, Penguin Verlag, Roman

Titel: Der Verrat
Autorin: Ellen Sandberg
Seitenzahl: 480 Seiten (Paperback, Klappenbroschur, 27.12.18)
Isbn Nr. 13-978-3-328-10090-4
Verlag: Penguin Verlag
Preis: 15,00 Euro
"
Klappentext:
"Als Nane nach zwanzig Jahren Haft aus dem Gefängnis entlassen wird, hat sich vieles verändert. Nicht aber die Schuld, die weiter auf ihr lastet. Nicht die Erinnerung an die Nacht, die ihr Leben zerstörte und schon gar nicht das Verhältnis zu ihrer Schwester Pia. Pia hat es gut getroffen. Die erfolgreiche Restaurateurin lebt mit ihrem Mann auf einem idyllischen Weingut an der Saar. Da lässt es sich gut verdrängen, auf welch zerbrechlichem Fundament ihr Glück gebaut ist. Doch dann tritt ihre Schwester Nane wieder in ihr Leben und Pia ahnt: Es ist Zeit für die Wahrheit. Und damit Zeit für Rache – oder Vergebung."

Über die Autorin:
 Ellen Sandberg ist das Pseudonym einer erfolgreichen Münchner Autorin, deren Kriminalromane regelmäßig auf der Bestsellerliste stehen. Sie arbeitete zunächst in der Werbebranche, ehe sie sich ganz dem Schreiben widmete. Mit dem groß angelegten Spannungs- und Familienroman »Die Vergessenen« schlägt sie einen neuen schriftstellerischen Weg ein und widmet sich dabei einem Thema, das ihr ein persönliches Anliegen ist: den Verbrechen der jüngeren Vergangenheit und der Notwendigkeit, diese nicht zu vergessen.

 Eigene Meinung: 

Nane kommt nach zwanzig Jahren auf Bewährung aus dem Gefängnis. Sie ist sich immer noch nicht sicher, ob sie Schuld trägt an den Ereignissen vor 20 Jahren oder ob sie die Beteiligten über einen Telefonanruf gewarnt hat. Sie möchte Gewissheit darüber haben und besucht Pia und ihren Mann Thomas auf deren Weingut. Nur Thomas weiß, ob sie eine Warnung ausgesprochen hatte. Doch Thomas landet mit einem Herzinfarkt im Krankenhaus und Pia möchte keinen Kontakt mehr mit ihrer Schwester haben.

 "Der Verrat" ist ein Familiendrama. Neid und Eifersucht zwischen den Geschwistern, unglückliche Zufälle, Schuld und Rache spielen eine große Rolle in der Geschichte.
Die Mutter der drei Schwestern behauptet, dass die Frauen in der Familie kein Glück in Liebesdingen haben. Diese Behauptung zieht sich durch den ganzen Roman.

Die drei Schwestern sind sehr unterschiedlich. Nane ist eifersüchtig und neidisch auf Pia und hat Angst, verlassen zu werden, was wohl aus ihrer Kindheit herrührt. Pia ist die kühle, rational denkende Schwester, der alles zufliegt und die scheinbar ein glückliches Leben führt. Birgit ist die Vermittlerin zwischen den Schwestern.

Anfangs war ich von "Der Verrat" nicht so sehr gefesselt. Zu viele verschiedene Personen tauchten anfangs auf und bis auf die Frage, was vor zwanzig Jahren wirklich passiert ist und ob Nane Schuld an dem Tod von Henning ist, war noch keine Spannung vorhanden.

Die Story liest sich flüssig, die Handlungsstränge wechseln zwischen 2018 und 1997/98 und werden über verschiedenen Personen erzählt. Es hat sich jedoch gelohnt, dass ich mich auf die Geschichte eingelassen habe. Sie wurde immer spannender auf beiden Zeitebenen und hat mich am Ende sehr überrascht.


Freitag, 21. Dezember 2018

Rezension zu "Die Schokoladenvilla" von Maria Nikolai, Penguin Verlag, Roman

Titel: Die Schokoladenvilla
Autorin: Maria Nikolai
Seitenzahl: 656 Seiten, (TB Klappenbroschur, 8.10.18)
Isbn Nr. 13-978-3-328-10322-6
Verlag: Penguin Verlag
Preis: 10, 00 Euro

Verlagsinfo:
 "Das Schicksal zweier Frauen. Das Erbe einer Familie. Die Geschichte einer Leidenschaft. 

Stuttgart, 1903: Als Tochter eines Schokoladenfabrikanten führt Judith Rothmann ein privilegiertes Leben im Degerlocher Villenviertel. Doch die perfekte Fassade täuscht. Judiths Leidenschaft gehört der Herstellung von Schokolade, jede freie Minute verbringt sie in der Fabrik und entwickelt Ideen für neue Leckereien. Unbedingt möchte sie einmal das Unternehmen leiten. Doch ihr Vater hat andere Pläne und fädelt eine vorteilhafte Heirat für sie ein – noch dazu mit einem Mann, den sie niemals lieben könnte. Da kreuzt ihr Weg den des charismatischen Victor Rheinberger, der sich in Stuttgart eine neue Existenz aufbauen will ...

Die neue große Familiensaga in hochwertiger, liebevoller Winter-Romance-Ausstattung."

Über die Autorin:
Maria Nikolai ist die Autorin mehrerer Sachbücher und eines historischen Romans. Mit »Die Schokoladenvilla« verwebt sie nun ihre Leidenschaft für historische Stoffe, zarte Liebesgeschichten und Schokolade zu einer opulenten Familiensaga und erfüllt sich damit einen lang gehegten Traum. Das Buch ist der Auftakt einer Trilogie rund um die Stuttgarter Fabrikantenfamilie Rothmann.

Eigene Meinung:

Den Auftakt der Reihe um die Fabrikantenfamilie Rothmann, musste ich natürlich lesen, spielt doch hier Schokolade eine große Rolle und die Geschichte spielt in Stuttgart-Degerloch um 1906. 

Judith Rothmann, die Tochter eines Schokoladenfabrikanten, verbringt ihre Zeit am Liebsten in der Fabrik um neue Schokoladensorten zu kreieren. Ihr Vater möchte sie jedoch mit einem furchtbaren Bankiersohn verheiraten und Judith sollte sich lieber auf die Hochzeit vorbereiten. 
Ein zweiter Erzählstrang führt uns an den Gardasee, an dem Judiths Mutter sich in Kur befindet. Die Reformbewegung und viele Begegnungen bewegen sie dazu, dass sie sich der Kunst zu wendet und ihr Leben ändern möchte.

Maria Nikolai hat hier interessante Personen erschaffen. Judith ist eine sympathische junge Frau, die sich nicht so einfach verheiraten lassen möchte. Auch ihre Mutter hat ihren eigenen Kopf. Die beiden Zwillingsbrüder von Judith mit ihren lustigen Streichen bringen den Leser zum Lachen. Victor Rheinberger ist ein sympathischer, junger Mann. Man hofft, dass Judith und Victor zusammen kommen, doch zunächst sieht es überhaupt nicht danach aus. 

Wir erhalten viel Information über das Leben der Frauen zu dieser Zeit, über die Reformbewegung, über die Schokoladenproduktion, natürlich gibt es eine Liebesgeschichte und gefesselt ist man von der Geschichte von Anfang an.

"Die Schokoladenvilla" ist ein gelungenes Debüt und ein fesselnder Schmöker für die Weihnachtswoche. Ich bin schon gespannt, wie es mit der Schokoladenfabrik und Judith weitergehen wird. 





Mittwoch, 5. Dezember 2018

Rezension zu "Mein Ein und Alles" von Gabriel Tallent, übersetzt von, Stephan Kleiner, Penguin Verlag, Roman

Titel: Mein Ein und Alles 
Autor: Gabriel Tallent
Übersetzt von: Stephan Kleiner
Seitenzahl: (480 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag, 24.9.18)
Isbn Nr. 13-978-3-328-60028-2
Verlag: Penguin Verlag
Preis: 24,00

Verlagsinfo:
 "Dieser Roman über ein junges Mädchen hat Amerikas Leserschaft überwältigt und gespalten. Denn Turtle Alveston, so verletzlich wie stark, ist eine der unvergesslichsten Heldinnen der zeitgenössischen Literatur. Sie wächst weltabgeschieden in den nordkalifornischen Wäldern auf, wo sie jede Pflanze und jede Kreatur kennt. Auf tagelangen Streifzügen in der Natur sucht sie Zuflucht vor der besitzergreifenden Liebe ihres charismatischen und schwer gestörten Vaters. Erst als sie ihren Mitschüler Jacob näher kennenlernt und wahre Freundschaft erfährt, beginnt die Befreiung aus seinen Klauen. Gabriel Tallents Debut ist von eindringlicher Wucht und zugleich Zartheit, eine neue Stimme, die niemanden kalt lässt."

Über den Autor: 
Gabriel Tallent, geboren 1987 in New Mexico, wuchs in der Nähe von Mendocino mit zwei Müttern in einem sehr liberalen Umfeld auf. Nach seinem Universitätsabschluss 2010 führte er zwei Sommer lang Gruppen mit Jugendlichen durch die Wildnis der Nordpazifischen Küste. Gabriel Tallent lebt heute in Salt Lake City.

Eigene Meinung:
Die vierzehnjährige Turtle lebt mit ihrem Vater in einem völlig heruntergekommenen Haus in den Wäldern von Nordkalifornien auf. Ihr Großvater lebt in der Nähe in einem alten Wohnwagen mit seiner Hündin.  Turtle besucht mehr oder minder erfolgreich die Schule. Sie ist eine Außenseiterin, wird aber von ihren Mitschülern in Ruhe gelassen. Ihre Lehrerin versucht Turtle zu helfen, doch diese Hilfe will das junge Mädchen nicht.

Turtle kann mit vielen Schusswaffen umgehen und ist von ihrem Vater auf das Überleben in der Natur vorbereitet worden. Der Vater ist schwer gestört und sehr grausam zu seiner Tochter. Warum, kann man nur erahnen, das wird in der Geschichte nicht näher beleuchtet. Er betrachtet seine Tochter als seinen Besitz und macht das auch sehr deutlich. 

Als Julia, so heißt Turtle, einen Jungen kennen lernt und sich verliebt, ahnt man schon, dass das schwere Folgen für beide haben wird. 

Sofort ist man mitten in der Geschichte. Gabriel Tallent beschreibt die Natur rund um Mendocino bild- und wortgewaltig, teilweise fast poetisch. Die Dialoge zwischen Turtle und ihrem Vater sind hingegen sehr derb, teilweise ordinär und brutal. Dieser Missbrauch, der da abläuft ist sehr verstörend.

Turtle ist eine starke Protagonistin, die ihren Vater schützt, egal was er ihr antut. Sie versucht zu überleben und man zittert und hofft, dass es ihr gelingen wird. Manchmal ist es fast nicht auszuhalten, was das Mädchen alles ertragen muss. 

Dieser Roman ist ein starkes Debut, der von Gegensätzen lebt, den Leser mitleiden lässt und berührt. 

Diesen knallharten Pageturner kann ich euch nur empfehlen. 

 




 

Sonntag, 21. Oktober 2018

Rezension zu "Verborgen - 1. Fall für Gefängnisärztin Eva Korell" von Anna Simons, Penguin Verlag, Kriminalroman

Titel: Verborgen - 1. Fall für Gefängnisärztin Eva Korell
Autorin: Anna Simons
Seitenzahl: 432 Seiten, (TB, Broschur, 8.10.18)

Isbn Nr. 13-978-3-328-10289-2
Verlag: Penguin Verlag
Preis: 10,00 Euro

Verlagsinfo:
"Ihr Beruf: Ärztin. Ihre Patienten: Kriminelle. Ihr erster Fall: Ein Kampf um Leben und Tod.
Neuer Job, neue Stadt – Eva hofft, die Schatten ihrer Vergangenheit endlich hinter sich zu lassen. Aber noch vor ihrem ersten Arbeitstag als Gefängnisärztin in einer Münchner Haftanstalt wird sie in einen Kriminalfall verwickelt: Die Frau eines Inhaftierten bittet sie verzweifelt um Hilfe. Eva weist sie zurück, doch am nächsten Tag ist die Frau spurlos verschwunden. Eva macht sich Vorwürfe: Was hatte sie ihr sagen wollen? Wovor hatte sie Angst? Auf eigene Faust versucht Eva, der Wahrheit auf die Spur zu kommen – ohne zu ahnen, dass der Täter sie längst im Blick hat und ihr schon ganz nahe ist. Gefährlich nah …"

Über die Autorin:

Anna Simons ist das Pseudonym einer erfolgreichen deutschen Autorin, die 1966 in Bergneustadt geboren wurde. Die promovierte Betriebswirtschaftlerin arbeitete viele Jahre als Personalberaterin bei einer Großbank in Frankfurt. Vor einigen Jahren wechselte sie ins erzählerische Fach: 2008 gewann sie den Women’s Edition Kurzkrimi-Preis, 2015 war sie für den UH!-Literaturpreis des Ulla-Hahn-Hauses in Monheim nominiert. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern im Münchner Umland.

Eigene Meinung:

Eine neue Krimireihe, die sich um eine Gefängnisärztin dreht, das klang sehr interessant und spannend. Ich wollte dieses Buch unbedingt lesen, da mir die Jugendbücher von Anna Simons sehr gut gefallen haben.

Eva Korell ist von Berlin nach München gezogen, um dort einen Neuanfang zu wagen. Sie fängt dort einen neuen Job als Gefängnisärztin an. Vor Arbeitsbeginn lernt sie Nicole Ahrends, die Frau eines Gefängnisinsassen, kennen, der sie erste Hilfe leistet. Als Nicole Eva um Hilfe bittet, weil sie eine erschreckende Entdeckung in ihrem Keller gemacht hat, lehnt diese ab. Die Ärztin bereut das jedoch und gerät durch Nicole immer tiefer in einen Kriminalfall.

Die Autorin erzählt uns diesen spannenden Krimi über verschiedene Handlungsstränge. Wir nehmen Anteil am Leben von Nicole Ahrends, erleben den Gefängnisalltag durch Eva Korell, verfolgen die Ermittlungsarbeit der Kriminalpolizei, nehmen Einblick in die Gedanken eines unbekannten Täters, so dass die Seiten nur so fliegen und man kaum weg kommt vom Buch.

Neben einem spannenden Kriminalfall ist es sehr interessant, einer Gefängnisärztin bei ihrer Tätigkeit über die Schulter schauen zu können.

Eva Korell ist eine sympathische Protagonistin, sehr lebendig gezeichnet mit Stärken und Schwächen. Wir lernen sie im Laufe der Story näher kennen. Insgesamt sind alle Figuren in diesem Buch sehr glaubwürdig und passend.

Ich kann diesen sehr spannenden und  fesselnden Auftakt einer neuen Reihe nur empfehlen und freue mich auf weitere Fälle mit der sympathischen Ärtzin.




Rezension zu "Die Fliedertochter" von Teresa Simon, Heyne Verlag, historischer Roman

Titel: Die Fliedertochter Autorin: Teresa Simon Seitenzahl: 496 Seiten (Klappenbroschur, 11.2.19) Isbn Nr. 13-978-3-453-42145-5 Verlag...